D. Dornblüth 99.1 Medium (40 mm) mit Custom-Dial am Mays-Lederband

Diskutiere D. Dornblüth 99.1 Medium (40 mm) mit Custom-Dial am Mays-Lederband im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Zur Uhr generell (Daten von dornblueth.com): 99.1-Medium (2) ST Das Gehäuse poliert / satiniert, doppelt verschraubt • Ø 40 mm • Höhe 10 mm •...

Sir Unreal

Themenstarter
Dabei seit
01.04.2013
Beiträge
566
Ort
Hannover
01-DSC07831-neu.jpg

Zur Uhr generell (Daten von dornblueth.com):

99.1-Medium (2) ST

Das Gehäuse
poliert / satiniert, doppelt verschraubt • Ø 40 mm • Höhe 10 mm • 1,6 mm dickes Saphirfrontglas • leicht gewölbt und innen entspiegelt • verschraubter Saphirglasboden • großdimensionierte Aufzugskrone mit erhabenem Firmenschriftzug poliert / satiniert aus massivem nickelfreien Edelstahl

Das Zifferblatt Anzeige von Stunde und Minute aus der Mitte • große "kleine Sekunde" bei "6 Uhr" Sterlingsilber, mattschwarz lackiert, finissiert • Zahlen und Indexe weiß bedruckt • Stundenzahlen mit nächtlich leuchtenden SUPER Luminova belegt

Die Zeiger weiß, Stunden- u. Minutenzeiger mit nachtleuchtender SUPER Luminova Leuchtmasse belegt

Das Werk Ø 37 mm • Höhe 4,4 mm • 20 Rubine • extra große exzentrische Sekundenanzeige durch ein zusätzliches Zwischengetriebe, indirekt angetrieben unterhalb des Räderwerkes mit Bremsfeder bei fliegender Lagerung des KALIBER 99.1 Sekundentriebes • Gangreserve 50 Stunden (+/- 5%) • 18.000 Halbschwingungen pro Stunde rotvergoldete Dreiviertelplatine mit gelbvergoldeter Handgravur des Firmennamenszuges und der Seriennummer • Genfer Streifenschliff • rückführendes Gesperr • doppelter Sonnenschliff auf den Aufzugsrädern

DSC07838-M-neu.jpg

DSC07841-S-neu2.jpg

DSC07835-MW.JPG

Individuelle Änderungen durch Dornblüth an meinem Modell

• Zifferblatt mattschwarz bedruckt
• nach meinen Vorstellungen von Dornblüth designte Ziffern mit Serifen und breiterer Strichstärke, Anpassung an die Strichstärke bei Indizes, kleiner Sekunde und Schriftzug (Auflage Zifferblatt: ca. 4 Stück)
• Saphirglas oben beidseitig entspiegelt
• Saphirglas unten einseitig entspiegelt

Ergänzungen meinerseits

• Mays-Lederband "74" in passender Breite (20 mm) und für meinen HGU angepasster Länge (Dornblüth-Schließe übernommen)
• Stowa-Milanaise-Stahlband, gebürstet, 20 mm Breite

DSC07842-NS.JPG

DSC07844-NS.JPG

DSC07839-M.JPG

DSC07840-WM.JPG

Warum eine Dornblüth?

