(Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co.

Diskutiere (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. im Small Talk Forum im Bereich Community; Hallo zusammen, in einem anderen Thread geht es vorrangig um das Energiesparen mit begrenzten Mitteln, hier soll es um Eure eigene...
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #1
El_Watch

El_Watch

Themenstarter
Dabei seit
10.11.2021
Beiträge
346
Hallo zusammen,

in einem anderen Thread geht es vorrangig um das Energiesparen mit begrenzten Mitteln, hier soll es um Eure eigene Energieerzeugung gehen.
Wer also schon Erfahrung mit Photovoltaik zum Eigenverbrauch oder einem eigenen stromerzeugenden Windrad auf dem Grundstück hat, wer ein Balkonkraftwerk schon erfolgreich angeschlossen hat oder wer eines noch anschließen möchte:
Hier ist der Ort um sich auszutauschen und eigene Vorhaben, Pläne und schon umgesetzte Projekte vorzustellen.

Was lief gut?
Was hat man sich anders vorgestellt?
Sind Amortisationspläne realistisch berechnet worden, hätte man doch besser eine Ost-West Ausrichtung statt Süd-Ausrichtung wählen sollen, (k)eine Genehmigung für das eigene Windrad etc. pp.

Natürlich sind auch die Nur-Einspeiser willkommen, aber vorrangig soll es in diesem Thread um diejenigen Vorhaben gehen, bei denen man die erzeugte Energie auch hauptsächlich selbst nutzt.

Netiquette und alle Forenregeln beachtet bitte.
Viel Spaß und interessante Gespräche wünsche ich Euch in diesem Thread
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #2
El_Watch

El_Watch

Themenstarter
Dabei seit
10.11.2021
Beiträge
346
Wer eine PV Anlage plant oder wer sogar noch in diesem Jahr (2022) anschließen lassen möchte, sollte sich die neuen Steuerregelungen zu Gemüte führen.
Ab 2023 gelten höchstwahrscheinlich andere Voraussetzungen und PV Anlagen bis zu 30 kWp sind dann von der Umsatzsteuer bei Kauf befreit.


 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #3
Uhrenman

Uhrenman

Dabei seit
09.06.2012
Beiträge
2.811
Ort
S-H
Na dann will ich mal meinen Senf dazugeben 🙂

Ich habe im Mai ein Balkonkraftwerk mit 2 Modulen auf die Garage gesetzt.
S-O und S-W Ausrichtung aufgrund der Nutzung.
Montage und Anschluss verlief super.
Das war wirklich problemlos 👍

Im Mai, Juni, Juli und August lieferte sie 65-70 kWh monatlich.
Der alte analoge Zähler lief teilweise rückwärts.
Da ich die Anlage aber brav angemeldet habe, kam Mitte Juli der neue Zähler.
Seitdem spenden wir halt 🤷🙂

In den Sommermonaten nutzen wir von den o.g. KWh rund 55%

Jetzt im Herbst kommt die Sonne leider nicht mehr über Nachbars Bäume 😖
So rechne ich jetzt bis Ende März mit nur noch ~ 25KWh pro Monat.

Im Jahr wären das dann rund 350.
Ich muss zugeben, dass ich eher mit ~500-550 gerechnet habe.
Den Einfluss der Bäume bzw den Verlauf der Sonne habe ich tatsächlich unterschätzt.
Da die Anlage aus einer ordentlichen Steuerrückzahlung bezahlt wurde und ein spontane Idee war, ärgert es mich nicht soooo sehr. Aber etwas schon wenn ich ehrlich bin.

Nicht, dass ich wirklich an eine "richtige" PV Anlage denken würde, aber die Erfahrung jetzt würde mich noch weniger daran denken lassen.

