Der große Gangreserve-Test (Citizen Promaster, Seiko SKX, Orient Deep)

Diskutiere Der große Gangreserve-Test (Citizen Promaster, Seiko SKX, Orient Deep) im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; So Freunde, die Frage nach dem „Wirkungsgrad“ des Automatikaufzugs einer Uhr, ist ja ein Klassiker unter den Fragen zu Automatikuhren. Wie lange...

Der-Leitende

Themenstarter
Dabei seit
31.01.2015
Beiträge
103
Ort
Oberhausen
So Freunde,

die Frage nach dem „Wirkungsgrad“ des Automatikaufzugs einer Uhr, ist ja ein Klassiker unter den Fragen zu Automatikuhren. Wie lange muss man sie tragen damit sie wie lange läuft? Braucht man einen Uhrenbeweger? Kann man eine Uhr überdrehen?

Nachdem ich auch selber neugierig genug war, mittlerweile endlich wieder mehr als nur eine Automatikuhr besaß und im letzten Weihnachtsurlaub einen Lego-Uhrenbeweger gebaut hatte, habe ich mal eine Testreihe zum Thema Aufzug von automatischen Uhren gemacht.

Die Fragestellung
Wie verhält sich die Gangreserve in Abhängigkeit des Aufzuges auf einem Uhrenbeweger bzw. in Abhängigkeit der Tragedauer?

Die Teilnehmer
Im Rennen waren die drei (nach meiner Meinung) Preis-Leistungs-Kult-Kracher im Diver-Sektor:
  • Citizen Promaster
  • Seiko SKX
  • Orient Deep
Und aus reiner Neugier hat es der chinesische 20€-Daydate-Klon
  • LGXIGE LM012
auch in die Tabelle geschafft. Eine solche Uhr hat zwar hinsichtlich Kategorie, Preis, und Ruf eigentlich auf dieser Liste nichts zu suchen, aber sie hat für ihren Preis vernichtend gut abgeliefert und sich somit einen Platz in meiner Liste verdient. Außerdem habe ich damit meinen (gegenwärtigen) Bestand an automatischen Uhren vollständig erfasst.

Andere Derivate dieser Hersteller/Modelle würden hier vermutlich nicht weit abweichen und da auch die getesteten Hersteller untereinander sehr ähnliche Ergebnisse gebracht haben, kann man sich vielleicht sogar zu der Annahme versteigen, dass dieses Ergebnis repräsentativ für die meisten Automatikuhren ist. Da aber letztlich der Pflege- bzw. Wartungszustand sowie die Mechanik jeder Uhr und die Tragegewohnheiten jedes Trägers irgendwo abweichen, will ich diese Testergebnisse nicht „allgemeingültig“ nennen.


