Sammelthread Der Sonnenuhrenthread - Alles rund um Sonnenuhren

Diskutiere Der Sonnenuhrenthread - Alles rund um Sonnenuhren im Sonstige Uhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Ich habe mir eine schöne Sonnenarmbanduhr gekauft, über die hier im Forum schon einmal diskutiert wurde. Ich finde nur den Thread nicht mehr...
1

1frage

Themenstarter
Dabei seit
24.11.2016
Beiträge
35
Ich habe mir eine schöne Sonnenarmbanduhr gekauft, über die hier im Forum schon einmal diskutiert wurde. Ich finde nur den Thread nicht mehr. Jedenfalls habe ich wzar schon herausgefunden, wie man damit die Zeit abliest, nicht jedoch, was es mit diesem Rundbogen-Teil auf sich hat. https://www.gusti-leder.de/steampunk-uhr-auf-einem-lederarmband-sonnenuhr-vintage-2a22-24-10.html Hier kann man das im 3. Bild gut sehen. Dort sind die Zahlen von 0 bis 50 in 10er Schritten drauf. Was hat es damit auf sich? wozu dient dieses ausklappbare Teil?

Danke und Gruß!
 
10-nach-10

10-nach-10

Dabei seit
10.10.2013
Beiträge
2.663
Ort
56m üNN
Ganz einfach: Zur Einstellung der geographischen Breite des Ortes, an dem die Sonnenuhr gebraucht wird.
 
1

1frage

Themenstarter
Dabei seit
24.11.2016
Beiträge
35
Ich bedanke mich zunächst, verstehe aber nach wie vor nur Bahnhof. Wie lese ich damit konkret den Breitengrad ab? Und warum ist das überhaupt notwendig? Laut Anleitung richte ich die Uhr nur so aus, dass N nach Norden zeigt (also N auf N) und dann kann ich die Zeit ablesen. Funktioniert auch. Weshalb also der Genomwinkeln und wie nutze ich ihn richtig? So eine Anleitung für Dummies dazu wäre echt hilfreich ;)

In dem Thread steht dazu:

"Funktion:
Der Genom liegt in Ruhelage flach auf dem „Ziffernblatt“.
Aufstellen des Genoms mittels Auszugs der „Krone“,
die unter dem Ziffernblatt mittels eines Hakens
die Genomachse so verdreht, dass der Genom dann senkrecht steht.
Der Genomwinkel selber ist = 50 Grad und somit auf „mittleres Deutschland“ justiert.

Zum Verständnis:
Der Genom-Steigungswinkel, dessen schräge Kante den Schatten auf die Lünette wirft,
muss parallel zur Erdachse stehen.
Somit: „dreht sich die Sonne senkrecht um dessen Kante“.

Anwendung:
Uhr nach Süden ausrichten.
Genom aufklappen.
Zeit ablesen."

=> ?! Es fängt schon damit an, dass ich meine Uhr nicht nach Süden, sondern nach Norden auszurichten habe...

DANKE EUCH!
 
10-nach-10

10-nach-10

Dabei seit
10.10.2013
Beiträge
2.663
Ort
56m üNN
Schau mal >> hier <<, da ist das Prinzip Sonnenuhr (das für alle Typen gleichermaßen gilt) sehr gut beschrieben.
 
BBouvier

BBouvier

Dabei seit
19.06.2007
Beiträge
7.212
Ort
Bayern
Hallo, 1Frage!

Soeben lese ich rein zufällig Deine Frage zu Deiner Sonnenuhr.
Von Sonnenuhren verstehe ich ein wenig, ich besitze ein rundes Dutzend
und habe auch ein paar selbst konstuiert.

Grundsätzlich gibt es zwei Typen:
- bei dem einen befindet sich das Ziffernblatt parallel zum Erdboden und der Schattenstab (Gnomon)
in dem Winkel zum Erdboden, wie der Breitengrad des Besitzers - in der BRD sind das etwa 50 Grad.
Damit ist die Lage des Gnomons parallel zur Erdachse, und die Sonne kreist sozusagen um ihn
(Am Nordpol muß der Gnomon senkrecht stehen, am Äquator waagerecht liegen.)
- bei dem anderen steht der Gnomon senkrecht auf dem Ziffernblatt, und die ganze Uhr
wird gekippt, so daß der Gnomon dann ebenfalls einen Winkel von (z.B.) 50 Grad zum Boden aufweist.
Siehe hier - #26:
=>
https://uhrforum.de/sonnenarmbanduhr-der-firma-helios-t290469-2