IMG_20221016_163725.jpg
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #4
El_Watch

El_Watch

Themenstarter
Dabei seit
10.11.2021
Beiträge
346
Ah, der Thread ist wieder auf.
Dankeschön

Ein paar Erfahrungen mit PV bis jetzt
Es mag ein paar sehr geschickte und Kundige geben, die alles in Eigenleistung machen können, aber der Regelfall wird wohl sein, man sucht sich einen Anbieter für PV Anlagen.
Das ist zurzeit, Stand Oktober 2022, gar nicht mehr so einfach, weil die Nachfrage das Angebot deutlich übersteigt.
Kleinere, regionale Anbieter sind hier im Regelfall im Westen NRWs bis weit in das nächste Jahr ausgebucht und haben auch vielfach kein Material.

Weil das so ist, ein kurzer Disclaimer, damit ihr nicht den gleichen Fehler macht, wie ich. Im Sommer dieses Jahres habe ich einen Suchauftrag bei einer großen Handwerkerseite aufgegeben, auf den sich auch Unternehmen meldeten und hier das Dach vermaßen, sich Zählerschrank und Potentialausgleich ansahen, Leitungswege vermaßen und den Dachstuhl auf Festigkeit und eventuelle Vermörtelungen untersuchten. Das Procedere war bei allen ähnlich und nach dem dritten Hausbesuch, weiß man dann ziemlich genau, was benötigt wird und was für eine PV Anlage wichtig ist.

Um es abzukürzen: Ich habe dann die Firma genommen, die auch angeblich dieses Jahr noch liefern und installieren wollte. Das Procedere war das Gleiche, Dach-Belegung wurde am PC durchgesprochen, Website und Impressum war vorhanden aber nicht so wichtig, weil alles vor Ort ablief. Selbst die Kleidung war mit dem Firmenlogo bedruckt und für uns war nicht ersichtlich, dass es sich um eine Fake Firma handelt, bei der ich dann in Vorkasse ging und ein paar tausend Euro in den Orkus versenkte.
Anzeige läuft zwar und Polizei bestätigte die betrügerische Handlungsweise, meine Frau und ich konnten auch bei virtuellen Gegenüberstellungen die schon der Polizei bekannten Menschen identifizieren, aber das bringt ja das Geld nicht zurück. Seid also bitte vorsichtig und prüft lieber einmal zuviel als einmal zu wenig. Es gibt viele Betrüger, die sich auf dieses Feld stürzen, wie uns das zuständige Betrugsdezernat hier versicherte.

So, nach dem kurzen Exkurs zum eigentlichen Thema zurück.
Wenn ihr es geschafft habt, eine Firma zu erreichen, die auch bei Euch vorbei kommt und ein verbindliches Angebot macht, werden die das Dach vermessen und ein paar Dinge prüfen:

Das Wichtigste ist natürlich >
  • Ausrichtung und Neigung des Daches zur Sonne hin
  • Eventuelle Verschattungen über das Jahr (Winkel sind im Winter anders als im Sommer)
  • Euren Standort und die durchschnittliche jährliche Sonneneinstrahlung

Passt das, geht es weiter mit >
  • Tragfähigkeit des Dachstuhles
  • Wo sind Gauben, Entlüftungen, Dachfenster etc.
  • Dacheindeckung (Schiefer machen viele nicht, Vermörtelungen machen auch viele nicht)

Passt auch das, werden die Leitungswege untersucht >
  • Wo können die Leitungen der PV Anlage hin zur Installation des Wechselrichters laufen?
  • Ist der Zählerschrank geeignet (es müssen die modernen Zähler sein, rücklaufende sind nicht gestattet und werden auch nicht angeschlossen / Dafür muss der Netzbetreiber kontaktiert werden)
  • Ist die Erdung / Potentialausgleich geeignet (Viele ältere Häuser haben noch Erdung über Verrohrung, das geht bspw. nicht)
  • Ist genug Platz für Wechselrichter, eventuellen neuen und normgerechten Zählerschrank, eventuelle Unterverteilung, eventuelle Batterie / Akku vorhanden

Die jeweilige Firma wird euch dann sagen oder vorschlagen, was alles neu gemacht werden muss und euch wahrscheinlich auch ein Komplettangebot machen oder aber sagen, bis zum Installationstermin muss das und jenes von Ihnen erledigt worden sein. Da ist jeder Anbieter unterschiedlich bei den elektrischen Voraussetzungen.
Beispiel: Derjenige, diesmal große und überregionale Anbieter, bei dem ich jetzt bestellt habe, setzt keine neuen Zählerschränke mehr, sondern macht, wenn, dann nur noch Unterverteilungen. (Wir brauchen einen neuen Zählerschrank, obwohl der unsere noch aus den 90er Jahren ist)

Potentialausgleich und Zählerschrank sind natürlich Kosten, die nochmal on top kommen.