Worin besteht die Faszination bei mechanischen Uhren? Die Frage wurde hier sicherlich schon oft gestellt. Und wer sich die Frage selbst stellt, wird feststellen, dass man als aktiver Uhrenfreund zwischen verschiedenen Merkmalen hin- und hergerissen ist. Mal bevorzugt man die Schönheit, die Einzigartigkeit oder die Genauigkeit eines Werks. Mal lässt man sich auf die Geschichte einer Uhr ein und wird zum Kauf oder zumindest zu Kaufüberlegungen angeregt. Ein anderes Mal fasziniert schlichtweg die Schönheit, die sich aus der Kombination von Gehäuse, Zifferblatt und Zeigern ergibt und die den Nerv des Uhrenfreunds trifft. Doch sind diese Beispiele, die einen eine Uhr nicht mehr vergessen lassen, nach einer gewissen Zeit vergangen. Mal sind es nur Minuten, bis man Kommentare zu einer Uhr liest, die einem zeigen, dass hier nur auf den ersten Blick der Nerv getroffen wurde. Oft sind es Designmerkmale, die nach einem Hinweis doch nicht mehr stimmig wirken. Mal schockt und verärgert einen der Preis. Ein anderes Mal wird man enttäuscht, dass das Design doch nur eine Kopie ist, was ja grundsätzlich nicht schlimm und meistens auch nicht verboten ist. Doch ist dann recht schnell der Reiz verschwunden. Manche Uhren, die man entdeckt, halten einen für Stunden oder gar Tage in ihrem Bann. Man beginnt weiter zu recherchieren. Im einfachsten Fall findet man dann doch etwas, das einen vom Kauf abhält. Vielleicht ist eine Uhr einfach zu teuer oder passt so ganz und gar nicht zu den bisherigen Uhren, die man besessen hat, was einen Kauf dann doch zu einer zu großen und zu mutigen Hürde erscheinen lässt. In schwierigeren Fällen kann das ganz schön nervend sein, weil man die Uhr gerne besitzen würde, aber einem dann doch nicht so recht der alles entscheidende Grund für oder gegen den Kauf einer Uhr einfällt. Man befindet sich in einer Wellenbewegung, wo man alle diese Stationen erlebt. Manche sehen sich eher in einem Irrgarten auf der Suche nach einem Ausweg aus der riesigen Welt der mechanischen Uhren. Andere wiederum sehen sich nirgendwo drin, sondern sind einfach nur uhrenbegeistert und machen sich einfach keine Gedanken, solange das Budget halbwegs im Auge behalten wird. Das, was die Faszination Uhren ausmacht, ist aber nicht nur eine Sache von Minuten, Stunden oder Tagen, sondern - wie überraschend - ein Entwicklungsprozess, der sich über Monate und Jahre hinzieht. Wie verändert sich eigentlich langfristig das eigene Design- und Geschmacksempfinden? Tut es das überhaupt? Wenn ja, kann man das für sich greifen, wenn man nicht gelernt hat ein Geschmacksmuster zu erkennen? Und will man sich das überhaupt bewusst machen oder hat man nicht vielleicht eher Angst, dass man hinterher weniger Schönheit empfinden könnte? Kann man aber in Bezug auf das Werk einer Uhr diese Gedanken oder diese Wellenbewegung überhaupt verspüren? Welcher Uhrenfreund würde denn ein weniger schönes oder ein weniger aufwändiges oder ein weniger präzises Werk bevorzugen? Oder ist es auch nur ein Teil einer Wellenbewegung und man ist sich dessen noch gar nicht bewusst? Aber was gibt es denn noch neben der Schönheit von Uhr und Werk? Jeder Uhrenfreund wird an sich bemerken, dass auch das Image einer Marke seine Sympathie oder Abneigung gegenüber einer Uhr beeinflusst. Kann man eine Marke kritisieren, die schlichtweg noch keine Geschichte vorzuweisen hat und sich daher anfangs mit den Fähigkeiten über Wasser hält, die sie beherrscht? Es ist einfach einer Marke vorzuwerfen, sich an anderen Ideen zu bedienen, sich selbst aber im Umkehrschluss nicht die Frage zu stellen, wie jene Marke in der jetzigen Marktwirtschaft sonst bestehen soll. Auch eine junge Marke ist einer Wellenbewegung oder einem Irrgarten ausgesetzt und muss den Weg aus eigenen Fähigkeiten und der Nachfrage erstmal kennenlernen und dann auch noch den Mut haben, eigene Wege zu gehen. Sollte man nicht lieber einer großen, etablierten Marke seine Meinung mitteilen, wenn mal wieder im Frühjahr die x-te Neuauflage des Brot-und-Butter-Divers auferlegt wird? Okay, es wird in der Uhrengemeinschaft dahingehend natürlich viel kritisiert, aber von diesen Marken vermutlich noch weniger gelesen. Nichtsdestotrotz lassen wir uns aber von diesem PR-Zirkus doch auch irgendwie einfangen. Wäre Kritik an jenen Big Playern nicht auch eine Kritik an uns, weil wir uns auf deren Spiel einlassen? Oder fordern wir diese nur dazu heraus? Ich habe in den vergangenen Monaten die Erfahrung für mich gemacht, dass ich die alltägliche Suche nach einer x-beliebigen neuen Uhr oder der vermeintlichen Exituhr anstrengend finde. Das wird auch daran liegen, dass ich vor etwa einem Jahr einen guten Freund verloren habe, mit dem ich jahrelang das Uhrenhobby betrieben habe. Es hat Spaß gemacht die Uhrenwelt zu erleben - sei es die große, wiederkehrende PR-Show - oder das Erleben der Handwerkskunst zum Anfassen. Aber so viele tolle Uhren, die jedes Jahr vorgestellt werden, kann man nicht tragen oder nicht bezahlen. Vermutlich in den meisten Fällen beides zugleich - selbst wenn man sich auf die schönsten Uhren beschränkt. Ich mag also den kommerziellen Weg nicht mehr mitgehen, sondern mag mich selbst einbringen. Mich selbst verwirklichen. Das klingt jetzt nach einem Selbstfindungstripp. Das soll es nicht sein. Versuche ich es anders: Meine vermeintliche Exituhr möchte ich nicht ewig suchen bei den Big Playern, sondern ich möchte diese selbst gestalten. Was mich am meisten verändert hat im Uhrenhobby in den letzten Jahren, war nicht die Suche nach der schönsten Uhr oder der Uhr mit dem tollsten Image oder dem aufwändigsten Werk oder der größten Wertentwicklung. Das, was mich am stärksten beeindruckt hat, ist die Nähe zum Uhrenhandwerk selbst. Wenn man sieht, wer, wie und wo an Uhren - vielleicht sogar an meiner - werkelt. Dort, wo mein Geld nicht in die nächste PR-Kampagne fließt, sondern wo mein Geld benötigt wird, damit Gehälter bezahlt werden. Bei welcher Marke kann man denn mal in die Herstellungsfabrik schauen? Oder gar in die Forschungslabore? Wo kann man denn zu einem Uhrenhersteller sagen: Hey, bau mir die Uhr so. Bei Dirk Dornblüth geht das und deswegen habe ich mir diese 99.1 Medium designen und bauen lassen.

