Eine kleine alte LIP - wohl aus den 20ern

Diskutiere Eine kleine alte LIP - wohl aus den 20ern im Vintage Uhren Forum im Bereich Uhrentypen; Liebe Uhrenfreunde, als diese LIP bei mir ankam, dachte ich erst, oh je, sie ist ganz schön klein. Gerade mal 30 mm misst sie im...

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.614
Liebe Uhrenfreunde,

als diese LIP bei mir ankam, dachte ich erst, oh je, sie ist ganz schön klein.

GEDC5502.jpg

GEDC5503.jpg

Gerade mal 30 mm misst sie im Durchmesser, gepaart mit einer Höhe von 8 mm. Meine Frau war gleich Feuer und Flamme. Doch dann sah sie die 17 mm breiten Bandanstöße und gab sie mir enttäuscht zurück.

Nun die Marke LIP ist ja nicht ganz unbekannt. Schließlich war sie einstmals das Aushängeschild der französischen Uhrenindustrie und ihre Geschichte hat reichliches zu bieten.

Alles begann mit diesem Herrn mit Schnautzer, Emmanuel Lipmann

emanuel lipmann.jpg

denn 1867 gründete er zusammen mit seinen Söhnen Ernest und Camille in Besançon, dem damaligen Zentrum der französischen Uhrenindustrie,

becancon 1888.jpg
(Besançon um 1888)

eine Uhrmacherwerkstatt mit dem Namen „Comptoir Lipmann“.

Es kam zu ersten Uhrenfertigungen noch unter Verwendung schweizer Rohwerke.
1893 hatte das Unternehmen bereits 25 Mitarbeiter und hieß fortan „Societe Anonyme d'Horlogerie Lipmann Freres“.
In dieser Zeit produzierte man hauptsächlich Taschenuhren mit Zylinderhemmungen unter verschiedenen eingetragenen Markennamen „Gallus“, „La Nantaise“ und „Tandem“.

Aufsehen erregte das Unternehmen 1896 mit einer selbst entwickelten Stoppuhr, die schon den Namen „Lip“ trug.

Um 1900 kam es zur Entwicklung des ersten eigenen Kalibers 20 (20 stand für 20 mm Durchmesser), welches hauptsächlich in Armbanduhren Verwendung fand.

1907 erbaute man eine erste große Fabrik und 1908 erfolgte dann die offizielle Registrierung des Markennamens „Lip“.

Die Firma rührte zu dieser Zeit kräftig die Werbetrommel. Groß angelegte landesweite Werbekampagnen, führten dazu, dass die Marke Lip in aller Munde war.

Qualität und Präzision stand bei Lip ganz oben und so schaffte es das Unternehmen regelmäßig Medaillen, Bulletins und Auszeichnungen beim Observatoire Besançon zu erlangen. „Chronomètre Lip“ und „Chronomètre de France“ wurden zu viel beachteten Markennamen des Unternehmens.

werbung 1912.jpg
(Werbung von 1912)

So erhielten die Uhrwerke dieser Uhren vom Observatoire Besançon einen Viper-Kopf-Stempel als Zeichen der Chronometer- Zertifizierung.
Interessant ist, dass manche Uhrenmodelle trotz ihrer Zertifizierung keinen Chronometer-Aufdruck auf dem Zifferblatt erhielten.

Während des ersten Weltkriegs wurde auch Lip, wie viele andere Firmen angehalten hauptsächlich Zünder und Zeitmesser für das Militär zu produzieren.
Nach dem Krieg schaffte es Ernest Lipmann, wieder an die alten Produktionen anzuknüpfen und eigene Kaliber zu entwickeln.

lip werbung 1925.JPG
(Werbung von 1925)

1931 erfolgte ein weiterer Generationenwechsel in der Firmenleitung. James Lipmann (Sohn von Camille), Fred Lipmann (Sohn von Ernest) und Lionel Lipmann (Sohn von Ernest) übernahmen die Geschäfte unter dem neuen Firmennamen „Lippe SA Horlogerie“ und bald darauf lancierte das Unternehmen zum größten Uhrenhersteller Frankreichs.
1934 führte Lip als erstes Unternehmen für ihre Mitarbeiter den bezahlten Urlaub ein.

werbung 1936.jpg
(Werbung von 1936)

1936 ging Fred Lipmann mit der im Aufbau begriffenen russischen Uhrenindustrie einen Transfer-Deal französischen Know-Hows ein und verschaffte so der russischen Uhrenherstellern die Möglichkeit mit Hilfe Lips ihre Uhrenproduktion zu reformieren Uhrwerke auf Basis französischer Kaliber in gleichbleibender Qualtität herzustellen.
Es war immerhin ein Kooperation, die bis ins Jahr 1975 andauern sollte.

