Ein bisschen sowas wie Konstantkraft: Armin Strom Gravity Equal Force ST19-GEF.90.AL.M.35

Diskutiere Ein bisschen sowas wie Konstantkraft: Armin Strom Gravity Equal Force ST19-GEF.90.AL.M.35 im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Obwohl meine Sammlung schon als Ansammlung bezeichnet wurde, verfolgt sie zumindest in meinem Kopf eine relativ klare Strategie. Doch diese...

sasolit

Themenstarter
Dabei seit
13.01.2017
Beiträge
4.758
Ort
Nämberch
Obwohl meine Sammlung schon als Ansammlung bezeichnet wurde, verfolgt sie zumindest in meinem Kopf eine relativ klare Strategie. Doch diese Strategie kam in den letzten Jahren dank den Entwicklungen im Uhrenmarkt arg ins Stocken. Denn für mich zeichnete er sich nur durch neue Modelle aus, die entweder in die Kategorie “unbezahlbar” (bzw. unkomfortable Preisregion) oder schlichtweg “gähnende Langeweile” (u.a. Retrowelle, LE-Varianten, „Sport“uhren) fielen.

Dabei war das nächstgrößere Ziel doch eigentlich immer recht klar: ein Modell mit einer chronometrischen “Komplikation”, bei der es sich nicht um einen Tourbillon handelt.

Wovon rede ich hier? Ich rede von Modellen wie der Romain Gauthier Logical One, dem Chronomètre Optimum von F.P. Journe oder der Girard-Perregaux Constant Escapement. Ich rede von Kette und Schnecke, vom Remontoir d'Egalité und/oder von ganz speziellen Hemmungen. Ich rede hier von einer Nische in der Nische der mechanischen Uhren. Einer Nische, die sich u.a. dank der heutigen Hemmungen und Zugfedern (bzw. deren Material und S-Form) mittlerweile durch ihre Sinnlosigkeit auszeichnet. Ich rede von einem Anachronismus zum Zwecke des bedingten Isochronismus (im Gegensatz zum Tourbillon - dieser ist mehr ein Anachronismus fast rein zum Zwecke der Ästhetik). Oder um Mr. Daniels zu zitieren:
George Daniels schrieb:
For a general use with modern escapements the methods of springing and adjusting watches have eliminated the necessity for constant power so that aids to this end are no longer used.
Ich rede von Konstantkraft-Mechanismen.

Die Konstantkraft-Mechanismen

Ein Konstantkraft-Mechanismus hat zum Ziel, dass die Zugfeder während der gesamten Gangautonomie ein stabiles Drehmoment an die Hemmung abgibt. Hierdurch kann sie wiederum die Unruh mit gleichmäßigen Antriebsimpulse versorgen, so dass letztere eine entsprechend konstante und somit ideale Schwingungsweite aufweisen kann. Bei einer Uhr ohne einen solchen Mechanismus gibt die Zugfeder im vollaufgezogenen Zustand relativ zu viel und im fast abgelaufenen Zustand relativ zu wenig Drehmoment ab.

ks-illu-2.png

Bildquelle: A. Lange & Söhne – Kette, Schnecke, Nachspannwerk & Co.

Beide Zustände haben zur Folge, dass die Schwingungsweite der Unruh von ihrem konstanten Ideal stark abweicht. Da im Schwingsystem von mechanischen Uhren die Weite die Schwingungsdauer bedingt, hat dieses Verhalten der Zugfeder ein vermehrtes Auftreten von Isochronismusfehler zur Folge. Diese äußern sich letztlich in einer höheren Gangungenauigkeit während diesen Perioden.