DSC07847-S-neu.jpg

Warum genau diese Dornblüth?

Ich hatte bereits eine Dornblüth Marineuhr. Die Geschichte zu der Uhr könnt Ihr hier nachlesen:
D. Dornblüth & Sohn 99.ZS Marineuhr Rote 12 - "An keiner Uhr bist du dichter dran, außer du baust sie selbst"
Beim Schreiben dieses Textes fällt mir auf, dass ich dem Titel "… an keiner Uhr bist du dichter dran, außer du baust sie selbst" noch ein wenig dichter gekommen bin. Beim tagtäglichen Stöbern in den Uhrforum-News war ich auf die Kikuchi Kakagawa Murakamo gestoßen und auf deren unglaublicher Schönheit aufgrund des ausgeprägten Schwarz-Weiß-Kontrastes.

Kikuchi.jpg
(Quelle: KIKUCHI NAKAGAWA)

Das wollte ich auch. Dass handgemalte Ziffern auf einer Dornblüth den Preisrahmen sprengen würden, war anzunehmen und bedurfte keiner Nachfrage bei Dornblüth. Ich suchte nach Dornblüth-Bildern, die das schwarze Zifferblatt mit weißen Lume-Zeigern und -Indizes zeigten. Ich hatte viele Ideen, aber anhand von Bildern lässt man sich keine Uhr bauen. Zumal ich analog zur Marineuhr wieder Ziffern mit Serifen wollte. Selbst ohne Vergrößerung bei einem flüchtigen Blick unterstreichen diese die Ziffern und vermitteln noch mehr Eleganz und ein wenig Vintageflair. Dann kam der erste Corona-Lockdown und das Projekt wäre fast in Vergessenheit geraten. Aber Dirk erinnerte sich und wir sprachen uns ab, dass er auf dem Rückweg einer Dienstreise aus Hamburg einen Umweg über Hannover machen würde. Das klappte auch und er zeigte mir im Mai 2020 die 99.1 Medium, deren Durchmesser von 40 mm ich live noch nicht gesehen hatte. Die Größe überzeugte mich auf Anhieb, denn der Größenunterschied zur Marineuhr mit deren 42 mm Durchmesser und der Höhe von 12,5 mm – wegen der Zentralsekunde – sind deutlich zu sehen und zu spüren. Überhaupt das ganze Gehäuse überzeugte mich. Es war perfekt so und bedurfte keiner speziellen Anpassung. Beim Ziffernblatt war für mich überraschenderweise auch schnell klar, dass es die gedruckte und nicht die Keramikvariante werden müsste. Das gedruckte Ziffernblatt hat ein tieferes Schwarz. Dirk nahm noch meine Wünsche zur Gestaltung der Ziffern auf und nach einer Woche erhielt ich ein Rendering meines Ziffernblatts. Eine Korrektur der Ziffer Null war noch notwendig, damit die Ziffer die gleiche Breite wie die anderen Ziffern aufwies. Auch wünschte ich mir, dass die Ziffern allesamt kräftiger waren, damit das Ziffernblatt noch kontrastreicher wirkte. Das zweite Rendering war dann perfekt und sah so aus:

991M-Serifen-final-v2.jpg

Ein letzter Sonderwunsch war mir besonders wichtig. Ich wollte an der Uhr entspiegelte Gläser haben. Die Vorderseite ist normalerweise innen entspiegelt, meine Dorni sollte ein beidseitig entspiegeltes Glas bekommen. Die Rückseite ist normalerweise nicht entspiegelt, hier wollte ich auch eine Entspiegelung, was auf eine einseitige Entspiegelung hinauslaufen sollte. Danach ging alles eigentlich recht schnell. Dirk schickte mir einen Auftrag, den ich bestätigte. Ich leistete eine Anzahlung und dann hieß es warten. Coronabedingt und aufgrund von Betriebsferien des Zifferblatt-Zulieferers zögerte sich die Herstellung der Zifferblätter hinaus (Dirk hat ca. 4 Zifferblätter herstellen lassen, mir ist derzeit nicht bekannt, wie viele noch verfügbar sind). Die Information bekam ich Anfang August, aber Mitte September bekam ich dann schon die Information, dass die Uhr fertig und nun eine Woche lang im Prozess der Einregulierung sei. Aus der ursprünglich geplanten Versandzustellung machte ich nach Rücksprache mit @zwenny178 spontan eine gemeinsame Abholung.