Erklärung zu den Rahmenbedingungen
  • Ich habe nur die Fälle „Aufzug auf Uhrenbeweger“ und „Aufzug über Tragedauer“ untersucht, weil eine meiner Uhren (die SKX) gar keinen Handaufzug hat und Handaufzüge hinsichtlich zurückgelegter Kronen-Umdrehungen und Übersetzung zum eigentlichen Aufzug auch nicht so vergleichbar sind, wie Rotorumdrehungen.
  • Ich trage meine Uhren nur tagsüber und nur, wenn ich das Haus verlasse. Da meine Arbeitstage relativ reproduzierbare Bewegungsprofile aufweisen und die Arbeit über alles gesehen nun einmal den Regelzustand meines wachen Lebens darstellt, habe ich meine Tragezeit-Testes immer zwischen Montag und Freitag gemacht, wo ich die Uhren zwischen 7:00 und 17:30 Uhr, also zwischen „das Haus verlassen“ und „nach Hause kommen“ getragen habe.
  • Die Ganggenauigkeit habe ich bei dieser Testreihe bewusst nicht betrachtet. Das automatische Uhren in Abhängigkeit ihres Aufzuges mal schneller oder langsamer laufen, ist mir bewusst. Allerdings hätte ich hierzu noch viel kleinteiliger testen müssen, weil ja auch die Lage der Uhr Einfluss auf ihre Ganggenauigkeit hat. Nur soviel sei gesagt: Alle Uhren haben abends (egal nach welcher Art Aufzug bzw. Tragedauer) keine spürbaren Abweichungen gezeigt.
  • Die Anzahl „n“ der Versuche mit je 3 Uhrenbeweger-Messungen und je 2 bzw. 4 Tragezeit-Messungen ist das absolute Minimum, um einen aussagekräftigen Mittelwert zu bekommen. Da aber jeder Versuch bei jeder Uhr eine bestimmte Aufzugs- bzw. Trage- und Ablaufzeit bedingt, ist jede Messung mit einem Zeitaufwand von 1 bis 5 Tagen je Uhr und Durchlauf verbunden. Wenn man die Test-Zeiten aller Durchläufe und aller Uhren mal ohne Überlappungen hintereinanderschreibt, kommt man auf fast 4000 Stunden netto Test-Zeit. Und ich musste ja auch teilweise noch die passenden Tage abwarten. Kurzum: Dieser Test lief jetzt seit Anfang Januar. Noch mehr Zeit muss ich nicht investieren. :-) Genauer brauche ich es auch nicht. Ich breche mir keinen Zacken aus der Corona, wenn ich meine Uhr jeden zweiten Tag etwas nachstellen muss. Ich gucke ohnehin nur auf die Armbanduhr, um meine "innere Uhr" zu justieren. Auf eine sekundengenaue Uhrzeit kommt es in meinem Alltag eigentlich nie an. Und selbst minutengenau muss bei mir das Wenigste passieren. Insofern war die Ganggenauigkeit für mich kein relevantes Thema.
Also ist der Test für mich abgeschlossen und ich bin froh drum. Aus dem ganzen Versuchsaufbau folgte nämlich auch, dass ich an Tagen, an denen ich spontan eine bestimmte Uhr hätte tragen wollen, dieses nicht tun konnte, weil sie sich gerade in einem Test-Intervall befand und/oder ich die in Gebrauch befindliche Uhr aus dem gleichen Grund noch nicht ablegen konnte. So kann man auch mit Budget-Divern Luxus-Probleme haben :-)


Die Ergebnisse der Testreihe
Ich differenziere bei der Auswertung bewusst nicht wesentlich zwischen den vier Uhren, weil
  1. die ermittelten Werte recht eng beieinander liegen und
  2. die für mich wichtigen Erkenntnisse bei allen Uhren dieselben sind.
  • Auf dem Uhrenbeweger aufgezogen, sind die Uhren nach 810 bis 1000 Rotor-Umdrehungen voll aufgezogen, denn nach 1000 U Aufzug ist die Gangreserve immer auf dem Niveau der Herstellerangabe bzw. erhöht sich auch nach mehr Umdrehungen nicht mehr.
  • Wenn die Uhren morgens um 7:00 Uhr nach Stillstand nur gestellt, nötigenfalls noch etwas „angeschüttelt“ und dann angelegt werden, genügt ein Arbeitstag bis 17:30 Uhr, um eine Gangreserve von mind. 27 Stunden aufzubauen. Damit wird immer die folgende Nacht überbrückt und die Uhren würden bei täglichem Tragen unbegrenzt durchlaufen.
  • Wenn die Uhren nach dem dritten Tag abends abgelegt werden, haben sie die maximale Gangreserve, was zeigt, dass sich nach zwei bis drei Arbeitstagen der Vollaufzug einstellt.