Deine Sonnenuhr ist leider eine Fehlkonstruktion, weil der Gnomon nicht senkrecht
auf dem Ziffernblatt steht und - um dessen richtige Neigung (z.B. 50 Grad) zu erreichen,
die ganze Uhr bzw. das Ziffernblatt dennoch (!) in den gewünschten Winkel gekippt werden muß:
Anstatt nur den Winkel des Gnomons in Bezug auf das Ziffernblatt zu ändern.
So zwischen 10:00 Uhr und 14:00 Uhr fällt das nicht besonders auf,
jedoch danach (bzw. davor) kann man nur reine Phantasiewerte ablesen.

Der Hersteller Deiner Sonnenuhr hat keinen Schimmer von Sonnenuhren!
So kann das nichts werden!
(Ganz abgesehen auch davon, daß der Gnomon dieser baugleichen
sich sogar bereits Richtung einiger Minusgrade (!) *lol* neigt, die seitliche Skala hingegen
noch 10 Grad "plus" anzeigt.)
=>


Er vermanscht da völlig ahnungslos zwei völlig unterschiedliche Konzepte bzw. Prinzipien.
Sicherlich hast Du bereits selbst festgestellt, daß Deine Sonnenuhr
buchstäblich "nach dem Monde" geht:
=>
Nippes aus Messing ... mein herzliches Beileid!

Diese Konstruktion - bei der der Gnomon mittig senkrecht steht und die Uhr
bzw. das Ziffernblatt gekippt wird:
Das funktioniert!
=>


Das hier - der Gnomon senkrecht auf waagerechtem Boden aber nicht.
=>


Auch wenn das der Autor (BB: Liebe Kinder, wir basteln uns eine Sonnenuhr!) kühn behauptet.


Grüße,
BB
 
Zuletzt bearbeitet:
D

ducati900ss

Dabei seit
16.05.2014
Beiträge
1.723
Quasi dann eine Monduhr:D
 
Rainer Nienaber

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
3.535
Ort
O W L
Ich habe so ein paar "Reisesonnenuhren", bei denen erst der Standort und die Jahreszeit eingestellt wird.



 
BBouvier

BBouvier

Dabei seit
19.06.2007
Beiträge
7.212
Ort
Bayern
Jau, Rainer!

So eine habe ich (natürlich) auch, und die zeigt die Zeit äußerst (!) präzise an!
Die Sonne "wandert" binnen einer Stunde sozusagen um fünfzehn Grad von Ost nach West,
und "unsere" Zeit hier richtet sich nach dem 15. Längengrad - knapp jenseits
der Oder-Neiße-Linie - wenn dort die Sonne "hoch" steht, dann ist es in der ganzen BRD 12 Uhr.
Heißt: In Bremen z.B. (9 Grad) steht dann die Sonne erst 24 Minuten später "hoch",
die Bremer Sonnenuhr zeigt daher "um 12:00 Uhr" erst 11:36 Uhr an ...
ein Bremer muß zu der gezeigten Zeit seiner Sonnenuhr also immer 24 Minuten hinzufügen,
ganz so, als befände er sich 500 Km weiter im Osten, in Stettin.
Bis Mitte/Ende des 19. Jahrhunderts hatte jeder Ort seine "eigene" Zeit,
die sich allein nach der Sonne richtete.
Mit dem Siegeszug der Eisenbahn (Fahrpläne) ließ sich das aber nicht mehr halten,
und man benötigte eine flächendeckende Einheitszeit, die allerdings nicht
mit der jeweils tatsächlichen Sonnenzeit übereinstimmt.

Beste Grüße!
BB
 
Zuletzt bearbeitet:
andi2

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.090
Ich kenne mich auch etwas mit den Sonnenuhren aus und habe schon einige entworfen.

Allen klassischen Sonnenuhren gemeinsam ist, dass der Schattenwerfer (der 'Gnomon') mit der Bodenebene den Winkel bilden muss, der dem geographischen Breitengrad des Ortes entspricht, an dem die Uhr steht. Basel liegt etwa auf 47,5° Nord, der Gnomon muss also mit der Bodenebene 47,5° bilden, Mainz auf 50°N, dort muss der Winkel des Gnomon mit dem Boden 50° sein.
Gleichzeitig muss der Gnomon so aufgestellt sein, dass seine Spitze genau nach Norden deutet.