Wie fühlt sich die Dorni nach 4 Monaten an?

Kurz gesagt: Immer noch wie ein Unikat. Wie meine Uhr. Wie die perfekte Mischung aus Sportlichkeit – ohne ein Diver zu sein – und Eleganz. Sportlichkeit, weil die Zeiger zu jedem Zeitpunkt hervorragend abzulesen sind. Eleganz, weil nicht viele Uhren einen feinen Schliff – an der Gehäuseseite – und eine schöne Politur – auf der Oberseite der Lünette – kombinieren. Ich bin eigentlich kein großer Freund von Uhren aus poliertem Edelstahl, aber wie die Lünette oftmals durch die Reflexion von Licht auf sich aufmerksam macht, ist schon sehr faszinierend.
Ich hatte ein wenig Angst, dass die bekannten Dornblüth-Zeiger aufgrund des Lume-Auftrags einen Teil ihrer Feinheit und Perfektion verlieren. Aber das hat sich nicht bestätigt, ich mag die Zeiger sehr gerne. Und auch, dass das Weiß überall sehr gleichmäßig in Dicke und Farbe aufgetragen wurde.
Das Zifferblatt ist auch aufgrund der Entspiegelung sehr kräftig schwarz. Im Sonnenlicht könnte das Schwarz noch mehr Licht absorbieren. Aber die Entscheidung eine beidseitige Entspiegelung haben zu wollen, war Gold wert. Seht selbst, auf den folgenden Fotos ist meine Dorni mit der 99.1 Medium mit Keramikblatt zu sehen.

20200928_113711.jpg

20200928_113734.jpg

20200928_113755.jpg

Und auch die Entspiegelung der Rückseite bringt das Werk viel stärker zur Geltung. Ich habe mich bewusst für eine Finissierung des Werks in der Standardvariante entschieden. Der Genfer Streifenschliff ist ein Traum im Licht. Ich hoffe, das kommt auf den Fotos halbwegs rüber.

DSC07833-W-neu.jpg

DSC07875-WM.JPG

Das Gangverhalten des Werks ist noch nicht perfekt. Es läuft sehr konstant, aber aktuell mit +15 Sekunden am Tag etwas zu schnell. Da werde ich irgendwann bei Gelegenheit von Dirk Dornblüth oder einem Uhrmacher eine kleine Korrektur vornehmen lassen. Was ich oft genieße: wenn ich grübelnderweise mich mit dem linken Arm auf dem Schreibtisch abstütze, dann hört man im Abstand von einigen Zentimetern auf Höhe der Krone das Werk ticken. Wobei es kein stumpfes Ticken ist, sondern einen schönen kräftigen Klang von sich gibt. Je nach Kopf- und Uhrposition sogar recht laut, was die Handwerkskunst noch mal unterstreicht.

Warum ein Mays-Band an die Dorni muss

Wer in meine Vorstellung der Marineuhr geklickt hat, wird auf den später hinzugefügten Fotos erkennen, dass ich das Standardlederband gegen ein blaues Mays Ronconi-Lederband getauscht habe. Ich dachte mir, blau wird mit Bronze gut aussehen. Ich gab damals Mays noch die Informationen, in welcher Größe das Band sein sollte. Da ich einen sehr kleinen Handgelenksumfang habe, äußerte ich auch den Wunsch, dass das Lederband recht kurz und mit vielen, eng beieinanderliegenden Löchern sein sollte. Ich war dann ziemlich beeindruckt, dass Mays neben der absolut präzisen Umsetzung der Größenvorgaben – auch in Bezug auf die Schließe – selbstständig eine Nahtfarbe wählte, die zum Bronze passt. Die Marineuhr saß mit dem Band von der ersten Sekunde an perfekt. Habe Uhr und Band danach nie wieder voneinander getrennt. Die Marineuhr wurde übrigens inklusive Mays-Band im November in die USA an einen sehr netten Dornblüth-Fan verkauft. Einerseits sehr schade, weil die Marineuhr in Bezug auf das Zifferblatt wirklich sensationell war. Aber zwei Dornblüths sind dann leider doch eine zu viel. Zumal die neue Dorni aufgrund der Größe und der Sportlichkeit mehr zu mir passt. Zurück zur Marke Mays: Auf der Rückfahrt aus Kalbe meinte @zwenny178, dass ein braunes Lederband gut passen würde zur neuen Dorni. Er hatte absolut recht. Das von Dornblüth mitgelieferte tiefschwarze, matte Band war schick, aber die Kombination noch nicht perfekt. Mir war klar, dass es wieder ein Mays-Band werden musste. Ich habe dann erneut den Kontakt zu Mays gesucht, nachdem ich mir auf der Webseite alle braunen Vintage-Bänder angeschaut hatte. Ich wollte ganz klassisch das Modell 74 haben. Mays widersprach mir erst, da das Band eigentlich einen breiten Bandanstoß erfordert, um zur Geltung zu kommen. Aber Mays hielt Rücksprache mit der Produktionsabteilung ( ;-) ) und dort wurde er umgestimmt. Neben den bekannten Wünschen bezüglich Breite, Länge, Lochabstand äußerte ich noch den untypischen Wunsch, dass ich versiegelte Kanten haben wollte. Das Band schaut nun eigentlich nicht mehr nach den auf der Mays-Webseite abgebildeten 74-Bändern aus. Aber Vertrauen wurde hier wieder belohnt und das Band ist das absolut beste Band, das man sich an dieser Dornblüth vorstellen kann.