Während der Ansatz von Kette und Schnecke sich die Hebelkraft zunutze macht, um dieses unerwünschte Verhalten direkt am Federhaus auszugleichen, speichert der Remontoir d'Egalité die Kraft für einen kurzen Zeitraum in einer eigenen Feder zwischen, um sie dann wohl portioniert an die Hemmung weiterzugeben. Daher wird bei beiden Herangehensweisen durchweg der Gangautonomie ein konstantes Drehmoment erreicht, wobei dem Remontoir d'Egalité dies besser gelingt. Neben dem Ziel sich dem bedingten Isochronismus anzunähern vereint aber ein weiterer Aspekt beide Ansätze (und erst recht die speziellen Konstantkraft-Hemmungen): das unkomfortable Preisschild. Dieses entsteht - halbwegs nachvollziehbar - durch den großen Aufwand, der hierfür betrieben werden muss. Doch es gibt noch eine weitere, kostengünstigere aber nichtsdestotrotz anachronistische Option, die aber geschummelt ist.

Die Malteserkreuz-Stellung


Bei der Malteserkreuz-Stellung handelt es sich um eine Aufzugssperre, die insbesondere bei den bruchgefährdeten Karbonstahl-Zugfedern zum Einsatz kam. Somit ist ihr eigentliches Ziel eine Beschädigung des Uhrwerks durch übermäßiges Aufziehen zu verhindern, in dem die Aufzug-Umdrehungs-Anzahl beschränkt wird. Hierfür wird klassischerweise auf der Federwelle ein Finger montiert, der in die Lücken eines mit dem Federhausdeckel verschraubten Sternrads (in Form eines Malteserkreuzes) greift. Beim Aufziehen der Zugfeder sorgt der Finger dafür, dass sich dieses Sternrad bei jeder vollen Aufzug-Umdrehung um einen von vier konkaven Kreuzarmen (in der am häufigsten vorkommenden Form) weiter dreht, bis ein konvex gewölbter Kreuzarm den weiteren Aufzug zur letzten, vollen Umdrehungs-Position blockiert.

stellung_1__0701_01.jpg

Bildquelle: Uhrentechnik: Malteserkreuz-Stellung

Insgesamt ist die Malteserkreuz-Stellung eine technisch eher aufwendige Lösung. Entsprechend ist es nur folgerichtig, dass sie in Zeiten der nahezu bruchfesten Zugfeder-Legierungen durch den simpleren Gleitzaum ersetzt wurde, der das ursprüngliche Aufzugsproblem genauso gut wenn nicht gar besser löst. Denn die Stellung bringt auch noch einen nachteiligen Nebeneffekt mit sich.

Der konvex gewölbte Kreuzarm ist natürlich nicht nur relevant, wenn die Uhr aufgezogen wird, sondern auch wenn sich die Gangautonomie dem Ende nähert. Denn natürlich bewegen sich beim Ablaufen der Zugfeder das Federhaus und somit auch das Sternrad in Richtung Ausgangsposition, so dass der Finger beim Erreichen der ersten Aufzug-Umdrehungs-Position wieder eingreift. Dies führt entsprechend dazu, dass die Uhr ihre Arbeit einstellt, bevor die Zugfeder vollständig abgelaufen ist. Die Lösung durch die klassische Malteserkreuz-Stellung geht also Hand in Hand mit einer signifikant geringeren Gangreserve (ca. 60 %), da der Aufzug und Ablauf der Feder nach oben bzw. nach unten begrenzt wird.

Allerdings führt dieser Nebeneffekt auch dazu, dass die für Isochronismusfehler anfälligsten Zustände der Zugfeder umgangen werden. Damit nähert sich das freigesetzte Drehmoment - über die mögliche Gangautonomie betrachtet - wieder dem konstanten Ideal an. Nicht ganz so nah, wie es mit richtigen Konstantkraft-Mechanismen möglich wäre, da ein linearer Abfall weiterhin existiert, aber nah genug dass ein gleichbleibendes, berechenbares Drehmoment entsteht. So ist es statt einer Constant viel mehr eine Equal Force, die hier den anachronistischen Schritt Richtung bedingter Isochronismus tätigt.