Praktischer Nutzen
Gering, bis auf die folgenden Erkenntnisse:

  • Alle Uhren bekommen bei meinem üblichen Nutzungs- und Bewegungsprofil immer genug Energie.
  • Bei Dreizeigern mit Day-Date-Komplikation ist der Aufwand der erneuten Inbetriebsetzung kleiner, als alle Uhren durch geplante Rotation und/oder Uhrenbeweger ständig am Laufen zu halten.
  • Ich brauche keinen Uhrenbeweger.
  • Wenig überraschend: Es zeigte sich bei den Tragezeit-Tests ein Unterschied zwischen einseitig und zweiseitig aufziehenden Rotoren. Die Citizen und der Chinese erreichten nach einem Tag zwar eine gute, aber längst nicht die volle Gangreserve. Die Seiko war nach einem Tag schon so gut wie voll, die Orient hatte nach einem Tag die volle Gangreserve erreicht.
  • Lessons Learned:
    • Beim Stellen der Uhr immer den Vor-Wochentag und das Vortags-Datum einstellen und dann über den Datumswechsel auf die richtige Uhrzeit drehen. Wie oft haben früher meine Uhren schon um 13:00 Uhr den nächsten Tag angebrochen. :-)
    • Trage eine goldene Rolex-Hommage nicht bei der Arbeit, wenn du ein Mittelstands-Typ in einem Mittelstands-Job bist. Die Uhr war für mich ein Spaß-Kauf für lustige Anlässe mit lustigen Leuten. Mein Test gebot allerdings insgesamt 14 Tage Arbeitsalltag mit dieser Uhr. Und wenn es am Handgelenk golden glänzt und es nicht gerade eine Casio ist, die Uhr also offensichtlich und aufrichtig Billig-Bling-Bling ist, wird man erstaunlich oft darauf angesprochen - mit sehr unterschiedlichen Gesprächsverläufen. :-)
In diesem Sinne,

Carsten
 

Anhänge

  • Uhr_1.jpg
    Uhr_1.jpg
    263,8 KB · Aufrufe: 145
Zuletzt bearbeitet:

Watchthesun

Dabei seit
01.02.2021
Beiträge
188
Hallo Carsten,
Danke für diesen Versuch. Der bringt zwar nicht wirklich neue Erkenntnisse, außer die Erkenntnis für mich, dass ich scheinbar alles richtig mache. Lange habe ich mir überlegt einen Uhrenbeweger zu kaufen, das ist aber dann wieder nur ein großer Kasten der nicht wirklich sexy in der Wohnung rumsteht. Die Erfahrung mit dem Vortag einstellen um einen 13 Uhr Datumswechsel zu verhindern habe ich auch nur zu genüge gemacht.

Es freut mich das auch andere Leute auf so verrückte Ideen kommen (nicht nur ich), es hat mich sehr amüsiert Deinen Bericht zu lesen.

Die goldene Rolex Hommage lässt sich prima als Ludenuhr zu Karneval tragen :winken: 🥳

Alles Gute,
Patrick
 

Der-Leitende

Themenstarter
Dabei seit
31.01.2015
Beiträge
103
Ort
Oberhausen
Die goldene Rolex Hommage lässt sich prima als Ludenuhr zu Karneval tragen :winken: 🥳

Ja, für solche Anlässe ist sie auch gedacht. Karneval, Mottopartys, oder einfach mal so „auf Prollo“ machen.

Und da ich ja die Missverständniss-Kultur in Foren kenne, zum letzten Punkt gleich ein Disclaimer:
Ich will damit ausdrücklich nicht die Leute hier diskreditieren, die goldene Uhren Tragen. Ne goldene Rolex o.ä. ist durchaus schick und wenn der Rest des Outfits passt auch absolut nicht prollig. Ich ziele eher auf die Kombination „goldene Uhr, goldene Kette, Unterhemd, ballonseidene Hose“ ab. ;-)
Also alles jenseits des gesellschaftlich akzeptierten guten Geschmacks. :-)
 

Seikonier

Dabei seit
21.10.2019
Beiträge
124
Ort
Wien
Ja, für solche Anlässe ist sie auch gedacht. Karneval, Mottopartys, oder einfach mal so „auf Prollo“ machen.

Und da ich ja die Missverständniss-Kultur in Foren kenne, zum letzten Punkt gleich ein Disclaimer:
Ich will damit ausdrücklich nicht die Leute hier diskreditieren, die goldene Uhren Tragen. Ne goldene Rolex o.ä. ist durchaus schick und wenn der Rest des Outfits passt auch absolut nicht prollig. Ich ziele eher auf die Kombination „goldene Uhr, goldene Kette, Unterhemd, ballonseidene Hose“ ab. ;-)
Also alles jenseits des gesellschaftlich akzeptierten guten Geschmacks. :-)
Also....."Zuhälter Light".
Ergo "no go "......................
 