DSC07871-M.JPG

DSC07863-M.JPG

DSC07868-WM-neu.jpg
 

Sir Unreal

Themenstarter
Dabei seit
01.04.2013
Beiträge
566
Ort
Hannover
Noch bevor die Dorni produziert wurde, hatte ich mir bereits von Stowa ein Milanaise-Stahlband bestellt, das ich anfangs an einer Stowa-Fliegeruhr trug. Übrigens ist die Länge des Milanaisebands nur in kleinem Maße veränderbar. Was man auf der Webseite nicht erfährt: man kann das Stahlband auch eine Nummer kürzer oder eine Nummer länger bestellen. Als Feinverstellung kann man ein oder zwei Glieder (nachträgliche Korrektur: bis zu 4 Glieder) entfernen. Das Milanaiseband kommt zukünftig dran, wenn es mal etwas schwitzig wird und das Mays-Band ein wenig geschont werden sollte.

DSC07847-S-neu.jpg

DSC07851-SF-neu.jpg

DSC07858-SF.JPG

DSC07859-S-neu.jpg

DSC07879-Schl-neu.jpg

Schön, wenn Ihr es bis hierhin geschafft habt. Freue mich über "Gefällt mir"s und eure Antworten. Ein paar Fotos der Dorni am Handgelenk reiche ich euch die Tage nach.

Viele Grüße,
Jan

Verwendetes Kameraequipment:
• Sony Alpha 7 II, 24 Megapixel, Vollformatsensor
• Sony SEL-70300G bei 190 bis 300 mm, Blende 8.0, ISO 800, Stativ
 
Zuletzt bearbeitet:

brainless

Dabei seit
10.02.2008
Beiträge
1.559
Ort
bei Stuttgart
Übrigens ist die Länge des Milanaisebands nur in kleinem Maße veränderbar. Als Feinverstellung kann man ein oder zwei Glieder entfernen.


Übrigens ist deine Feststellung falsch: Von den 8 Gliedern kann man problemlos 4 entfernen. Mein Uhrmacher hat für die Anpassung (für das Handgelenk meiner Frau) sogar 6 Glieder herausnehmen können,


Volker
 

Ulmer-Schwabe

Gesperrt
Dabei seit
28.11.2014
Beiträge
1.597
Ort
Im schönen Schwabenland
Wunderschöne Uhr. Mit den unterschiedlichen Bändern lässt es sich gut spielen. Mit dem Milanese Band sieht sie aus wie ein klassischer Dresser und am Leder wirkt sie sogar sehr sportlich. :-) :super:
Danke für die detaillierte Vorstellung.
 

Jofu

Dabei seit
12.08.2020
Beiträge
270
Ort
Rheinland/Niederrhein
Eine wirklich gelungene Uhr!
Entspiegelte Gläser würde ich auch immer bevorzugen. Schwarz ist zwar nicht meine Traum(nicht)farbe, aber sie schaut schon sehr edel-sportlich aus.
 

763

Gesperrt
Dabei seit
23.08.2018
Beiträge
1.820
Ort
französische Subtropen
(Leider ;-) ) eine anregende Story zu einer einzigartigen Uhr....... waere da nicht zum einen die sportliche Preishuerde und zum anderen das bei mir zu dominante "real-vintage"-Gen: man(n) kaeme in Versuchung.

Und vermutlich erst recht, wenn man sie mal in der Hand halten kann.

Glueckwunsch jedenfalls und eine angenehme Zeit mit der Schoenheit!
 

firehead

Dabei seit
30.09.2017
Beiträge
806
Ort
Münsterland
Sehr schöne Dorni mit spannenden Individualisierungen. Interessant, wie anders die Uhr doch ggü. der normalen Marineoptik wirkt. Klasse. Der Gedanke an eine Dornblüth hat sich bei mir auch seit Monaten im Kopf festgesetzt. Ich habe mich in die 99.6-M verliebt. Ein vereinbarter Besuch in Kalbe kurz vor Weihnachten musste leider aufgrund der zweiten Welle abgesagt werden. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Dir weiterhin viel Freude mit dem guten Stück.
 
Zuletzt bearbeitet:

zwenny178

Dabei seit
10.12.2013
Beiträge
1.017
Ort
Göttingen am Harz ;-)
Guten Morgen Jan,

da hast Du in der Lockdown-Phase ja doch Zeit gefunden eine Vorstellung zu schreiben.