Exkurs: Über Armin Strom

Nachdem es sich bei diesem Thread um die erste Vorstellung einer Armin Strom im UF handelt, möchte ich vorab meiner Beweggründe für die Gravity Equal Force ein wenig auf die Geschichte der Marke eingehen. Diese beginnt 1967 mit der Übernahme eines kleinen Uhrmachergeschäfts in Burgdorf (Kanton Bern) durch den Namensgeber: Armin Strom. Hier reparierte und verkaufte er Uhren von anderen Herstellern, werkelte aber im Hintergrund auch an eigenen Kreationen, die er auf Kundenwunsch anfertigte. Hierbei entwickelte er seine Faszination dafür möglichst alle Teile, die keine aktive Funktion für den Betrieb haben, aus dem Uhrwerk zu entfernen, um das Innenleben der Uhr sichtbarer zu machen. Entsprechend wurden das Skelettieren zu seiner Spezialität und das zusätzliche Gravieren der verbleibenden Teile zu seiner Leidenschaft.

mr_armin_strom_geschichte.jpg__2000x2000_q95_subsampling-2.jpg

mr_armin_strom_skelettieren.jpg__2000x2000_q95_subsampling-2.jpg

Bildquelle: Armin Strom

Erst 1984, als er die Uhren unter seinem eigenen Namen erstmals auf der damaligen Basler Uhrenmesse präsentierte, wurde Armin Strom einer breiteren Masse bekannt. In Folge dessen entwickelte er sich zu einer Legende in der Kunst des Handsklettierens. So zeichnete Armin Strom für die kleinsten jemals skelettierten Uhr der Welt (eine Damenuhr von 12,5 mm Durchmesser) aus dem Jahre 1990 aber auch u.a. für alle skelettierten Sondermodelle der Omega Speedmaster (z.B. die unten abgebildete 3097.30.00) bis 2003 verantwortlich.

MIC_4774.jpg
MIC_4769.jpg

Bildquelle: SKELETONIZED SPEEDMASTERS - WATCH BOOKS ONLY

Warum nur bis 2003? Nun, Armin Strom (immerhin Jahrgang 1939) begann zu diesem Zeitpunkt seinen Abtritt von der Bühne vorzubereiten. Ein Grund hierfür war aber auch, dass es immer schwieriger wurde als auf Einzelstücke spezialisierter Einmannbetrieb zu agieren, da seine Zulieferer (sprich ETA) ihm kaum mehr einzelne Teile verkaufen wollten. So kam es dazu, dass in 2006 der Burgdorfer Unternehmer Wilhelm “Willy” Michel (geschätztes Vermögen in 2019: CHF 1,5 Milliarden), der bereits zum Kundenkreis von Armin Strom zählte, einen 51 %-Mehrheit an der frisch gegründeten Armin Strom AG erwarb. Die anderen 49 % verblieben bei Armin Strom, der sich erst 2011 im Alter von 74 Jahren aus dem operativen Tagesgeschäft und in 2016 vollständig zurückzog.

Die Unternehmensführung trat Herr Strom allerdings bereits 2006 an Willy Michels jüngsten Sohn Serge (Jahrgang 1978) ab. Dieser wiederum brachte 2007 einen alten Schulfreund mit an Bord: Claude Greisler (ebenso Jahrgang 1978), der zuvor drei Jahre lang Entwickler bei Christopher Claret war. Während sich Serge Michel seitdem um die wirtschaftliche Seite des Unternehmens kümmert, ist Claude Greisler für das Design der Uhren und Werke verantwortlich. Letzterer wurde unlängst von Tim Mosso als „one of the best Heads of Technical Development in the business“ bezeichnet.

