Erdogans Rede - nationalistische Überheblichkeit, oder die Eintritskarte in die EU?

Diskutiere Erdogans Rede - nationalistische Überheblichkeit, oder die Eintritskarte in die EU? im Small Talk Forum im Bereich Community; Jetzt, wo die Guttenberg-Angelegenheit langsam abflachen wird, ist doch Zeit übrig der Erdogan-Rede in Düsseldorf zu huldigen...

Mergenthaler

Themenstarter
Dabei seit
04.08.2010
Beiträge
583
Jetzt, wo die Guttenberg-Angelegenheit langsam abflachen wird, ist doch Zeit übrig der Erdogan-Rede in Düsseldorf zu huldigen...
 

newoffice02

Gesperrt
Dabei seit
20.03.2010
Beiträge
704
Ort
Berlin
Ich würde es mir wünschen dass die Integration fortschreitet, da sich dadurch weniger Konfliktpotentiale bilden! Erdogan schürt mit seiner Rede nur nationalistisches Gehabe dass kein Mensch braucht...wer dannach strebt soll bitte in sein Land zurückreisen!!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

EVO.

Dabei seit
03.08.2008
Beiträge
436
Ich würde es mir wünschen wenn dass die Integration fortschreitet, da sich dadurch weniger Konfliktpotentiale bilden! Erdogan schürt mit seiner Rede nur nationalistisches Gehabe dass kein Mensch braucht...wer dannach strebt soll bitte in sein Land zurückreisen!!!!

genau so ist es. Dafür gibt es Züge, Flüge, ect. ;-)
 

Twindaddy69

Dabei seit
10.02.2011
Beiträge
724
Ort
Köln
Ich würde es mir wünschen wenn dass die Integration fortschreitet, da sich dadurch weniger Konfliktpotentiale bilden! Erdogan schürt mit seiner Rede nur nationalistisches Gehabe dass kein Mensch braucht...wer dannach strebt soll bitte in sein Land zurückreisen!!!!

genau so ist es. Dafür gibt es Züge, Flüge, ect. ;-)

Ist alles gesagt was es zu sagen gibt!
CLOSED ;)

Spaß beiseite!
Es wäre gut, wenn der TS die Rede von Erdogan posten würde, damit man sich ein Bild über die Aussagen machen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

hurrycane

Dabei seit
10.02.2011
Beiträge
27
Ort
Erkrath
Guten Tag,

die Türken, die willens oder schon integriert sind, haben solchen Blödsinn nicht nötig.
Herr Erdogan hat mal wieder zur rechten Zeit ein deutsches Mikrofon gefunden, um
hier billige Wahlwerbung zu betreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Pete
 

Hands

Dabei seit
28.08.2008
Beiträge
2.330
Ort
Raum Regensburg/Falkenstein
Ich hoffe ja stark, dass durch Erdogans Rede die Eintrittskarte in die EU in weite Ferne rückt. Was mich bedrückt ist die Euphorie, die er dadurch bei seinen hier in Deutschland lebenden Landsleuten ausgelöst hat.:???: Bei den tausenden Fans beschleicht mich das Gefühl, dass der Grossteil gar nicht daran denkt sich zu integrieren.
Normalerweise gehört dieser Extremist mit faulen Tomaten beschmissen.
 

MM76

Dabei seit
26.09.2007
Beiträge
1.400
Ort
04...
genau so ist es. Dafür gibt es Züge, Flüge, ect. ;-)

Und Esel :face:

Spaß beiseite: Jeder Ausländer, der sich hier anpasst, arbeiten will und sich in Deutschland wohl fühlt ist herzlich willkommen.
Wer extrem nationalistisch eingestellt ist und Deutschland und dessen Bewohner hasst und beschimpft, der hat hier nix verloren. Aber genau dieser Teil der Ausländer wird durch so eine Rede noch bestärkt :wand:
 

tovi

Dabei seit
10.03.2010
Beiträge
564
Ort
Solingen
Hmmmm ..... eine "neue" Integrationsdebatte ??
Die Frage, welche mir seit Jahren schon durch den Kopf geistert: Wieviel Integration ist den der "gemeine" Deutsche bereit anzubieten ??