Eigentlich ist es ja deutlich mehr als eine Vorstellung, es vielmehr ein Wandel im Leben eines Uhrenfans, Änderung der Einstellung, Interessen und Vorlieben.

Der Begriff Wellenbewegung von Dir trifft es sicherlich ganz gut und ich finde mich dort sehr wieder. Selber kenne ich das auch
„alles raus, 1-2 reichen“
„lieber teure“
„lieber günstigere und dafür mehr“
„Mainstream geht immer und wird erkannt“
„lieber kein Mainstream und nicht erkannt werden“
...
Das könnte man sicherlich unendlich fortsetzen und wäre für einen eigenen Thread geeignet.

Exit Uhr gibt es bekanntlich ja nicht, aber Du scheinst mit der Medium Dornblüth doch etwas angekommen zu sein. Das freut mich sehr, hoffentlich erreiche ich den Punkt auch einmal.

Es ist auch gut, dass Du Dir etwas Zeit mit der Vorstellung gelassen hast, so ist die erste Honeymoon Phase vorbei und man sieht einige Dinge an der Uhr realistischer.

Zu Beginn war bei mir der Gedanke, dass eine Dornblüth einfach ein silbernes Blatt haben muss, das schwarze gefällt mir nun aber besser, die Ablesbarkeit ist wirklich gut und das werde ich künftig auch noch stärker in den Fokus legen.

Mit den Bändern muss man ja nichts ergänzen, die passen einfach hervorragend! Das man bei Mays so viel individuell anpassen kann, war mir nicht bewusst. Dachte es geht nur um Länge.

Vielen Dank für die Vorstellung Deiner tolle Dornblüth und den super Bildern, viel Freude weiterhin damit.

Viele Grüße
Sven
 

Uhrgestein63

Dabei seit
06.03.2014
Beiträge
631
Ort
Niedersachsen
Jan, da hast du dir ja richtig Zeit genommen und sehr viel Mühe gegeben mit dieser tollen Vorstellung. Obwohl es ja - wie Sven schon feststellte - in der Tat viel mehr ist als das. Vielen Dank dafür :super:

Ich finde es erfrischend, so eine Vorstellung mit Herzblut zu lesen. Eine schöne Abwechslung im Einerlei (einiger Foren) an Bildern und Berichten von diesen ganzen gehypten Uhren und dem nervigen Gerede über Werterhalt. Ist doch der wahre Wert einer mechanischen Uhr nicht monetär zu bewerten. Sonst wäre es ja bloß ein Investment. Der emotionale Wert macht die mechanische Uhr zu dem, was sie ist. Und da ist die Nähe zum Hersteller natürlich eine tolle Sache. Ging mir persönlich schon bei Gesprächen mit den Uhrmachern so. Es macht einfach einen Unterschied, den kennenzulernen, der die eigene Uhr gebaut hat. Auch wenn sie von der "Stange" ist. Für eine personalisierte Uhr von Lange muss ich wohl erst noch etwas mehr Umsatz machen ;-)

Ich wünsche dir ganz viel Freude mit DEINER schönen Dornblüth!
 

Sir Unreal

Themenstarter
Dabei seit
01.04.2013
Beiträge
566
Ort
Hannover
Glückwunsch zur tollen uhr! Das ist die erste dornblüth die mir richtig gut gefällt, wow. Trotzdem muss ich sagen, dass ich an deinem Handgelenk eher Uhren im Bereich 36-37mm sehe. Die Uhr wirkt 2 Nummern zu groß...
Ja, da hast du recht. Allerdings würde ich sie nur eine Nummer zu groß bezeichnen. Die Handyfotos oben mit den beiden Dornis zeigen die Uhren aufgrund der Perspektive deutlich zu groß. Ich finde es okay. Lug to lug ist sie etwa 50 mm lang, die Bandanstöße machen einerseits einen Großteil des Gefühls aus, dass die Uhr zu groß sei, andererseits wird das aber durch die gebogene Form kompensiert. Sven (@zwenny178) und ich haben vor Ort bei der Abholung im direkten Vergleich festgestellt, dass ein schwarzes Zifferblatt die Uhr kleiner aussehen lässt. Die Damenvariante von Dornblüth wäre keine Option gewesen. Dann eher gar keine Dornblüth. Ich trage die Dorni übrigens im Wechsel mit einer Sinn U50, die einen Durchmesser von 41 mm bei einer Länge von ca. 47 mm hat. Die passt gut von der Größe.

Übrigens ist deine Feststellung falsch: Von den 8 Gliedern kann man problemlos 4 entfernen. Mein Uhrmacher hat für die Anpassung (für das Handgelenk meiner Frau) sogar 6 Glieder herausnehmen können,
Danke, habe ich oben ergänzt. Hatte mich beim Wechsel vielleicht nicht geschickt oder nicht geduldig genug angestellt. Der Tausch auf das kürzere Band erschien mir aber besser, zumal ich dann auch die Glieder genießen darf und die nicht dauerhaft in der Schublade verstecke.