Stand der Technik und worauf könnte man achten:
Die gängigen Solarmodule bewegen sich im Leistungsbereich von 380 bis 420 Watt bei ca. 20% Wirkungsgrad
Die Solarmodule werden, je nach Leistung der PV Anlage, zu verschiedenen Strings geschaltet und an einphasige oder dreiphasige Wechselrichter angeschlossen.
Wechselrichter ist aber ein Witz als Bezeichnung für die Computer, die auch die Wechselrichterfunktion übernehmen.
Stand heute übernehmen die meines Wissens alle auch viele Smart Funktionen, die sich in APPs oder auf dem PC grafisch darstellen lassen.
Smart heißt bspw. wann wird eventuell das Auto über Wallbox geladen und wann die Batterie? Wann und mit welchem ladestand der Batterie, ist es am sinnvollsten die Wärmepumpe oder den Heizstab für Heißwasser anzumachen etc.
Kommt natürlich immer darauf an, was ihr anschließt und was ihr laden möchtet.
Ich finde es wichtig, dass ihr darauf achtet, dass euer Wechselrichter das entweder kann oder aber nachrüsten kann, was ihr mit der Anlage alles eventuell mal machen möchtet.

Leider ist es so, dass es sich derzeit nicht wirklich lohnt, die PV Anlage nach dem Wechselrichter System und/oder den Modulen aussuchen zu wollen, denn jeder Anbieter nutzt so seine eigenen Sachen und wenn man Fronius statt Senec, oder Senec statt Huawei haben oder gar hochmoderne (aber teure) 500 Watt Module möchte, gehen die Anbieter darauf wahrscheinlich nicht ein.
In dem Zusammenhang auch wichtig: Der Akku und der Wechselrichter müssen natürlich zueinander passen.

Die im Internet kursierenden Kosten sind meiner Erfahrung nach überholt.
Googelt man nach Kosten PV Anlage, werden noch immer Preise von ca. 1.500 Euro pro kWp Leistung angezeigt (ohne Speicher).
Wer dafür kauft: Meinen Glückwunsch

Mein Stand heute:
Planung und Bestellung ist abgeschlossen, wir warten auf die Installation, die sich im Rahmen von 22 bis 40 Wochen ab Oktober bewegen kann.
Bestellt (und auch wieder angezahlt nach mehrmaliger Prüfung) haben wir 11,5 kWp (Kilowatt Peak heißt das) mit 10 kWh Speicher.

Die ganzen Berechnungen zu Amortisation und Laufzeit sind meines Erachtens bei allen Anbietern ein wenig geschönt, die Leistungsangaben zu den Modulen sollten aber stimmen, die sind technisch einigermaßen ausgereift und da schreiben auch Testinstitute die gleichen Werte, nämlich nach 25 Jahren noch minimal ca. 85% der Leistung.

Bei Interesse werde ich hier weiter von meinen Erfahrungen berichten. Bin selbst gespannt, wie es weitergeht.

Frage an die Moderation: Können wir uns hier auch über Preise austauschen?
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #5
Rockatansky

Rockatansky

Dabei seit
13.12.2020
Beiträge
34
Vorab ein paar Anmerkungen zu unserer Anlage:

  • Jahresverbrauch vorher um die 1.500 kWh pro Jahr (Doppelhaushälte, 2 Erwachsene, Gasheizung)
  • Anlage bestellt Juli 2021
  • Installation der Module (SOLARWATT), Wechselrichter (FRONIUS) und der Wallbox (GEWISS) September 2021
  • Installation von Akku (BYD) und Off-Grid-Elektronik (ENVITEC) November 2021
  • 10 Module Richtung Westen (mehr konstruktiv leider nicht möglich), damit 3,2 kWp
  • 8,3 kWh Akku auf Basis LiFePo
  • Komplette Installation durch einen uns empfohlenen Elektriker aus dem Nachbardorf auf unserem Carport
  • Zahlung immer erst dann, wenn etwas geliefert wurde - die erste Rechnung kam z.B., als die Module bei uns im Carport lagen...