Damit entspricht der Winkel und die Richtung des Gnomon genau der Erdachse, die Spitze des Gnomon zeigt genau auf den Nordstern (ok, mit 0,7° Abweichung).

Diese Ausrichtung des Gnomon ist bei allen Sonnenuhren so, egal, wie das 'Zifferblatt' ausgerichtet ist.

Die einfachste Sonnenuhr ist die sogenannte 'Äqinoctial'- oder 'Äquatorial-Sonnenuhr'. Der Gnomon steht senkrecht auf dem Zifferblatt (bildet mit diesem einen 90°-Winkel). Damit entspricht das Zifferblatt der Äquatorebene (die von der Erdachse ebenso durchbohrt wird, wie unser Zifferblatt vom Gnomon). Die Stundeneinteilung ist einfach: Man teilt den Kreis in 24 gleiche Teile ('Tortenstücke') von je 15° Breite auf. Jedes dieser Teile entspricht einer Stunde. Die Uhr muss nur in die richtige Stellung gedreht und gekippt werden, damit sie die Zeit anzeigt (Gnomon in Mainz mit 50° zum Boden von Süd= Basis nach Nord= Spitze, damit ist das Zifferblatt mit 40° gegenüber dem Boden geneigt).

zz.Sonnenuhr1.png

Wäre die gezeigte Messing-Sonnenuhr des Thread-Starters eine solche Äquinoctialuhr, wäre sie tatsächlich grausam falsch.
Die Uhr ist aber keine Äquinoctialuhr, bei der der Gnomon senkrecht zum Zifferblatt steht, sondern eine Horizontaluhr.

Bei einer Horizontaluhr, die beispielsweise für 50° Nord audgelegt ist (was bei dieser Uhr wohl der Fall ist), bildet der Gnomon ebenso einen Winkel von 50° mit dem Boden. Das Zifferblatt steht aber nicht schräg (mit 40° zum Boden), sondern horizontal (entspricht der Bodenebene). Deshalb sind die Stundenlinien nicht mehr gleichmässig im Abstand von 15° angeordnet, sonern bilden ein 'verzerrtes' Muster. Die Verzerrung ist auf jeder geographischen Breite anders, weil der Gnomon mit dem Zifferblatt einen anderen Winkel bildet.

zz.Sonnenuhr2.png

Eine solche Horizontaluhr, die für 50° ausgelegt ist, kann aber trotzdem weiter südlich oder nördlich verwendet werden. Bin ich weiter südlich, z.B. in Basel (47,5° N), muss ich die Uhr um 2,5° 'nach hinten' kippen, damit die Sonne flacher darauf scheint. Bin ich im Norden, auf 52,5° muss ich die Uhr entsprechend um 2,5° 'nach vorn' kippen, damit sie steiler von der Sonne getroffen wird.

Die Uhr könnte also durchaus korrekt entworfen sein (muss aber nicht, man müsste genau die Winkel prüfen). Das Gestell, wo man verstellen kann und der Gradbogen sind aber ein ziemlicher Mumpitz.

zz.Sonnenuhr3.png
Würfelsonnenuhr: 1) Horizontaluhr. 2a) Vertikale Süduhr. 2b) Vertikale Norduhr. 3b) Polare Ostuhr. 3a) Polare Westuhr

Gruss Andi
 
Zuletzt bearbeitet:
Rainer Nienaber

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
3.535
Ort
O W L
Danke für diese ausführlichen Erläuterungen.
Das Thema "Sonnenuhren" ist sehr interessant und sollte einen eigenen Faden bekommen. Nicht umsonst gibt es bei der DGC eine Fachgruppe dafür.
Ich habe mich vor ca. 25 Jahren auch mal intensiv in die Materie eingelesen, weil ich einen (Vormittags)Sonnenuhr konstruiert habe.
Wenn jemand so einen Faden eröffnet, kann ich da mal ein Foto einstellen.
 
