Erste mechanische Uhr?

Diskutiere Erste mechanische Uhr? im Herrenuhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo, nach längerer Uhrenabstinenz verspüre ich wieder ein leichtes Uhrenfieber. Beim Stöbern nach gefälligen Objekten der Begierde habe ich...

Ekke

Themenstarter
Dabei seit
05.09.2010
Beiträge
82
Hallo,
nach längerer Uhrenabstinenz verspüre ich wieder ein leichtes Uhrenfieber.

Beim Stöbern nach gefälligen Objekten der Begierde habe ich immer wieder das Problem, dass mir mechanische Uhren optisch fast ausnahmslos besser gefallen als Quarzuhren. Mir geht es aber nur um die Optik. Vom technischen Standpunkt aus bevorzuge ich moderne Technik. Rein technisch gesehen finde ich z. B. eine Seiko Astron super. Optisch ist diese Uhr für mich aber in hohem Maße abstoßend. Sieht aus als wenn der Designer ein besoffener Klingone gewesen wäre.

Dieses Dilemma hat dazu geführt, dass irgendwie weich gekocht bin, was mechanische Uhren anbetrifft. Mit welchem Aufwand muss ich rechnen, wenn ich mir eine mechanische Uhr kaufen würde? Kann ich die längere Zeit unaufgezogen stehen lassen oder brauche ich zwingend einen Uhrenbeweger? Wie oft muss eine mechanische Uhr zur Revision?

Es geht mir momentan um eine Dreizeiger-Dresswatch, die ich gerne gelegentlich zu festlicher Anlassbekleidung tragen würde. Die Uhr könnte also längere Zeit im Schrank verbringen. Ich hatte einmal vor längerer Zeit eine mechanische Uhr. Da konnte man die Uhrzeit nicht genau einstellen, weil der Sekundenzeiger immer weiter gelaufen ist. Das war wirklich nervig.

Freue mich auf eure Hinweise und Ratschläge.
 

UhrAlex

Dabei seit
15.08.2016
Beiträge
914
Hallo,

Es kommt ein wenig darauf an wie viel Du bereit bist auszugeben.
Es gibt durchaus Uhren mit mehr Gangreserve, die ein paar Tage durchhalten.
Aber wenn Du die Uhr ohnehin nur gelegentlich tragen möchtest, ist das vielleicht gar nicht relevant.
Dann würde ich zu einer Uhr ohne Datum raten, die dann sehr schnell gestellt ist. Dann braucht's auch keinen Uhrenbeweger.
Bei den Standard-Werken sind normalerweise mindestens ~40 Stunden Gangreserve drin.
Das bedeutet aber um Grunde schon, dass täglich getragen/aufgezogen werden sollte.
Sonst bleibt sie halt stehen.

Welche Ansprüche würdest Du denn an die Genauigkeit stellen?
Du musst schon mit ~10 Sekunden Abweichung oder mehr pro Tag rechnen. Auch hier kommt es auf die Preisklasse an.

Bezüglich Revision sollte eine nur gelegentlich getragene Uhr schon so 10 Jahre durchhalten.
Ist aber nicht leicht vorherzusagen.
Bei einem Standard-Werk halten sich die Kosten aber in Grenzen.

Gruß
Alex
 

grmpf

Dabei seit
28.12.2016
Beiträge
2.188
Ort
Ludwigsburg
Wenn die Uhr eh nur gelegentlich getragen wird, dann wäre die Ganggenauigkeit m.E. auch nicht sonderlich relevant.
Was machen schon 10 oder 15s/Tag aus, wenn die Uhr morgens angezogen und eingestellt wird und sei am Abend/Nacht wieder in der Schublade verschwindet für die nächsten paar Tage?
 

TaifunDB

Dabei seit
13.01.2015
Beiträge
2.881
40-80 Stunden Gangreserve gibt es heute für den Normalbürger. Eine Ganggenauigkeit von 5-10 Sekunden Abweichung pro Tag sind fast immer problemlos möglich. Bei Problemen einfach nacharbeiten lassen.

Bessere Werte von Haus aus bedeuten Investitionen ab ca. 3000 Euro. Dann bekommt man aber auch schnell mal 1s Abweichung pro Tag bei 70h Gangreserve.

Tipp: Eine sportliche Uhr kaufen, welche auch etwas dressiges hat und dann durchgehend tragen. Auf leichten Vorlauf korrigieren lassen und dann glücklich sein.
 

Corbit

Dabei seit
09.12.2014
Beiträge
1.106
Ort
SH
Ich hatte einmal vor längerer Zeit eine mechanische Uhr. Da konnte man die Uhrzeit nicht genau einstellen, weil der Sekundenzeiger immer weiter gelaufen ist. Das war wirklich nervig.

Dann darauf achten, dass das Werk einen Sekundenstopp hat. Das habe heute schon die meisten (auch günstigen) Automatikwerke. Ist also kein Problem.

Wenn du die Uhr nur gelegentlich trägst, macht ein Uhrenbeweger keinen Sinn. Und die erste Revision dürfte dann eher in 10+ Jahren fällig werden.
 

