DIY Zifferblätter - Erfahrungen?

Diskutiere DIY Zifferblätter - Erfahrungen? im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Liebe handwerklich geschickte Leser, nach langem Hin- und Her, nach etlichen Kompromissen und Einbußen bei dem und dem Design dieser und jener...
McMoneysack91

McMoneysack91

Themenstarter
Dabei seit
30.07.2018
Beiträge
130
Liebe handwerklich geschickte Leser,

nach langem Hin- und Her, nach etlichen Kompromissen und Einbußen bei dem und dem Design dieser und jener Hersteller habe ich mir überlegt, doch einfach mal die persönlichste Uhr der Welt zu kreieren. Die Rede ist natürlich nur vom Zifferblatt. Mit eigenem Text, platziert wo ich will so breit ich will so farblich gestaltet wie ich es will etc. Ich denke das würde den Uhren-Wahnsinn in mir etwas beruhigen und ich hätte eine Uhr, die ich wie keine andere liebend tragen würde.

Ich weiß, dass einige handwerklich Geschickte da draußen Dienste in diesem Bereich anbieten. Man schicke ihnen ein Design und sie machen einem ein Zifferblatt. Zu entsprechenden Preisen. In diese Richtung wollte ich eigentlich nicht, da ich am Liebsten eine ganze Palette an Designs entwerfen würde, die ich nach Lust und Laune austauschen könnte.

Also kommt mir DIY (Do It Yourself) in den Sinn. Ich habe einige Tutorials im Web gelesen, bei denen mit Hauseigenen Druckern auf wirklich hochwertigen Materialien (die dann mit etwas Versiegelndem beschichtet wurden) eigene Designs buchstäblich gedruckt wurden. Um dem Ganzen noch den Kick zu geben, wurden Indizes von Hand aufgetragen etc.

Das Endergebnis war gewiss nicht von der Qualität einer Rolex, das ist mir schon klar. Aber es sah keinesfalls schäbig oder selbst dahingebastelt aus. Und der Gedanke, dass man seiner Fantasie freien Lauf lassen kann erfreut mich jetzt schon mehr, als jede Vorstellung an ein ZB einer AP RO oder einer Breitling etc. Ich stelle mir vor, dass es wunderbare personalisierte Geschenke für die Lieben sein könnten. Oben Vor- und Nachname mit einem zur Person passenden Logo, unten einige Zeilen, vielleicht mit Geburtsdatum und dem Anlass (z.B. 50th Anniversary).

Nun meine Frage also, hat jemand von Euch Erfahrungen damit, möglichst mit handelsüblichen Methoden Zifferblätter in Eigenregie zu drucken, zu veredeln etc.? Ich rede auch gar nicht von so ausgefallenen Dingen wie Sunburst. Ich wüsste jetzt gar nicht, wie man den selbst erzeugen sollte.

Ich freue mich auf eure Ideen
 
Z

Zwiebel

Dabei seit
07.01.2010
Beiträge
136
Hallo,

Deine Ideen treiben auch mich seit einiger Zeit um....
Die Frage ist, was du unter handelsüblichen Methoden verstehst?
Handelsüblich dürfte der Tampondruck sein, der aber sicher sehr aufwändig, jedoch nicht unmöglich zu realisieren sein wird.
Fakt ist, dass es mit kleinem Aufwand auch entsprechende Ergebnisse gibt.

Denkbar ist zum Beispiel einen Farbausdruck des gewünschten Designs auf einen Rohling zu kleben.
Da könnte man zum Beispiel die Indices noch mit Leuchtmasse versehen, um das Ganze aufzuwerten.
Eine weitere, ähnliche Möglichkeit besteht in sogenannten Wasserschiebefolien. Diese sind im Modellbau verbreitet und bieten per entsprechenden Folien auch in Eigenregie die Herstellung. Probleme gibt es im Bereich der Farbe weiß, wenn der Untergrund nicht weiß grundiert ist!