Als die Zeichen für einen nahenden Krieg im deutlicher wurden, gründete Fred Lipmann 1938 in Issoudun die Firma Saprolip, die sich ganz auf die Herstellung von militärischen Zeitmessern, wie Borduhren etc. konzentrierte. In dieser Zeit änderte Fred Lipmann auch seinen Nachnamen und nannte sich fortan Fred Lip.

fred lipmann.jpg
(Fred Lip)

1940 kommt es zur Beschlagnahmung des Unternehmens Lip durch die Nazis, sodass Fred Lip und einige seiner Mitarbeiter sich in die Saprolip-Fabrik, im unbesetzten Teil Frankreichs, zurückzogen. Dort produzierte er weiterhin und unterstütze mit seinen Produkten den französischen Widerstand.

Während der Besetzung Frankreichs durch Nazi-Deutschland erlitten die Eltern von Fred und Lionel ein furchtbares Schicksal. Am 20. November 1943 wurden Camille Lipmann und seine Frau im Konvoi Nr. 62 nach Auschwitz deportiert und dort umgebracht.

Nach der Befreiung Frankreichs übernahm Fred Lip wieder die Kontrolle über alle Liegenschaften des Unternehmens und schaffte es bis 1945 mit 200 Mitarbeitern die Produktion auf 50.000 Uhren anzuheben.

werbung 1946.jpg
(Werbung von 1946)

Saprolip als äußerst provitabler Zweig verhalf dem Unternehmen Investitionen in neue innovative Uhrentechniken vorzunehmen. So begann man die Forschung an elektrischen Armbanduhren wieder aufzunehmen.

1954 beschäftigte das Unternehmen 1500 Mitarbeiter und war zu jener Zeit mit Abstand größter Uhrenhersteller Frankreichs. Auch ging Lip hinsichtlich Mitarbeiter-Führung neue Wege, denn man erkannte schon früh, dass ein gutes Arbeitsumfeld die Produktivität eines jeden steigerte. So wurden die allgemeinen Arbeitszeiten verringert, Betriebsrenten für die Arbeitnehmer eingeführt und hauseigene Kindergrippen in Leben gerufen.

1958 war es dann soweit, die erste elektronische Armbanduhr aus dem Hause Lip wird zur Marktreife gebracht.

Sie nannte sich Lip „Electronic“ und wurde unter anderem von Charles de Gaulle und Dwight. D. Eisenhower getragen.

lip electronic 1952.JPG
(Werbung Lip electronic)

eisenhower und charles de gaulle.jpg
(Eisenhower und Charles de Gaulle)

1958 steigerte das Unternehmen seine jährliche Produktion auf 500.000 Uhren und die agrressive Vertriebspolitik führte dazu, dass von 13.000 Uhrenfachhändlern in Frankreich 8.000 als offizielle Konzessionäre der Marke LIP ausgewiesen waren.

lip produktion.jpg
(Lip-Produktion zu jener Zeit)

Die immer stärker werdende Konkurrenz nicht zuletzt auch aus der Schweiz führte in den frühen 60er Jahren jedoch dazu, dass der Umsatz bei Lip stagnierte und Lip mit der Zeit seine fast monopolistische Machstellung in Frankreich verlor. Qualität und Präzision waren nicht mehr alleine gefragt, sondern der Preis. So waren die Konkurrenzprodukte einfach günstiger.

Der finanzielle Situation bei Lip verschlechterte sich zusehens, sodass Fred Lip 1967 genötigt war sein Unternehmen für den Kapitalmarkt zu öffnen und 33% der Aktienanteile an die schweizer Ebauche SA zu veräussern.

Fred Lip versuchte unter anderem Omega und Timex zu gewinnen in sein Unternehmen zu investieren, aber ohne Erfolg.
1970 wurde die Ebauche SA mit 43% Aktienanteil sogar zum Hauptaktionär des Unternehmens.

