Der Osten ist rot (Teil 1). Eine sowjetische Komandirskie (ca. 1970) mit rotem Zifferblatt und dem ungewöhnlichen Wostok 2234

Diskutiere Der Osten ist rot (Teil 1). Eine sowjetische Komandirskie (ca. 1970) mit rotem Zifferblatt und dem ungewöhnlichen Wostok 2234 im Vintage Uhren Forum im Bereich Uhrentypen; Ich möchte euch gern nacheinander zwei verschiedene sowjetische Wostok-Uhren mit zwei unterschiedlichen Kalibern des Herstellers zeigen. Dabei...

andi2

Themenstarter
Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.469
Ich möchte euch gern nacheinander zwei verschiedene sowjetische Wostok-Uhren mit zwei unterschiedlichen Kalibern des Herstellers zeigen. Dabei möchte ich auch ein wenig auf den ungewöhnlichen Aufbau der Wostok- Werke eingehen. Da es mir in einem Thread zu kompliziert geworden wäre, hier erstmal nur die erste, eine Komandirskie mit dem Wostok 2234

Komandirskie.UFO.1.png


Komandirskie.UFO.1a.png


Eine rotgoldene Uhr von nur 33 mm Breite und mit rotpurpurnem Zifferblatt zu tragen, mag fast verwegen erscheinen, da in der heutigen Zeit ein solches Design in etwa die gleiche jugendliche Ausstrahlung verströmt, wie ein Hörgerät oder ein Rollator.

Trotzdem trage ich meine sowjetische Komandirskie gern und relativ oft, auch zur Zeit ist sie schon über zwei Wochen an meinem Arm. Noch dazu habe ich daran ein rotgoldenes Milanaiseband angebracht, das von Tissot stammt. Es war gar nicht so leicht, ein Band im gleichen Farbton zu finden, den das Gehäuse hat.
Ich schätze, die Uhr wurde etwa um 1970 hergestellt, vielleicht auch etwas früher, aber da mögen mich die Kenner der UdSSR-Uhren berichtigen.

Komandirskie.UFO.2.png


Das Gehäuse besteht aus Messing, rot vergoldet 20 Mikron (gestempelt zwischen den unteren Hörnern ‘AU20’) und hat einen eckigen Umriss mit leicht gerundeten Seiten. Die Uhr hat eine Breite (ohne Krone) von 33 mm, eine Höhe von 40 mm und ist 10,4 mm dick (incl. des gewölbten Acrylglases), die Bandanstösse betragen 18 mm.

Das Zifferblatt hat einen Sonnenschliff und ist purpurfarben, d.h. von einem dunklen metallischen Rot mit Stich ins Violette. Auf dem Zifferblatt und den skelettierten Leuchtzeigern gibt es reichlich Leuchtmasse, die sogar noch eine Weile grünlich nachleuchtet. Die Stundenzahlen 12, 6 und 9 sind damit als eckige, breite arabische Zahlen geschrieben, die übrigen Stunden jeweils durch einen Indexstrich markiert. Ein schönes Detail ist der Sekundenzeiger mit der Pfeilspitze und dem gegabelten 'Schwänzchen'.

Komandirskie.UFO.4.png


Die Minuterie und die Schrift sind weiss gedruckt. In der oberen Hälfte steht in gebundener kyrillischer Schrift ‘Командирские’ phonetisch ‘Komandirskie’. In der unteren Hälfte gibt es einen fünfzackigen ehemals roten Stern, der inzwischen allerdings zu einem weisslichen Rosa verblasst ist, darunter steht ‘чистополь’ deutsch ‘Tschistopol’, der Herstellungsort. Unten, entlang des Randes gibt es den Vermerk ‘Заказ МО СССР’ phonetisch ‘zakaz MO SSSR’, deutsch etwa: ‘im Auftrag des Verteidigungsministeriums der UdSSR’.

Uhren mit diesem Vermerk wurden meines Wissens ausschliesslich in speziellen Läden verkauft, zu denen nur Militärangehörige Zugang hatten (Voentorg). Die Uhren waren aber keine militärischen Ausrüstungsgegenstände.

Komandirskie.UFO.7.png


Wie bei sehr vielen sowjetischen Uhren gibt es einen eingelegten Bodendeckel (Edelstahl), der mit einem Schraubring (Edelstahl) befestigt ist.