Sehr informativ hierzu: druckeronkel.de
Hier werden auch entsprechende Aufträge angenommen und auch der Weißdruck wird angeboten!
Ich hätte vor längerer Zeit einmal einen Testbogen von dort, habe es aber nicht weiter verfolgt, da das Weiß nicht so gut deckte.
Vielleicht gibt es mittlerweile Verbesserungen.....
Ich selber habe in letzter Zeit Zifferblätter mit einer Lasertransferfolie gemacht.
Der Nachteil ist, dass sich nach meiner Kenntnis nur schwarze Schrift und Grafik übertragen lässt!
Habe aber ohnehin keinen Farblaserdrucker.

Möglicherweise könnte man auch direkt mit einem "Gravierlaser" ein entsprechend lackiertes bzw beschichtetes Zifferblatt ohne Umweg lasern.
 
McMoneysack91

McMoneysack91

Themenstarter
Dabei seit
30.07.2018
Beiträge
130
Wasserschiebefolie bzw Decal benutzt auch derjenige, dessen Tutorial ich mir durchlas und zu verstehen versuchte. Sein Ergebnis ist KEINESWEGS Qualität, die man von einem seriösen Uhrenhersteller erwarten würde, aber für das was es sein soll tatsächlich allemal brauchbar.

Ich lasse mal den Link zum Tutorial und einige Bilder seiner Ergebnisse da:

How to Make a Watch Dial – The Moflake Returns. | The Time Bum
 

Anhänge

Rainer Nienaber

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
3.501
Ort
O W L
Supersauberer Ausdruck auf Fotopier oder gleich ein Foto ausschneiden und aufkleben?
 
pallasquarz

pallasquarz

Dabei seit
31.01.2016
Beiträge
2.744
Hallo, ein interessanter Ansatz.
Habe selbst mit selbstgebastelten Autoaufklebern (für Innenscheibe) experimentiert und dabei festgestellt, daß Tintenstrahl-Ausdrucke auf Photopapier trotz anschließender Versiegelung mit Klarlack auf Dauer nicht lichtbeständig waren.
Würde empfehlen, Ausdrucke mit einem Farblaser zu machen.
Auch das Hantieren mit Wasserschiebevorlagen ist nicht ganz einfach, es ist nicht ganz leicht, die ohne Knitter und Verwerfungen auf die Unterlage zu bekommen.
Viel Erfolg Christoph
 
McMoneysack91

McMoneysack91

Themenstarter
Dabei seit
30.07.2018
Beiträge
130
Verstehe ich das richtig? Man kann tatsächlich Hochglanz-Fotopapier nehmen? Oder war das sarkastisch gemeint :D

Für mich als Laie macht es nämlich zunächst schon Sinn. Es ist fest, in gewisser Hinsicht ein Kunststoff und geradezu dafür gemacht, Bildqualität möglichst einflussfrei zu erhalten. Und statt Tintenstrahl den Farblaser benutzen. Das ganze dann auf einen Rohling geben.

Der schwierigste Part dürfte dann das Anbringen von Indizes werden. Wobei ich mir auch da Unterschiede vorstellen kann. Stabindizes im perfekten Winkel anzubringen ist wohl schwieriger, als runde Diverindizes.

Wenn ich mir manche indischen Frankenstein-Watches anschaue, so wurde da glaube ich einfach Büropapier mit Tinte bedruckt und das Zeug auf einen ZB-Rohling geklebt.
 
Z

Zwiebel

Dabei seit
07.01.2010
Beiträge
136
Ich bin der Meinung, dass es kein Dogma gibt.
Die Wahl der Methode hängt doch von den eigenen Ansprüchen und Fertigkeiten und vom Betrag ab, den man bereit ist, zu investieren.

Ich empfehle dir, einfach mal zu beginnen und dann wirst du sehen, ob und wo du an Grenzen stößt.

Letztlich wird man bei Selbstlaboraten immer irgendwo Abstriche machen, aber man hält etwas Selbstgemaches in den Händen!
 
