Chronograph ständig laufen lassen - ein Problem?

Diskutiere Chronograph ständig laufen lassen - ein Problem? im Herrenuhren Forum im Bereich Uhrentypen; Hallo UFOrianer Kürzlich habe ich damit angefangen, bei meiner Speedy dauernd den Chronographen mitlaufen zu lassen - sieht einfach so toll...
TheRock

TheRock

Themenstarter
Dabei seit
24.01.2009
Beiträge
567
Ort
CH
Hallo UFOrianer

Kürzlich habe ich damit angefangen, bei meiner Speedy dauernd den Chronographen mitlaufen zu lassen - sieht einfach so toll aus, wenn der "Zentralzeiger" seine Runden dreht! :ok:

Blöde Frage: "schadet" das dem Uhrwerk im Sinne von mehr Verschleiss? Werden sich dadurch die Revisionszyklen merklich verkürzen? Oder ist es hier wie bei den Divern: die Funktionen sind zum brauchen da!?

Was empfehlt ihr? Und vor allem: wie macht IHR es mit euren Chronos?

LG,
The Rock

Edit: wie kann ich den Titel ändern? Wollte eigentlich ein Fragezeichen am Schluss :wand:
 
Zuletzt bearbeitet:
Micha

Micha

Dabei seit
22.07.2007
Beiträge
14.036
Ort
Stuttgart
Ich meine mal gelesen zu haben, dass nur Modul-Chronos für den Dauerbetrieb geeignet sein sollen,
echte Chronos sollte man auch wieder Nullstellen und ruhen lassen.
 
Zeit-Reisender

Zeit-Reisender

Dabei seit
26.01.2010
Beiträge
4.279
Alles Mechanische was sich bewegt verschleißt auch (schneller),
was ja auch logisch ist oder ?!
 
TheRock

TheRock

Themenstarter
Dabei seit
24.01.2009
Beiträge
567
Ort
CH
....hast Du den Zeiger länger als 12 Std am Stück laufen lassen? :shock:
Na ja, wie gesagt: der läuft jetzt halt ständig mit. :D Finde ja sowieso, dass sich so die Zeit viel besser ablesen lässt, weil man den Chrono-Zeiger so nicht mit dem Minutenzeiger verwechselt.

LG,
The Rock
 
marfil

marfil

R.I.P.
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.731
Ort
Wien
Ist so, wie beim Auto mit Anhänger. Natürlich steigt zwangsläufig der Verschleiss und die Gangreserve fällt, bei vielen Modellen leidet auch die Ganggenauigkeit.
 
Rostfrei

Rostfrei

Dabei seit
05.07.2010
Beiträge
1.882
Ort
Jena & Dresden
die Frage kann nicht pauschal beantwortet werden; es kommt immer auf das verbaute Chronographenwerk an; bei manchen Werken ist es sogar besser den Chronozentrumszeiger mitlaufen zu lassen.
Bei Deinem Omega-Kaliber 3303/3313 mit vertikaler Kupplung wäre es genau genommen verschleißärmer, wenn der Chrono permanent aktiviert ist.
Wie Martin aber schon schrieb leidet dadurch die Gangreserve und die Ganggenauigkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
exilium

exilium

Dabei seit
21.12.2012
Beiträge
240
Interessant auf sowas bin ich noch gar nicht gekommen, den ständig laufen zu lassen.... Aber ich glaub dass die Funktion nicht für die kontinuierliche Nutzung gedacht ist...oder? :???:
 
Mueller27

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
13.055
Hi,

das ist sicher eine Glaubensfrage, insbesondere was Verschleiß angeht.

Ich halte es so: Wenn ich für eine Uhr so viel Geld ausgebe, dann ist mir ein Verschleiß (ob nun real, oder nur theoretisch) herzlich egal. Ich trage keine mechanischen Schweizer Uhren um Geld zu sparen (dann würde ich 'ne unzerstörbare G-Shock tragen) , ich mache die Dinger ja auch auch beim Sport und im Urlaub nicht ab, wenn eventuell Kratzer drohen.

Daher: Bei mir läuft der Chronographen-Zeiger immer. 24h am Tag.

Sieht einfach viel besser aus. Ich finde es sieht einfach doof aus, wenn der Zeiger irgendwo auf dem Blatt geparkt wird, vor allem auf der 12 sieht es meist unschön aus.

Aktuelle Modelle in meiner Box: Speedmaster Pro Handaufzug, Tudor Prince 7750, Omega Speedmaster Broad Omega.

Auswirkungen auf die Ganggenauigkeit gibt es nicht.

Gruss, Carsten
 
R.K.

R.K.

Dabei seit
02.03.2011
Beiträge
296
Ich habe mich in dieses Thema vor einiger Zeit auf Grund meiner Rolex Daytona eingelesen.