Dieses Uhrenmodell gab es mit zwei verschiedenen Gehäusetypen, diese entweder silberfarben verchromt, oder – wie meine- rot vergoldet. Die silbernen haben silberne Zeiger und blaue Zifferblätter, während die goldenen purpurrote Zifferblätter und goldene Zeiger haben.

Eine silberne Uhr wäre mir an sich lieber gewesen, da mir aber vor allem ein guter Erhaltungszustand wichtig war, und in Silber keine schöne zu finden war, wurde es diese.

Das enthaltenen Uhrwerk ist das Wostok 2234. Man findet es, wie die übrigen Kaliber der Wostok-22xx-Kaliberfamilie, im Ranfft-Uhrwerkarchiv:
bidfun-db Archiv: Uhrwerke: Wostok 2234

Komandirskie.UFO.8.png


Das mit 22mm Durchmesser recht kleine Werk ist mit zwei Werkhalteschrauben (Whs) an einem massiven Werkhaltering befestigt. Es gibt einen Dichtring aus Weichplastik, den ich für das Foto entfernt habe. Nach dem Ziehen der Aufzugwelle – zu entriegeln an einem Druckpunkt (x) des Winkelhebels – kann man das Werk samt Werkhaltering hinten entnehmen.

Immer wieder hört man für die russischen Werke hier Bezeichnungen wie «Traktor», die nahelegen, dass sie zwar robust, aber grob geschnitzt sind. Dies trifft aber m.E. oft nicht zu, auch nicht für dieses Kaliber. Die Uhr läuft sehr genau, minimal zu langsam, ich habe keine genauen Gangwerte ermittelt, aber ich kann sie einige Tage tragen, bevor ich eine Minute vorstellen muss (max. -5sec/24h), und sie könnte sicher noch genauer einreguliert werden.

Komandirskie.UFO.9.png


Das Werk ist recht hochwertig verarbeitet. Die älteren Wostok 22xx hatten, wie meines, noch einen festen, unbeweglichen Spiralklötzchenträger, das Spiralklötzchen ist aussen mit einer kleinen Schraube befestigt, eine Breguet-Spirale mit aufgebogener Endkurve, einen Rücker mit kurzem Rückerzeiger und eine monometallische Schraubenunruh, bei späteren Werken gab es dann einen drehbaren Spiralklötzchenträger (mindestens 2 verschiedene Formen), eine Flachspirale und eine schraubenlose Ringunruh.

Komandirskie.UFO.10.png


Die Werke der Wostok-22xx-Kaliberfamilie haben einen ungewöhnlichen Räderwerksaufbau: Wie bei einem Werk mit Roskopf-Aufbau liegen alle Räder, die im Kraftfluss sind, abseits der Werksmitte, auch das Minutenrad. In der Mitte des Werks befindet sich nur die Welle der indirekten Zentralsekunde, die nicht im Kraftfluss liegt und vom Kleinbodenrad angetrieben wird. Da wie bei einem Roskopf-Werk auch der Minutenzeiger indirekt von der Seite aus angetrieben wird, sind alle Zeiger mit indirektem Antrieb.

Dieser Werksaufbau scheint ursprünglich durch Zenith entwickelt worden zu sein. Roland Ranfft verweist auf das Kaliber Zenith 135. Schon das ältere Wostok-Kaliber Wostok 2809 hatte den Zenith-Aufbau übernommen. Ausserdem haben beide einen Anker, der ganz unterhalb des Unruhreifs liegt und auch das Ankerradlager – unter einem eigenen flachen Kloben – liegt noch innerhalb des Unruhreifs. Dies wurde bei der Wostok 22xx-Kaliberfamilie wieder aufgegeben und das Ankerradlager (Ar) liegt wie gewöhnlich neben der Unruh und ist unter einer gemeinsamen Brücke mit dem Sekundenrad (Sr) und dem Kleinbodenrad (Kbr) gelagert.

Komandirskie.UFO.Werksvergleich.png


Eigentlich möchte ich gern einmal ein solches Wostok 22xx zerlegen, um mir das anzuschauen, aber ich werde den Teufel tun, dafür das gut laufende Werk dieser Uhr zu nehmen. Wie @Rainer Nienaber neulich in einem Thread sagte: «Never change a running system», darauf kann ich mich getrost berufen und das ist auch meine Devise.