McMoneysack91

McMoneysack91

Themenstarter
Dabei seit
30.07.2018
Beiträge
130
Zwiebel, das hast du wunderschön gesagt. Learning by doing scheint hier zu gelten. Vielen Dank :)
 
pallasquarz

pallasquarz

Dabei seit
31.01.2016
Beiträge
2.744
Hallo, ich kann mir vorstellen, daß bei ebenen ZBern ein direkte Verwendung vom bedruckten Photopapier (ohne Metallunterlage) durchaus möglich ist, man muss es ev mit einer entsprechend großen Stanze ausstanzen, damit es sauber aussieht.
Bei gewölbten ZB wird der Weg über ein Decal führen müssen.
Auch noch Indices applizieren ist dann die Uebung für Fortgeschrittene.
Viel Erfolg Christoph
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AHVintage

Dabei seit
09.02.2017
Beiträge
111
Ort
Karlsruhe
Supersauberer Ausdruck auf Fotopier oder gleich ein Foto ausschneiden und aufkleben?
Sowas hatte ich vor Jahrzehnten mal zum Ersatz defekter Emailblätter bei Taschenuhren gemacht. Per Foto auf Hochglanzpapier im eigenen SW Labor... War nur schwer von echten Blättern zu unterscheiden.
Heute würde ich wohl nur das Design am PC entwerfen und dann als Foto im Laden ausdrucken lassen.

Frank
 
O

orator

Dabei seit
15.11.2012
Beiträge
969
Ort
Berlin
Man kann viele Ideen haben, diese hier mitteilen, Fragen stellen, die Antworten lesen, Tutorials ansehen usw.

Passieren wird erst etwas, wenn Du mal angefangen hast. Der Rest ist verschwendete Zeit.
 
McMoneysack91

McMoneysack91

Themenstarter
Dabei seit
30.07.2018
Beiträge
130
Nein nein, ich will natürlich nichts kaputtdiskutieren etc. Ich wollte nur vorab wissen, ob diese Idee nicht vielleicht doch etwas völlig absurdes und abwegiges wäre.

An ein gewölbtes Blatt habe ich ehrlich gesagt nicht gedacht. Ganz basic flach mit aufgetragenen Indizes. VIELLEICHT sogar mit einem aufgetragenen Logo. Ich überlege eine "Unendlichkeit"-Acht. Was ja im Prinzip eine symmetrische 8 auf der Seite ist. Dürfte es auch überall für Pennies geben.

Der Rest soll einfach gedruckt bzw gelasert werden :) Ich bin schon gespannt und setze mich sogleich ans Zeichenbrett.

GIbt es für Zifferblätter eigentlich spezielle Programme oder AddOns für Photoshop etc? Design ist eine Sache, aber die perfekt symmetrische Ausrichtung ist ja nochmal eine andere^^ Bisher hab ichs auf trockenem Wege mit Hilfsgitter-Layer bei Photoshop gemacht.
 
Z

Zwiebel

Dabei seit
07.01.2010
Beiträge
136
Versuche es mal mit Inkscape.
Das hat den Vorteil, dass du im Ergebnis Vektorgrafiken hast, welche sich verlustfrei skalieren lassen. Auch eine symmetrische Ausrichtung ist meiner Meinung nach einfacher!
 
Bikemaster

Bikemaster

Dabei seit
26.04.2010
Beiträge
1.290
Ort
NRW
Also ich habe schon einige "Zifferblätter" mit einem Tintenstrahler auf Fotopapier erstellt. Größtenteils habe ich vorhandene Blätter als Muster eingescannt, ein wenig bearbeitet, gedruckt, das ganze dann ausgeschnitten und aufgeklebt.

Hier mal die Vorstellungen dazu:

-Flieger
-Racing
-Harlekin
-Italian

Die Farbe ist bis jetzt nicht ausgeblichen und die Teile sehen immer noch aus wie am Tag der Herstellung.