Der-Leitende

Themenstarter
Dabei seit
31.01.2015
Beiträge
103
Ort
Oberhausen
Also....."Zuhälter Light".
Ergo "no go "......................

Ich gehe natürlich nicht mit Feinripp, Ballonseide und Rolex-Klon ins Büro.
Wenn für jemanden "Zuhälter Light" ein No-Go ist, wäre es "Biene Maja", "Schornsteinfeger" und "Lilo Wanders" sicher auch.
Verkleidest du dich auf einer Motto-Party dann als "Du selbst, nur mit grüner Hose", oder wie?
Kommt immer drauf an, wie ernst man sich selbst nimmt.. Und zu welchen Anlässen...
 

saigonbababa

Dabei seit
17.04.2015
Beiträge
171
Das automatische Uhren in Abhängigkeit ihres Aufzuges mal schneller oder langsamer laufen, ist mir bewusst.

Diesen Aspekt beobachte ich in letzter Zeit bei meinen Uhren mit einer Mischung aus Interesse und Ernüchterung.

Auch wenn es für Dich nicht das Haupt-Augenmerk war, stelle ich fest, dass die Hersteller-Angaben zu Gangreserven mit Vorsicht zu genießen sind (immer ausgehend von der Annahme, dass einem gleichzeitig an Ganggenauigkeit gelegen ist), da bei Ausreizen der Gangreserve die Präzision im grob gesagt letzten Drittel der Reserve schon nachlässt, und nicht nur bei sehr günstigen Uhren (teilweise schneiden die in meiner subjektiven Beobachtung noch am besten ab in der Hinsicht). Uhren mit großzügiger Reserve, die am Freitag Nachmittag zuletzt getragen wurden, mögen am Montag Morgen durchaus noch laufen, aber die Abweichung ist am dritten Morgen nach dem Ablegen derart, dass ich sie ohnehin neu stellen würde.

Wenn die Uhren nach dem dritten Tag abends abgelegt werden, haben sie die maximale Gangreserve, was zeigt, dass sich nach zwei bis drei Arbeitstagen der Vollaufzug einstellt.

Auch die Erkenntnis ist etwas ernüchternd. :/
 
Thema:

Der große Gangreserve-Test (Citizen Promaster, Seiko SKX, Orient Deep)

Der große Gangreserve-Test (Citizen Promaster, Seiko SKX, Orient Deep) - Ähnliche Themen

Test Gangreserve & Uhrenbeweger: Hallo, welche Methode bietet sich an, mehrere Uhren auf Gangreserve zu testen? Ich möchte u.a. auch Automatikuhren ohne Möglichkeit des...
Japanische Günstigfliegerin: "Fliegeruhr" Orient RA-AC0H02N10B Automatik: Eine Fliegeruhr sollte es dieses Mal sein, nämlich im Baumuster B. Das Angebot an Uhren im mehr oder (meist) weniger originalgetreuen Stil der...
[Erledigt]

Seiko Sarb033

[Erledigt] Seiko Sarb033: Liebe Mitforianer, da ich sie nicht mehr trage, steht meine Seiko Sarb033 zum Verkauf. Technisch und optisch in einwandfreiem Zustand. Das...
Ein dickes Ding oder der 2. Neuzugang 2021, eine Seiko Sumo SBDC031: Wunsch vs. Wirklichkeit (=Realität): Jeder kennt das und jedem ist es bereits passiert. Rational ist alles sonnenklar, quasi selbsterklärend! Die...
Watchmaking Art. Vorstellung meiner Zenith Defy El Primero 21 Ref: 49.9000.9004/78.R782: Heute möchte ich auch an dieser Stelle eine Uhr vorstellen auf die ich lange hingefiebert habe und zwar die Zenith Defy El Primero 21...
Oben