Die Baukasten-Uhr KUNDO Elektronik ca. 1965

Diskutiere Die Baukasten-Uhr KUNDO Elektronik ca. 1965 im Sonstige Uhren Forum im Bereich Uhren-Forum; In eigener Sache: KUNDO Elektronik ca. 1965 (können auch 2, 3 Jahre später sein). Diesen Baukasten habe ich günstig erstanden. Und heute...
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
1.775
Ort
92272 Hiltersdorf
In eigener Sache: KUNDO Elektronik ca. 1965 (können auch 2, 3 Jahre später sein).

Diesen Baukasten habe ich günstig erstanden.
4151-Das-ist-eine-Uhr.JPG

Und heute nun hatte ich keine Lust, was anderes zu machen (wie auch:shock:) und habe daher mal den Karton ausgepackt und angefangen, was daraus zu machen.

Als Erstes ist mir dabei aufgefallen, dass es sich hier wohl um eine der ersten Serien dieser Uhr handeln muss, denn das Unterteil ist aus 1,2 mm Messingblech und obendrauf eine ebenfalls 1,2 mm ovale Platte. Die neueren Modelle haben hier komplett Tiefgezogenes Blech von 0,8 mm.

Auch der Originale Batteriehalter ist vorhanden und in einem guten Zustand. Sehr selten!
4153-Original-Batteriehalte.JPG

Als erstes mal die Spule in Augenschein genommen (das ist die Schwachstelle dieser Uhren – Grünspan zerfrisst nicht nur den Lack vom Draht, sondern auch das Kupfer darunter), aber diese hier schien intakt, jedenfalls konnte ich mit dem Ohmmeter einen Widerstand messen.
Hier ist die komplette „Elektronik“ des Antriebes IN dem Spulengehäuse untergebracht: Sensorspule, Antriebsspule, Transistor und Widerstand. Na, lassen wir uns mal überraschen.

Nach dem Putzen – hatte vor mir schon Jemand versucht und mit grobem Sandpapier die Patina abgekratzt – sah die Sache schon besser aus.
4154-Die-schlimmsten-Flecke.JPG

Zum Konservieren wieder das bewährte Wachs, das den Glanz vom Messing doch sehr gut erhält.
4155-Glaenzend.JPG
4156-Der-Lohn-der-Putzerei.JPG

Dann wieder der Zusammenbau (die Schrauben etc. waren in einem gesonderten Tütchen, Danke!). Wichtig bei dieser Konstruktion ist die Reihenfolge! Spule an den Werkträger, Drähte durch den Halteblock führen, den Werkträger – Vorsicht bei den Drähten – in den Halteblock setzen, Schraube von unten anziehen, die beiden Schrauben rechts und links anziehen, den Fußhalter von unten in das Bodenteil einsetzen, zwei Schrauben durch die Löcher stecken, die nächste freie Hand nehmen und die Bodenplatte richtig herum oben auf das Bodenteil setzen, die vierte Hand nehmen und den verschraubten Werkhalter mit den Anschlussdrähten zuerst und sehr vorsichtig durch das Loch im Bodenteil und Platte führen, ohne das sie sich unter dem Batteriehalter abknicken können, die beiden Schrauben nun mit einem Schraubendreher, denn man in die fünfte Hand nimmt, anziehen und dabei immer auf die Anschlussdrähte achten. Wohl Dem, der
a.) so viele Hände hat

und

b.) danach ein Handtuch benutzen kann zum Schweiß abtrocknen.
4157-Passt-alles.JPG
4158-Schoen-geputzt.JPG


So. Jetzt noch den Batteriehalter eingesetzt und die Anschlussdrähte RICHTIG (auf die Polung achten) anschließen.