Gruß
Frank
 
McMoneysack91

McMoneysack91

Themenstarter
Dabei seit
30.07.2018
Beiträge
130
@Bikemaster die ZB sind genial geworden. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich nicht auf home made tippen. Und tatsächlich würde ich es auch bei der Qualität lassen. Da meine Wunschzifferblätter eher dunkel sein werden, habe ich eine noch größere Fehlertoleranz.

Danke für die ermutigenden Beispiele!
 
Yannick928S

Yannick928S

Dabei seit
03.02.2019
Beiträge
176
Ort
Stuttgart
Moin! Ich klink mich hier mal ein, da mein Thema hier etwas Fehl am Platz war.

Auch ich habe mich mit dem (Tampon-)Druck beschäftigt, das Angebot von einer Firma über 300€ ist jedoch für meine Junghans etwas übers Ziel hinaus geschossen.

Alternative 2: ZB-Werkzeug mit 3D Drucker drucken, ZB weiß (oder schwarz) Pulvern und nur die Indexe aufdrucken.
Farbe auf die 3D Form -> Kissen "bedrucken" -> mit dem Kissen das ZB bedrucken.
Die CAD Form kann ich an der Uni erstellen, Die Form Drucken sollte in Stuttgart kein Problem sein, und so ein Kissen das die Farbe aufnimmt bekommt man sicher als Ersatzteil für Tampondruck Maschinen.
Bedenken: Schriftgröße, Linienstärke zu gering?

Alternative 3, Aufkleber: 2D Grafik erstellen, 10 Matte Aufkleber drucken lassen, auf ZB kleben, fertig.
Das Problem: Mein ZB ist leicht gewölbt, evtl hilft vorher leichtes erhitzen des Aufklebers und "In Form bringen" mit noch aufgeklebter Klebefolie.

Anbei mal ein Bild des Ist-Zustandes. Ziel: Entweder original kopieren, oder eine Max Bill Hommage.

807C35D9-A043-4C9D-A56E-4B4CFADEEF4B.jpeg

Und mögliche Design-Alternativen:

Max Bill Originale.jpg
junghans-max-bill-design-stahl-automatik-armband-leder-38mm-box-pap--full-set-ungetragen-mit-z...jpg

Gruß Yannick
 
Harpye

Harpye

Dabei seit
03.10.2015
Beiträge
1.152
@ yannick

Für einen sauberen hintergrund muss da Blatt komplett farb und Fettfrei sein und sollte evtl ganz leicht rauh sein. Setz das Blatt auf einen Sockel.. auf einer Fläche gibts Farbverwirbelungen am Rand und eine inhomogeneLlackierung. Dann wenns matt sein soll kannst Du acryllack in sehr dünnen schichten fast trockenen sehr dünnen Lagen aufbringen. Wenns glänzen soll empfielt sich Emaillefarbe die dann im frischen leicht feuchten Zustand mit dem gut warmen Haarföhn etwas verflüssigt wird und so verläuft.. Die Indexe sollten vorher abgenommen sein

Wenn das Blattmaterial bekannt ist und das Blatt sauber poliert oder strukturiert wurde kannst Du das auch vernickeln und dann versilbern oder vergolden stichwort Tampongalvanik.

Sonst kann man absolut geniale Ziffernblätter aus Papiermikkarta oder Jeansstoff herstellen wenn man die Struktur blasenfrei mit klarem Acrylharz infiltriert.
Indexe kann man aufmalen/ aufkleben oder sticken bevor mans vergiesst..

Es geht so viel.. nur kreativ musst Du sein..

Das Strecken / tiefziehen von Bildträgern funktioniert nicht wirklich. Was gut geht ist Gravieren.. oder elektroinduziertes Ätzen mit Salzwasser oder Essigwasser
 
Zuletzt bearbeitet:
Yannick928S

Yannick928S

Dabei seit
03.02.2019
Beiträge
176
Ort
Stuttgart
Setz das Blatt auf einen Sockel.. auf einer Fläche gibts Farbverwirbelungen am Rand und eine inhomogeneLlackierung. Dann wenns matt sein soll kannst Du acryllack in sehr dünnen schichten fast trockenen sehr dünnen Lagen aufbringen. Wenns glänzen soll empfielt sich Emaillefarbe die dann im frischen leicht feuchten Zustand mit dem gut warmen Haarföhn etwas verflüssigt wird und so verläuft.. Die Indexe sollten vorher abgenommen sein
Wie meinst du das? Einen Sockel für das Design oder für Druckform/Sieb?

