Die Keramik Lünette (hier Deepsea Rolex)

Diskutiere Die Keramik Lünette (hier Deepsea Rolex) im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Ich möchte mal meine Erfahrung mit der Keramik Lünette teilen. In diesem Fall, die meiner Deepsea. Ich trage diese Uhr fast immer. Seit nun ca. 7...

ukhh

Themenstarter
Dabei seit
16.02.2014
Beiträge
1.048
Ort
Hamburg
Ich möchte mal meine Erfahrung mit der Keramik Lünette teilen.
In diesem Fall, die meiner Deepsea.

Ich trage diese Uhr fast immer. Seit nun ca. 7 Jahren.

Früher hab ich auch hier oft was gelesen.
"boah, die bricht gern mal"
"Ist zu spröde"
"Wenn, dann splittert sie..."
Und so weiter.

Mein Fazit:
Das Ding ist unglaublich haltbar.
Kein einziger Kratzer sichtbar.
Auch die kleine Linse der Rolexlünette ist noch ganz.

Persönlich finde ich das wirklich klasse. Ich hätte (unter uns) niemals gedacht, dass das Ding so unverwüstlich ist.
Und meine Uhr hat nun wirklich viel mitgemacht.

Hier ein schlechtes Bild. :face:

1580155733790.png


Am Rand sieht man auch kaum die ganzen Einschläge.
Denn eins ist klar, mit der Uhr bleibt man gern mal irgendwo hängen.



Ich wollte es nur mal posten. Ich finde das unheimlich klasse.
 

Nuit89

Dabei seit
24.02.2015
Beiträge
2.475
Ort
Hamburg
Moin,

danke für den Erfahrungsbericht. Er deckt sich auch mit meinen Erfahrungen zu Keramiklünetten, diese sind nicht nur vollständig kratzfest sondern eben auch sehr stoßfest/bruchfest.

Zumal die Keramiklünette ja in den meisten Fällen auch noch durch den Edelstahlrand der Lünette geschützt wird.

Habe auch schon mit ein paar Uhren mit der Lünette mal am Türrahmen angeeckt oder ähnliches, das Keramikinlay ist davon völlig unbeeindruckt.

Ich hatte mal versucht bei einer Steinhart das Keramikinlay zu entfernen, habe es aber nicht rausbekommen.
Da dachte ich "hast ja mal im Forum gelesen, dass Keramik leicht bricht also einfach kaputthauen und dann in Stücken rausholen" ...Pustekuchen...am Ende war die Uhr in eine Halterung eingespannt und ich habe mit der Spitze eines BW-Kampfmessers auf der Lünette angesetzt und mit einem 400g Hammer auf das Messer geschlagen. Die Lünette hat nicht mal gezuckt, dann habe ich es aufgegeben und gelernt, dass Keramik doch nicht so leicht splittert. :D

BTW: Schöne Uhr hast du da und ich freue mich immer zu lesen, dass es Rolex Sportmodelle gibt die tatsächlich regelmäßig getragen und nicht wie rohe Eier behandelt werden :super:

Gruß
Henrik
 

Vincent_Rock

Dabei seit
16.05.2015
Beiträge
3.896
danke für den Erfahrungsbericht. Er deckt sich auch mit meinen Erfahrungen zu Keramiklünetten, diese sind nicht nur vollständig kratzfest sondern eben auch sehr stoßfest/bruchfest.

"Vollständig" kratzfest gibt es nicht. Keramik verkratzt wie jedes andere Material (inkl. Saphir) auch, es benötigt nur mehr Energie.
Ich hab auch schon Kratzer in Rolex Lünetten gesehen.
 

nanda

Dabei seit
06.11.2014
Beiträge
1.480
Ort
FRA
Alter Spalter ;) Wenn man will, bekommt man alles kaputt. Im Vergleich zu anderen Materialien finde ich Keramik für die Einlage auch ideal.
 

Vincent_Rock

Dabei seit
16.05.2015
Beiträge
3.896
Realismus hat nichts mit Spalterei zu tun.

Man muss gar nicht groß "wollen". Es muss dir nur einmal eine Scherbe deiner Kaffeetasse auf die Uhr fallen, dann sind entweder Kratzer oder Sprünge drin.

Klar ist Keramik weit weniger anfällig gegen Kratzer, aber eben nicht unzerstörbar.
 

Nuit89

Dabei seit
24.02.2015
Beiträge
2.475
Ort
Hamburg
Man muss gar nicht groß "wollen". Es muss dir nur einmal eine Scherbe deiner Kaffeetasse auf die Uhr fallen, dann sind entweder Kratzer oder Sprünge drin.

