Uhrenbestimmung Enicar Taschenuhr mit sehr schönem (unbekanntem) Werk

Diskutiere Enicar Taschenuhr mit sehr schönem (unbekanntem) Werk im Taschenuhren Forum im Bereich Vintage-Uhren; Gerade eben brachte mir der "Hermes-Götterbote" ein kleines Päckchen aus den USA. Und direkt jede Menge Fragen zu der Uhr und natürlich zu dem...
EnabranTain

EnabranTain

Themenstarter
Dabei seit
25.09.2011
Beiträge
4.269
Ort
Eckernförde
Gerade eben brachte mir der "Hermes-Götterbote" ein kleines Päckchen aus den USA.
Und direkt jede Menge Fragen zu der Uhr und natürlich zu dem Werk an euch ;-)

ET01.jpg

In diese Taschenuhr aus der amerikanischen Bucht habe ich mich direkt "verknallt":

ET02.jpg

... ach, die Aussage ist eigentlich falsch ... in das Werk habe ich mich verknallt!

ET03.jpg

Die geschlitzte Bimetall Unruhe fällt auch direkt auf:
ET04.jpg
ET04a.jpg

Sie tauchte in der Bucht auf, und wohlweislich das sie defekt und unvollständig ist wollte ich sie haben.
Die Beschreibung der Auktion trifft mit dem was ich jetzt getestet habe überein.
- Das Glas fehlt
- Sie läuft eine Weile und hört nach ein paar Sekunden wieder auf
- Man kann die Zeiger nicht stellen
Wenn man die Krone zieht und dreht, spürt man das etwas nicht richtig greift und die Zeiger werden eben nicht mitgenommen.

Aber, wie ich oben schon schrieb, das Werk empfand ich als eine wahre Augenweide und sie wird auf jeden Fall in Ordnung gebracht.

Ich kenne mich mit Taschenuhren ja nicht einmal ansatzweise aus
und so habe ich auch direkt nach der Auktion unsere Werke-Spezi Badener ein Foto geschickt.
Er konnte auf die Schnelle aber keine Identifizierung vornehmen.
Allerdings hatte ich auch falsche Durchmesserangaben gemacht :oops:

Das Werk hat einen Durchmesser (so im Gehäuse gemessen) von ca. 41mm
Also 18 oder 18,25 Linien.

In den mir vorliegenden Unterlagen über Enicar-Werke kann ich nichts Ähnliches finden.

Zu dem Gehäusehersteller habe ich folgendes bei Wikipedia herausgefunden:
https://en.wikipedia.org/wiki/Joseph_Fahys
Auch das diese Gehäuse mit der "20 Jahre Garantie" von ihm eben eine sehr gute "Premium-Vergoldung" haben.

Im Deckel hat sich irgendein Lewis verewigt:
ET05.jpg

Die anderen Einträge:
ET06.jpg

Kann ich durch den "SAB - Eintrag" auf die frühen 30er Jahre vermuten?

Meine kleine "Enicar-Vernarrtheit" kennt ihr ja sicherlich ;-)
Ich wäre also über jede Info bzgl. Gehäuse, Werk und der Uhr im Allgemeinen sehr dankbar,
und hoffe das ihr mir da helfen könnt.

Wenn weitere Fotos benötigt werden ... kein Problem.
Zur Not schale ich das Werk auch aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ruebennase

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
1.613
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Ich denke sogar das Uhrmacherzeichen von 1933 befindet sich in einer Uhr aus den zwanziger Jahren, aber genau weiß ich es niht. Zumindest paßt auch das amerikanishe Gehäuse in die Zeit, wo auf Grund hoher Einfuhrzölle auf komplette Uhren noch Amerika bevorzugt Werke exportiert werden. Die Angabe adjustet to 5 positons ist auch typisch amerikanisch und wurde auf zu exportierenden schweizer Werken übernommen. 5 hat schon viel Einfuhrzoll gekostet ebenso wie 21 Steinchen. Fein , fein Decksteinchen für Anker und Ankerrad und das Zentrum.

Das es "läuft und hört auf" Problemchen bekommst Du sicher in den Griff. Wer AU's reinigen kann schafft das bei den großen Teilen locker, wenn es in allen Lagen und nicht die UW ist.