Serge Michel (links) und Claude Greisler (rechts)
20200131-armin-strom-on-fire-z37582-0002-0018.jpg__2000x2000_q95_subsampling-2.jpg

Bildquelle: Armin Strom

Dann ging es Schlag auf Schlag. Um aus der Teile-Abhängigkeit auszubrechen, folgte im Wirtschaftskrisenjahr 2008 die Entscheidung für eine eigene Werksproduktion (auch da man sehr günstig an die entsprechende Maschinerie kam) und somit der Schritt zur vollwertigen “Manufaktur”. Greisler entwarf hierauf das Grunddesign für das spätere ARM09. So entstand ein modulares Basiskaliber, das ab 2009 an einem brandneuen Standort in Biel gefertigt wurde - mit Hilfe eines völlig neuen Maschinenparks und viel neuen Personals (bei Watches.TV gibt es einen schönen Einblick in die Fertigung).

home_image.4752713.jpg

Bildquelle: Horological Meandering - Armin Strom Swiss Watch Overview & the Max Chilton Edge Watch at Texas Motor Speedway

Auf der Baselworld 2010 erfolgte die Präsentation der ersten Kollektion mit diesem eigenen Kaliber, welche in Folge dessen u.a. mit einer Tourbillon-Variante ergänzt wurde. In 2016 erblickte dann die Mirrored Force Resonance das Licht der Welt und ließ an Mechanik interessierte Sammler (kritisch) aufhorchen. Der Grund hierfür war, dass es sich erst um die dritte Armbanduhr handelte, die das Phänomen des Resonanzeffekts ausnutzte (die beiden anderen Vertreter sind der F.P. Journe Chronometre à Resonance und die Haldimann H2 Flying Resonance).

Heute stellt Armin Strom etwa 600 Uhren im Jahr her (deren Werke eine Fertigungstiefe von 98 % aufweisen), erwirtschaftet einen zweistelligen Umsatzanteil mit der Teilefertigung für andere Hersteller und arbeitet wohl profitabel.

Armin Strom aus meiner Perspektive

Ehrlich gesagt, hatten mich die Uhren aus der Manufaktur Armin Strom persönlich nie interessiert. Die auf dem ARM09-Kaliber aufbauenden Modelle und ihre Nachfolger sind zwar architektonisch interessant, aber sie sind auch schlichtweg nicht mein Geschmack (was untertrieben formuliert ist). Hinzu kamen noch merkwürdige Marketingstunts wie beispielsweise ein Cognac-Modell, auf die ich immer ein wenig allergisch reagiere. Und zu groß im Durchmesser für das Gebotene sind sie auch noch.

Ihrer auf Christiaan Huygens basierender Implementation des Resonanzeffekts stehe ich anerkennend, aber doch - trotz positiver Bestätigung durch das CSEM - kritisch gegenüber, da er über eine Kupplungsfeder realisiert wird. Als Anhänger des Ansatzes von Abraham Louis Breguet gehöre ich aber zu den Puristen, die darauf bestehen, dass dieser Effekt ohne dedizierte physische Verbindung zwischen den Schwingsystemen erreicht wird, wie dies z.B. bei Journe passiert. Nichtsdestotrotz waren die Resonance-Modelle für mich zumindest ein Schritt in die richtige Richtung hinsichtlich des technischen Anspruchs und die späteren Varianten schließlich auch in Sachen der Optik.

Und dann kam die Gravity Equal Force.

Die Armin Strom Gravity Equal Force

Wie vor etwa 1.600 Wörtern (mea culpa) erwähnt, begegne ich den aktuellen Neuerscheinungen im Uhrenmarkt meist nur mit Desinteresse (welche Ironie für einen Uhren-News-Schreiber). Entsprechend selten kann daher ein brandneues Modell mein Interesse wecken und wenn dies geschieht liegt es dann meistens im unkomfortablen, sechsstelligen Preisbereich. Doch manchmal kommt etwas unerwartet um die Ecke, das die bisherige Planung (eigentlich war eine Ressence angedacht, weil der Punkt innovative Zeitanzeige auch noch abgehakt gehört) über den Haufen wirft. So erging es mir mit dem Diesel-Abklatsch namens Gravity Equal Force von Armin Strom. Oder um mich selbst aus dem dazugehörigen News-Thread zu zitieren:
Lieber Geldbeutel, die ist gefährlich.
Aber warum?