Natürlich habe ich mich seinerzeit auch national schlau gemacht und bin als Ing. auch durchaus technik-affin - beeinflusst davon sind mir aber folgende Punkte immer im Hinterkopf geblieben:

  • buy local - unsere Anlage hat so ca. 5% mehr gekostet als vom billigsten GU, der ca. 500 km entfernt saß. Ganz ehrlich? Who fuckin' cares? Wir hatten bisher einen zusätzlichen Technikereinsatz, der auf Zuruf innerhalb einer Stunde da war. Ich werde mich niemals mit irgendeiner Bude in Üchtelstücht hinterm Kirchturm rumärgern, wenn ich einen Fachbetrieb um die Ecke habe.
  • aktuell kann man sich viel wünschen - aber am Ende kommt es drauf an, was man GELIEFERT bekommen kann...

Nach einem Jahr Betrieb kann ich Folgendes sagen:

  • die Anlage bringt, was der Elektriker zugesagt hatte - bisheriges Maximum 3.150 Watt an einem Tag direkt nach dem Regen. Insofern wie versprochen.
  • der Akku hätte größer sein können, da wir die Off-Grid-Sicherheit haben wollen, die ca. 35% des Akkus kostet. Ich warte seit einer Weile auf ein viertes Akku-Modul, leider aktuell nicht lieferbar...
  • wir sind seit März quasi durchgehend autark - allerdings immer auf Basis einer entsprechend durchdachten Energie-Auslastung. Erst in diesen Tagen hatten wir ein paar Ausfälle (sprich Strombezug aus dem Netz), das Wetter war bei uns aber auch echt zum davonlaufen...
  • Peak im Juli mit 422 kWh, Minus-Rekord im letzten Dezember mit 32,2 kWh

--> @Uhrenman : vergiss das mit den erträumten 25 kWh im Winter und freu Dich über 5.

Das fehlende Akkumodul mache ich aktuell durch einen ANKER 757 wett - funzt gut.

Thema Amortisation: auch hier "who fuckin' cares" - ein ehemaliger Kommilitone ist Schichtleiter in einem der größten deutschen Umspannwerke und kümmert sich darum, dass bei uns kein Strom ausfällt. Er hat sich ebenfalls eine Off-Grid-Anlage montiert - und in dem Zusammenhang habe ich mich an den Spruch auf einem T-Shirt erinnert:

"Ich bin Bombenentschärfer - wenn Du mich rennen siehst, versuche an mir dran zu bleiben..."

Insofern war auch hier die Investition rein sicherheitsgetrieben und hat nichts mit dem aktuellen politischen Vorgaben zu tun.

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

PS: das Thema Preise dürfte hier unkritisch sein, es geht ja nicht um Uhren - allerdings ist es auf Basis der aktuellen Marktlage schlicht Nonsense...
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #7
Rockatansky

Rockatansky

Dabei seit
13.12.2020
Beiträge
34
Warum?

Wohnst Du auf einer einsamen Insel im Pazifik?
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #8
El_Watch

El_Watch

Themenstarter
Dabei seit
10.11.2021
Beiträge
346
Warum?

Wohnst Du auf einer einsamen Insel im Pazifik?
Nein, aber ich hatte das auch schon beschrieben.
ALLE hier in der Nähe sitzenden "kleineren" Anbieter können zurzeit nicht liefern und machen keine Angebote mehr. Punkt
Die sind die nächsten Jahre belegt / ausgelastet und setzen sogar niemanden mehr auf die Warteliste.

