Uhrenbestimmung defekte Taschenuhr gefunden, wegschmeissen?

Diskutiere defekte Taschenuhr gefunden, wegschmeissen? im Taschenuhren Forum im Bereich Vintage-Uhren; Hallo, habe beim Aufräumen, diese Taschenuhr gefunden, der Sekundenzeiger ist rausgebrochen, man kann sie aber noch aufziehen,dann tickt sie...

ylaage

Themenstarter
Dabei seit
29.12.2020
Beiträge
6
Hallo, habe beim Aufräumen, diese Taschenuhr gefunden, der Sekundenzeiger ist rausgebrochen, man kann sie aber noch aufziehen,dann tickt sie, habe keine Ahnung von Uhren. Finde leider auch nichts im Netz und weiß nicht ob man die Uhr öffnen kann oder sollte. Jetzt hab ich gedacht, bevor ich die wegschmeiße frag ich hier mal ob jemand was dazu sagen kann? Freue mich auf Antworten
danke schon mal
Grüße Yvonne
DSC_0005.jpg
 

Anhänge

  • DSC_0001.jpg
    DSC_0001.jpg
    287,2 KB · Aufrufe: 7
  • DSC_0002.jpg
    DSC_0002.jpg
    516,2 KB · Aufrufe: 6
  • DSC_0003.jpg
    DSC_0003.jpg
    487,5 KB · Aufrufe: 10
  • DSC_0004.jpg
    DSC_0004.jpg
    283,2 KB · Aufrufe: 6

Unruhgeist

Dabei seit
17.06.2012
Beiträge
1.042
Auf gar keinen Fall wegwerfen!

Öffnen und nach dem Werk sehen. Zeig das Ding mal von hinten und die Kanten des Gehäuses. Da muss eine Kerbe sein, an der man die Uhr öffnen kann. Eventuell kommt dann ein zweiter Deckel zum Vorschein. Der hat auch eine Kerbe. Genau so öffnen wie den äußeren Deckel. Danach kommt das Werk. In die Kerbe mit einem Taschenmesser eingreifen und die Klinge verkanten. Müsste dann aufgehen.
 

ANTARES1958

Dabei seit
08.01.2017
Beiträge
756
Zifferblatt etwas (Minimal) verdreht, Sekundenzeiger Welle steht nicht Mittig...oder täusche ich mich. Goliath oder Kutschenuhr? Sieht Groß aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

ylaage

Themenstarter
Dabei seit
29.12.2020
Beiträge
6
Hallo ohh super vielen Dank, hab mich getraut sie aufzumachen.
Sie läuft jetzt auch schon seit 2 stunden ruhig
ja der Sekundenzeiger ist unten rausgebrochen.
hier Fotos von Innen viel kann man da nicht erkennen, eine Nummer ist eingestanzt 65407
Hilft das?
 

Anhänge

  • DSC_0000_BURST20201229165353583.JPG
    DSC_0000_BURST20201229165353583.JPG
    86,1 KB · Aufrufe: 30
  • DSC_0009.JPG
    DSC_0009.JPG
    258,6 KB · Aufrufe: 32

Uhrton

Dabei seit
19.03.2010
Beiträge
139
Ist doch eine wirklich hübsche Uhr und die Schäden scheinen ja nicht so schlimm zu sein. Mit etwas Glück ist nur der Zifferblattfuß bei VIII Uhr verbogen oder ab. Die Sekundenzeigerwelle ist noch vorhanden, nach Ausrichten des Blattes läßt der sich vermutlich wieder aufsetzen (vll muss das Futter etwas verengt werden). Wenn es ein Familienstück ist würde ich die machen lassen (steht da Louis Lopes auf dem Deckel ? ein Verwandter?).
 

ylaage

Themenstarter
Dabei seit
29.12.2020
Beiträge
6
danke Uhrton, ja ich finde Sie auch hübsch, aber bin nicht der Typ dafür. Nein der Name sagt mir gar nichts und ich kann das auch nicht so richtig lesen ;)
dachte ich gebe Sie jemanden der damit mehr anfangen kann, keine Ahnung, ist ja schade wenn sowas nur in der Schublade liegt.
Frage mich, ob sich das lohnt die zu reparieren bzw. macht man das beim Juwelier?
Gruß
 