Eine weitere Alternative wäre natürlich auch das ZB ganz weg zu lassen. Das ETA 2451 ist zwar nicht das schönste aber ein paar güldene Zahnräder, die Welle inkl Mechanismus und 5 Steine kann man sehen. Nur muss man sich dann überlegen wie das Werk hält, wird ja über das mit Gehäuse und Glas verkeilte ZB gehalten... richtig?

Oder ein schwarz mattes Skelett ZB draus machen... aua :face:

Gruß Yannick
 
Harpye

Harpye

Dabei seit
03.10.2015
Beiträge
1.152
ZB seitig gibt es nicht soo viel zu sehen was sich lohnt.. ich mein wenn das Werk nicht skelettiert ist. Stundenrad, Wechselrad und ein bescheidener Blick auf alles auf der Stellwelle vielleicht.. ausserdem dacht ich es geht um das ZB.

Was ich meinte wenn Du mit der Airbrush lackierst geht das geringfügig besser,
wenn das Blatt vom Hintergrund weg / abgehoben ist.


Schwarzes Skelett dürfte noch ein Stückchen anspruchsvoller sein da die Mechanik erstmal komplett fettfrei sein muss alle Steine raus müssten alle scharfen Kanten gebrochen werden müssten dann die oberfläche neu galvanisiert werden sollte und das schwarz in dem Zuge eigentlich dann elektrochemisch aufgebracht werden sollte. Farbe platzt ab sobald Du die Steine wieder einpresst... Schrauben wieder setzt oder Zräder/ Sperrad wieder in ihren Taschen laufen.. Nicht gut...
Wie das werk hält weiss ich ned.. gibt verschiedene Möglichkeiten
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

DIY Zifferblätter - Erfahrungen?

DIY Zifferblätter - Erfahrungen? - Ähnliche Themen

  • Tubus austauschen - DIY Upgrade zur verschraubten Krone

    Tubus austauschen - DIY Upgrade zur verschraubten Krone: Liebe Freunde meiner verrückten Obsessionen, heute möchte ich ein neues Projekt von mir vorstellen und hoffentlich einige Leute in den Wahnsinn...
  • DIY ... oder ... vom Bau eines Ziffernblattes

    DIY ... oder ... vom Bau eines Ziffernblattes: Hallo Leute! Wie Ihr ja wisst, betreibe ich den Sport des Uhrmachens eigentlich hauptsächlich und auch sonst zu Lernzwecken. Hauptsächlich haben...
  • DIY ... oder ... aus dem Tagebuch einer Arcyl-Lünnetteneinlage

    DIY ... oder ... aus dem Tagebuch einer Arcyl-Lünnetteneinlage: Generelles zu Begin: Hallo Leute! Wie Ihr ja wisst, betreibe ich den Sport des Uhrmachens eigentlich hauptsächlich und auch sonst zu...
  • DIY Wasserdichtigkeit Test, Interpretation

    DIY Wasserdichtigkeit Test, Interpretation: Hallo. Mal eine Frage an die Mechaniker hier. Habe mir so einen Chinesennachbau eines Bergeon 5555 besorgt. War recht günstig und dient eher...
  • DIY: Zifferblatt zu tief - Gehäuse zu hoch

    DIY: Zifferblatt zu tief - Gehäuse zu hoch: Hallo, ich habe da ein Problem: Ich habe ein Gehäuse, in das ein .... eingeschalt werden sollte. Nun hat sich beim Zusammenbau herausgestellt...
  • Ähnliche Themen

    Oben