Aber ich habe auf Youtube ein sehr gutes dreiteiliges Tutorial des Users Pasquale Watch gefunden, wo die Demontage und Remontage des Wostok 2234 gezeigt wird. Dort bekommt man einen detaillierten Einblick in das Innenleben:

How to service an watch Vostok 2234 repair tutorial part1

How to service an watch Vostok 2234 repair tutorial part2

How to service an watch Vostok 2234 repair tutorial part3

Der Youtuber Pasquale Watch hat auch einen eigenen Kanal: Pasquale Watch

Ich habe ein paar Screenshots aus dem ersten Teil des Tutorials gemacht und mit Erklärungen versehen. Falls ich etwas an dem Aufbau falsch verstanden habe und hier Fehler mache, korrigiert mich bitte.

Komandirskie.UFO.Räderwerk.png

Werksseite, Unruh und Deckplatinen entfernt: (A) Anker, (Ar) Ankerrad, (Sr) Sekundenrad, (Kbr) doppeltes Kleinbodenrad, (Mr) Minutenrad, (Fh) Federhaus, (i.S.) indirekte Zentralsekunde; rot = im Kraftfluss , grün = ausserhalb

Das Kleinbodenrad (Kbr) hat zwei offenbar identische Radreifen übereinander, das eine Trieb dürfte wohl zur Weitergabe an das dezentral liegende Sekundenrad (Sr) dienen, das andere zur Weitergabe an die indirekte Zentralsekunde (i.S.). Man erkennt den Stopphebel, der von oben kommend auf der rechten Seite über dem Radreif des Kleinbodenrades liegt und dessen Spitzenteil rechtwinklig abgeknickt ist und bis vor die Kleinbodenradwelle geht. Beim Ziehen der Krone in die Stellposition wird das Werk damit angehalten und kann sekundengenau eingestellt werden (Hacking).

Komandirskie.UFO.Zifferblattseite.1.png


Komandirskie.UFO.Zifferblattseite.2.png


Die Zifferblattseite: Die Datumsplatine samt Datumsschaltung und Datumsring kann nach dem Lösen zweier Schrauben in einem Stück abgehoben werden. An der Datumsplatine ist ein y-förmiges Abdeckplättchen festgeschraubt, das statt eines Flitters das Stundenrohr in Position hält. Darunter kommt noch ein Datumtreibrad zum Vorschein, das nun einfach abgehoben werden kann, ebenso wie das jeweils locker auf einem festen zentralen Zapfen aufgesteckte Minutenrohr und Stundenrohr. Beide werden von einem Wechselrad angetrieben, das seinen Antrieb offenbar von einem Trieb des dezentralen Minutenrades (Mr) auf der Innenseite der Grundplatine erhält. Für die Zeigerreibung gibt es eine lange Friktionsfeder, die sich seitlich an die Achse des Wechselrades presst.

Die Zeigerstellung verstehe ich ehrlich gesagt nicht ganz, da ich nicht sehe, wie die beteiligten Räder miteinander in Kontakt kommen. Unter der Aufzugdecke (Ad) liegt ein kleines Rad lose verbaut (man kann es einfach wegnehmen, wenn die Aufzugdecke abgehoben wird). Dieses steht in direktem Kontakt mit dem unteren Trieb der Kupplung, ist also das Zeigerstellrad (Zsr) oder das erste Rad in einer Reihe von Zeigerstellrädern. Möglicherweise verschiebt es beim Umschalten seine Position wie bei einer Wippenschaltung (?).

Komandirskie.UFO.Zifferblattseite.3.png


Dies wäre erstmal alles zu dieser Uhr. Ich möchte später noch ein Bild der Uhr an meinem Handgelenk zeigen (es gibt ein recht gutes Foto von einem Arbeitskollegen, das ich mir aber noch schicken lassen muss) und ein Bild bei Dunkelheit mit der nachleuchtenden Leuchtmasse (muss ich noch machen).

Weitere interessante Einblicke in den Werksaufbau bei der Wostok-22xx-Familie erhält man im Uhrwerksarchiv von Christoph Lorenz:
Wostok 2214

Eine Vorstellung meiner zweiten goldenen Wostok mit rotem Zifferblatt und einem anderen Wostok-Kaliber soll in den nächsten Tagen kommen. Ich hoffe, ich verspreche da nicht zu viel, die Fotos dazu habe ich jedenfalls schon fertig…

Ich hoffe, es war interessant und die Uhr gefällt euch.

Gruss Andi
 
Zuletzt bearbeitet:

Königswelle

Dabei seit
27.03.2010
Beiträge
3.675
Toller Beitrag! Danke dafür!

