Eine Krone als Zauberhut: Die Rolex Milgauss (blaues Ziffernblatt) 116400GV

Diskutiere Eine Krone als Zauberhut: Die Rolex Milgauss (blaues Ziffernblatt) 116400GV im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann oder wo ich die Milgauss zum ersten Mal gesehen habe. Sie war einfach da. Und sie war da als eine...
Chrysipp

Chrysipp

Themenstarter
Dabei seit
07.04.2016
Beiträge
153
Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann oder wo ich die Milgauss zum ersten Mal gesehen habe. Sie war einfach da. Und sie war da als eine Kandidatin für die erste “richtige Uhr”. Warum, weiß ich nicht. Doch - ein Freund hat sie mir vorgeschlagen. Er selbst hatte das Modell mit dunklem Ziffernblatt und grünem Saphirglas. Ich dachte, wie die meisten dachten, als sie mit dem Uhrendings anfingen: “Nee, Rolex will ich nicht.” Als ich sie bei ihm live begutachten durfte, hat sie mir aber trotzdem gefallen.

Die Variante mit blauem Ziffernblatt konnte ich dann bei einem Konzi in Wien einmal befingern. Da war es fast schon um mich geschehen, wäre da nicht die etwas zu nette Verkäuferin in dem etwas zu schönen Juweliergeschäft gewesen, die hauptsächlich Uhren an Russen verkaufte und zu mir gar nicht den richtigen Draht finden wollte. Mir war das zu wenig seriös, obwohl es nach anderer Definition seriöser gar nicht ging! Die Uhr jedoch, die gefiel mir. So viel war sicher.

Die “erste richtige Uhr” ist dann doch eine ganze andere geworden, aber wie es oft so ist, die Milgauss ging mir nie aus dem Kopf. Obwohl sie zwischenzeitlich schon aus dem Fokus verschwand. Ich sprach dann so über sie: “... und Rolex überhaupt. Ich meine: Schau mal zum Beispiel die Milgauss. Da zahlt man mehr als 7.000 EUR und was bekommt man dafür? Eine Dreizeigeruhr mit einer Magnetfeldresistenz, die lächerlich ist”. Bei anderer Gelegenheit bezeichnete ich das Design der Milgauss gar als “clownesk”, ein Wort, das ich sonst in der gesprochenen Sprache überhaupt nie verwende.

Und trotzdem: Irgendwas war dran an dieser seltsamen Milgauss. Allein schon der Name war interessant, den ich einmal sogar “Milgooh” ausgesprochen hörte (auch clownesk eigentlich). Ich wusste, wer oder was Gauß war und warum die Uhr ihren Namen hatte. Und doch: Der Klang allein war schon faszinierend! Milgauss… Das klang irgendwie gefährlich radioaktiv, geheimnisvoll und kompliziert. Helle und dunkle Vokale klatschen da seltsam aneinander, Milgauss könnte der Name eines Zauberers sein. Und witzig: Genau so sieht sie auch aus!

Wie ich zu ihr kam, bezeichnet wohl am besten, wie sehr sie mir im Kopf geblieben ist, auch wenn ich inzwischen andere Uhren gekauft und geliebt hatte. Denn einmal ging ich mit dem festen Plan, eine Explorer zu erstehen, zu meinem Stammkonzi, der damals aber noch nicht mein Stammkonzi war, sondern einfach nur das genaue Gegenteil jenes Konzis in Wien: Klein, persönlich, Familienbetrieb, vor allem aber einfühlsam, denn der Herr begriff sofort, was ich für einer war. Ich war kein Russe, der ein Spielzeug für seinen Sohn kaufen wollte, sondern einer, der sich auf dem Weg gemacht hatte, um nachzugeben: Nämlich seine erste Rolex zu erwerben, obwohl er die Marke immer für blöd befunden hatte.