Glas ..für Lepine eigentlich noch gut erhältlich ..falls Du an ein Plexie für dieses Ührechen auch nur nachdenkst, werden wir keine Freunde

Der Aufzug wird ein amerikanischer sein. Ein sogenannter negativ Aufzug. Das heißt ein Teil der Aufzugswelle ist fest im Gehäuse verankert. Da braucht es in der Regel einen speziellen Stellstift mit zwei Pidden die greifen, womit man die Länge einstellen kann. Bitte zerfriggel es nicht mit falschem Werkzeug..so ein Gehäuse hab ich mir schon mal aus der Bucht gefischt. Das ist extrem ärgerlich und lt. einem Uhrmacher irreparabel. Am besten fragst Du mal jemanden wie den "Zeitgeist23" oder jemand Anderem, der sich mit Amies auseinander setzt. Ich bin da leider wenig bewandert und habe kein Werkzeug. Mit etwas Glück ist das überhaupt nichts ernstes.

Das Werk hatten die Schweizer übrigends für eine Savonette gebaut. Da die Ames jedoch Werk und Gehäuse oft getrennt von einander ausgesucht haben und der Juvellier/Uhrmacher/Konzie es nach Kundenwunsch zusammen gebaut hat, kommt es manchmal zu diesen "Sidewindern". Orginal ist auf dem Markt halt etwas Anderes als in Europa. Allerdings ist es in vielen Fällen auch schwer nach zu vollziehen, ob dieses der ursprüngliche Verkaufszustand war.

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
EnabranTain

EnabranTain

Themenstarter
Dabei seit
25.09.2011
Beiträge
4.269
Ort
Eckernförde
Moin

Danke dir für deine Ausführungen :super:
Das bringt mir die Uhr doch ein ganzes Stück näher.
Vor allem der Hinweis mit dem "negativen Aufzug".
Da werde ich auf jeden Fall drauf hinweisen wenn ich sie zur Revi gebe.

Die 20er Jahre erstaunen mich ja tatsächlich etwas.
(unser Kollege Badener ist übrigens derselben Meinung)
Denn das Gehäuse und das Zifferblatt sehen wirklich "wie geleckt" aus.
So meinte ich das eigentlich auch ... wenn der Uhrmachereintrag wirklich auf 1933 schließen lässt,
hat sie ja in der Regel schon ein paar Jahre "auf dem Buckel".

Das Werk scheint übrigens wohl ein Racine gelabeltes Fremdfabrikat zu sein.
Bei den Enicar-Werken findet sich nichts über 17 Linien.
Aber welches? ... ich werde wohl mal die ZB-Seite unter die Lupe nehmen.

Bzgl. Glas ... das sehe ich so wie du.
Das soll schon authentisch werden.

Sie ist übrigens die ganze Nacht durchgelaufen.
Mit ZB nach unten!
Drehe ich sie um, bleibt sie schnell stehen.
Da scheint also was an der Unruhewelle zu sein :-(

Kleine Anmerkung am Rande:
Als ich sie ersteigert habe, habe ich sogar an eine Marriage mit Glasboden gedacht.
(Da hätte auch die Kronenposition auf 3 gut gepasst)
Aber ... ich bin da von einem anderen Durchmesser ausgegangen.
Der Verkäufer schrieb wohl was von 41mm, aber ich hab wohl nicht richtig gelesen und bin vom Gehäuse ausgegangen.
Ein Werkdurchmesser von 41mm braucht da schon ein ordentliches Gehäuse ... und das wäre dann keine schöne Dresswatch mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
ks060750

ks060750

Dabei seit
05.02.2014
Beiträge
60
Ort
Dortmund
Nebenbei - finde ich - ist es tatsächlich ein Werk "zum Verknallen".
Sehr wertig mit den 21 Steinen und durchgängig Chatons ...
Und dann diese kühn taillierte Minutenradbrücke!
Da kann man sich schon mal bisschen verlieben.

Also danke fürs Zeigen, Bernd.
Wäre schön, sie käme wieder richtig ans Leben.
Aber bei einem zu Recht zu vermutenden Unruhschaden - das ist natürlich schon eher ziemliche Hausnummer.