Die einzigen, die hier noch Angebote machen, sind die sehr großen Anbieter oder Firmen, die nur Mietmodelle verkaufen möchten.

Geht nicht nur mir so, sondern natürlich auch allen in der weiteren Nachbarschaft, die ähnliches versuchen.
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #9
Rockatansky

Rockatansky

Dabei seit
13.12.2020
Beiträge
34
Ach Du Schei$e... aber was ist an den sehr großen Anbietern nicht in Ordnung?
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #10
El_Watch

El_Watch

Themenstarter
Dabei seit
10.11.2021
Beiträge
346
Ach Du Schei$e... aber was ist an den sehr großen Anbietern nicht in Ordnung?
Nichts hoffentlich, aber die sind dann eben nicht mehr lokal, was Dir ja auch sehr wichtig ist, wie Du schreibst.
Ich hätte auch lieber bei einem lokalen Fachbetrieb in der Nähe bestellt.
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #11
ajaneb8

ajaneb8

Dabei seit
19.05.2008
Beiträge
3.259
Vielen Dank schonmal für eure Beiträge :super:
das zeichnet ein ganz gutes Bild, wie die Lage ist.
Freu mich für jeden, der ausgestattet und angeschlossen ist.
Da freut man sich über schönes Wetter umso mehr.
Jetzt bin ich gespannt, ob jemand eine Windkraftanlage im Garten hat. ;-)
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #12
Rockatansky

Rockatansky

Dabei seit
13.12.2020
Beiträge
34
3,2 kWp Leistung und dazu ein 8,3 kWh Akku ist ungewöhnlich.

Oh, sorry, übersehen.

Ja, da hast Du Recht - allerdings hat das mehrere Hintergründe:

  • die 3,2 werden durch die Größe des Daches begrenzt - in Richtung Westen ist damit Schluss.
  • die 8,3 sind für einen normalen Speicher ungewöhnlich groß, allerdings braucht man das zum einen durch die Off-Grid-Funktion, zum anderen hat die Größe des Akkus auch einen Einfluss auf die maximal abzugebende Energie. Aktuell läuft z.B. gerade die Waschmaschine und bekommt 320 Watt aus der PV (Drecks-Wetter) und 2,1 kW aus dem Akku... 8-)

Ansonsten hab ich noch zwei PNs bekommen:

- "Off-Grid" bedeutet, dass sich das System im Falle eines Netzausfalls von eben diesem trennt und sein eigenes kleines Netz aufbaut. Wenn um uns herum dunkel ist, leuchtet bei uns also immer noch das Licht. Dabei beobachtet es weiterhin das Netz und schaltet sich, sobald wieder stabil, auf dieses wieder auf. Auf Altdeutsch würde man also "Notstrom-Funktion" sagen, wobei die PV dabei natürlich fleissig nachlädt...

- Ich wurde gefragt, wie viel Strom genau "in der Zeit" aus dem Netz entnommen wurde, was also trotz PV und Akku konsumiert wurde. Machen wir es kurz: kann ich sogar ziemlich genau sagen - bei uns wurde im März ein neuer Zähler installiert, da der alte im wahrsten Sinne "abgeraucht" war. Seitdem haben wir 42 kWh bezogen, was hauptsächlich durch Schwinglasten erzeugt wurde (kurzfristiges Ansteigen der Last, schneller als der Akku es ausgleichen könnte) sowie ein paar Tage in den letzten 4 Wochen. Schuldige dafür:

--> Backofen - ich weiß nicht, was das Drecksding macht, aber da kann ich immer zusehen, wie er sich Netzstoff zieht... :motz:
--> Bügeleisen - dito

Wir mussten lernen:

--> kein gleichzeitiger Betrieb großer Lasten - man lässt jetzt Spül- und Waschmaschine nacheinander laufen, außer im Hochsommer (gemeinsam bis zu 5 kW!)
--> Induktionsherd nicht mehr auf P - dito. Außerdem reicht Stufe "9" vollkommen aus...
--> Ladung des Firmenwagens nur nachmittags bei Sonnenschein (einphasiger Hybride)