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
12.437
Ort
Oberhessen
Ohne Budget kann man keine Empfehlung geben.

Es gibt selbstverständlich auch moderne Uhren (im Sinne hochwertiges Quartzwerk), die komplett anders aussehen als eine Astron. Die kosten dann aber auch Geld.

Das Wichtigste zu den mechanischen Uhren wurde schon gesagt. Serviceintervall ist von vielen Faktoren abhängig. Kann drei oder auch 20 Jahre sein.
 

Ekke

Themenstarter
Dabei seit
05.09.2010
Beiträge
82
Danke für Eure Antworten.

  • Mit welcher Größenordnug muss ich denn bei einem Service rechnen?
  • Ganggenauigkeit wäre tatsächlich nicht so wichtig. 10 Sekunden wären echt kein Problem.
  • Sekundenstopp wäre ein Muss.
  • Für den Alltag habe ich bereits eine Quarzuhr von Davosa. Bin sehr zufrieden.
Rein optisch finde ich eine Tissot Visodate ansprechend. Das wäre auch in etwa das Budget.
 

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
12.437
Ort
Oberhessen
Spricht absolut rein gar nichts gegen eine Visodate. Service zwischen 100 und 150 Euro. Sekundenstopp vorhanden. Mit dem Powermatic vermutlich sehr ganggenau.
 

clocktime

Dabei seit
18.05.2018
Beiträge
5.367
Geht es Dir um die Ganggenauigkeit, kommst Du kaum an Quarzuhren vorbei. Mit Solar hättest Du dann immerhin eine Uhr, die lange keine Batterie-/Akku-Wechsel braucht. Allerdings sollte die Uhr irgendwo liegen, wo sie wenigstens ab und zu (Tages-)Licht abbekommt.
Quarzuhren, die erst nach ein paar Jahren einen Batteriewechsel brauchen, können trotz allem eine Option sein.
Mechanische Uhren (Automatik und Handaufzug) kannst Du länger in die Schublade legen. Dann ziehst Du sie beim nächsten Anlegen wieder auf und stellst sie ein - das war es.
Uhrenbeweger machen letztlich nur Sinn, wenn es sich um eine Uhr mit Jahres- oder Mondkalender handelt. Alle anderen Uhren sind schnell einzustellen. Kommt dazu, dass der Uhrenbeweger den Verschleiss eher fördert als das Herumliegenlassen der Uhr.

Auch wenn ich Automatik-Uhren bevorzuge, würde ich Dir tendenziell davon abraten, eine Automatik zu kaufen, nur weil Du diese zwischendurch mal 1/2 Tag tragen willst. Willst Du eine Automatik, die Du viel trägst, aber die auch mal verträgt, wenn sie zwei Tage herumliegt, kommst Du bei vertretbaren Preisen um das Powermatic 80-Kaliber kaum herum.
 

UhrAlex

Dabei seit
15.08.2016
Beiträge
914
Wenn Dir die Visodate gefällt, wäre das eine gute Wahl.
Die gäbe es ja auch mit Quarzwerk, falls Dir das letztlich doch lieber ist.
Als Alternative vielleicht Mal die Hamilton Jazzmaster anschauen.

Gruß
Alex
 

Ekke

Themenstarter
Dabei seit
05.09.2010
Beiträge
82
Was? Wo gibts die mit Quarzwerk? Ich find die nicht. Hilfe.
 

gl3b

Dabei seit
11.04.2014
Beiträge
421
Ort
Düsseldorf
Ich würde dir zu einer Handaufzuguhr raten: diese sind meistens schmaler als Automatik und häufig auch etwas günstiger.
 
Thema:

Erste mechanische Uhr?

Erste mechanische Uhr? - Ähnliche Themen

Kaufberatung Erste „richtige“ Uhr: Guten Morgen zusammen, mich bin der Max, 28 Jahre alt und bin auf der Suche nach meiner ersten richtigen Uhr. Uhren haben auf mich schon immer...
Kaufberatung Erste "richtige" Uhr: Omega Speedmaster Automatic vs. Sinn 104: Ihr Lieben, ich bin schon seit langem stiller Mitleser in diesem Forum und möchte mich nun auch endlich zu Wort melden. Kurz zu mir: Ich bin 28...
Meine erste mechanische Uhr/Einstiegsdroge: Nomos Ludwig 38: Warnung! In diesem Beitrag sind einige Bilder zu sehen, auf welcher köstliche Speisen abgebildet sind! Für eventuelle Hungergefühle übernehme ich...
Swatch Advantage: Eine lustige Uhr mit Witz für zwischendurch!: Es ist nun endlich soweit. Ich bin schon länger ein stummer Mitleser hier im Forum, doch jetzt habe ich mich dazu entschieden, mir auch selber...
Kaufberatung Orient Triton (RA-EL0002L00B) oder Orient Pepsi (RA-AC0K03L): Erster Beitrag, welches Kaliber?: Hallo liebes Forum, ja, erster Post =) ein wenig Aufregung schwingt mit.. wie wird man aufgenommen? Ist die Frage, die einen quält, vielleicht...
Oben