Der Gigant - die möglicherweise größte Armbanduhr der Welt (Zentra Wanduhr)

Diskutiere Der Gigant - die möglicherweise größte Armbanduhr der Welt (Zentra Wanduhr) im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Normalerweise sind große Armbanduhren nicht meine Welt. Die größte HAU, die ich mein Eigen nenne, ist eine 70er Jahre-Zodiac mit einem Durchmesser...
DRGM

DRGM

Themenstarter
Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
729
Normalerweise sind große Armbanduhren nicht meine Welt. Die größte HAU, die ich mein Eigen nenne, ist eine 70er Jahre-Zodiac mit einem Durchmesser von 40,5 mm. Sowas fällt bei mir schon unter den Begriff „Thunfischdose“.

Zodiac-342-379_Still-05_1600.jpg

Aber natürlich weiß ich, dass meine Meinung nicht unbedingt mehrheitsfähig ist. Freunde großer Klopper sind zahlreich und haben ihren eigenen Fankreis:

Club Liebhaber grosser Uhren (C.L.G.U.)

Dort wird eine B-Uhr mit ihren 55mm fast schon als klein angesehen.

Nun, mein Neuzugang dürfte alles in den Schatten stellen und selbst Freunden allergrößter Armbanduhren Respekt einflößen:

ZentRa_WU_01_1600.jpg

So ohne Maßstab wirkt die Uhr erst einmal ganz normal. Fügen wir doch mal eine Imaginationshilfe zu:

ZentRa_WU_Vergl_Zentra-Savoy_01_1600.jpg

Die zu Vergleichszwecken herangezogene ZentRa Savoy hat einen Durchmesser von 29,6 mm - meine Riesenarmbanduhr hingegen einen Durchmesser von 20,3….. Zentimeter! Also satte 203 mm !! Gemessen ohne Krone, versteht sich. Wobei: sie hat gar keine seitliche Krone, da es sich bei der Uhr um einen Backwinder handelt.

203 mm machen sich selbst an meinem Handgelenk recht wuchtig aus. Und auch die Schwerarbeiter, Muskelprotze und Gewichtsheber aus meinem Freundeskreis haben dankend abgewunken.

Man fragt sich, für wen diese offensichtlich aus den 70ern stammende Uhr bestimmt war. Eine verifizierbare Historie gibt es nicht zur Uhr. Der auffällig scheue Verkäufer meinte nur, dass er sie über Plymouth-Paris-Peine-Pattensen aus Großbritannien organisiert hätte und dass sie irgendetwas mit dem bekannten Bundeswehr-Areal 51 zu tun haben könnte.

Nunja… Verkäufer-Geschichten. In diesem Fall will ich das aber nicht ganz von der Hand weisen. Da gibt es zum einen ähnlich überdimensionierte Hanharts aus demselben Zeitraum. Dass Hanhart gute Drähte zur BW hatte, ist ja sattsam bekannt. Und ZentRa war zwar nicht bei der BW im Geschäft, hatte aber der Vorgängerarmee Dienstuhren geliefert. Und zum anderen raunen signifikant viele Zeitzeugen von evtl. nicht ganz legalen Experimenten zur Schaffung von Super-Soldaten gigantischen Ausmaßes oder über die Nutzbarmachung exterrestrischer Wesen für militärische Zwecke. Sowas in der Art:

Gulliver.jpg

Nur moderner und mit schwarz-rot-gold auf dem olivfarbenen Parka… und sehr viel böser.

Und dass ein wie auch immer gearteter Monster-Soldat eine Armbanduhr benötigt, dürfte selbstverständlich sein.

Konkret soll (!) es da ein Projekt „The Wand“ (der Zauberstab) gegeben haben, zu dem auch die Schaffung/Beschaffung von Riesenarmbanduhren gehörte. Möglicherweise ist mein Gigant ein Ergebnis jenes Projektes.

Die Uhr ist nicht nur riesig, sie weist auch ein paar interessante Innovationen auf, die ich bei anderen Armbanduhren noch nicht gesehen habe. Da wäre zum einen ein äußerst ausgefuchstes Band-Schnellwechselsystem. Hier wurde nicht nur ein einfaches „Band ab, Band wieder dran“-System geschaffen, denn hier hat man den Stier gleich bei den Hörnern gepackt, insofern, als dass das Band fest mit den Gehäusehörnern verbunden ist und die Hörner zusammen mit dem Band abgenommen werden:

ZentRa_WU_03_1600.jpg

ZentRa_WU_04_1600.jpg

Die Einheit aus 100mm-Band, festem Steg, Bandhorn und Befestigungselementen lässt sich in Sekunden wechseln. Nur die klammerartige Befestigung am Gehäuse erscheint mir nicht ganz so für die Ewigkeit gedacht zu sein:

ZentRa_WU_05_1600.jpg

Ich bin normalerweise kein Freund proprietärer Bänder - aber grundsätzlich gefällt mir diese Idee.