Soviel ich weiß, findet bei den meisten Chronographen mit einer sogenannten "horizontalen Kupplung" eine höhere Abnutzung statt. Anders sei dies jedoch bei Werken mit einer sogenannten "vertikalen Kupplung" wie z.B. dem Kaliber 4130 der Daytona. Begründet wird dies damit, dass Einflüsse auf die Amplitude, den Gang und die Gangreserve auf ein Minimum reduziert werden und der Sekundenzeiger dadurch auch ruckfrei anläuft. Bei der horizontalen Kupplung wird beim Starten ein gröber verzahntes Rad auf das feinverzahnte Chronozentrumsrad geschwenkt. Höherer Verschleiss ist bei häufigem Gebrauch an diesen Stellen vorprogrammiert.

Sollte ich hier falsch liegen, bitte ich um Ausbesserung durch technisch bewanderte User, ich meine aber, es so gelesen zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
roadsternet

roadsternet

Gesperrt
Dabei seit
10.01.2011
Beiträge
2.472
Trage ja das Omega Kaliber 3313C
Gangreserve ca. Minus 10%
Gangwerte keine 0.2 Sekunden Unterschied am Tag ob an oder aus.

Gruss Lars
 
Zuletzt bearbeitet:
TheRock

TheRock

Themenstarter
Dabei seit
24.01.2009
Beiträge
567
Ort
CH
Sieht einfach viel besser aus. Ich finde es sieht einfach doof aus, wenn der Zeiger irgendwo auf dem Blatt geparkt wird, vor allem auf der 12 sieht es meist unschön aus.
Genau, sieht nicht nur doof aus, sondern man kann die Zeit auch viel besser ablesen. Und das mit der Gangreserve interessiert ja auch nicht, denn durch das Tragen wird die Uhr ja ständig aufgezogen....

Über negative Auswirkungen auf die Ganggenauigkeit liest man ja in den einschlägigen Tests oft Verschiedenes - aber man weiss ja auch nicht, wie lange die dort den Chrono laufen lassen.....

Aber ich muss schon sagen, dass mich die Reaktionen hier ein wenig verunsichert haben - jedenfalls habe ich den Chrono vorläufig mal angehalten. Mal abwarten, was da noch für Statements kommen :confused:

LG,
The Rock
 
Uhr-Enkel

Uhr-Enkel

Dabei seit
04.11.2009
Beiträge
17.296
Ort
Mordor am Niederrhein
Fällt mir nicht im Traum ein, den Chrono ständig mitlaufen zu lassen. Was nicht bewegt wird, kann nicht verschleißen. Da kann man mir noch so viel von der ach so tollen gleichmäßigen Verteilung der Öle erzählen.
 
B

Baerlin

Dabei seit
09.05.2012
Beiträge
889
Ort
Nürnberg
Sieht einfach viel besser aus. Ich finde es sieht einfach doof aus, wenn der Zeiger irgendwo auf dem Blatt geparkt wird, vor allem auf der 12 sieht es meist unschön aus.

Dann braucht man keinen Chronographen kaufen, so einfach ist es...

Es gibt genug Uhren mit einer Zentralsekunde, die nicht "geparkt" werden.
Chronographen schalte ich immer nur ein, wenn dieser gebraucht wird, z.B. beim Nudelkochen oder andere Tätigkeiten, die zeitbezogen sind.
Ansonsten bleibt er ausgeschalttet.

Persönlich würde mir auch ein Chrono mit einer Zentralsekunde auch besser gefallen, aber diese gibt es wohl nicht oder sehr selten.
 
Mueller27

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
13.055
Hallo Chronographen-Besitzer,

ein Geheimtip von mir: Gar keinen Verschleiß habt ihr, wenn ihr die Uhr überhaupt nicht laufen lasst.

Spaß Beiseite: Ich kann das nicht Nachvollziehen, ehrlich. Da kauft ihr euch solche Traum-Uhren mit so cool anzuschauenen Features - oben ist sogar von einer Rolex Daytona die Rede - und dann macht ihr euch ernsthaft Gedanken um einen Werkverschleiß der - wenn überhaupt - im minimalsten Bereich liegt: Und lasst euch, oben ist von "Verunsicherung" die Rede, dann sogar in eurem Trageverhalten davon beeinflussen in dem die Chrono-Funktion nur noch vorsichtig benutzt wird. Von mir dazu ein Kopfschütteln.

Das Werk einer Mechanischen ist insgesamt ein Verschleißteil.
(- zumindest auf lange Sicht)

Ich stell' mir gerade ein Ferrari-Forum vor in dem Member diskutieren, dass sie mit ihren Ferraris nie schneller als 130 km/h fahren, um den Verschleiß niedrig zu halten.:lol:

Viele Grüße,

Carsten

... der jetzt gleich mal an seine Uhrenbox geht, alle drei Chronos aufzieht und schön die Zeiger in Bewegung setzt .
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Chronograph ständig laufen lassen - ein Problem?

Chronograph ständig laufen lassen - ein Problem? - Ähnliche Themen

Och, nur ne olle Citizen, oder??: Machen wir uns mal nichts vor liebe Uhrenfreunde, wenn bei einer Vorstellung die Worte Rolex, Omega, oder Breitling auftauchen, dann hat der...
Oben