Der "Schweizerböller" oder auch meine Nomos 315

Diskutiere Der "Schweizerböller" oder auch meine Nomos 315 im Taschenuhren Forum im Bereich Vintage-Uhren; Hallo miteinander, ich möchte Euch meinen letzten Fang aus der Bucht vorstellen. Eine Nomos-Savonette Nr. 315 mit Gehäuse in Tulasilber Bj...
Chusquea

Chusquea

Themenstarter
Dabei seit
01.03.2019
Beiträge
38
Ort
Der tiefe Süden
Hallo miteinander,

ich möchte Euch meinen letzten Fang aus der Bucht vorstellen. Eine Nomos-Savonette Nr. 315 mit Gehäuse in Tulasilber Bj. 1910.

20190705_115204.jpg


20190705_115337.jpg


20190705_115715.jpg

20190705_120044.jpg

Wie ihr ja bestimmt alle wisst, war die alte alte Nomos, hinter der sich die 1906 gegründete Nomos-Uhr-Gesellschaft, Guido Müller & Co, Glashütte i/S verbirgt eigentlich ein Versandhaus, welches komplett von der Firma Rhetia-Watch & Co. in der Schweiz gefertige Taschenuhren von Glashütte aus vertrieb und auf den Ziffernblättern den Hinweis auf Glashütte anbringen ließ bzw. auf den Staubdeckeln "Neues System Glashütte".

Ich frage mich übrigens die ganze Zeit, ob damals der Begriff des "Schweizerböllers" :hmm::D;) in diesem Zusammenhang geläufig war?

Nachdem A. Lange & Söhne gegen diese Praxis gerichtlich vorgingen unterlag die Nomos-Uhr-Gesellschaft 1910 vor Gericht und durfte fortan die irreführenden Hinweise auf Glashütte nicht mehr auf den Uhren anbringen. Bereits produzierte Uhren durften aber noch abverkauft werden.

Im Internet findet man die Info, dass danach tatsächlich einige Uhren ohne den Hinweis auf Glashütte produziert wurden, die sich aber praktisch nicht verkauften, was schlussendlich des Ende der Firma zur Folge hatte. Bei der vorliegenden Uhr handelt es sich demnach um eines dieser vergleichsweise raren Ememplare mit der simplen bezeichnung Nomos auf dem Ziffernblatt bzw. Staubdeckel. Leider wurde das Originalglas irgendwann mal gegen ein Plexi erstetzt. außerdem bin ich mir nicht ganz sicher, ob die gebläuten Breguetzeiger die originalen sind. Im Netz findet man bei den Nomos-Taschenuhren fast nur solche mit Birnenzeigern. Es könnte allerdings sein, dass bei diesen späten ohne den Hinweis auf Glashütte andere Zeiger zum Einsatz kamen.

 
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.578
Sehr schöne Uhr, gutes Uhrwerk (wenn eben auch nicht Glashütte) und interessante Geschichte, danke für die nette kleine Vorstellung :super:

LG, Frank
 
ANTARES1958

ANTARES1958

Dabei seit
08.01.2017
Beiträge
488
Keine von den schlechten, solides schönes Werk mit verschraubten Chatons.Glückwunsch!
 
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
44
Superschön, Gratulation! Die Kroko-Optik auf der Rückseite wäre nicht so meins, aber Werk und Zifferblatt finde ich sehr schick.
Der "Sprung" im Glas bei der 12 ist wahrscheinlich eine Spiegelung, oder? 🧐
 
Chusquea

Chusquea

Themenstarter
Dabei seit
01.03.2019
Beiträge
38
Ort
Der tiefe Süden
@monozelle: Ja, das ist eine Spiegelung. 8-)

Schlecht sind diese Uhren bestimmt auch damals nicht gewesen, sondern durchaus gehobene Qualität, wie man nicht zuletzt an den aufwändigen Werken sieht. Dennoch waren sie wohl günstiger als eine echte glashütter Taschenuhr, ganz billig waren sie aber auch nicht. Die hier abgebildete kostete laut Katalog 60 Mark, was immerhin dem Monatslohn eines Hafenarbeiters entsprach.
 
Thema:

Der "Schweizerböller" oder auch meine Nomos 315

Oben