Grüße,
Klaus
 
pretium intus

pretium intus

Dabei seit
22.12.2008
Beiträge
512
Ort
Wasgau
Hallole,
Werk hat definitiv einen "negativen" Aufzug da die Schraube des Winkelhebels fehlt. Dieses war in Amerika üblich, die Größe würde auf 14-16 Size hindeuten.
Glaube auch nicht, daß das Gehäuse original (Open Face) ist, da ein Hunter-Werk eingebaut ist.
Zur Zeigerstellung empfehle ich dir den Glasring abzuschrauben, dann müßte bei "5" (Hunter) ein Hebel zur Zeigerstellung auftauchen.
Bei Open Face auf 1-2 Uhr.........
Werk ist wirklich sehr schön, wie fast alle, die für den amerik. Markt gefertigt wurden.
Grüßle aus dem Wasgau
Hans
 
Zuletzt bearbeitet:
EnabranTain

EnabranTain

Themenstarter
Dabei seit
25.09.2011
Beiträge
4.269
Ort
Eckernförde
Vielen Dank euch Beiden!
Ja, wie gesagt, das Werk war nun wirklich das Entscheidende für diesen Kauf.
Nun mal ganz ehrlich ... wann braucht man (ich zumindest) mal eine Taschenuhr?
Aber ich denke ich werde das Stück "Toilettenseife" sicher Abends öfter in die Hand nehmen
und als "Handschmeichler" verwenden, sie aufziehen, den Deckel aufschrauben
und mich an dem schönen lautem Werk erfreuen :-)

Sie ist übrigens schon eingepackt, bei der Post abgegeben und auf dem Wege zu ihrer Revision / Reparatur :super:
(ich hoffe das wir dann Zifferblattseitig auch einen Hinweis auf das Werk finden)

@Hans: sooo viele Fremdwörter für einen Taschenuhrlaien ;-)
Open Face, Hunter-Werk, Wasgau ( :prost: )
okok, "Open Face" konnte ich mir natürlich noch erklären, unter "Hunter-Werk" habe ich nichts Konkretes gefunden.

Ich habe noch vor dem Einpacken ein paar Handybilder gemacht.
Im Bereich 4-5 ist tatsächlich eine Lücke im Gehäuse, aber nichts zum Verstellen.
Eine alte Damentaschenuhr habe ich hier auch noch zu liegen.
Da ist im Bereich 1 Uhr ein Drücker außen zum Zeigerstellen.
Bei dieser Enicar im Fahys Gehäuse kann man ja "ganz normal" die Krone ziehen. (zum Verstellen ?!)

ET07.jpg
ET09.jpg
 
Ruebennase

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
1.613
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Hi.Hi ..wir haben halt unsere eigene Sprache:

open face, hunter = Lepine, Savonnette und im amerikanischen Sprachraum die übliche, aber identische Bezeichnung :-). Taschenuhren haben in manchen Situationen und manchen Berufen durchaus "Tragevorteile". Versuche es einfach, wenn sie zurück ist :-).

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
pretium intus

pretium intus

Dabei seit
22.12.2008
Beiträge
512
Ort
Wasgau
Hi,
für die Nichteingeweihten:
Open Face= Lépine=Krone auf 12
Hunter=Savonnette=Krone auf 3
Da eine Lücke im Gehäuse ist, ist dieses für Zeigerverstellung vorgesehen= Lever Set/Open Face
Scheint aber trotzdem nicht das Original-Gehäuse zu sein, da es dann eine Savonnette/Hunter sein sollte. "Sidewinder" sind meistens nur Notlösungen, da das ursprüngliche Hunter-Gehäuse nicht mehr existent ist.
Tippe deshalb auch auf Zeigerverstellung durch Ziehen der Krone. (Pendant Set)
Habe so eine ähnliche Uhr, aber von Hy. Moser über Burlington für die Kanadischen Eisenbahnen:Face.jpg
Dial.jpg
Movemnt1.jpg
Movmnt2.jpg
Back.jpg
Side1.jpgCase.jpg

Grüßle aus dem Wasgau
Hans
 
F

FritzP

Dabei seit
18.07.2010
Beiträge
378
Ort
Dresden
Hallo,
nachdem die Uhr nun bei mir zur Revi ist erst einmal nur kurz ein Foto unters ZB.
Vielleicht kann jemand das Werk damit identifizieren.
Weitere Fotos mit Schadensanalyse folgen sobald ich mich drüber mache.