Im Februar 1971 nahm Fred Lip mit 65 Jahren endgültig seinen Hut und somit endete auch die über 100 Jahre währende Aera der Familie Lipmann die geschicke des Unternehmens zu lenken.

Die folgenden Jahre waren geprägt von Veränderungen im Management, Refinanzierungen und neuen Werbekampagnen. Lip schaffte es zwar 1973 ihre erste Quarzuhr auf dem Markt zu bringen, aber auch diese Innovation konnte den Niedergang des Unternehmens nicht aufhalten und es drohte im gleichen Jahr die endgültige Liquidation.


Die Gewerkschaften waren aber strikt gegen eine Schließung des Werks und es erfolgte in einen späktakulären Aktion die Besetzung der Fabrikgebäude durch die Arbeitnehmer., die großes nationales Interesse hervorrief. Selbstverwaltet, versuchte die Arbeitnehmerschaft mit Unterstützung der Gewerkschaften den Betrieb am Laufen zu halten.

lip demo 1973.jpg

Ihr Slogan war „C'est possible: on fabrique, on vend, on se paie! (Es ist möglich: Wir machen sie, wir verkaufen sie, wir zahlen uns!). Doch das französische Militär vertieb in einer brutalen Aktion die Arbeiter vom gesamten Firmengelände und hielt das Grundstück bis Februar 1974 besetzt.

demonstration bei lip.jpg

Im Januar 1974 nahm der linksgerichtete Gewerkschafter und Unternehmer Claude Neuschwander die Geschicke von Lip in die Hand mit dem Versuch durch Partizipierung der Arbeitnehmerschaft am Unternehmen, dieses in eine neue Zukunft zu führen. Die Anteilseigner und auch die Politik respektive der damalige französische Präsident Valéry Giscard d’Estaing waren jedoch dagegen und nutzten ihren ganzen Einfluss diese Entwicklung im Keim zu ersticken.
Neuschwander trat darauf hin 1976 zruück und am 12. September 1977 erfolgte die endgültige Liqidation des Unternehmens.

1984 übernahm die Firma Kiplé die Markenrechte von Lip, doch sechs Jahre später ging auch Kiplé in Insolvenz.

Jean-Claude-Sensemat kaufte 1990 die Markenrechte an Lip und begann mit Hilfe moderner Marketingmethoden mit der Uhrenproduktion.

Schon nach kurzer Zeit stiegen die Produktionszahlen auf 1 Millionen Uhren. Auch wurde die Charles de Gaulle-Uhr wieder neu aufgelegt.

Im Jahr 2002 ging Sensemat ein globales Lizenzabkommen mit Jean-Luc Bernerd ein, der für diese Kooperation die Manufacture Générale M.G.H., mit Sitz in Lectoure ins Leben rief.

Zwar werden heutige Lip-Uhren noch in Frankreich designed, die Uhrenproduktion selbst erfolgt aber ausschließlich in Hong Kong.

Ja und meine Uhr ist wohl ein Kind der 20er Jahre. So manche Attribute sprechen dafür.

GEDC5504.jpg

Das silberfarbene ZB, die Form der Zeiger, die Stundenzahlen und nicht zuletzt das Silbergehäuse.

Der Bodendeckel ist noch wie bei einer Taschenuhr mit einem Scharnier ausgebildet, sodass er sich problemlos öffnen lässt.

GEDC5520.jpg

Die Deckelinnseite zeigt verschiedene Punzen.

GEDC5521.jpg

Eine Art Eidechse in einer Raute, gerahmt von den Buchstaben L und F. Bei mikrolisk steht zu diesem Stempel: "unbekannt, gefunden auf schweizer Taschenuhren".
Jedoch erkennt man darunter eine „Krabbe“-Punze der französische Silberstempel und die Bezeichnung 0.900, welche für den Silbergehalt steht. Ich denke das Gehäuse wurde doch in Frankreich hergestellt.

Nun ein Blick auf das Uhrwerk

GEDC5525.jpg

Ich konnte es bis jetzt nicht zuordnen. Ich erkenne zwar Ähnlichkeiten zu anderen Lip-Kalibern, aber ob es sich tatsächlich um ein Lip-Kaliber handelt weiß ich nicht zu beantworten. Es hat einen Durchmesser von ca. 22,5 mm. Eine Werkhalteschraube scheint auch zu fehlen. Das Werk läuft bisher anstandslos.
Vielleicht habt ja Ihr noch ein paar Informationen, die bei der Bestimmung des Werkes helfen könnten.