Sehr schöne Dorni mit spannenden Individualisierungen. Interessant, wie anders die Uhr doch ggü. der normalen Marineoptik wirkt. Klasse. Der Gedanke an eine Dornblüth hat sich bei mir auch seit Monaten im Kopf festgesetzt. Ich habe mich in die 99.6-M verliebt. Ein vereinbarter Besuch in Kalbe kurz vor Weihnachten musste leider aufgrund der zweiten Welle abgesagt werden. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Dir weiterhin viel Freude mit dem guten Stück.
Oh, eine Dornblüth mit Totis und Mondphase. Sehr schön. Ich hoffe ich konnte dir ein paar Inspirationen mitgeben. Falls nicht bei der Farbe von Zeigern oder Zifferblatt, dann vielleicht bei den Bändern.
 

Sir Unreal

Themenstarter
Dabei seit
01.04.2013
Beiträge
566
Ort
Hannover
Wunderschöne Uhr. Mit den unterschiedlichen Bändern lässt es sich gut spielen. Mit dem Milanese Band sieht sie aus wie ein klassischer Dresser und am Leder wirkt sie sogar sehr sportlich. :-) :super:
Danke für die detaillierte Vorstellung.
Eine wirklich gelungene Uhr!
Entspiegelte Gläser würde ich auch immer bevorzugen. Schwarz ist zwar nicht meine Traum(nicht)farbe, aber sie schaut schon sehr edel-sportlich aus.
Glückwunsch zur schicken Dornblüth:klatsch:
Wunderschöne Uhr. Gefällt mir sehr gut. Natürlich auch deine Vorstellung und erst recht deine Bilder.
Herzlichen Glückwunsch zur schönen Dornblüth....
(Leider ;-) ) eine anregende Story zu einer einzigartigen Uhr....... waere da nicht zum einen die sportliche Preishuerde und zum anderen das bei mir zu dominante "real-vintage"-Gen: man(n) kaeme in Versuchung.

Und vermutlich erst recht, wenn man sie mal in der Hand halten kann.

Glueckwunsch jedenfalls und eine angenehme Zeit mit der Schoenheit!
Sehr stimmungsvolle Fotos! Kompliment!
Vielen Dank für eure Rückmeldungen. :)8-)
 

Sir Unreal

Themenstarter
Dabei seit
01.04.2013
Beiträge
566
Ort
Hannover
Moin.
Der Kaffee steht neben mir, die Familie schläft noch und lese deine sehr schön geschriebene Geschichte hier.
Danke. War ein guter Start in den Morgen.
Mit dem Lederband ist die Uhr optisch ein Traum. Ohne Band ja sowieso.
Dir meinen Glückwunsch. M.
Guten Morgen Jan,

da hast Du in der Lockdown-Phase ja doch Zeit gefunden eine Vorstellung zu schreiben.

Eigentlich ist es ja deutlich mehr als eine Vorstellung, es vielmehr ein Wandel im Leben eines Uhrenfans, Änderung der Einstellung, Interessen und Vorlieben.

Der Begriff Wellenbewegung von Dir trifft es sicherlich ganz gut und ich finde mich dort sehr wieder. Selber kenne ich das auch
„alles raus, 1-2 reichen“
„lieber teure“
„lieber günstigere und dafür mehr“
„Mainstream geht immer und wird erkannt“
„lieber kein Mainstream und nicht erkannt werden“
...
Das könnte man sicherlich unendlich fortsetzen und wäre für einen eigenen Thread geeignet.

Exit Uhr gibt es bekanntlich ja nicht, aber Du scheinst mit der Medium Dornblüth doch etwas angekommen zu sein. Das freut mich sehr, hoffentlich erreiche ich den Punkt auch einmal.

Es ist auch gut, dass Du Dir etwas Zeit mit der Vorstellung gelassen hast, so ist die erste Honeymoon Phase vorbei und man sieht einige Dinge an der Uhr realistischer.

Zu Beginn war bei mir der Gedanke, dass eine Dornblüth einfach ein silbernes Blatt haben muss, das schwarze gefällt mir nun aber besser, die Ablesbarkeit ist wirklich gut und das werde ich künftig auch noch stärker in den Fokus legen.

Mit den Bändern muss man ja nichts ergänzen, die passen einfach hervorragend! Das man bei Mays so viel individuell anpassen kann, war mir nicht bewusst. Dachte es geht nur um Länge.

Vielen Dank für die Vorstellung Deiner tolle Dornblüth und den super Bildern, viel Freude weiterhin damit.