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.012
Reparieren von solchen alten Uhren wenn, dann richtige Uhrmacher.
Das sind die berühmten häßlichen Entlein, die sich bei näherer Betrachtung als hübsches Schwänchen entpuppen. Sie läuft, schreibst Du. Wenn sie läuft, leg sie mal in verschiedenen Positionen hin (wenn möglich sollte sich der Sekundenzeiger nicht in den anderen verheddern...), wenn sie in keiner nach paar Minuten stehenbleibt, ist das ein sehr gutes Zeichen. Sei gewarnt, eine richtige Revision beim Uhrmacher kostet richtig Geld, d.h. es muß Dir den ideellen Wert "wert" sein. Vielleicht kannst Du doch noch etwas Familiengeschichte herausbekommen. Das Gehäuse hat, genauso "abgerockt" wie es aussieht, eine recht charmante Patina, und das Werk sieht, wenn man sie vorher ungeöffnet da hatte, dafür sogar richtig gut aus. Wenn es meine Uhr wäre, würde ich das nicht zu arg aufpolieren lassen. Hat so wie es ist, etwas von "Steampunk". Vom Werk her könnte die so um die Jahrhundertwende 19. >> 20. Jahrhundert oder jüngstenfalls erstes Viertel 20. Jahrhundert sein (Ankerhemmungwerk, aber Stellen noch über Fingernageldrücker an der Seite), nichts wahnsinnig außergewöhnliches, d.h. nicht traurig sein, wenn sich der genaue Hersteller nicht identifizieren läßt.

lG Matthias
 

ylaage

Themenstarter
Dabei seit
29.12.2020
Beiträge
6
Hallo Matthias,
danke für deine ausführliche Antwort. Ja , die Patina finde ich auch schön, wirkt sehr alt. und Sie läuft in allen Positionen seit jetzt 7 stunden ohne Probleme, da Geräusch ist wirklich schön gleichmäßig.
Denke jedoch ich will Sie nicht behalten, bin eigentlich gerade beim ausmisten. Denke wenn dann kommt die aus Kriegszeiten von meinem Vater oder Opa, beide leben aber schon lange nicht mehr, da werde ich nichts mehr erfahren.
Denke ich werde Sie dann wohl verkaufen oder jemanden schenken, der das zu schätzen weiß. Vielleicht kann man das hier im Forum auch machen, hab ich noch nicht geschaut.
LG Yvonne
 

Uhrton

Dabei seit
19.03.2010
Beiträge
139
Schenke sie jemanden aus Deiner Familie, denn der in diesem Zustand zu erzielende Verkaufspreis wird wohl kaum reichen um sich bei einem Burgerbrater zu zweit sattzuessen/trinken . Und irgendein Bruder, Neffe, Onkel wird sich sicherlich riesig darüber freuen so ein Stück aus der Familie zu erhalten. Ansonsten, das Ding nimmt doch keinen Platz weg.
 

Unruhgeist

Dabei seit
17.06.2012
Beiträge
1.042
So eine durchbrochene Abdeckplatine für Kron- und Sperrrad habe ich auch noch nicht gesehen. Sieht ja ganz witzig aus. Zu ihrer Zeit dürfte die Uhr zur gehobenen Mittelklasse gehört haben mit 15 Steinen. So eine Art Opel Rekord. Da ging auch erst die Karosserie in die Knie, aber der Motor war nicht kaputt zu kriegen. So wie hier. Gehäuse stark aufarbeitungswürdig, das Werk braucht wohl nur eine Revision.
Alter bin ich mir ziemlich unsicher. Die arabischen Zahlen auf dem Zifferblatt sehen noch handgemalt aus. Könnte späte 1880'er sein.

Grüße,
Unruhgeist
 
Zuletzt bearbeitet:

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.409
Eine ganz ähnliche Abdeckplatine für Kron- und Sperrad hat auch z.B. dieses Cylinderwerk:
'Roy Geneve', prachtvolle Cylinderuhr und Denkmal der Industriegeschichte der Schweiz (ca. 1885) mit Darstellung einer Handstickmaschine (uhrforum.de)
Ein schönes und recht hochwertig wirkendes Werk mit Ankerhemmung. Den Sekundenzeiger sollte man problemlos wieder aufsetzen können (falls da kein Problem mit der ZB-Befestigung ist). Die Uhr sollte gereinigt werden und das Werk revidiert. Das Eisengehäuse war mal brüniert und sollte entrostet und neu nachbrüniert werden. Hinten hat ein Besitzer seinen Namen eingeritzt (oder ritzen lassen): Luis Lopez
Gruss Andi
 