38398627af.jpeg


Das Gesicht der Gravity Equal Force kumuliert gefühlt die verschiedenen Designansätze die Armin Strom in den Jahren zuvor gefahren hat. So trifft die von vorne sichtbare Skelettierung von Brücken und Co., die bei der Skeleton Pure zu finden ist, auf das dezentrale und kleine, aber dafür geschlossene Zifferblatt der Pure Resonance. Auch die klare vertikale Teilung der Front in Zifferblatt links (mitsamt einer kleinen Sekunde zwischen sieben und acht Uhr) und Innenleben rechts (von oben nach unten: Mikrorotor, Kronenmechanismus und Federhaus) weist auf eine Design-Verwandtschaft zu den Resonance-Modellen hin.

Eine kleine, direkte Gegenüberstellung der drei genannten Modelle (Größen nicht maßstabsgetreu)
39856511bp.png


39856622el.jpeg


Die Gravity Equal Force zeigt aber auch eigenständige Weiterentwicklungen der Designsprache. So ist erstmalig die “Lippe” nur noch angedeutet. Sie zierte bis dahin immer markant die Lünette auf sechs Uhr und war eine direkte Hommage an die Person Armin Strom. Er nutzte die Lippe, um die Initialen des Besitzers einzugravieren. Ihr Wegfall ermöglicht endlich eine schmälere Lünette. Die aus Stahl gefertigten Zeiger (eine Lancette-Form mit einem Hauch von Pipette) sind erstmals skelettiert. Hinzu kommt, dass die Gravity Equal Force mit 41,0mm im Durchmesser das kleinste Modell der aktuellen Herren-Kollektion ist.

39856623bg.jpeg


In Summe ergibt das Zusammenspiel der diversen Elemente die erste Vorderseite eines Armin Strom-Modells, die mir auf den ersten Blick vollkommen zusagt - wohl auch, weil sie mich ein wenig an eine meiner Gralsuhren erinnert. Aber sie ist sicherlich nicht Jedermanns Cup of Tea. Gleiches gilt wohl auch für die markanten Hörner. Aber wenden wir uns den Innereien zu, denn diese sind es, die mich zu dieser Uhr trieben.

39855258xt.jpg


Das ASB19

Abseits der skelettierten Optik mag das Werk der Gravity Equal Force erstmal recht unscheinbar erscheinen. Keine komplexe Architektur, keine übermäßig auffällige Finissage. Doch in beiden Fällen lohnt es sich mal genauer hinschauen.

39085782rn.jpeg


Beginnen wir mit der Finissierung. Auf der Rückseite dominiert eine große, “Dreiviertel”-ähnliche Platine, die sehr ungewöhnliche Côtes de Genève aufweist und mehrheitlich den Perlage der Hauptplatine verdeckt. In der Mitte befindet sich ein kleiner, lasergravierter Roman. Dessen matte Textur bildet einen sehr schönen Kontrast sowohl zu den spiegelpolierten Schrauben als auch zur Anglage.

39855274va.jpg


Letztere ist der Grund, warum es sich lohnt genauer hinzuschauen, denn die Anglage ist sowohl recht breit ausgeführt als auch in insgesamt zwei einspringende Ecken auf der Rück- und gar sechs auf der Vorderseite appliziert. Dies ist in dieser Preisklasse äußerst bemerkenswert.

39855279bw.jpg


Aber wirklich interessant wird es erst in Sachen Technik, denn hier findet sich eine nahezu unsichtbare Weltpremiere: Die erste Malteserkreuz-Stellung in einer Automatik-Uhr.