-Alfred-

-Alfred-

Dabei seit
06.10.2015
Beiträge
242
Ich glaube Ihr liegt alle falsch, die 50iger Skala ist eine Gangreserve
 
andi2

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.090
Hallo Rainer,

ja, ein eigener Sonnenuhr-Faden wäre super, besser sogar noch ein Unterforum (z.B. Sonnenuhren und Geräte zur astronomischen Zeitmessung), z.B. bei 'Sonstige Uhren' als Subbereich neben den Damenuhren. Ich habe mich in das Thema eingearbeitet, weil ich gern selbst mindestens eine Uhr entwerfen und bauen wollte. Eine die auch gut funktioniert, also keine Räderuhr (es sollte kein jahrzehntelanges Grossprojekt mit hoher Fehlschlagwahrscheinlichkeit sein...). Ich habe dann im Lauf der Zeit einige Astrolabien, Stundenquadranten und tragbare Sonnenuhren entworfen und gebaut.

Diese Würfelsonnenuhr habe ich vor ca. 2 Jahren für meine Eltern gemacht. Das Design stammt aus einem Buch von Johannes Gaupp ("Tabulae gnomonicae" 1708-1720), aber die Stundenliniendiagramme und die Form der Schattenwerfer habe ich neu entworfen (für 47,5° Nord). Auf der Ostuhr sieht man einen Lotfaden mit kugelförmigen Gewicht ("Blei") herunterhängen. Der Faden korrespondiert mit einer Gradskala am unteren Rand. Damit kann sichergestellt werden, dass die Uhr ganz gerade steht (dann schneidet der Faden die Skala bei 47,5°), oder man kann sie so kippen, dass sie weiter im Norden oder Süden stimmt (z.B. in Mainz so kippen, dass der Lotfaden die Skala bei 50° schneidet). Das ist keine Zugabe von mir, sondern war auch auf dem Originalentwurf von Gaupp enthalten.

Bild1.png

Auf diesem Bild zeigt die Uhr 11 Uhr vormittags (gefaked, wie man am Kompass sieht, ist sie nicht korrekt aufgestellt):

Bild4.png

Wenn ich mal in der nächsten Zeit dazu komme, eröffne ich im Unterforum "Sonstige Uhren" einen Sonnenuhrfaden. Vielleicht könnte man auch einfach dies hier umbenennen (lassen, d.h. eine neue Überschrift) und dorthin verlagern. Dann wäre schon mal ein Anfang gemacht...

Gruss Andi
 
Zuletzt bearbeitet:
Rainer Nienaber

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
3.535
Ort
O W L
da müssten wir mal den Cheffe fragen, ob er das macht.

Fraaaaaank.......
 
carpediem

carpediem

Derzeit nicht aktiv
Dabei seit
20.01.2008
Beiträge
24.815
No Problem, zur Titeländerung wäre ein o.k. vom TS noch ganz nett.
Wenn möglich, räume ich immer Zeig dafür ein. ;-)

In den sonstigen Uhren ist es ja jetzt.
Spannendes Thema.

Viele Grüße
Frank
 
Lindi1977

Lindi1977

Dabei seit
05.02.2011
Beiträge
2.653
Ort
Gebäude 51
Echt ein interessantes Thema.

Meine Armbanduhr für die hatte ich ja schonmal kurz gezeigt:

P1100477.JPG

P1100479.JPG

P1100481.JPG

...auch ganz witzig, eine Wandsonnenuhr zum ausdrucken, bei welcher man per Google Earth den genauen Ort und sogar die exakte Lage der Hauswand markieren kann, danach wird dann die Sonnenuhr berechnet: https://www.sundialzone.com/de/sundial.php

Gruß, Marco
 
Rainer Nienaber

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
3.535
Ort
O W L
Dann hier, wie versprochen, die Sonnenuhr, die ich 1991 an für die Wand meiner Werkstatt berechnet und gezeichnet habe. Aufgenommen heute um 13.10 bei strahlend blauem Himmel.



Es ist eine Vormittagsuhr, die Wand kann ich ja nicht versetzen.
 
Rainer Nienaber

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
3.535
Ort
O W L
No Problem, zur Titeländerung wäre ein o.k. vom TS noch ganz nett.
Wenn möglich, räume ich immer Zeig dafür ein. ;-)

In den sonstigen Uhren ist es ja jetzt.
Spannendes Thema.

Viele Grüße
Frank
Ich hole das mal nach oben, vielleicht sieht der TS das ja und ändert den Titel.
 
Thema:

Der Sonnenuhrenthread - Alles rund um Sonnenuhren

Oben