Der Herr legte mir seine Submariner um, schwörte auf die Qualität, er selber habe ja “einige” auch ältere Modelle. Die bleiben gut, so er, da müsse man sich keine Sorgen machen. Sorgen machte ich mir aber höchstens ob des Preises dieser “guten Uhren”. Ich ließ mir also die Explorer zeigen, von deren Schlichtheit ich immer schon angetan war, und war natürlich fasziniert und begeistert. Trotzdem musste ich fragen: “Haben Sie vielleicht auch eine Milgauss mit blauem Ziffernblatt da?” Eigentlich hoffte ich darauf, dass er keine hatte, das würde mich ja nur vom Kauf meiner Explorer ablenken. Ich müsste mir tatsächlich überlegen, ob ich, zauberte der Verkäufer da jetzt einen dieser Zauberer hervor, nicht doch … oder nein, du musst doch bei der Explorer bleiben, deswegen bist du ja hier. Ja, aber die Milgauss hatte ich ja immer schon im Auge. Mal sehen, ob er überhaupt eine da hat...

Der Verkäufer kam mit drei Milgäussen zurück. Einer weißen, einer schwarzen und einer blauen. Die weiße kam für mich nicht in Frage, die legte ich gleich zur Seite. Die Blaue kannte ich ja schon. Aber die schwarze? Die ohne dem grünen Saphirglas? “Die wird nicht mehr hergestellt, aber ich habe noch ein paar”, ließ mich der Verkäufer vielsagend wissen. War sie nicht das Beste aus beiden Welten? Mit dem schönen mattschwarzen Ziffernblatt, das ich bei der Explorer so schätzte und dem flashigen orangen Blitzsekundenzeiger? Mit der schönen applizierten Krone auf der 12-Uhr-Position? Aber ohne das grüne Saphirglas, womit ich durchaus leben könnte? Und dann noch der Umstand, dass sie “nicht mehr produziert” werde, der Herr aber “noch ein paar” habe (das hieß natürlich: es gibt nicht mehr viele, aber wenn, dann gibt es sie genau hier!). Das klang doch nach Kaufbefehl?

Die Explorer hatte ich mal zur Seite gelegt, zu schnöde kam sie mir plötzlich vor. “Du wirst doch jetzt nicht die Explorer kaufen, die bekommst du ja immer mal. Da liegen jetzt zwei Milgäusse, die eine genau die, die du schon immer toll fandest, und die andere, die dir auch gefällt und die nicht mehr gemacht wird!” Ich hatte mich soeben entschieden, den Grund meines Erscheinens gegen einen anderen auszutauschen, denn ich wollte jetzt natürlich eine Milgauss! Die Uhren wanderten von einer Hand in die andere, wurden an- und abgelegt, in allen Lagen begutachtet, sogar die Lume wurde von mir gecheckt. Keine Frage, das waren tolle Uhren. Aber welche sollte es denn nun werden?

2661313


Die Magie des Zauberers ließ mich einfach nicht mehr los. So sehr ich die relative Schlichtheit der schwarzen Milgauss schätzte: Wenn, dann sollte es schon die blaue sein! Und die Explorer? Die lag immer noch da. Wie ein verstoßener Hund. Ich warf noch einen Blick auf sie und versprach ihr leise “irgendwann hol ich auch dich zu mir!”. Die blaue Milgauss war übrigens die letzte Rolex, auf die ich einen Preisnachlass bekommen habe. Ich sagte dem netten Herren noch, dass er sich bei mir melden solle, wenn sein Vorrat an der schwarzen Milgauss zu Ende ginge. “Vielleicht”, so dachte ich, “kommt ja die auch noch zu mir”. Doch diesen Plan hatte ich schon nach wenigen Tagen mit der blauen Milgauss verworfen. Zwei so ähnliche Modelle wollte ich dann doch nicht haben und mit der blauen hatte ich, so denke ich noch heute, das Nonplusultra der Milgauss-Modelle in meinem Besitz.

(Außerdem fand ich mich ein knappes Jahr später wieder beim selben Konzi ein, um nun endlich die Explorer abzuholen, die ich mir ja eigentlich “damals” schon kaufen wollte, aber das ist eine andere Geschichte…)