Die mit den Wechselrichtern verbundenen Apps sind da eine feine Sache...
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #14
roter.papagei

roter.papagei

Dabei seit
06.06.2008
Beiträge
4.229
Ich habe seit 2014 eine Anlage mit 12 Modulen in Betrieb (3 kWp). Ich wollte damals aus Gründen der beruflichen Fortbildung mal ohne großes Risiko in die Rolle des Unternehmers schlüpfen und mich mit Umsatzsteuervoranmeldung und der Einnahmen Überschussrechnung auseinandersetzen. Wer so an die Sache rangeht kommt auf seine Kosten, denn finanziell hat es sich bis heute nicht gerechnet. Im ersten Jahr hab ich sogar auf Urlaub verzichtet um ja keine Frist für die monatliche Abgabe der Umsatzsteuer Voranmeldung zu versäumen;-)

Hier ein paar Erkenntnisse die man garantiert nie von den professionellen Beratern erfährt:

Tauben lieben diese Anlagen wenn das Dach nicht allzu schräg ist. Die brüten am laufenden Band, der Nachwuchs kommt immer wieder zum Nest zurück und brütet ebenfalls dort. Schon früh am morgen wird man von lauten "Huhu" Rufen geweckt. Man kann noch so ein großer Tierfreund sein, das treibt einen in den Wahnsinn. Also muss man Geld in die Hand nehmen für Gegenmaßnahmen. Dieses Geld taucht nie in irgendwelchen Investitionsrechnungen auf, denn man möchte sich ja unbedingt die eigene Energieerzeugung schönrechnen.

Die Stadtwerke sind Herr über deinen Zählerschrank, und wenn es ein neues schickes Modell für den geeichten Produktionszähler gibt, dann taucht da ein Techniker bei dir auf und montiert das Teil. Auf der Rechnung bleibts Du sitzen. Auch das taucht nie in irgendwelchen Investitionsrechnungen auf. Der alte Zähler hätte noch 100 Jahre bestens funktioniert, aber das interessiert niemanden.

Eine PV Anlage produziert nicht nur Strom, sie verbraucht auch Strom. So ein Wechselrichter ist im Grunde ein spezialisiertes Notebook. Dieser Stromverbrauch taucht auch nie in den Investitionsrechnungen auf.

Eine PV Anlage produziert dann Strom wenn anständige Menschen auf Arbeit sind, also wenn der Strom eigentlich gar nicht benötigt wird. Darum ist der Eigenverbrauch auch so niedrig, im Durchschnitt ein Drittel. Während der drei finsteren Wintermonate reicht die Produktion kaum aus um die Anlage selbst mit Strom zu versorgen.

Fans der Photovoltaik glauben gerne an das Ewige Leben des Wechselrichters. Aber die Dinger gehen leider auch mal kaputt. Dann ist Sense mit der Wirtschaftlichkeit, man kommt bei kleinen Anlagen auf keinen grünen Zweig mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #15
Tony3152

Tony3152

Dabei seit
17.11.2016
Beiträge
645
Wenn ich das lese darf ich mich glücklich schätzen, dass bei mir (Belgien) der Zähler noch einfach rückwärts dreht.
Haben seit 4 Jahren eine 4,8 KWp Anlage mit Süd Ausrichtung, damals gekauft ohne jede Förderung oder Steuerermäßigungen (zwei Jahre zu spät).
Heizen und warm Wasser machen wir mit einer Luft Wasser WP im Nachhinein dann doch die richtige Entscheidung.
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #16
Joker