Bei meiner Uhr hatte ich nun noch das Problem, dass die Pendelfeder wirklich nichts mit dieser Uhr zu tun hatte. Eine Neue aus meinem Fundus und diese Angepasst. Der Lieferant lässt die Federn wohl in China oder so fertigen. Jedenfalls sind diese Teile überhaupt nicht Maßhaltig! Schleifarbeit ist gefragt und auch hier Vorsicht, dass die teure Feder nicht etwa beschädigt wird und alle Anpasserei umsonst war.
4152-Das-kann-nicht-funktio.JPG

Jetzt das Pendel eingehangen und eine Batterie eingesetzt…... Sie (ES) bewegt sich:klatsch:!
4157-Passt-alles.JPG

Auch das Werklein wurde gereinigt und die roten Augen geputzt. Ja, 6 Juwelen (Steine) hat dieses Werk. Sieht schön aus, wenn sich z.B. das Sonnenlicht darin bricht.


Der Ziffernreif kam zuletzt an den Werkträger und so steht sie jetzt mit anderen über der Literatur und freut sich, dass sie wieder die Zeit zeigen darf:
4159-Das-ist-ihr-Platz.JPG

Den ovalen Glasdom (eigentlich der Auslöser für meinen Anfall von Arbeitswut) hatte ich vorher schon in der Spülmaschine zusammen mit Geschirr und anderen Gläsern. Und der stand mir nun zwar sauber glänzend, aber immer irgendwo im Weg rum, drauf auf die Bodenplatte und da ist sie nun, die nächste KUNDO in meiner kleinen Sammlung!

Ich habe fertig:super:.
4160-Habe-fertig.JPG
 
fantomaz

fantomaz

Dabei seit
14.05.2011
Beiträge
1.900
Ort
Cremlingen
Ich bin sprachlos!

Du stellst eine nach der anderen hier vor, eine schöner als die andere
und ich suche mir seit Jahren einen Wolf nach einem bezahlbaren Ding!

Ganz viel Glück und Spaß mit diesem „Bausatz”!

Alexander
 
Rainer Nienaber

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
3.587
Ort
O W L
Klasse, die selbe habe ich ja auch, wie Du Dich vielleicht erinnerst.
Ich vermute, die Lagersteine sind wegen der Optik da, weil das Werk zu sehen ist. Bei normalem Gebrauch entsteht ja kein Verschleiß an den Lagern. Bei späteren Uhren mit sichtbarem Werk wurde dann ja auch darauf verzichtet.
 
derTeichfloh

derTeichfloh

Dabei seit
31.01.2013
Beiträge
521
Ort
Sachsen
Hallo Rolf-Dieter,

vielen Dank für das Zeigen.
Ich habe dieselbe Uhr, leider mit einen geschlossenem ZifferBlatt. Vor Werk sieht man so leider nichts (du hast nicht zufällig ein solches Blatt wie das deine herum liegen?).
Besonders interessant ist für mich der Batteriehalter in Fuß. Von meinem sind leider nur noch Reste da. Jetzt weiß ich, wie das aussehen muß.

Gruß,
derTeichfloh
 
P

Peter.B

Dabei seit
07.01.2014
Beiträge
251
Hallo Rolf-Dieter,

vielen Dank für die Bilder und den Text. Und Gratulation zu der gelungenen Arbeit und der Uhr!

Eigentlich wollte ich auch mal so eine Uhr aus der Bucht fischen und zum Laufen bringen. Nun zähle ich erst mal meine Hände und überlege dann, ob meine Geduld und Feinmotorik wirklich ausreicht.

Gruß,

Peter
 
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
1.775
Ort
92272 Hiltersdorf
Ich bin sprachlos!

Du stellst eine nach der anderen hier vor, eine schöner als die andere
und ich suche mir seit Jahren einen Wolf nach einem bezahlbaren Ding!

Ganz viel Glück und Spaß mit diesem „Bausatz”!

Alexander
Hi Alexander: Na ja, "Bezahlbar" ist ein sehr dehnbarer Begriff:D. Aber meiner war es und es war noch ein Ersatzteilspender dabei:super:
Du must halt nur Geduld haben, gelle;-)

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Klasse, die selbe habe ich ja auch, wie Du Dich vielleicht erinnerst.
Ich vermute, die Lagersteine sind wegen der Optik da, weil das Werk zu sehen ist. Bei normalem Gebrauch entsteht ja kein Verschleiß an den Lagern. Bei späteren Uhren mit sichtbarem Werk wurde dann ja auch darauf verzichtet.
Hallo Rainer. Jau, Erinnerung geht noch. Aber eigentlich warst Du es, der die Wickelei und damit die nähere Beschäftigung mit diesen Uhren in Gang gebracht hat:shock:. Jahresuhren habe ich aber immer noch gerne!