Ja und ich schätze, dass sie aus der Mitte der 20er Jahre stammen könnte. Aber auch da bin ich mir nicht sicher.

GEDC5519.jpg

Ja diese alte Lip ist klein und unmodern und irgendwie doch hip!

GEDC5513.jpg


Viele Grüße
Valentin
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast36883

Gast
Hallo Valentin,
danke für die Vorstellung Deiner hübschen, kleinen LIP. Diese Größe von 30mm im Durchmesser ist normal für die 20er Jahre und natürlich nicht mit heutigen Handtellerminen vergleichbar.
Ich muß Dir ein großes Kompliment aussprechen für die tolle Recherche zur Geschichte der Uhrenfirma LIP :super:
 

Rata

Dabei seit
15.11.2010
Beiträge
4.779
Ort
Im wilden Süden Deutschlands
Hallo, Valentin,

jetzt wird die "Kehrwoche" doch noch um ein paar Minuten verschoben: Eine schöne Uhr, deine "Lip", und vor Allem wieder eine gelungenen und informative Vorstellung:super:. Die Ähnlichkeit mit einer Taschenuhr ist hier noch unverkennbar, sowohl von der Auslegung des Gehäuses als auch des restlichen Designs. Dennoch: Es ist ein wohlgelungen gestaltetes Ührchen, zu dem ich dir noch viel Freude beim Tragen wünsche:-). Zum Uhrwerk finde ich ad hoc keinen Hersteller, der in Frage käme, möglicherweise ein "AS" oder "FHF"...:hmm:

Für heute Schluss, ich wünsche dir ein schönes Wochenende und danke fürs Zeigen der Schönen!

Viele Grüße, Otto
 

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.614
Hallo Frank, Hallo Otto,

herzlichen Dank für Eure netten Zeilen. Freut mich sehr, dass es Euch gefallen hat.:-P

Euch wünsche ich noch ein schönes Wochenende.

Viele Grüße
Valentin
 

MaJoLa

Dabei seit
15.12.2010
Beiträge
4.390
Ort
Parkhaus 1 vom Centro
Hallo Valentin,

so langsam wird es langweilig bei Dir. Mach doch mal ne Vorstellung in der Art:
Hab ne neue Uhr. Hier kommt das Bild.
Fertig:D

Im Ernst. Mal wieder erste Sahne, was Du hier zu Tage fördern konntest.
Danke für die von Dir gewohnte Vorstellung erster Garnitur.

Die Lip ist natürlich super. Mal wieder genau richtig, für Vattern seinen Sohn.

Am ehesten würde ich sie aufgrund des Klappgehäuses in die 20er packen. Zumindest die Art der Ziffern waren durchaus noch bis Mitte der 30er gebräuchlich. Natürlich neben andern Variationen. Zeiger sind für mich aber auch eher in den 20ern zu finden.

Ich stelle immer wieder fest, dass es verflucht schwierig ist, Uhren halbwegs genau zu datieren, orientiert man sich hauptsächlich an bestimmten Stilelementen.

Hab erst aktuell wieder was von 1939 gefunden, was ganz klar der Zeit um 1933 entsprach. Selbst da bemerkte man, die gehört eigentlich ein paar Jahre nach hinten. Aber WestEnd war ja da auch sehr traditionell.

Bei 3cm hätte ich natürlich gern ein Bild vom Arm gesehen. Aber bitte mit der Lip.

Ich bin jedenfalls schwer begeistert von der Schönen und finde, Du hättest es kaum besser treffen können. Herrlich die breiten Anstöße, die die Uhr kleiner wirken lassen, was auch zu dieser Zeit recht häufig zu finden war.

Eigentlich wollte ich ja meine "Neue" vorstellen. Aber da war mir die Lip spontan wichtiger. Morgen ist ja auch noch ein Tag.

Viel Freude mit dem schönen Stück.
Grüsse
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

transponder

Dabei seit
09.05.2012
Beiträge
1.134
Ort
Nördliches Osnabrücker Land
Hallo Valentin,

Du hast die Firmen-Geschichte der Lip wirklich wunderbar dargestellt. Ich freue mich immer, wenn ich solche Hintergrundinformationen zu einer Uhr lesen kann. Danke!!