Joker

Dabei seit
05.05.2010
Beiträge
142
Ort
West West NRW
Komisch, meine PV Anlage produziert keinen Strom wenn ich auf Arbeit bin (Schichtdienst), bin mir jetzt nicht sicher ob ich trotzdem anständig bin ?
Meiner Meinung nach gehört zu einer PV Anlage zwingend ein Speicher um besonders im Sommer den Ertrag auch in den Dunkelphasen nutzen zu können.
In meinem Fall ist das ein 1,2 kWh Lifepo4 Akku hinter einem Laderegler der von 500 Watt Solar versorgt wird. Reicht manchmal den ganzen Tag über. Nur die großen Verbraucher kann man so natürlich nicht versorgen, dafür ist der Wechselrichter als auch der Akku auch gar nicht ausgelegt (max. Entladestrom ist zu gering).
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #17
roter.papagei

roter.papagei

Dabei seit
06.06.2008
Beiträge
4.229
@Joker Genau, anständige Menschen liegen Nachts im Bett.;-) Ist das aber auch schwer politisch korrekt zu schreiben, immer ist jemand beleidigt.

Ich gebe in deinem Fall zu bedenken: Schichtarbeiter haben statistisch ein kürzeres Leben. Ich hoffe Du bist noch jung und erlebst den Break Even Point deiner PV Anlage noch. Lipo Akkus halten übrigens nicht ewig, der dann notwendige Ersatz kann die Wirtschaftlichkeit wieder in Frage stellen.
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #18
Joker

Joker

Dabei seit
05.05.2010
Beiträge
142
Ort
West West NRW
Naja, bei angegebenen 3000-4000 Zyklen sollte der Akku mindestens 10 Jahre halten. Vermutlich länger ...
Ach weißt du, Feuerwehrleute erleben statistisch gesehen sogar den Beginn ihrer Rente nicht, ich werde nicht biblisch alt werden, und das ist auch OK.
Die Anlage hat ca. 1000 Euro gekostet und produziert ca. 700 kWh im Jahr (ist aber auch ziemlich hoch und perfekt nach Süden im 22 Grad Winkel ausgerichtet), ich glaube den Break Even Point werde ich noch erleben ;-)
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #19
DerSammler

DerSammler

Dabei seit
06.07.2018
Beiträge
868
Ort
im Ruhrpott
Moin, ich habe seit 2014 eine PV Anlage mit 4,86 kWp. Bei der erzeugten Menge und dem eingespeisten Strom, sollte die Anlage nach 15 Jahren amortisiert sein. Das hat sich wesentlich verbessert, da die Strompreise seit 2014 moderat stiegen. Und das Beste: ich habe seit Juni letzten Jahres einen eTwingo mit Wallbox. Da ich tagsüber zu Hause bin, kann ich sobald die Sonne scheint, den Wagen (Überschuss-) laden mit geringer Stufe (3,6 kW). Seit Februar lache ich über die Spritpreise und die Anlage wird sich viel früher amortisieren. Da ich kein wirklicher Unternehmer bin und die Ausgabe nicht streng investitionsrechnerisch betrachte, freue ich mich über "kostenlose" Mobilität.

BTW: für mich zählt auch der Gedanke, dass die niedrigen Energiepreise nicht die tatsächlichen Kosten wieder geben. Nutzung der Atmosphäre als Mülldeponie für unseren CO- Ausstoß fällt uns derzeit auf die Füße. Und da ich es leisten kann, wollte ich meinen persönlichen CO-Fußabdruck minimieren.
 
  • (Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co. Beitrag #20
watch-watcher

watch-watcher

Dabei seit
25.11.2007
Beiträge
7.366
Ort
Vest Recklinghausen
Ich gehöre zu den Glücklichen, die bereits im Dez. 2009 eine kleine PV-Anlage mit 3,6 KW in Betrieb nehmen konnte.

Bei einem kWh-Preis von 0,43 € hat sich die Anschaffung schon Armotisiert. Mein durchschnittlicher Jahresertrag liegt bei 2934 kWh

In 2028 läuft der Einspeisevertrag aus und ich hoffe, das sich bis dahin die Preise der Speicherakkus so reduziert haben, und sich die Speicherung lohnt und ich somit meinen Jahresverbrauch von ca. 3,6 KW zu 80 % selber erzeugen kann.
 
Thema:

(Eigen-) Energieerzeugung durch Photovoltaik, Solarthermie, Balkonkraftwerk, Windrad und Co.

Oben