Unruhgeist

Dabei seit
17.06.2012
Beiträge
1.042
Eine ganz ähnliche Abdeckplatine für Kron- und Sperrad hat auch z.B. dieses Cylinderwerk

Sieht sogar nach dem gleichen Hersteller aus. Die Abdeckungen sind fast identisch, bis auf den kleinen Ausschnitt für die Sperrklinke.
Perlschliff auf den Grundplatinen, Zierschliffe auf Platinen und Brücken, die ganze Machart ist sehr ähnlich.
Würde mich stark wundern, wenn das verschiedenen Hersteller sind.

3450920
 

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.409
Wollte ich so nicht direkt sagen (nachher ist es doch was ganz anderes), aber gedacht hab ich das auch. Das sieht schon verdammt ähnlich aus.
 

ANTARES1958

Dabei seit
08.01.2017
Beiträge
756
Meine Meinung, die sind doch ähnliche aber unterschiedliche Werke. Anordnung der Brücken - ja , Rechts eine Brücke mehr. Ob gleicher Hersteller, weiß ich nicht...
 

ylaage

Themenstarter
Dabei seit
29.12.2020
Beiträge
6
Hallo an alle,
vielen Dank, für die ausführlichen Hinweise und @andi2 dank Dir weiß ich jetzt um einiges mehr über die Stickautomaten und die Industralisierung ;) man lernt nie aus.
Bin keine Uhrensammlerin, aber dieses Forum schein ein wirklich sehr netter Ort zu sein.
Habt alle noch viel Spaß mit Eurem schönen Hobby !!!!
 

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.409
Hallo Roman,
die Werke sind definitiv verschieden, sogar mit unterschiedlichem Hemmungstyp. Aber im Grundaufbau und in Details ziemlich ähnlich. Was und von wem, da tappen wir leider im Dunkeln...
Gruss Andi
 

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.012
So, ich liefere mal die Auflösung bzw. Fortsetzung.

Yvonne (@ylaage) wollte die Uhr ja artgerecht weitergegeben wissen, und mich hat der "steampunkige" Charme der kleinen Eisernen Lady in den Bann geschlagen, und so haben wir uns per PN geeinigt, daß ich die Uhr übernehme gegen angemessen Spende an eine wohltätige Orga meiner Wahl. So freue ich mich über die eiserne Lady und die Ärzte ohne Grenzen freuen sich über eine angemessen aufgepolsterte Spende von mir.

Die kleine "eiserne Lady" (Gunmetal heißt diese Gestaltung wohl, ein brüniertes Eisengehäuse) ist nun also bei mir gelandet, und hat mich bezaubert....

Erst mal auf die Zeitwaage: Da läuft sie sehr schön gleichmäßig 18.000 bph, mit Abfallfehler von etwa 2 ms, (zwei saubere Spuren) mit ZB oben leicht schwankend zwischen -300s/d und -200s/d bei 5ms Abfallfehler, ZB unten -10s/d bis -20s/d, alle anderen Lagen etwa -100s/d. mit etwa 2ms Abfallfehler. Ist das für so eine alte Lady "gut" oder "normal", nur normaler Revisionsbedarf (ich würde sie jederzeit, wenn das nur altersgemäß ist und nicht nach teuren Schäden aussieht, meinem Uhrmacher vorstellen). Deckel und Lünette samt Glas sind Preßdeckel, mit dem Opinel schön zu öffnen. Das Werk ist frei Lupe sauber, nichts außergewöhnliches (eventuelle Haare auf den Fotos sind von mir nachträglich reingebröselt :oops:......). Am Detailfoto sieht man evtl. die schönen "Schwalbenschwänze" vom Anker, der aus einem Stück (keine Steinpaletten) gearbeitet ist.