Gruß

Transponder
 

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.614
Hallo Markus,

ich weiß, es wird langsam öde mit mir. Immer diese vielen Texte und dann noch die ollen Bilder, die niemanden interessieren. Aber wenn man sich mal in so eine Geschichte verrannt hat, findet man fast nicht wieder heraus. :D
Im Ernst, Deine netten Zeilen haben mich sehr gefreut. :-P
Und unser beider Geschamck ist wirklich auf der selben Linie.
Jetzt bin ich natürlich schon ganz gespannt auf Deinen Neuerwerb. :-)


Hallo Transponder, Deine Worte haben mich auch sehr gefreut. :-P
Als ich über Lip recherchierte, war ich doch bass erstaunt über die Komplexität ihrer Geschichte, die Höhen und Tiefen, welche die Firma Lip und nicht zuletzt die Familie Lipmann durchmachte.

Und nun der gewünschte Wristshot

lip.jpg

Viele Grüße
Valentin
 
Zuletzt bearbeitet:

falko

Dabei seit
30.01.2008
Beiträge
13.077
Ort
Rheinhessen
Leider kann ich nichts zu Deiner Lip beitragen. Zu der Geschichte der Firma wäre noch nachzutragen, dass die Markteinführung der Lip Electronic erst 1958 erfolgte. Die Schwierigkeiten der Firma begannen 1961, als das neue Werk in Palente in der Nähe von Besancon eingeweiht wurde. Diese damals riesige und supermoderne Fertigungsanlage war nie auch nur annähernd ausgelastet, zumal nicht nur die Uhrennachfrage geringer war als erwartet, auch die Fertigung von Geschoßzündern brach zusammen. Damit war das Ende von Lip eingeleitet.
 

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.614
Hallo Gerd,

herzlichen Dank für Deine Berichtigung zum Datum der Markeinführung der Lip Electronic im Jahre 1958 (anstatt 1952). Wenn Du nichts dagegen hast werde ich das in meiner Vorstellung noch korrigieren.
Ja und das Werk in Palente hatte ich nicht gebührend erwähnt. Es ist ja immer das Problem der Gewichtung bei so einer "Zusammenfassung". Vielen Dank für die wichtige Ergänzung zum Werk in Palente.:-P

Viele Grüße
Valentin
 

Goldstadtjung

Dabei seit
20.05.2013
Beiträge
3.886
Ort
Goldstadt Pforzheim
Hallo Valentin,

nach dem lesen deiner Vorstellung zu LIP bekommt der schöne Tag heute für mich einen gebührenden Abschluss! :super:

Vielen Dank fürs Zeigen!:klatsch::klatsch::klatsch:

Beste Grüße
Peter
 

Zeitwandler

Dabei seit
08.02.2011
Beiträge
1.856
Danke für die schöne Vorstellung, genau das richtige für den Sonntag! :super:
 

hansvonholstein

Dabei seit
02.10.2008
Beiträge
6.203
Ort
ECK
Glückwunsch zur "ollen"Lip!

Wie jedes Mal gab es für mich auch in dieser Uhrenvorstellung wieder etwas zu lernen.
Nämlich, daß die aktuelles Lip Uhren aus HONG KONG kommen. Was ja aber qualitativ nichts per se negatives sein muß. Nur eben, daß keine teuren europäischen Arbeitskräfte eingesetzt werden, sondern billigere chinesische.
Aber zeig mir einen einzigen Haushalt in der BRD, in dem keine chinesischen Produkte zu finden wären. Also.

Die Angebotspalette der neuen Firma ist jedenfalls einigermaßen ausgesprochen sehr ansehnlich, wenn man auf Retro steht.
Lip watch for men / women. Designer watches collection since 1867 | Lip.FR

HANS
 

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.614
@Goldstadtjung, Hallo Peter, herzlichen Dank für Deine netten Zeilen. Habe mich sehr darüber gefreut!:-P
@Zeitwandler, Hallo Michael, ein dickes Dankeschön auch an Dich für Deine nette Antwort. :-P
@Uhrenulli, Auch Dir ein großes Dankeschön für Deine netten Worte. :-P

@hansvonholstein, Hallo Hans danke Dir vielmals für Dein Statement, dem ich mich anschließe. Wie Du es schon sagtest, sind wir heutzutage umgeben von Produkten, welche zwar in Europa oder Amerika entwickelt und designed wurden, ihre Produktion aber meist in Fernost oder Osteuropa beheimatet ist. Da ließe sich wirklich so Einiges an Gegenständen aufzählen. Und ich muss sagen die Retro-Reihe bei LIP sieht wirklich ansprechend aus. Wirklich schlimm finde ich, wenn ehemalige Traditionsmarken auf ZB's irgendwelcher Kaufhaus-Artikel landen (wie z.B. die Marke "Elgin").