Um diese zu realisieren, wird das Räderwerk nicht wie üblich über das verzahnte Federhaus sondern über den Federkern angetrieben, dessen Welle um Reibung zu vermeiden auch rubingelagert ist. Somit handelt es sich hier um ein sogenanntes „Jeweled Motor Barrel“, bei dem das Federhaus außer während des Aufzugs vollständig stillsteht. Diese Implementation kam seinerzeit insbesondere in sehr hochwertigen amerikanischen Taschenuhren zum Einsatz kam, da durch sie Beschädigungen durch einen Federbruch zu vermieden werden konnten, da in einem solchen Fall die explosive Kraft statt an das filigrane Räderwerk an den etwas robusteren Kronenmechanismus abgeben wurde. In der Gravity Equal Force hat dies den lustigen Nebeneffekt, dass der Mikrorotor sich beim Aufzug mit der Hand mitbewegt, so dass die Uhr beim initialen Aufziehen merklich zum Leben erwacht.

An die Federkernwelle des Motor Barrels angedockt befindet sich auch die Malteserkreuz-Stellung. Letztere ist hier nicht wie üblich fest verschraubt mit dem Federhausdeckel, sondern sorgt mehrheitlich verborgen im Inneren des Federhauses - wie vorab beschrieben - für eine gleichmäßige Abgabe des Drehmoments an das Räderwerk über die verknüpfte Welle des Motor Barrels. Diese andersartige Integration der Stellung ist notwendig, damit sie den Mikrorotor bei Vollaufzug über ein sehr, sehr kleines Hebelchen vom Federhaus entkoppeln kann. Was sie aber nicht ändern kann, ist die Reduktion der Gangreserve, da sich durch die Stellung die maximale Anzahl an möglichen, vollständigen Umdrehungen des Federkerns von 12,5 auf neun reduziert. Aber die erreichten 72 Stunden Gangreserve, in denen die Zugfeder-Drehmomentkurve entsprechend auch weitgehend flach verläuft, sind immer noch mehr als ausreichend. Und wer bis hierhin aufmerksam gelesen hat, wird bemerkt haben, dass die Malteserkreuzung-Stellung sogar 72 % statt der üblichen 60 % Gangreserve schafft.


In Zusammenfassung ist die Hauptattraktion des Werks also eine neuartige Kombination aus zwei altertümlichen Mechaniken - Malteserkreuz-Stellung und Motor Barrel - gepaart mit der eigenen Innovation des Entkopplungmechanismus, das in Gänze den Namen „Equal Force Barrel“ trägt. Was man nicht alles für ein bisschen sowas wie Konstantkraft tut.

39856621wp.jpeg


Fazit

Die Marketing-Abteilung von Armin Strom bezeichnet die Gravity Equal Force als eine neue Ära für die Manufaktur. Dieser Aussage kann ich - untypischerweise - nur anstandslos zustimmen, denn ich sehe sie nun in einem ganz neuen Licht. Über das Design kann man sich wie so oft uneins sein (mir gefällt es wie erwähnt), aber für die pfiffige Kombination aus alter und neuer Technik, die das Thema Konstantkraft neu interpretiert, kann ich schlicht nur meinen Hut ziehen. Ob diese in irgendeiner Form sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt, aber letztlich treffen die Worte von George Daniels wieder ins Schwarze:
George Daniels schrieb:
The fact that the mechanism [Anm.: Er bezieht sich auf den Remontoir d'Egalité.] is quite unnecessary merely adds to its charm.