Wo wir schon einmal einen Blick auf ein Detail der Rückseite erhascht haben: hier die gesamte Rückseite:

ZentRa_WU_02_1600.jpg

Auch dort: ein Wimmelsurium an ungewöhnlichen und vorausschauenden Ideen. Radikal wird auf jegliche Abdeckung verzichtet - das Werk liegt für den Betrachter frei, ohne dass Reflexionen oder Spiegelungen eines Glasbodens stören würden. Eindringende Feuchtigkeit würde sofort aus dem Gehäuse fließen - Heliumventile oder anderer Schnickschnack sind hier völlig überflüssig.

Das Werk:

ZentRa_WU_07_1600.jpg

Eingehüllt in ein Meisterwerk Schwarzwälder Glasbläserkunst präsentiert sich das Herzstück der Uhr klar strukturiert und rein. Auf jedwedes Blendwerk, wie Streifenschliff, Gravuren, gebläute Schrauben, Goldchatons und ähnlichen Tand wurde verzichtet.

Konterkariert wird das schlicht-funktionale Design des Werkes durch die handgeschnitzte Elfenbein-Krone (siehe Pfeil) und durch den protzigen Schriftzug „KIENZLE GERMANY“

ZentRa_WU_08_Pfeil_1600.jpg

Nunja, Kienzle war ja sonst eher für feinste Manufaktur-Chronometer bekannt - also mag man es Kienzle an dieser Stelle nachsehen, etwas zu sehr zu protzen. An anderer Stelle wird es dann wieder angenehm bescheiden:

ZentRa_WU_09_1600.jpg

Gerade einmal sieben Steine - für ein elektronmechanisches Werk aber nicht zu verachten. Denn um ein solches handelt es sich hier. Das mit einer „Babyzelle C“ mit 1,5V befeuert wird:

ZentRa_WU_10_1600.jpg

„Babyzelle“ spricht der Größe der Uhr schon Hohn - noch ironischer wird es aber, wenn man weiß, dass das Werk von Kienzle als „W 606 Babylectric“ bezeichnet und auch in schnöden Zivil-Wanduhren verbaut wurde.

Oben am Gehäuse, welches aus robuster brauner Kunstharzmasse besteht, befinden sich zwei Aufkleber. Zum einen eine noch nicht entschlüsselte Marke „SW“ (möglicherweise die Marke des Gehäuseherstellers) und ein Aufkleber „Echtes Leder …denn nichts geht über die Natur“:

ZentRa_WU_06_1600.jpg

Dass nichts über die Natur geht, ist heute ja selbstverständlich. Aber seinerzeit, als der heutzutage inflationäre und meist falsch gebrauchte Begriff „Nachhaltigkeit“ ausschließlich zum Vokabular deutscher Forstleute gehörte, eher nicht. Aber was hat diese Uhr mit Leder zu tun? Nun, auf der Vorderseite der Uhr gibt es tatsächlich ein Lünetten-Inlay aus allerfeinstem Leder.

Insgesamt muss die Summe aller Innovationen Respekt einflößen. Ein paar Rätsel bleiben aber. Beispielsweise jenes bzgl. des einstückig am Glasgehäuse des Werkes angeformten Auges:

ZentRa_WU_11_1600.jpg

Ich habe keine Ahnung, wofür das „Ding“ sein soll. Evtl. ein Spezialschlüssel für die gleichzeitig für den Super-Soldaten entwickelten Faserkanone? Man weiß es nicht…

Nun, tragen kann ich die Uhr nicht. Ich werde sie wohl an die Wand hängen. Hier mal so eine provisorische Idee:

ZentRa_WU_Wallshot_01_1600.jpg

Ist aber noch nicht der Weisheit letzter Schluss. An der Bandschnalle aufgehängt…. ich weiß nicht recht, ob das auf Dauer hält. Vielleicht hat ja jemand von Euch eine bessere Idee.


Zum Schluss noch die nackten, aber beeindruckenden Daten:


Hersteller: ZentRa

Referenznummer (evtl. auch NATO-Versorgungsnummer): 77524

Gehäusedurchmesser: 203 mm

Bandbreite: 100 mm

Gewicht (inklusive Band und Batterie): 992 g

Werk: elektromechanisches Kienzle W 606 Babylectric

Energieversorgung: Babyzelle C; 1,5V
 
UhrAlex

UhrAlex

Dabei seit
15.08.2016
Beiträge
1.650
Ja, wenn sie da so an der Wand hängt, wirkt sie recht groß, aber ich bin sicher, dass sie am Arm gleich ein, zwei Millimeter kleiner rüberkommt. ;-)
Dementsprechend bitte noch einen Wristshot nachreichen...