2661294


Gehäuse und Ziffernblatt

Das Gehäuse der Milgauss ist eine interessante Variante des 40 mm-Oystercase, die ein bisschen bulliger daherkommt als z.B. die Explorer. Dies ist natürlich dem speziellen Faradaykäfig geschuldet, der das Werk vor Magnetfeldern schützen soll. Die Milgauss teilt sich dieses Gehäuse mit der modernen Airking-Variante. Und obwohl ich jemand bin, der ein bisschen Panik vor zu hohen Gehäusen hat, muss ich sagen, dass ich jenes der Milgauss als sehr harmonisch empfinde. Auch was den Tragekomfort anbelangt, ist dieses eines der besseren Gehäuse. Ja, sie baut ein wenig hoch (knapp über 13 mm), aber die Verhältnisse zu Durchmesser und Länge stimmen trotzdem. Sie bekommt einen etwas sportlicheren Look, die größere Krone unterstreicht dies und ist ein angenehmes und praktisches Detail. Das dickere Gehäuse unterstreicht den funktionalen Charakter und ist auch der Grund, warum sich die Milgauss allein schon des Gehäuses wegen weniger als Dresswatch eignet als etwa die Explorer oder die Oyster Perpetual. Das größere Gewicht steht ihr aber auch gut, die Milgauss “sitzt” richtig satt und angenehm auf dem Handgelenk und macht dort eine bessere Figur als so manch andere Uhr, die flacher ist.

2661295


Polierten Flanken Lünette geben ihr einen aalglatten Anstrich, der sich in den polierten Mittelgliedern des Armbandes fortsetzt. Das ist keine Outdoor-Uhr, sondern eine für Schreibtischtäter und eben - ihrer Historie gemäß - für Arbeiten in Laborumgebung. Sie fühlt sich optisch in einer Umgebung wohl, die von blinkenden Lämpchen, Leuchtdioden und Monitoren geprägt ist. Denn in einer solchen fallen ihre Auffälligkeiten nicht so sehr ins Gewicht. So richtig bewusst wurde mir das erstmals, als ich mit der Milgauss am Arm vor meiner Espressomaschine stand, deren Lämpchen für Wasserstand und Stromzufuhr in sattem Grün und Orange leuchteten. Die Kombination mit dem polierten Edelstahl ließ mich sofort an die Milgauss denken und plötzlich ergab alles einen Sinn: Die gewagte Farbkombination ist gar kein launiges Gimmick, sondern ein ein klarer Fall von “Visual Storytelling”. So ist auch das zirkoniumgebläute Ziffernblatt eigentlich ein Laborelement, das sich je nach Interaktion mit Licht anders verhält: Mal wirkt es blass, mal kräftig blitzblau, mal schimmert und reflektiert es, manchmal scheint es das Umgebungslicht zu schlucken. In Kombination mit dem grünem Saphirglas, dessen Rand bei bestimmten Lichtverhältnissen direkt zu leuchten beginnt, ergeben sich ständig neue Gesichter. Einzige Konstante ist der dauernd fliehende Blitz als Sekundenzeiger, ein oranger Akzent, der die verbindende Farbe zwischen allen aktuellen Milgaussmodellen bleibt.

2661296

2661297


Manche zweifeln daran, ob das Blau mit dem Orange so gut harmoniert. Und überhaupt: wenn dann noch ein Grün dazukommt? Dazu gibt es eine Anekdote von Jean Claude Biver, der, mit Gerald Genta im Zug sitzend, diesen frug, ober er denn meine, dass blau und grün zusammenpassten. Genta soll geradezu heftig reagiert haben: Biver solle doch nur aus dem Fenster blicken: Das Blau des Genfer Sees, darauf das Grün der Inseln - das habe doch der Schöpfer höchstpersönlich vollbracht! Wie könne er, Biver, ihn, Genta, nötigen, sich einer solchen Anmaßung schuldig zu machen, dass er, Genta, darüber entscheide, ob blau und grün zusammenpassten, wo dies doch offensichtlich sei! Es folgte einer der seltenen Momente, da Biver verstummte. Genta blickte weiter aus dem Fenster und setzte nach: “Aber wenn Sie mich fragen, ob sich eine grün-blaue Uhr verkaufen würde, dann muss ich sagen: selbstverständlich nicht!”

Den Grundsätzen der Farbenlehre mag die Uhr zwar widersprechen, aber sie ist zweifellos ein Hingucker und eines der auffälligsten Standardmodelle im Rolexkatalog. Und wenn man weiß, worauf man sich einlässt, dann funktioniert die Uhr optisch auf jeden Fall (was natürlich rein gar nichts über persönliche geschmackliche Vorlieben verrät!).

