Diebstahlsicherung von Uhren mittels künstlicher DNA?

Diskutiere Diebstahlsicherung von Uhren mittels künstlicher DNA? im Small Talk Forum im Bereich Community; Hallo zusammen, habt ihr schon mal Erfahrungen mit künstlicher DNA zur Diebstahlsicherung von Uhren gesammelt? Klar gehören Uhren (je nach...
B

Busweiser

Themenstarter
Dabei seit
05.08.2010
Beiträge
94
Ort
Bremen
Hallo zusammen,

habt ihr schon mal Erfahrungen mit künstlicher DNA zur Diebstahlsicherung von Uhren gesammelt? Klar gehören Uhren (je nach Wert) in einen Tresor, aber das alleine hilft ja auch nicht immer...

Gruß Tobias
 
SpeedCat

SpeedCat

Dabei seit
27.10.2008
Beiträge
3.070
Ort
Düsseldorfer Umland
Ein kleiner Hinweis wie diese Technik funktioniert wäre ganz toll, besonders für diejenigen die von diesem Verfahren noch nichts gehört haben...
 
T

TOG1966

Gast
Die DNA-Kennzeichnung der markierten Gegenstände wird im Labor nach dem gleichen Verfahren analysiert, wie menschliche DNA-Proben.

Bei einem Hersteller enthält die Markierungsflüssigkeit zum Eigentumsschutz sowohl eine einzigartige DNA-Sequenz (DNA = Desoxyribonukleinsäure), als auch zusätzlich etlicher kleiner Mikropunkte. Unter dem Mikroskop wird eine Beschriftung mit einer einmaligen Codenummer sichtbar. Dieser Code des Mikroplättchens, ebenso der DNA-Code, ist beim Hersteller in einer Datenbank hinterlegt und enthält die Angaben des Eigentümers, wenn er die Flüssigkeit hat registrieren lassen.
 
B

Busweiser

Themenstarter
Dabei seit
05.08.2010
Beiträge
94
Ort
Bremen
TOG1966 hat es sehr gut beschrieben. Ich wollte dafür nicht irgendwie Werbung oder so machen, sondern eher eventuell schon vorhandene Erfahrung erfragen.

Bei uns in der Gegend wurde in den vergangenen Monaten viel eingebrochen und da hat die Polizei mit einem Hersteller dieser DNA ein Pilotprojekt gestartet. Ich habe mir das auch mal angeschaut und dann so ein Markierungsset bestellt. Dabei kam mir dann die Idee, auch meine Uhren zu markieren. Allerdings bin ich noch am überlegen was die beste Stelle dafür wäre bzw. ob Uhren überhaupt dafür geeignet sind. Es soll kein permanener Hautkontakt mit der angetrockneten Flüssigkeit bestehen, da sonst die Markierung aufweicht und sich lösen kann.
 
schniepie

schniepie

Dabei seit
27.04.2010
Beiträge
1.398
Ort
Berlin
Aha...und was hast du im Zweifel davon?
Dann ist die Makierung mit weg. :-)

Du glaubst ja wohl nicht im ernst daran, anhand dieser Makierung die Uhr wieder zu bekommen? wo sollte man denn da anfangen zu suchen und vor allem wer?
Das wäre doch nur hilfreich, wenn du deinen Nachbarn in verdacht hättest und er zufällig das gestohlene Objekt rumliegen hat.
Oder willst du vor der Uhr ein Schild aufstellen mit dem Warnhinweis darauf, dass diese Uhr mittels künstlicher DNS makiert ist?!
Soll das den Dieb vom mitnehmen abhalten?
Dann werden in zukunft halt alle Diebe mit 90% Alkohol oder Sterelium rumlaufen und die Uhren erstmal gründlich putzen.
 
SpeedCat

SpeedCat

Dabei seit
27.10.2008
Beiträge
3.070
Ort
Düsseldorfer Umland
Was leider die Broschüre auch nicht hergibt:

Wie haltbar ist eine solche Markierung? Viele säubern ihre Uhren ja tatsächlich mit Wasser, Seife und einer Bürste, teilweise auch im Ultraschallreiniger. Wie haltbar sind solche Markierungen in diesem Fall? Und was passiert, wenn ich eine markierte Uhr regulär verkaufe, diese dann aber warum auch immer beim Käufer als Fremdeigentum erkannt wird? Letzteres wird sich sicher mittels Kaufvertrag einfach erklären lassen, aber es könnte durchaus für Verwirrung sorgen.

Ich habe mal einen etwas ausführlicheren bericht über diese Markierungsform gesehen, da wurden auch einige Worte zur mechanischen Haltbarkeit verloren. Ich meine mich zu erinnern daß es darauf hinauslief, daß "benutzte" Gegenstände regelmäßig nachmarkiert werden müssen, da die Haltbarkeit nicht wirklich der Bringer ist. Ich hatte damals aus genau diesem Grund relativ schnell den Gedanken verworfen, mir auch sowas zu bestellen.

Für wertvolle Einrichtungsgegenstände oder anderweitig minderbeanspruchte Dinge wie teure Bilder, Figuren, Pelze oder Computer sicher eine gute Sache, da die Markierung dort auch lange überleben kann. Bei einer Uhr, die aber (im besten Fall) regelmäßig gereinigt wird und beim Tragen mechanisch beansprucht wird, sehe ich aber nicht ein regelmäßig nachzumarkieren. Für mich selbst vertraue ich da weiterhin auf einen soliden Tresor, ein Schließfach bei der Bank und gesunden Menschenverstand beim Tragen der Uhren. Sollte klappen. ;)
 
Thema:

Diebstahlsicherung von Uhren mittels künstlicher DNA?

Diebstahlsicherung von Uhren mittels künstlicher DNA? - Ähnliche Themen

  • Kaufberatung Uhr "ähnlich" Seamaster 300 gesucht

    Kaufberatung Uhr "ähnlich" Seamaster 300 gesucht: Hallo, mein erster "richtiger" Beitrag und dann gleich eine Kaufberatung. ;-) Sorry Ich suche eine Uhr bis max. 1000 Euro. Diese sollte...
  • Ich brauche Gegenargumente, damit ich mir diese Uhr nicht kaufe (Victorinox Diver) :)

    Ich brauche Gegenargumente, damit ich mir diese Uhr nicht kaufe (Victorinox Diver) :): Hallo, zuerst einmal, der Betreff ist natürlich nicht ganz ernst gemeint. 😉 Darum geht es: Beim Durchblättern eines aktuellen Uhrenkataloges...
  • Vorstellung und Frage - Uhrmacher gesucht für Uralte meistens Deutsche Uhren

    Vorstellung und Frage - Uhrmacher gesucht für Uralte meistens Deutsche Uhren: Guten Tag, Ich werde erst mal mich kurz vorstellen. Ich bin Holländer und lebe in Weesp, einem Dorf in der Nähe von Amsterdam. Ich versuche...
  • [Verkauf] Rado Uhren Box / Verpackung Original

    [Verkauf] Rado Uhren Box / Verpackung Original: - Privatverkauf unter Ausschluss der Gewährleistung - Hallo, da diese bei mir nur Platz wegnimmt, biete ich hier eine originale Rado Uhrenbox...
  • Wer kennt diese uhr?

    Wer kennt diese uhr?: Diese Uhr hab ich heute beim aufräumen im Dachboden gefunden.
  • Ähnliche Themen

    Oben