Aber trotz aller positiven Gefühle wird mich die Uhr demnächst wohl vorerst verlassen… aber aus ganz anderen Gründen als üblich. :D

Technische Daten

Gehäuse: Stahl
Durchmesser: 41,0mm
Lug-to-Lug: 47,0mm
Höhe: 12,65mm
WaDi: 30m
Werk: ASB19
Gangreserve: 72 Stunden
Unruhfrequenz: 3,5 Hertz
Komplikationen: Gangreserveanzeige, Malteserkreuz-Stellung, “Motor Barrel” / stehendes Federhaus, Aufzugs-Entkopplung
 
Zuletzt bearbeitet:

govea

Dabei seit
05.03.2011
Beiträge
2.958
Danke für die erstklassige Vorstellung mit vielen technischen Details, in die ich mich gerne vertieft habe.
Insgesamt eine technisch für mich außergewöhnliche und auch wunderbar gestaltete Uhr in passender Größe. Da muss ich leider noch sehr lange sparen. Für mich aktuell aber auch die einzige Uhr, für die es sich wirklich lohnt:super:
 

Lemonbaby

Dabei seit
22.08.2008
Beiträge
1.976
Klasse Vorstellung, wieder was gelernt. Und eine Wahnsinns-Uhr, viel Freude damit! Strom hat immer Technik vom Feinsten und im wahrsten Sinne des Wortes preiswerte Uhren. :super:
 

MRBIG

Dabei seit
14.11.2016
Beiträge
3.581
Ort
Duisburg
Ich verfolge deine Vorstellungen neuer Uhren auf dem Markt immer gerne.

Uhrenvorstellungen der UF-Mitglieder sind da eher nicht so meins.

Aber deine Beschreibung, den informativen Exkurs und die tollen Bilder haben mich in der Tat veranlasst, die Vorstellung deiner Uhr von Anfang bis Ende zu lesen.

Chapeau!
 

I.v.e

Dabei seit
06.09.2015
Beiträge
6.573
Ort
🏔hinter den 7 Bergen🏔
Wow, was für eine tolle Vorstellung 👏👌👍
Du hast es super erklärt, sodass ich wieder etwas schlauer bin - danke dafür 🍻

Ich wünsche dir weiterhin viel Freude mit ihr, aber eines macht mich noch neugierig:
Aber trotz aller positiven Gefühle wird mich die Uhr demnächst wohl vorerst verlassen… aber aus ganz anderen Gründen als üblich. :D
Was hat es damit auf sich?
 

Peter.B

Dabei seit
07.01.2014
Beiträge
288
Gratulation zur Uhr und Dank für die Vorstellung!

Wobei:

sasolit schrieb:
Lieber Geldbeutel, die ist gefährlich.


Ich war fast über die Uhr hinweg und die Gefahr gebannt; nun ist sie wieder da.

PS Nach den Zitaten eher überflüssig, aber mich würden dennoch die Gangwerte interessieren.
 

bachmanns

Dabei seit
01.03.2017
Beiträge
17.367
Ort
Mittelhessen
Diese Vorstellung mit ihren wunderbaren und sehr gut verständlichen Erläuterungen einer faszinierenden Technik gehört eigentlich in die Redaktionellen Beiträge!

Herzlichen Glückwunsch zu diesem wirklich außergewöhnlichen Stück der Haute Horlogerie und vielen Dank fürs Teilhabenlassen :super:
 

IchausZH

Dabei seit
09.10.2015
Beiträge
369
Gratulation zum spektakulären Neuzugang. Ich habe die Uhr bisher erst im Schaufenster gesehen. Sie ist aber wirklich ein Traum.

Mich würde noch interessieren, wie sich der Konstantkraft-Mechanismus auf die Ganggenauigkeit auswirkt. Könntest Du dazu mal Deine Erfahrungen schildern?
 

blade_runner

Dabei seit
22.07.2011
Beiträge
199
Ort
Hamburg
Gratulation zur außergewöhnlichen Uhr. Und auch den Bildungsauftrag bravourös erfüllt. Ich kann mich an keine Vorstellung hier im Forum erinnern, die so viele für mich neuen Erkenntnisse beinhaltete.
 

weinkeller

Dabei seit
02.07.2013
Beiträge
1.630
Ort
Berlin
Was für eine Vorstellung :super:

Ich bin immer wieder fasziniert, wie kreativ einige Uhrenbauer sind. Ich kann das nur noch mit Kunst vergleichen. Ein wahres Meisterwerk.