- So war es durchaus politisch gewollt, dass Zuwanderer "unter sich" bleiben sollten.
- Förderprogramme (Sprache, politische und gesellschaftliche Bildung etc.) in Zusammenarbeit mit Deutschen scheitern an der Verweigerung deutscher Teilnehmern.
-
-
-
(nur mal so zwei Beispiele, welche zudem belegbar wären)

Naja, die Rede Erdogans habe ich nicht verfolgt. Aber warum sollte nicht auch in Düsseldorf ein gewisser Stammtisch-Flair geherrscht haben. Wahrscheinlich war es um die Ecke in der Kneipe "Zum runden Eck" auch nicht anders :???:

Just my 2-Cent, Gruß,
Tovi
 
Zuletzt bearbeitet:

tovi

Dabei seit
10.03.2010
Beiträge
564
Ort
Solingen
Ähhh, verstehe ich nicht......
Ich kenne zum einen den Bericht und zum anderen die Studie .... aber was hat das mit meiner o.a. Aussage im Kern zu tun ??

In jeder größeren Kommune in den 60ern und 70ern war es politisch angenehm der Zuwanderung und der damit verbundenen Niederlassung freien Lauf zu lassen. Dadurch bildeten sich viele Stadtteile mit hohem bis sehr hohem Zuwanderungsanteil (ich hoffe man merkt, dass ich das Wort "Ghetto" gerne vermeiden möchte .....). Und das WAR politisch und gesellschaftlich gewollt und DAS kommt uns jetzt teuer zu stehen. Nichts anderes sagt der Artikel zwischen den Zeilen aus.

Gruß,
Tovi
 

Hands

Dabei seit
28.08.2008
Beiträge
2.330
Ort
Raum Regensburg/Falkenstein
Na ja Tovi, man kann Heute nicht mit vor 50 Jahren vergleichen. Deshalb sollen ja Milliarden in die Integration gepumpt werden um diesen Misstand entgegen zu treten. Aber nach Erdogans Hetzkampanie und dem Beifall seiner Landsleute nach zu urteilen, kann man sich nicht sicher sein, das so ein Projekt fruchtet.
 

BlueSky

Gesperrt
Dabei seit
02.01.2009
Beiträge
874
Ort
OWL
Hier stimmt doch was nicht im Lande.... Ich verstehe nicht, wie man dem Hetzer Erdogan in Deutschland eine Plattform geben kann. Diesem Reichsminister für Propaganda sollte man ein Redeverbot erteilen. Der zerstört durch solch hirnlosen Parolen, was andere Institutionen mühevoll versuchen, aufzubauen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr. Wu

Dabei seit
07.01.2007
Beiträge
8.882
Ort
Seestadt Rostock
Wie ich gehört habe,ist ein Großteil der türkischen Bevölkerung gegen eine Islamisierung und für eine EU-Mitgliedschaft.Daher ist mir auch das Ziel des Herrn Erdogan schleierhaft,weil er sich durch seine Äußerungen doch wieder mehr vom Westen entfernt.Wie will er auf zwei Hochzeiten tanzen? Vielleicht möchte er nur die nationale Identität der Auslandstürken stärken,die doch eigentlich zu stark ist,um sich einer völligen Eingliederung zu öffnen.Da rennt er doch offene Türen bei bestimmten Leuten ein.Kann man das alles nur an der Sprache festmachen? Kinder lernen meist automatisch die Sprache des Landes wo sie aufwachsen.Es ist kein Problem,sie zweisprachig zu erziehen.In der Regel bleiben sie auch hier,daher sehe ich keine Notwendigkeit das sie Türkisch können.
Grüezi
 

BlackLion

Dabei seit
13.11.2009
Beiträge
549
Ort
Dortmund
Ich schließe mich newoffice02 an.

Es wäre gut, wenn der TS die Rede von Erdogan posten würde, damit man sich ein Bild über die Aussagen machen kann.

Hier ein bißchen Stoff zum Einlesen:

Warnung vor Assimilation: Erdogans Rede erzürnt deutsche Politiker - Nachrichten Print - DIE WELT - Politik - WELT ONLINE

Vor ziemlich genau einem Jahr hat Herr Erdogan sich erdreistet, mehr türkische Schulen in Deutschland zu "fordern" (!) und was tat unsere geliebte Angie? Machte einen Kniefall und sagte ergeben "Ja, Herr Ministerpräsident, selbstverständlich!".