2661298



Armband und Schließe

Das Armband ist das dreigliedrige Oysterband mit polierten Mittel- und satinierten Außengliedern. Auch dies ein Spalter: Die einen können es nicht ausstehen, die anderen finden es elegant. Der Milgauss passt es meines Erachtens besser als ein rein satiniertes Band, da, wie schon erwähnt, damit der Indoor-Aspekt betont wird. Gleichzeitig finde ich das Oysterband mit den polierten Mittelgliedern irgendwie plastischer als das rein satinierte: Bei bestimmten Lichtverhältnissen geben die unterschiedlich finissierten Oberflächen dem Band mehr Textur, mehr Komplexität und Tiefe. Es ist paradox, aber gerade dadurch wirkt das Armband manchmal sogar tooliger als ein ganz gebürstetes es könnte. Überwiegen tut bei den meisten Lichtverhältnissen aber freilich der Bling-Effekt, den das Band von der polierten Lünette übernimmt.

Heikel wird das Glanzpolierte vor allem bei der Schließe: Die Laborarbeit am Computer hinterlässt bald Spuren, aber wenn man ein entspannter Uhrenträger ist, nimmt man diese Kratzer mit Gleichmut und sogar Dankbarkeit hin. Die Oysterclasp ist ansonsten eine der besten Schließen im Rolex-Lineup, weil sie schlank ist, einfach und sicher schließt und über die Easylink-Erweiterung verfügt. Damit hat sie den Schließen der Oyster-Perpetual-Modelle das Feature voraus, dass man das Armband rasch und einfach weiter stellen kann, wenn der Teilchenbeschleuniger nebenan mal heiß läuft und der Laborant zu schwitzen beginnt! Das Kronenlogo steht nur leicht hervor, sieht aber trotzdem sehr wertig aus und so läuft man nie Gefahr, zu vergessen, welche Uhr man gerade trägt. :-)


Fazit

Die Rolex Milgauss ist eine funky Dreizeigeruhr aus dem bewährten Hause Rolex für alle, die “eigentlich keine Rolex wollen”, weil ihnen die Designs zu bieder oder altbacken sind. Nichtwisser würden hinter der grün-blau-orangen Schönheit niemals die Marke mit der Krone vermuten, was vielen sicherlich gefällt. Und trotzdem holt man sich mit der Milgauss eine quintessenzielle (um den Marketingsprech der Firma ein wenig zu verwursteln) Rolex ins Haus; mit der bewährten Qualität, dem typischen Oystergehäuse, einem ”Superlative Chronometer”-Standard (das bewährte Kaliber 3131) und einer Krone auf dem Ziffernblatt (wem das wichtig ist)! Der Magnetfeldschutz ist zwar da, aber mittlerweile weit weg vom Industriestandard (s. z.B. Omega Aqua Terra) und somit kein ernstzunehmendes Kaufargument. Die Historie finde ich persönlich doch ziemlich cool, vor allem, wenn man bedenkt, wie viel davon sich gerade im aktuellen Design wiederfindet. So gesehen gehört da auch die etwas größere Bauhöhe dazu, da die ja dem Magnetfeldschutz und damit indirekt der Modellgeschichte geschuldet ist. Trotz allem ist die Milgauss nämlich ein “Gerät” und zwar eines, das sich mit anderen Geräten in vielen Laboren dieser Welt eine Eigenschaft teilt: dass nämlich die meisten Menschen nicht wissen, wofür es eigentlich gut ist.


Diejenigen aber, die um das Geheimnis dieses Geräts wissen, werden ewig fasziniert sein und sich ein Leben ohne es gar nicht mehr vorstellen können. Womit wir wieder bei der Magie und dem Zauberer wären, der die Milgauss auch ist: Sie zaubert Farben zusammen, die gar nicht zusammengehören und vermag es trotzdem, ästhetisch zu betören. Viele sind zwar gegen ihren Zauber immun, aber wenn sich eine Uhr, die blau und grün zu vereinen vermag, doch ganz gut verkaufen lässt, dann hat der liebe Gerald Genta ausnahmsweise mal Unrecht gehabt.