Danke für deine außergewöhnliche und sehr kurzweilige Vorstellung.
 

sasolit

Themenstarter
Dabei seit
13.01.2017
Beiträge
4.758
Ort
Nämberch
Nach den Zitaten eher überflüssig, aber mich würden dennoch die Gangwerte interessieren.
Mich würde noch interessieren, wie sich der Konstantkraft-Mechanismus auf die Ganggenauigkeit auswirkt.
Nicht sehr genau, aber sehr präzise: Fünf Sekunden pro Tag ziemlich unabhängig von Trage- und Ablagegewohnheiten. Leider hatte ich noch nicht die Möglichkeit die Uhr mal auf eine Zeitwaage zu legen, um das wirklich zu validieren.
 

El Primero_TS

Dabei seit
14.09.2019
Beiträge
441
Ort
Zentralschweiz und dem Fürstentum
Eine Vorstellung als technischer Diskurs. Sich so mit der Uhr, der Technik und der Marke auseinanderzusetzen gebührt meinem Respekt.
Das war etwas vom Feinsten, was ich hier bis jetzt gelesen habe. :super:
Die Marke Armin Strom kenne ich von meinem Konzi, der diese seit gut einem Jahr repräsentiert und vertreibt. Sind schon technische Kunstwerke und absolut top verarbeitet, jedoch über meinem Budget.
Merci Sasolit.
 

MartlRS

Dabei seit
28.08.2011
Beiträge
5.158
Ort
Roth in Middlfrange
Ich habe nix anderes erwartet :klatsch: :klatsch: :klatsch: Bravo! Großartige Vorstellung!

Ich habe ja schon eine Ahnung was da mit der Uhr passieren könnte:D
Nachdem ich sie schon Live begrapschen konnte musste ich auch meine Meinung der Optik dieser Uhr überdenken. Love sieht sie wirklich toll aus. Das Gehäuse hat auch pfiff durch verschiedene Fasen. Tolle Uhr mit spitzen Innenleben.
 
Thema:

Ein bisschen sowas wie Konstantkraft: Armin Strom Gravity Equal Force ST19-GEF.90.AL.M.35

Ein bisschen sowas wie Konstantkraft: Armin Strom Gravity Equal Force ST19-GEF.90.AL.M.35 - Ähnliche Themen

Neue Uhr: Armin Strom Gravity Equal Force System 78: Gehäuse: Stahl Durchmesser: 41,0mm Höhe: 12,65mm WaDi: 30m Werk: ASB19 Gangreserve: 72 Stunden Preis: CHF 16.900 Quelle: Monochrome P.S...
From China with love oder ist es Un-“Sinn”? – Breitling Avenger II Chrono - A13381111B1A1: Kapitel I: Einführung Seid gegrüßt ihr Zeigerfetischisten, Kaliberanbeter und Lünettendreher, meine letzte Uhrenvorstellung ist schon ein...
Vorstellung und Revision der Kundo "motordrive" Drehpendeluhr: Nach länger Zeit der Foren Abstinenz möchte ich Euch hier eine seltene mechanische Drehpendeluhr (nach 1945) und die wohl letzte mechanische DPU...
Heuer Autavia Heritage Heuer 02 ... die (reduktive) Inszenierung einer Ikone: Prolog Mechanische Uhren im Luxussegment sind stark behaftet mit Emotionen. Der Liebhaber bzw. Sammler begibt sich - oft unbewusst - in eine...
Ein Uhrentraum in Grau: Omega Speedmaster Grey Side of the Moon (Ref.: 311.93.44.51.99.001): Leidenschaft Uhrenhobby Zu einem runden Geburtstag habe ich damals vor vielen Jahren von meiner Frau (damals Freundin) eine schwarz-orange Seiko...
Oben