Danke für die Vorstellung!

Gruß
Alex
 
AE_Conrady

AE_Conrady

Dabei seit
27.01.2012
Beiträge
548
Schöne Uhr, sieht als Wanduhr doch super aus. Würde mir am Arm eher mit einem Nato-Band gefallen;-). Witzige Vorstellung des Weckers.
 
DonSteffen

DonSteffen

Forenleitung
Dabei seit
20.10.2008
Beiträge
7.109
Ort
Sauerland
Titel angepasst. Bitte immer Hersteller und wenn möglich die Modellbezeichnung angeben.
 
DRGM

DRGM

Themenstarter
Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
729
Danke - jetzt geht allerding der Witz flöten.
 
Trainmaster

Trainmaster

Dabei seit
05.03.2017
Beiträge
703
Trägt sich bestimmt wie eine 42er 😀
Coole Vorstellung!!
 
Badener

Badener

Dabei seit
27.07.2010
Beiträge
6.578
Ort
Bayern
Vielen Dank für diese nette Vorstellung. Ich habe auch so eine Armbanduhr für die Wand von Hanhart. Die hat aber nur 14,5 cm Durchmesser. Dafür aber eine Zentralsekunde und Datum.
 
DRGM

DRGM

Themenstarter
Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
729
Ich habe auch so eine Armbanduhr für die Wand von Hanhart. Die hat aber nur 14,5 cm Durchmesser. Dafür aber eine Zentralsekunde und Datum.
Hallo Badener,

zeig sie doch mal bitte! Fotos von solchen Hanharts hab' ich im Netz gefunden, kenne aber nicht deren Details.
 
Badener

Badener

Dabei seit
27.07.2010
Beiträge
6.578
Ort
Bayern
Aber gerne doch:

Hanhart_Wanduhr_5.jpg
Hanhart_Wanduhr_2.jpg
Hanhart_Wanduhr_3.jpg
Das Werk ist übrigens ein Hanhart 220 ohne Selbstanlauf, es muss also nach dem Einlegen der Batterie etwas geschüttelt werden, damit es anläuft.
Die Uhr dürfte aus der Zeit um 1967 stammen, zumindest gibt es aus diesem Jahr einen Artikel über das Werk in "Die Uhr".
 
DRGM

DRGM

Themenstarter
Dabei seit
25.03.2013
Beiträge
729
Hallo Badener,

Danke! Sehr schick! Macht einen sehr viel wertigeren Eindruck als meine ZentRa, auch die Verschraubung der Bandanstöße am Gehäuse macht einen sehr viel vertrauenerweckenderen Eindruck.

Es würde mich interessieren, ob solche Wand-Armbanduhren an Endverbraucher verkauft oder nur an Juweliere/Uhrenhändler als Laden-Dekorationsstück verteilt wurden. In ZentRa-Katalogen habe ich jedenfalls solche „Ungetüme“ nicht entdecken können.
 
Thema:

Der Gigant - die möglicherweise größte Armbanduhr der Welt (Zentra Wanduhr)

Der Gigant - die möglicherweise größte Armbanduhr der Welt (Zentra Wanduhr) - Ähnliche Themen

Die Perpetuum von ZentRa - Deutschlands erste Armbanduhr mit Automatic-Werk: Zugegeben, die Überschrift ist ein wenig provokativ, denn bei der ZentRa Perpetuum handelt es sich komplett um ein Schweizer Erzeugnis. Allerdings...
Bitte um Werkbestimmung: Formwerk ZentRa 7 aus den 30ern mit ungewöhnlicher Sperrklinke: Kürzlich habe ich eine weitere ZentRa Sola bekommen, die ich demnächst im Beitrag zur ZentRa Sola vorstellen möchte: Die ZentRa-Sola der 30er...
Orient RA-NR1Q004W0 "Charlene" oder: Der wichtigste Uhrenerwerb meines bisherigen Lebens: Hallo Leute, zugegeben: Dies ist keine Uhrenvorstellung im eigentlichen Sinn. Vielmehr eine kleine Geschichte, wie es dazu kam, dass ich mich auf...
Ich und eine Uhr mit ETA Werk ? Sowas von! Mein Weg zur Breitling Navitimer Chronograph A13324121C1X1: Heute möchte ich euch meinen Neuzugang vorstellen. Die Breitling Navitimer Chronograph in 41mm und wie ich zu Breitling im allgemeinen und zu...
Monatskalender gestern und heute am Beispiel von Caravelle und Tietzian Héritier; oder: Eine Komplikation, die keine ist: Immer kurz vor Jahreswechsel ist es soweit und viele Leute kaufen Kalender für das kommende Jahr, oft Monatskalender. Den zwölf Blättern, die...
Oben