S 014.jpg

Gruß Fritz
 
EnabranTain

EnabranTain

Themenstarter
Dabei seit
25.09.2011
Beiträge
4.269
Ort
Eckernförde
:super: Klasse!
Danke dir fürs Zeigen!

Mal gucken ob Jemand das Werk aufgrund dieser Seite identifizieren kann.
Gerne mehr Fotos zeigen von der Revi ... wenn es die Zeit zulässt.
 
F

FritzP

Dabei seit
18.07.2010
Beiträge
378
Ort
Dresden
Hallo,
die Fotos der Uhr die Bernd hier eingangs eingestellt hat, lassen auf den ersten Eindruck eine gut erhaltene Uhr mit kleineren Problemen erwarten. Nicht aber ein Bastelobjekt wie es leider immer häufiger bei im Netz angebotenen Uhren der Fall ist.
Wie schon eingangs festgestellt wurde, darf vermutet werden, das das Werk nicht ursprünglich in diesem Gehäuse war aber auch das Gehäuse besteht aus mindestens 2 Spendern wie man an der unterschiedlichen Nummerierung von Gehäuse und Rückendeckel erkennen kann. Es ist dem Eigentümer der Uhr nicht zu empfehlen, den Deckel desöfteren abzuschrauben um sich an dem schönen Werk zu erfreuen weil das wieder aufschrauben eine zeitaufwändige Fummelei ist, bevor der richtige Gewindegang gefunden ist.
Doch was berechtigt mich noch, von einem Bastelobjekt zu sprechen.
S 001.jpg
Der Blick auf die ansonsten gut erhaltene Werkseite wird von einer ersetzten gebläuten Brückenschraube die nicht nur optisch stört sondern auch zu lang ist und vor allem von einer viel zu kleinen Sperrradschraube getrübt. O.k. beides Dinge, die sich einfach ändern lassen.
Schauen wir uns nun die andere Seite an, weshalb die Zeigerstellung nicht funtioniert, es auch gar nicht kann.
S 003a.jpg
Wir sehen bei 1 und 2 falsch dimensionierte Federn, 2 muß kräftiger sein als 1 da sie ja bei Zeigerstellung deren Kraft überwinden und außerdem den Winkelhebel betätigen muß. Desweiteren greift sie nahe dem Drehpunkt des Winkelhebels bei 3 und kann da schon kaum Kraft übertragen. Bei 2 sieht man das dort die erwähnte Brückenschraube vorsteht und die Funktion der Feder einschränken würde wäre sie nicht ebenso wie die Nase der Brücke bei 4 nach oben gebogen. Allein die "gefällige" Form der Feder bei 1 lässt Rückschlüsse auf die Fähigkeiten des Bastlers zu.
Schauen wir uns nun das Ganze ohne die beiden Federn und die Brücke an. Zuerst in der Stellung Aufzug.
S 005a.jpg
Und dann in der Stellung Zeigerwerk.
S 006a.jpg
Man erkennt bei 5, das der Winkelhebel gar nicht die Chance hat, den Schiebetrieb mit dem Zeigerstellrad in Eingriff zu bringen, weil einfach Material an der Wippe fehlt. Nicht am Winkelhebel, denn da stimmen ja die Verhältnisse wie auf dem vorigen Foto erkennbar.
Damit waren die Aufgaben klar, 2 neue Federn anfertigen und an der Wippe Material auftragen damit es dann so aussieht.
Noch ohne abdeckende Brücke, damit man die Funktion beurteilen kann.
Zuerst die Stellung Aufzug.
S 007a.jpg
Und dann Zeigerstellung.
S 008a.jpg
O.k. es funktioniert und somit können wir uns die Unruh anschauen. Schließlich lief die Uhr ja in der Lage ZO nicht richtig, was auf einen UW-Schaden hinweist. Und siehe da, dem Zapfen fehlt ein Stück.
S 009.jpg
Das würde ja im Normalfall dazu führen, das die UW mit der Trompete am Stein schleift und die Uhr gar nicht geht in dieser Lage. Doch dann müßte ja der Verkäufer Stellung beziehen und der Käufer wüßte sofort was da auf ihn zukommt. Das ist natürlich absolut schädlich für den Verkaufserlös und deshalb greift der Bastler zu nachfolgendem Trick wenn der Zapfen wie in diesem Fall nur etwas kürzer ist.
S 010.jpg
Den Ersatz der UW hier zu dokumentieren erspare ich mir, dies wurde an anderer Stelle schon gezeigt.
Hier nur ein Foto von einem Zwischenschritt. Das Laufverhalten der Unruh wird zuerst ohne alles und dann in Zusammenarbeit mit dem Anker der besseren Sichtverhältnisse wegen geprüft, wenn alle anderen Komponenten noch fehlen.
S 011.jpg
Erst danach erfolgt die Montage wie üblich. Und hier sieht man nun auch die ersetzte Brücken- und Sperrradschraube.
Man sieht aber auch, das an der Platine im Bereich der Auflage des Unruhklobens gefeilt wurde.
S 012.jpg