3474849

Ist das eine Kompensationsunruh?
WG3_0018_80_50_WerkDetail.jpg

Gut, Uhr zerlegt. Werk will nach vorne raus, die eine Werkhalteschraube ungefähr hinter der VII Uhr und bei der Krone ein Zäpfchen, das unter den Rand greift und eins, das in eine Kerbe am Gehäuserand Rand beim Stell-Drückerchen greift. Ist das standardisiert oder ein Indiz, daß Werk und Gehäuse schon original zusammengehört haben müssen?
Werksaußendurchmesser 44mm, Dicke ohne Zeigerachsen 6,5mm.
WG3_0005_80_50_alles.jpg

Auf dem Werk selbst sind zwei Uhrmachersignaturen etwas rechts von der links oben sichtbaren ZB-Schraube, "2-98" und "4-02", die nach dem gleichen Uhrmacher aussehen (auf dem Foto nur ahnbar). Im Rückendeckel innen noch eine weitere "RII26".
Das ZB ist Emaille, handbemalt, traue mich momentan nicht zu vorsichtiger Reinigung. Kann mir wer die Angst nehmen, daß die Ziffern mit irgendwas wasserlöslichem (Pigmenttusche) gemacht wurden und nicht mit der Emaille eingebrannt sind?
Und bitte sehr, ein hoffentlich genügend gutes Foto von der ZB-Seite vom Werk.
WG3_0011_80_50_ZB.jpg WG3_0004_80_50_ZBSeite.jpg

Das ZB düfte nicht das ganz ursprünglich zum Werk passende sein, da die ZB-Füße fehlen und abgeschliffen sind, sie hätten auch nicht zu den Positionen am Werk gepasst. Das ZB ist mit ursprünglich zwei winzigen Schräubchen bei IX Uhr (die fehlte, war auch im Gehäuse nirgendwo zu finden) und III Uhr befestigt. Insofern war das ZB leicht "lose"und hat somit wahrscheinlich den Sekundenzeiger, den @ylaage freifliegend geortet hatte, "abgeklappert".
WG3_0012_80_50_ZBRückseite.jpg

zuletzt noch ein Detailfoto vom Anker mit den schönen "Schwalbenschwänzen"....
WG3_0009_80_25_Unruh.jpg

Ich laß die Kleine mal zerlegt, falls ich noch nach irgendwelchen Details schauen soll. Für ehrenhaften Zusammenbau gilt es mindestens, die fehlende zweite ZB-Schraube bei IX Uhr zu ergänzen, damit das ZB fest ist und nicht wieder den Sekundenzeiger runterklopft. Vielleicht langfristig zwei Füße korrekt an die richtige Position zu kleben (löten tät ich mich nicht trauen zugunsten des ZB-Zustands.).
Revision lohnt sich vielleicht durchaus, dann geht die kleine eiserne Lady, wenn es mal wieder etwas lockerer zugeht, zu meinem Uhrmacher..

So, ich hoffe mal, Eure Neugierde ist fürs erste gestillt bzw. es ergeben sich mehr Hinweise auf den Werkshersteller etc.

Nochmal einen Extradank an Yvonne (@ylaage) für die erste Uhr in meiner "Sammlung", die nicht aus meinen 2 1/2 Nachlässen stammt. Es ist passiert..... :oops: :ok:

lG Matthias
 
Zuletzt bearbeitet:

ylaage

Themenstarter
Dabei seit
29.12.2020
Beiträge
6
Hallo Matthias, ich freu mich sehr, dass die Kleine in gute Hände gekommen ist. Und danke für deinen tollen Bericht und die Aufstockung der Spende.
Werde weiter still mitlesen.
Tolles Forum
Lg Yvonne
 
Thema:

defekte Taschenuhr gefunden, wegschmeissen?

defekte Taschenuhr gefunden, wegschmeissen? - Ähnliche Themen

Ein Fund und keine Informationen: Hallo Leute, ich habe eine Taschenuhr im Hausrat meines Onkels gefunden. Kann mir jemand etwas über die Uhr sagen? Hersteller, Alter, Zustand...
Frage zu einer alten Taschenuhr 1910 ??: Hallo zusammen, vielen Dank erst einmal für die Aufnahme in diesem Uhren Forum :winken: Ich habe beim aufräumen hier noch eine alte Taschenuhr...
Union Glashütte Taschenuhr: Hallo, ich wurde zu Weihnachten mit einer wunderbaren Taschenuhr (585er Gold) aus langjährigem Familienbesitz überrascht, allerdings habe ich mich...
Dugena Taschenuhr RAG: Guten Morgen, ich habe eine Dugena Taschenuhr vererbt bekommen. An sich eine schöne Uhr, nur kann ich mit Taschenuhren leider nichts anfangen...
Wer kennt diese schöne Taschenuhr: Hallöchen zusammen, ich habe gestern beim aufräumen der Schränke mal wieder die Schatulle mit den Taschenuhren von meinem verstorbenen...
Oben