Ich hätte gar nicht gedacht, dass die alten Vostok-Kaliber so etwas Besonderes sind. Da ärgert es mich fast, dass ich meine Komandirskies mit dem Kaliber 2234 wieder abgegeben habe. Naja, ich glaube, eine hab ich noch, aber die hat irgendwie Probleme mit der Zeigerreibung.

Glückwunsch zur Vostok, ist ein schönes Teil. Ich glaube, ich muss auch mal wieder ein paar Russinnen rausholen...
 

andi2

Themenstarter
Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.469
Hallo Bernd,
danke! Das mit der Zeigerreibung ist bei diesem Werk ja speziell, wie überhaupt das Zeigerwerk und die Schaltung auf der Zifferblattseite. So ganz schaue da noch nicht durch. Das Rad, das ich mit 'Mr' bezeichnet habe, müsste den Antrieb liefern, d.h. dieses Trieb gehört zum Minutenrad (oder ist evtl. durch das Minutenrad angetrieben). Ich verstehe nicht ganz, wie da zum Stellen umgeschaltet wird, d.h. das Zeigerwerk vom Gangwerk getrennt.

Die Reparatur der Zeigerreibung würde ich an deiner Stelle mal versuchen, dafür ist die lange Friktionsfeder aus Draht zuständig, die sich seitlich gegen die Welle des Wechselrades presst. Die müsste sich wieder stärker anpressen.
Das Abnehmen und Hinzufügen der Datumschaltung ist bei diesem Werk ganz einfach, man muss nur 2 Schrauben lösen und kann alles in einem Stück abnehmen. Die Tutorial-Videos von Pasquale Watch sind sehr gut, finde ich. Er spricht halt französisch, aber wenn man gut hinschaut, kapiert man das meiste auch so...
Gruss Andi
 

andi2

Themenstarter
Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.469
Hier noch ein paar Fotos, die ein Arbeitskollege gemacht hat, als ich die Uhr getragen habe. Es war in der Nachtschicht vom 29.02. auf den 01.03. Das Datum hatte ich nicht korrigiert, weil ich die Uhr nicht verstelle während des Tragens.
Gruss Andi

29727652972782
 

Anhänge

  • Komandirskie.UFO.A3.png
    Komandirskie.UFO.A3.png
    5,6 MB · Aufrufe: 55
Thema:

Der Osten ist rot (Teil 1). Eine sowjetische Komandirskie (ca. 1970) mit rotem Zifferblatt und dem ungewöhnlichen Wostok 2234

Der Osten ist rot (Teil 1). Eine sowjetische Komandirskie (ca. 1970) mit rotem Zifferblatt und dem ungewöhnlichen Wostok 2234 - Ähnliche Themen

Der Osten ist rot (Teil 2). Eine goldene sowjetische Wostok (ca. 1980) mit rotem Zifferblatt und dem ungewöhnlichen Wostok 2414 A: Wenn auch die Zeiten schlimm sind jetzt, möchte ich trotzdem einige Uhren hier zeigen. Ich habe Zeit und brauche die Ablenkung… Dies ist meine...
Billigheimer nach Roskopf-Bauart mit Zentralsekunde: 'Chronographe de Sport' / 'Hors Norme' / 'Made in France' (ca. 1945): Heute steigen wir nicht auf schwindelnde Gipfel der Haute Horlogerie, sondern wir wühlen - ganz im Gegenteil – im Bodensatz der Billiguhren des...
Zenith Kaliber 1724 oder das Planetengetriebe um die Ansprüche der Damenwelt zu befrieden: Wir befinden uns Mitte bis Ende der 1960'er. Stand der Technik für Armbanduhren waren die Automatikwerke. Die Damenwerke, ob Ihrer Winzigkeit...
Die «verbesserte Roskopf-Uhr»: ‘F. Bachschmid Etat’ mit Ankerhemmung und indirekter Zentralsekunde (Patent CH 27553, 1904): Im Jahr 1867 brachte G.F. Roskopf eine Taschenuhr mit einem neuartigen Werksaufbau auf den Markt. Seine ‘Montre Prolétaire’, die er selbst noch...
Normandia Digital, genial einfache Billig-Scheibenuhr der 70er Jahre mit dem ungewöhnlichen Eppler 16 digital: Heute möchte ich eine ausgesprochene Billig-Uhr der ‘70er Jahre zeigen, die aber durch ihr ungewöhnliches Aussehen und die genial einfache...
Oben