Gruß Fritz
 
Zuletzt bearbeitet:
Ruebennase

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
1.613
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Kreisch ..gefeilte Kloben und Platinen ...hagrrrr..PRIMATEN...wer hat die auf unseren Planeten gelassen. Super Fritz, dass in diesem Fall das schöne Uhrwerk noch zu retten war.

Hoffe ich werde sie mal ticken sehen
Rübe
 
EnabranTain

EnabranTain

Themenstarter
Dabei seit
25.09.2011
Beiträge
4.269
Ort
Eckernförde
Hallo Fritz

Mensch ... vielen Dank für die reichlich bebilderte Schilderung der Revision / Reparatur :klatsch:

Nicht nur wegen mir (bin ja immer sooo neugierig wenn es um das Innenleben einer meiner Uhren geht),
sondern besonders auch wegen der detaillierten Schilderung.
Da können manche "Unwissende" (so wie ich auch) noch einiges lernen.
Über das Zusammenspiel einzelner Komponenten und über die Probleme die manchmal bei einer Revision so zu Tage kommen.
:super:
Und das wahrscheinlich nicht nur die Unruhewelle das Problem sein wird, das haben wir uns ja schon vorher gedacht.

Auf jeden Fall freue ich mich das du das bis hierhin hinbekommen hast.
So ein bisschen "Bastelwastel" bei einer so alten Uhr macht mir im Übrigen keinen Kummer.
Einzig schade das wohl auch das Gehäuse aus zwei verschiedenen Teilen besteht.
Aber ob ich deinen Rat "nicht so oft aufschrauben" beherzigen kann (bei dem schönen Werk) ... das weiß ich nicht ;-)
(ich werde sicher mal gucken und üben wie gut / schlecht der Gewindegang zu greifen ist)

@ Rübe: Doch, die bekommst du mal tickend zu sehen.
Ich werde bestimmt mal in der Gegend sein. (hatten wir ja mal abgemacht)
 
EnabranTain

EnabranTain

Themenstarter
Dabei seit
25.09.2011
Beiträge
4.269
Ort
Eckernförde
So, da möchte ich doch hier mal gerne "fertig melden"

Der gute Fritz hat schnell und sehr gut gearbeitet und die Schöne ist heute eingetroffen.

Es war ja doch ein wenig mehr zu tun als wir anfangs gedacht haben.
Glas, Unruhewelle, ... dann noch Feder neu angefertigt, einige Schrauben ersetzt, die Aufzugsmechanik, ....
Aber .... sie läuft und kann getrost in die nächsten Jahre blicken :super:

ETU001.jpg

Natürlich musste ich sie öffnen um zu gucken ...
ETU002.jpg

... werde es aber zukünftig nicht allzu oft machen.
Wie Fritz schon feststellte gehören Rückendeckel und Gehäuse wohl nicht zusammen.
Das Zuschrauben ist ein wenig "fummelig" bis man den richtigen Gewindegang getroffen hat.
Auch ist der Deckel minimal größer wie das Gehäuse.
Fast nicht zu sehen ... aber man kann es fühlen.
Denke so 0,1mm stehen über.
Hier kann man es in der Vergrößerung sehen:
ETU003.jpg

Aber all das macht mir nichts :-)
Es ist ein wirklich schöne TU mit tollen Zifferblatt
und vor Allem mit einem wunderschönen Werk!