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Hallo Rolf-Dieter,

vielen Dank für das Zeigen.
Ich habe dieselbe Uhr, leider mit einen geschlossenem ZifferBlatt. Vor Werk sieht man so leider nichts (du hast nicht zufällig ein solches Blatt wie das deine herum liegen?).
Besonders interessant ist für mich der Batteriehalter in Fuß. Von meinem sind leider nur noch Reste da. Jetzt weiß ich, wie das aussehen muß.

Gruß,
derTeichfloh
Teichfloh, schreib mir mal eine Mail. Ich glaube, ich hab da noch was für Dich.

Als Batteriehalter geht eigentlich (wenn man nicht auf Originalität erpicht ist) auch einer von einem großen EL-Versandhaus. Einfach mit Spiegelklebeband unten rein Kleben. Zwei für die AA-Batterien dann parallel und der Sockel schließt mit dem Standplatz sauber ab. Sollten dann auch so 1 - 3 Jahre halten. Die LR14-Batterie steht so wie so auf der Standoberfläche. Ist kein Platz mehr:???:

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Hallo Rolf-Dieter,

vielen Dank für die Bilder und den Text. Und Gratulation zu der gelungenen Arbeit und der Uhr!

Eigentlich wollte ich auch mal so eine Uhr aus der Bucht fischen und zum Laufen bringen. Nun zähle ich erst mal meine Hände und überlege dann, ob meine Geduld und Feinmotorik wirklich ausreicht.

Gruß,

Peter
Hallo Peter, also die Feinmotorik ist beim Zusammenbau wirklich gefragt, besonders wenn man noch eine Original Spule mit den feinen Seidendrähtchen hat. Denn wenn die brechen.... Spule neu! Ist wie bei Murphy's:-(.

Und Danke für das Lob. So was spornt an!
 
Thema:

Die Baukasten-Uhr KUNDO Elektronik ca. 1965

Die Baukasten-Uhr KUNDO Elektronik ca. 1965 - Ähnliche Themen

  • Uhrenbestimmung Wer kann über diese Uhr etwas sagen?

    Uhrenbestimmung Wer kann über diese Uhr etwas sagen?: Ein freundliches Hallo in die Runde, ich wende mich an die Kenner der Uhren - Materie und bitte hiermit um eure Fachkenntnisse. Habe die...
  • Hier ist Eure objektive Meinung zu der Uhr gefragt

    Hier ist Eure objektive Meinung zu der Uhr gefragt: Hallo liebe Forummitglieder, ich habe mir heute die Hamilton Khaki Officier H71716533 mit dem Eta 7750 Laufwerk gebraucht (2 Jahre alt, mit allen...
  • Knot Uhren Made in Japan

    Knot Uhren Made in Japan: Habe heute was neues entdeckt. Knot | List wear brand of Made in Japan excellent in quality and design Kennt ihr die Marke schon?
  • [Crowdfunding] Undone Urban Chronograph - ab April 2017 - mit Baukasten-Option

    [Crowdfunding] Undone Urban Chronograph - ab April 2017 - mit Baukasten-Option: Mir sagt das Gehäuse-Design zu, die umfangreichen Individualisierungs Optionen sind ebenfalls interessant. Wie würde euer präferiertes Design...
  • Omega Seamaster 300 - Der Vintage-Baukasten

    Omega Seamaster 300 - Der Vintage-Baukasten: Omega Seamaster 300 - Der Vintage-Baukasten - 6 Teile - mindestens 45 Jahre gereift - für Vintage-Uhren-Freunde ab 40 - ohne Werkzeug...
  • Ähnliche Themen

    Oben