Klar ist Keramik weit weniger anfällig gegen Kratzer, aber eben nicht unzerstörbar.

Ja mit Gewalt bekommt man auch Keramikeinlagen und Saphirgläser zerkratzt oder kaputt, aber ich bin von alltäglichen Situation ausgegangen.

Und wenn die Kaffeetasse runterfällt und zerplittert, man dann versucht die Splitter zu fangen aber diese durch den Aufprall mit hoher Geschwindigkeit vom Boden zurückfliegen und genau mit einer scharfen Kante auf deine Lünetteneinlage knallen....dann ist das schon ein sehr unwahrscheinliches Szenario für mich

Wenn man in einer Diamantenmiene arbeitet zum Beispiel, warten überall scharfe Diamanten die nur darauf warten ein Saphirglas zu zerkratzen.:hmm:

Deswegen würde ich Saphierglas + Keramikinlay dennoch einem Mineralglas + Aluinlay jederzeit vorziehen.

Gruß
Henrik
 

ukhh

Themenstarter
Dabei seit
16.02.2014
Beiträge
1.048
Ort
Hamburg
Das mir eine Scherbe meiner Kaffeetasse auf die Uhr fällt. Sehr geil.:super::lol:
Ich versuche krampfhaft mir vorzustellen, wie das aussehen könnte.


Egal. Ich habe diese Erfahrung noch nicht gemacht. Toitoitoi.
 
Zuletzt bearbeitet:

dorian_grey

Dabei seit
18.08.2018
Beiträge
654
Ich habe es geschafft in das Keramikgehäuse meiner Bell & Ross einen Kratzer zu machen (weiß bis heute nicht wie das passiert ist) und auf diversen Bildern von Gebrauchtuhren sieht man auch immer wieder mal diese typischen Fahrer ... sind ja nicht wirklich Kratzer, sondern andersfarbige Streifen. Wie dem auch sei, seitdem bin ich von Keramik irgendwie geheilt: Mich hat diese angebliche Unzerstörbarkeit begeistert und die hat sich in Luft aufgelöst.
 

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
19.396
Ort
Bayern
Gehe ich meine Uhrensammlung und die Erfahrungen damit über/unter Wasser durch, dann finde ich vielfach diverse Spuren auf Aluinlays oder Stahllünetten. Keine finde ich dagegen auf meinen Keramikinlays. Womit ich für mich die Frage nach dem besser geeigneten Material beantwortet sehe.

Ich laufe auch nicht wegem jedem Minikratzer los und hol mir ein neues Aluinlay. Schön zum Anschauen finde ich solche Kampfspuren trotzdem nicht. Keramik ist mir noch nie gebrochen aber sollte das irgendwann passieren, dann wird eben getauscht. Und davor und danach erfreu(t)e ich mich an dessen Unempfindlichkeit in meinem Normalalltag.

Und zum Thema die Aluinlays wären ja so billig: selbst für eine banale Seiko Sumo (neue Modelle) gibt es das Inlay nicht mehr separat als Ersatzteil sondern nur als ganze Lünette wie mir der Konzi beschied. Kostenpunkt: dreistellig. Oder kurz überschlagen rund 18% von meinem Kaufpreis für diese Uhr.

Gruß
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:

ticktick

Dabei seit
14.02.2008
Beiträge
4.045
Ort
Gelnhausen
Das ist traurig. Bei der MM ohne Keramikinlay kann ich es ja noch verstehen, es ist ein aus dem Vollen gefrästes Teil, welches beschichtet und graviert/versiegelt wird. Da ist das Inlay halt nicht separat.
Bei Omegas Seamaster verstehe ich es auch nicht, das Alu-Inlay ist separat und gibt es als Aftermarket-Teil. :wand:
Sumo finde ich auch schon heftig. Zum Glück gibt's auch hier Aftermarket. :wand:

Das ist alles nicht normal. Die Herstellungskosten dürften weit unter dem VK der Ersatzteile liegen.

Zum Thema: Ich hatte auch noch nie Macken oder Kratzer an einem Keramikinlay gehabt. Aber wenn's dann mal kaputt geht, wird's auch (unverhältnismäßig) teuer.
 

Vincent_Rock

Dabei seit
16.05.2015
Beiträge
3.896
Das mir eine Scherbe meiner Kaffeetasse auf die Uhr fällt. Sehr geil.:super::lol:
Ich versuche krampfhaft mir vorzustellen, wie das aussehen könnte.