Schade das wir nicht wirklich bestimmen können welches es ist.

Meine ganz, ganz bescheidenen "Bordmittel" bescheinigen ihr auch einen guten Gang:
ETU004.jpg

Ich freue mich über meine erste "richtige" Taschenuhr (okok, ne kleine Frackuhr und ein kleiner Reise-Chronometer sind ja schon hier)
Sie wird einen Ehrenplatz bekommen!

Und auf besonderen Wunsch einer Einzelnen ( ;-) )
Hoffe ich werde sie mal ticken sehen
hier das Werk mal in Aktion:
(ruhig auf Vollbild und hohe Auflösung stellen .... und ja! Sie ist so laut.)
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Enicar Taschenuhr mit sehr schönem (unbekanntem) Werk

Enicar Taschenuhr mit sehr schönem (unbekanntem) Werk - Ähnliche Themen

  • [Erledigt] Enicar Sherpa Guide

    [Erledigt] Enicar Sherpa Guide: Moin zusammen, zuallererst möchte ich feststellen, dass ich ausdrücklich als Privatverkäufer agiere. Ich möchte mich von einigen meiner Uhren...
  • [Suche] Enicar 1120 1121

    [Suche] Enicar 1120 1121: Hallo, ich bräuchte für ein älteres Stück eine Winkelhebelfeder um sie wieder benützbar zu machen. Falls sich noch ein Sperr. bzw. Kronrad ergibt...
  • [Suche] Krone für Enicar Sherpa Guide

    [Suche] Krone für Enicar Sherpa Guide: eine Krone für Enicar Sherpa Guide suche ich ,mit oder ohne Tubus . Danke fürs gucken. Uhrmacherin würde gern original dranmachen..mir wärs...
  • Uhrenbestimmung Terminus Taschenuhr & Enicar Reisewecker (?)

    Uhrenbestimmung Terminus Taschenuhr & Enicar Reisewecker (?): Hallo liebe Uhrengemeinde, ich hoffe ich bin hier richtig. Bräuchte eure Hilfe bzgl. dieser beiden Uhren! Einer Terminus Taschenuhr und einem...
  • Uhrenbestimmung Enicar / Taschenuhr / 16 Rubins

    Uhrenbestimmung Enicar / Taschenuhr / 16 Rubins: Die Hübsche stammt von meinem Großvater. Und mehr weiß auch schon nimmer über die Uhr. Leider konnte ich den Deckel nicht öffnen - ich wollte...
  • Ähnliche Themen

    • [Erledigt] Enicar Sherpa Guide

      [Erledigt] Enicar Sherpa Guide: Moin zusammen, zuallererst möchte ich feststellen, dass ich ausdrücklich als Privatverkäufer agiere. Ich möchte mich von einigen meiner Uhren...
    • [Suche] Enicar 1120 1121

      [Suche] Enicar 1120 1121: Hallo, ich bräuchte für ein älteres Stück eine Winkelhebelfeder um sie wieder benützbar zu machen. Falls sich noch ein Sperr. bzw. Kronrad ergibt...
    • [Suche] Krone für Enicar Sherpa Guide

      [Suche] Krone für Enicar Sherpa Guide: eine Krone für Enicar Sherpa Guide suche ich ,mit oder ohne Tubus . Danke fürs gucken. Uhrmacherin würde gern original dranmachen..mir wärs...
    • Uhrenbestimmung Terminus Taschenuhr & Enicar Reisewecker (?)

      Uhrenbestimmung Terminus Taschenuhr & Enicar Reisewecker (?): Hallo liebe Uhrengemeinde, ich hoffe ich bin hier richtig. Bräuchte eure Hilfe bzgl. dieser beiden Uhren! Einer Terminus Taschenuhr und einem...
    • Uhrenbestimmung Enicar / Taschenuhr / 16 Rubins

      Uhrenbestimmung Enicar / Taschenuhr / 16 Rubins: Die Hübsche stammt von meinem Großvater. Und mehr weiß auch schon nimmer über die Uhr. Leider konnte ich den Deckel nicht öffnen - ich wollte...
    Oben