Es wird langsam einmal Zeit, dass diesem Herren Einhalt geboten wird.

Sich hier auf deutschem Boden als Ministerpräsident der hier lebenden türkischstämmigen Deutschen zu bezeichnen und die Türkei als "Schutzmacht" darzustellen ist einfach unfaßbar. Den in zweiter oder dritter Generation hier geborenen Deutschen türkischer Abstammung zu empfehlen, ihren Kindern zuerst Türkisch beizubringen, und dann erst Deutsch - unglaublich. Assimilation als Menschheitsverbrechen darzustellen (und damit indirekt auch vor Integration zu warnen) ... ich glaube, der gute Mann hat etwas falsches geraucht!

Wenigstens macht die deutsche Politik diesesmal keinen Kniefall vor ihm. Immerhin.

Viele Grüße,

Heiko
 

Twindaddy69

Dabei seit
10.02.2011
Beiträge
724
Ort
Köln
Hmmmm ..... eine "neue" Integrationsdebatte ??
Die Frage, welche mir seit Jahren schon durch den Kopf geistert: Wieviel Integration ist den der "gemeine" Deutsche bereit anzubieten ??

- So war es durchaus politisch gewollt, dass Zuwanderer "unter sich" bleiben sollten.
- Förderprogramme (Sprache, politische und gesellschaftliche Bildung etc.) in Zusammenarbeit mit Deutschen scheitern an der Verweigerung deutscher Teilnehmern.
-
-
-
(nur mal so zwei Beispiele, welche zudem belegbar wären)

Naja, die Rede Erdogans habe ich nicht verfolgt. Aber warum sollte nicht auch in Düsseldorf ein gewisser Stammtisch-Flair geherrscht haben. Wahrscheinlich war es um die Ecke in der Kneipe "Zum runden Eck" auch nicht anders :???:

Just my 2-Cent, Gruß,
Tovi

Das kann ich so einfach nicht stehen lassen!
Meine Eltern sind vor 33 Jahren nach Deutschland gekommen, aus Oberschlesien (Polen).
Sie haben sich sofort für Deutschkurse angemeldet und diese Durchgezogen und auch zu Hause nur Deutsch gesprochen, daher kann ich kein Wort polnisch Sprechen.
Ihnen war es wichtig die Sprache zu lernen und an das Land anzupassen in dem sie nun leben wollen.
Und es hat wunderbar funktioniert!

Wer will kann sich integrieren, wer es nicht will soll da bleiben wo er leben kann wie es seiner Gesinnung paßt!

Dieses "Was macht Deutschland für die Integration" kann ich echt nicht mehr hören, aus dem einfach Grund das meine Eltern mir das Idealbild einer Integration vorleben!
Genauso meine Großeltern!

Just my 2cents
 

alterschwede

Dabei seit
18.03.2010
Beiträge
669
Im Grunde ist Deutschland doch selber schuld, wenn sich die Ausländer (besonders die mit Mehrheitsanteil) nicht integrieren wollen bzw überhaupt müssen.
Allein der Bequemlichkeit wegen werden Antragsformulare und Bescheide in der Muttersprache angeboten, Sozialarbeiter zur Unterstützung bei den vielen Behördengänge angeboten oder gar Übersetzer hinzugezogen. Soll heißen zum beantragen der staatlichen Gelder (und mehr will der Integrationsunwillige meist nicht) braucht es nichtmal kleinste Deutschkenntnisse und danach schon garnicht, man bleibt unter sich und lebt ganz gut.
Wir haben hier z.B. eine recht hohen Russland"deutschen"-Anteil. Da wird sogar der Fahrschulunterricht auf Russisch abgehalten, vom Steuerzahler bezahlt (weil Mobilität dient ja der Integration) und die Testfragebögen sind auch auf Russisch. Also wozu deutsch lernen? Und es ist eine Katastrophe, wenn solche Leute dann doch mal "gezwungen" werden Umschulungsmassnahmen/Praktika in unseren Betrieben zu machen, wo außer "Guten Tag" nix deutsch gesprochen wird. Wobei mir aufgefallen ist, dass sich da die Frauen deutlich mehr bemühen der deutschen Sprache mächtig zu werden, als die Männer, weil bei denen ja dann der Stolz auf die Herkunft größer ist als der Anpassungswille (Aussage einer Praktikantin, die dieser Hinsicht selber sehr enttäuscht ist vom Großteil der russichen Männern).
Ich kenne einige Leute, die wegen Studium oder Arbeit im Ausland unterwegs sind und keinem wurde (vor allem sprachlich) so unter die Arme gegriffen, wie es hier den Ausländern ermöglich wird - vllt ist genau das der Fehler in unserem System, beim Deutschen wird sparen, damit man es allen anderen Recht machen und ja niemand was negatives sagen kann. Der Deutsche ist nur noch Duckmäuser vor dem Herren und macht freundlich auf Multikulti obwohl wir mit den eigenen Problemen kaum fertig werden (siehe Bildungssystem), geschweigedenn noch Sonderwünschen aus dem Ausland mit einzuarbeiten.