Egal. Ich habe diese Erfahrung noch nicht gemacht. Toitoitoi.

So viel Kraft braucht es dabei gar nicht.
Ich arbeiten mit technischen Optiken, u.a. auch Saphir(ohne -glas), und wenn sich zwei Saphir Scheiben nur berühren erzeugt das schon Kratzer und Micro-Aussprünge.

Wie bereits gesagt, es sind die besten Lösungen, die es derzeit für Uhren gibt, keine Frage. Aber eben auch nicht unzerstörbar.
 

Nuit89

Dabei seit
24.02.2015
Beiträge
2.475
Ort
Hamburg
Abartig teuer für so ein pille-palle Teil. :hammer:
Der Preis ist eine Frechheit.

Ich dachte erst der Beitrag ist Ironie, aber deinem zweiten Beitrag nach ja scheinbar nicht :hmm:

Im Gegenteil war ich nämlich positiv überrascht, dass die Marke mit der Krone tatsächlich nur 80 Euro für das Inlay nimmt wo die Leute wahrscheinlich auch z.B. 250 Euro bezahlen würden.

Das ist alles nicht normal. Die Herstellungskosten dürften weit unter dem VK der Ersatzteile liegen.

Ich, als Kaufmann, finde das sogar sehr normal. Ich würde es unnormal finden wenn der Verkaufspreis nicht weit über den Herstellungskosten liegen würden.

Da kommt noch Logistik, Händlermarge, etc. dazu und nicht zuletzt bezahlt man auch noch etwas den Namen der Hersteller.

Diese hier im Uhrforum häufig aufgestellten Verbindungen zwischen Verkaufspreis und Herstellkosten oder gar Materialkosten werde ich wohl nie verstehen.

Gruß
Henrik
 

Vincent_Rock

Dabei seit
16.05.2015
Beiträge
3.896
Diese hier im Uhrforum häufig aufgestellten Verbindungen zwischen Verkaufspreis und Herstellkosten oder gar Materialkosten werde ich wohl nie verstehen.

Das gilt aber nicht nur für Uhren sondern auch für die Hähnchen Minuten Steaks zu 1,99 das Kilo.
 

ticktick

Dabei seit
14.02.2008
Beiträge
4.045
Ort
Gelnhausen
Ich frage mich halt, wie sich das mit den Preisen zusammen setzt und rechtfertigt. Lassen wir mal den Leuchtpunkt in SL-Qualität mit Saphirglasdeckel und die Platinbedampfung in den Gravuren weg, dann bleibt eine Keramikscheibe übrig.

Gravuren mit Farbe auslegen, vereinfachte Perle drauf und wir haben das:

2870744

Nur mal so als Denkanstoß. Oder als Provokation...
 

Runner666

Dabei seit
21.05.2013
Beiträge
541
und was soll uns das jetzt sagen? Was sagt das über die Qualität aus ? Was sagt uns das über die Materialgüte aus? Wo hergestellt?
 

Vincent_Rock

Dabei seit
16.05.2015
Beiträge
3.896
Ernsthaft jetzt?

Das teil hat übrigens einen Kratzer, Fingerabdruck o.ä. bei Minute 2...
 
Thema:

Die Keramik Lünette (hier Deepsea Rolex)

Die Keramik Lünette (hier Deepsea Rolex) - Ähnliche Themen

[Erledigt] Steinhart Ocean One 39 black Keramik: Weiterhin bin ich kein Händler, sondern privater Verkäufer, der seinen ganzen Bestand mal durchflöht und sortiert, was er wirklich mag und trägt...
Rolex 126660: Die Sea-Dweller Deepsea: Hallo Weiter geht es mit der nächsten Rolex: Und zwar mit der Sea-Dweller Deepsea mit dem Zifferblattfarbverlauf von blau nach schwarz. Ich...
Kaufberatung Suche Diver mit bestimmten Anforderungen: Hallo liebe Leute, ich brauche mal Rat: Ich suche einen Taucher mit folgenden Anforderungen: Automatik Schweizer Werk Schwarzes Ziffernblatt...
Zum 30er die Krönung - Rolex 216570 WD: Liebe Forianer, die heutige Vorstellung macht mich zugegeben schon ein wenig stolz, handelt es sich doch um einen weiteren Meilenstein in meiner...
Zwei ungleiche Schwestern? Tudor Black Bay 58 und Rolex Submariner 14060M: Liebe Mitinsass*innen, liebe Leidensgenoss*innen! Prolog Ich stelle Euch heute zwei ungleiche Schwestern vor, die auf den zweiten Blick gar nicht...
Oben