2661299


Facts

Ref.Nr.: 116400GV
Gehäuse: Durchmesser 40 mm, Höhe 13,2 mm, Länge 48 mm,, 100 m wasserdicht
Werk: Rolex Kaliber 3131, Automatik, Gangreserve 48 Stunden, magnetfeldgeschützt
Grünes Saphirglas

Noch ein paar Fotos, die verschiedene Blautöne einfangen sollten:

2661302
2661306
2661316


2661310
2661311



Gerne höre ich eure Meinungen zu diesem streitbaren Modell ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
easeoflife

easeoflife

Dabei seit
22.07.2018
Beiträge
410
Vielen Dank für deine Vorstellung. Ich finde die Variante ebenfalls sehr spannend.
Wünsche weiterhin viel Freude an der Uhr.
 
earl grey

earl grey

Dabei seit
07.10.2009
Beiträge
896
Ort
Hamburg
Tolle und informative Vorstellung, die ich gerne und mit einem Schmunzeln gelesen habe.
Ich freue mich, dass du die richtige Uhr gefunden hast.
Für mich wäre sie wohl ein wenig zuviel des Guten. Aber anscheinend sollte man wohl niemals nie sagen....
Weiterhin viel Freude mit deinen Roletten!
 
Lucky_X

Lucky_X

Dabei seit
25.06.2018
Beiträge
389
Danke für die kurzweilige Vorstellung und die sehr schönen Fotos. Du hast mich auf deine Reise mitgenommen und es war toll!!
 
W

watchlov

Dabei seit
04.09.2019
Beiträge
5
Hammer Uhr! Ich hab auch eine .. und liebe sie! ..Darf ich fragen WANN das war, dass du deine gekauft hast? und bei welchem Konzi? Denn da muss ich auch hin! Eine Explorer, ein paar Milgauss, eine Submariner - alle vorrätig! Wahnsinn..
Glückwunsch zu deiner ZauberRolex
 
UHR-Fex

UHR-Fex

Dabei seit
27.08.2019
Beiträge
71
Ort
Raum Stuttgart
Hammer Uhr, gefällt mir Super!! :super:

Auch finde ich, dass gerade diese Farben prima miteinander harmonieren, das grüne Glas macht die Uhr zu was ganz besonderem.

Danke für die tolle Vorstellung mit TOP Bildern.
Wünsche viel Freude mit der Milgauss!
 
Ostsachse

Ostsachse

Dabei seit
16.10.2018
Beiträge
260
Wunderschön präsentiert! Vielen Dank dafür:super:
 
Mr. Green

Mr. Green

Dabei seit
22.12.2014
Beiträge
4.850
Ort
X-Town
Die schönste Milgauss! Glückwunsch und viele schöne Momente mit dieser tollen Rolex!
 
F

Freibeuter

Dabei seit
14.08.2019
Beiträge
32
Klasse Vorstellung und eine wunderschöne Uhr.
Vielen Dank für die tollen Bilder.
Dann wünsche ich viel Freude an dem Neuzugang.

Grüße
 
gm_2000

gm_2000

Dabei seit
08.07.2015
Beiträge
4.479
Ort
Rheinland
Glückwunsch zur Milgauss :super: Sieht wirklich klasse aus in dieser Farbkombination.
Die Oysterclasp ist ansonsten eine der besten Schließen im Rolex-Lineup, weil sie schlank ist, einfach und sicher schließt und über die Glidelock-Erweiterung verfügt.
Hier muss ich dich korrigieren. Du meinst Easylink und nicht Glidelock. Glidelock haben nur Sub, SD und DS...
 
Nuit89

Nuit89

Dabei seit
24.02.2015
Beiträge
2.044
Ort
Hamburg
Moin,

Glückwunsch zur Milgauss.

Eine tolle Uhr und eine schöne Vorstellung.

Mir gefällt die Milgauss auch gut, weil sie irgendwie aus der Masse raussticht und einen besonderen Charme hat.

Sie war sogar mal mein Lieblingsmodell, allerdings hat sich mein Geschmack leicht geändert, aber ich finde sie immernoch schick.

Wünsche weiterhin viel Freude daran.