Viele Grüße
Sven
Jan, da hast du dir ja richtig Zeit genommen und sehr viel Mühe gegeben mit dieser tollen Vorstellung. Obwohl es ja - wie Sven schon feststellte - in der Tat viel mehr ist als das. Vielen Dank dafür :super:

Ich finde es erfrischend, so eine Vorstellung mit Herzblut zu lesen. Eine schöne Abwechslung im Einerlei (einiger Foren) an Bildern und Berichten von diesen ganzen gehypten Uhren und dem nervigen Gerede über Werterhalt. Ist doch der wahre Wert einer mechanischen Uhr nicht monetär zu bewerten. Sonst wäre es ja bloß ein Investment. Der emotionale Wert macht die mechanische Uhr zu dem, was sie ist. Und da ist die Nähe zum Hersteller natürlich eine tolle Sache. Ging mir persönlich schon bei Gesprächen mit den Uhrmachern so. Es macht einfach einen Unterschied, den kennenzulernen, der die eigene Uhr gebaut hat. Auch wenn sie von der "Stange" ist. Für eine personalisierte Uhr von Lange muss ich wohl erst noch etwas mehr Umsatz machen ;-)

Ich wünsche dir ganz viel Freude mit DEINER schönen Dornblüth!

Vielen Dank an M., Sven und Carsten für eure Rückmeldungen.

Auf das Thema Zeit möchte ich eingehen. Heutzutage in der sehr kurzweiligen Welt ist es schon etwas besonderes, wenn sich jemand die Zeit nimmt und meine Vorstellung vollständig liest und sich meine Geschichte anhören möchte. Ich habe mir in der Tat ziemlich viel Zeit genommen - auf Kosten anderer Freizeitaktivitäten. Da ist es um so schöner, wenn ich von euch eine Rückmeldung erhalte. Ich habe das mal überschlagen: Der große Textblock "Warum eine Dornblüth": 2 Stunden (alle Angaben geschätzte Mindestzeiten), alle anderen Texte: 3 Stunden, Fotoshooting: 2 Stunden, minimale Fotonachbearbeitung: 1 Stunde, Korrekturlesen: 1 Stunde, Zusammenstellung dieser Vorstellung: 1 Stunde = 10 Stunden (Minimum). Sehr viel, aber hat Spaß gemacht. Vielleicht eine Anregung ans Forum verstärkt auch die anderen Vorstellungen zu würdigen und hoffentlich keine Abschreckung selbst eine Vorstellung zu machen. ;-)
 

Sir Unreal

Themenstarter
Dabei seit
01.04.2013
Beiträge
566
Ort
Hannover
Und noch ein Wort zum Thema Werterhalt:
Ich finde das nicht ganz so unwichtig - auch bei dieser Dornblüth. Ich achte darauf, dass meine Uhren nicht so viel Wert verlieren. Das hat sich so in meinem Kopf festgesetzt, weil ich in den vergangenen Jahren viele Uhren getradet habe. Klar, die Diskussion zu Wertsteigerung und Wertanlage hat nicht mehr viel mit dem Uhrenhobby zu tun. Die Marineuhr konnte ich mit überschaubarem "Verlust" verkaufen. Dafür hatte ich viel Spaß an der Uhr über knapp zwei Jahre. Wer sich von den Preisen einer Dornblüth hat bisher abschrecken lassen, dem möchte ich mitteilen, dass eine Dornblüth ein hervorragendes Image weltweit hat und dass man keine Scheine aus dem Fenster wirft. Sollte nach einiger Zeit das Budget anderweitig gebraucht werden oder man möchte auf eine andere Dornblüth wechseln oder hat sich leider doch sattgesehen, dann ist eine Dornblüth immer ganz gut was wert.
 
Thema:

D. Dornblüth 99.1 Medium (40 mm) mit Custom-Dial am Mays-Lederband

D. Dornblüth 99.1 Medium (40 mm) mit Custom-Dial am Mays-Lederband - Ähnliche Themen

D. Dornblüth & Sohn 99.1 Medium ST 'rote 12': Hallo, hiermit möchte ich meine neueste Errungenschaft dem geehrten Publikum vorstellen ! Es handelt sich um eine im letzten Jahr neu...
Ein paar Gedanken zu Dornblüth: Der Stil der Marineuhren gefällt mir schon seit einiger Zeit, allerdings hat es bisher noch bei keiner Marke wirklich „Klick“ gemacht. Nun bin...
[Erledigt] D. Dornblüth & Sohn 99.1 Fullset 2019: Vorab: ich bin Privatverkäufer, ohne gewerbliche Absichten. Daher schließe ich auch Gewährleistung und Widerruf aus. Aufgrund von neuen...
[Erledigt] Dornblüth 99.0 Fullset, ungetragenes Originalband: Schweren Herzens verkaufe ich meine 99.0, um einer anderen Dornblüth Platz zu machen. Mehr Handarbeit und Schönheit ist für das Geld derzeit...
[Erledigt] Heroic18 - H18 - Ref. MS6100 - Special Edition - 44mm - Neuwertig vom 23.08.2020: Ich verkaufe - von privat und somit ohne Garantie, Gewährleistung oder das Recht auf Umtausch - meinen neuwertigen Heroic 18 Diver mit der Ref...
Oben