Viele Grüße
Valentin
 

hansvonholstein

Dabei seit
02.10.2008
Beiträge
6.203
Ort
ECK
. . . , was hier nicht der Fall ist. ;-)

Im übrigen stammt auch nicht alles, was aktuell in und an unseren (geliebten und teuer bezahlten deutschen) Autos verbaut ist immer und einwandfrei aus Europa.
Geschweige denn aus Deutschland. :D

HANS
 
Zuletzt bearbeitet:

SSR

Dabei seit
27.10.2010
Beiträge
666
Ort
Bavaria
Hi Valentin,

ganz grosses Kino! :klatsch: Vielen Dank für die aufregende Geschichtsstunde, einiges war mir NEU und da ich selber eine Vintage Lip habe (Brand Waltham, Werk Lip, Design Lip) um so besser, Again VIELEN DANK!!!!!
Beste Gruesse, Peter
 

ETA2824

Dabei seit
04.11.2018
Beiträge
10.473
Ort
En Suisse
Gelungen geschrieben und vollgepackt mit Informationen! :super:

Über die französische Uhrenindustrie hört man sehr wenig und sie ist heute auch nur noch klein, aber an manchen Orten doch fein:-D Im französischen Jura lebt sie weiter!

Danke nochmals für die engagierte Vorstellung!
 

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.614
Hallo ETA2824,

vielen Dank für Dein positives Feedback zu meiner Vorstellung meiner kleinen LIP.:-P
Was hoffnungsvoll stimmt, ist, dass seit 2015 in Besancon wieder Uhren der Marke LIP hergestellt und vertrieben werden. Und die Modellpalette aus dem Hause LIP kann sich, meines Erachtens, durchaus sehen lassen, nimmt sie doch formal wie namensgeberisch, die legendären Modelle wieder auf. Montres LIP Créateur : marque française de montre homme / femme
 

ETA2824

Dabei seit
04.11.2018
Beiträge
10.473
Ort
En Suisse

joest

Dabei seit
21.10.2018
Beiträge
250
Ort
Südwestfalen
Hallo Valentin,

zwar ein alter Faden aus 2015, aber immer aktuell, weil Vintage ist halt Vintage. Wenn die Kleine noch bei Dir, meine ich jedenfalls, dass
sie Dir ausgezeichnet steht (Deiner Frau bestimmt auch ;)), und 30 mm ist doch eine angesagte Größe, wenn ich sehe, was so alles hier im Forum rum schwirrt... Und Deine Recherche, wie immer, ausgezeichnet. Man müsste das eigentlich mal in Buchform auflegen.
Schöne Grüße,
 
Thema:

Eine kleine alte LIP - wohl aus den 20ern

Eine kleine alte LIP - wohl aus den 20ern - Ähnliche Themen

ULTRA - auch eine Marke aus Besançon: Liebe Freunde alter Uhren, als ich vor ein paar Wochen hier eine französische Uhr mit Namen „Trib“ vorstellte, bemerkte Badener, dass es noch...
Eine 'Trib' von Tribaudeau: Für französische Zeitmesser interessiere ich mich ja schon geraume Zeit, aber nicht zuletzt meine letztjährige Reise in die Region Franche-Comté...
Besançon, Ornans und eine neue LIP HIMALAYA: Liebe Uhrenfreunde, in diesem Sommer machten wir (meine Frau und ich) auf unserer Rückreise aus West-Frankreich einen kleinen Abstecher in die in...
Uhrenbestimmung Eine Kalos von HOGA? mit Fragen, auch zum Werk!: Liebe Freunde alter Uhren, neulich fand ich im Netz diese Uhr.. Ihr in typischer Manier der frühen bis Mitte der 50er Jahre zweifarbig...
SARDA BESANÇON CHRONOMÈTRE: Liebe Freunde alter Zeitmesser, als ich im Sommer des letzten Jahres einen Abstecher in die ostfranzösische Region Franche-Comté unternahm und in...
Oben