Just my 83cents ^^
 

MM76

Dabei seit
26.09.2007
Beiträge
1.400
Ort
04...
@Twindaddy69: So eine Herangehensweise - wie von Deinen Eltern und Dir vorgelebt- ist vorbildlich! Wer mit so einer Einstellung sein Glück in Deutschland sucht, der wird es mit Sicherheit auch finden. Solche Menschen bräuchten wir viel mehr - egal ob Deutsche, Türken oder Polen.
 

Twindaddy69

Dabei seit
10.02.2011
Beiträge
724
Ort
Köln
@alterschwede: so ist es, und nicht anders. Vor mir an der Kasse beim bekannten Discounter hat eine Frau die Kassiererin direkt auf türkisch angesprochen ohne es vorher auf deutsch zu versuchen. Ich habe das dann auch direkt gemacht, auf Englisch (ist ja "noch" die Weltsprache), und da wurde ich angeschaut wie ein Auto und ich wurde gebeten deutsch zu sprechen. Ich habe dann nur geantwortet, dass die Dame vor mir auch nicht deutsch gesprochen hat.
Einfach nur traurig!
In Köln beim Autohersteller Ford gibt es eine Türkische Personalabteilung!!!!

@MM76: Vielen Dank, ich musste mich aber nicht integrieren. Bin in Köln geboren. Und ich finde das ist der normale Weg.
 

hurrycane

Dabei seit
10.02.2011
Beiträge
27
Ort
Erkrath
Guten Morgen,

wenn ich mich entscheide, dauerhaft in einem anderen Land zu leben, muß ich
mich in dieses Land einfügen. Überall auf der Welt.......außer in Deutschland!
Macht mal den Selbstversuch in Spanien, bevorzugt bei der Polica Local. :lol:

Mit freundlichen Grüßen

Pete
 
Thema:

Erdogans Rede - nationalistische Überheblichkeit, oder die Eintritskarte in die EU?

Erdogans Rede - nationalistische Überheblichkeit, oder die Eintritskarte in die EU? - Ähnliche Themen

Zoll bei vielen kleineren Bestellungen: Hallo liebes Forum, ich habe hier mal eine relativ spezielle Frage, bei welcher die SuFu mir auch nicht wirklich geholfen hat. Auch weiß ich...
Nach vier Jahren Abstinenz und vielen Tiefen (und wenigen Höhen) wieder "an Bord": Hallo liebe Mitverrückte, vor gut vier Jahren habe ich mich aus dem Forum abgemeldet, teils aus solidarischen Gründen (nein, ich möchte hier...
T-183: Neuer russischer Kampfpanzer oder neuer Haifisch (Squale)?: T-183??? Wer kommt auf so einen Namen?.... Für eine Uhr?..... Aber das ist erst der zweite oder dritte Gedanke, der mir kommt. Zuerst mal denke...
Tudor Black Bay Red 79230R ein Ergebnis meiner Day Date Geschichte: Hallo liebe Forianer, in doch relativ kurzer Zeit stelle ich euch heute meine 2te Uhr vor. Sie ist am Ende das Produkt einer neu entfachten...
Die Scheibenuhren der 1930er: Kürzlich habe ich mich ja mit einem kurzlebigen Modetrend der 30er beschäftigt, nämlich den „Duo Dials“ oder „Doctor’s Watches“: Die „Doctor’s...
Oben