Gruß
Henrik
 
El Güero

El Güero

Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
317
Ort
Bayern
Danke für die informative und schön bebilderte Vorstellung.
Für mich eine der wenigen Uhren im Rolex Porfolio, die mich eher weniger ansprechen.
Aber das ist wurscht, da du deine Traumuhr gefunden hast. :klatsch:
Viel Spaß damit!
 
Duesenschraub

Duesenschraub

Dabei seit
19.04.2016
Beiträge
260
Ort
Mitten im Taunus
Jaja, die Milgauss - der charaktervolle Ausreißer im Rlx Portfolio. Man liebt sie oder man hasst sie. Ich kann Deine Beweggründe gut nachvollziehen, denn ihre Schönheit erschließt sich erst auf den zweiten Blick. Viel Spaß mit der Blau-Grünen und Danke für eine lesenswerte Vorstellung!
 
Breitlingfan_xf

Breitlingfan_xf

Dabei seit
07.10.2013
Beiträge
3.279
Ort
zwischen Ulm und Bodensee
Tolle Vorstellung und sensationelle Bilder, die das ZB zur Geltung bringen. Respekt! Die Uhr hat mir noch nie gefallen, aber anhand Deiner Fotos...

Übrigens, "Milgäusse" :klatsch::klatsch::klatsch::klatsch:
 
Arnold1960

Arnold1960

Dabei seit
07.05.2017
Beiträge
761
Ort
Linz an der Donau/ Österreich
(Fast) die Einzige die mir aus dem Portfolio dieser Marke gefällt.
U.a. weil sie nicht (gefühlt) jeder Zweite hat, was Ihr einen gewissen Kennerstatus verleiht.

Viel Spass damit und gute Gangwerte!
 
Chrysipp

Chrysipp

Themenstarter
Dabei seit
07.04.2016
Beiträge
153
Glückwunsch zur Milgauss :super: Sieht wirklich klasse aus in dieser Farbkombination.

Hier muss ich dich korrigieren. Du meinst Easylink und nicht Glidelock. Glidelock haben nur Sub, SD und DS...
Natürlich hast du Recht, es muss Easylink heißen! Hab ich gleich korrigiert. Was bräucht ein Laborant auch Glidelock? :lol:
 
Thema:

Eine Krone als Zauberhut: Die Rolex Milgauss (blaues Ziffernblatt) 116400GV

Eine Krone als Zauberhut: Die Rolex Milgauss (blaues Ziffernblatt) 116400GV - Ähnliche Themen

  • Alpha Daytona Hommage, Miyota Krone abgegangen

    Alpha Daytona Hommage, Miyota Krone abgegangen: Hallo, ich konnte es nicht lassen und habe mir vor einiger Zeit eine Alpha Daytona zugelegt, da das Original, die Ikone, für mich wohl niemals...
  • [Suche] Zifferblatt für Seiko 7S26/7S36 28,5mm Durchmesser Krone 4 Uhr

    [Suche] Zifferblatt für Seiko 7S26/7S36 28,5mm Durchmesser Krone 4 Uhr: Hallo, suche solche ZB im Stil Dresser oder Diver. GGf kann ich gegen Seiko Diver 6309 ZB tauschen bei Bedarf. Bis bald....
  • Uhrenbestimmung Mirexal Logo auf der Krone - oder was könnte das sein...?

    Uhrenbestimmung Mirexal Logo auf der Krone - oder was könnte das sein...?: Hallo Vintage-Kollegen, ich möchte um Eure Mithilfe bitten, da ich selbst nicht weiterkomme: Meine Mirexal Superautomatik ist mit einer recht...
  • Davosa Trailmaster-verschraubte Krone?

    Davosa Trailmaster-verschraubte Krone?: Hallo an die Davosa-Trailmaster-Besitzer, ich habe meine heute bekommen, aber diese hat entgegen der Beschreibung auf der Davosa-Seite keine...
  • Wieviele Umdrehungen sind bei einer verschraubten Krone normal?

    Wieviele Umdrehungen sind bei einer verschraubten Krone normal?: Guten Abend, bei einer meiner Steinharts ist die Krone nach zwei Umdrehungen schon fest, bei zwei anderen sind es vier bzw. viereinhalb...
  • Ähnliche Themen

    Oben