Revision Chopard Lvna d`Oro, Kaliber CH 900 (Grundkaliber JLC 865), Vollkalender

Diskutiere Chopard Lvna d`Oro, Kaliber CH 900 (Grundkaliber JLC 865), Vollkalender im Anleitungen & Revisionen Forum im Bereich Anleitungen & Revisionen; Hallo Uhrenfreunde, vor einigen Monden wurde mir eine schöne Chopard an den Tisch gebracht. Das gute Stück hatte die üblichen Alterbeschwerden...
#1
alte Uhr

alte Uhr

Themenstarter
Dabei seit
18.07.2011
Beiträge
616
Hallo Uhrenfreunde,

vor einigen Monden wurde mir eine schöne Chopard an den Tisch gebracht.
Das gute Stück hatte die üblichen Alterbeschwerden: Ungenügende Gangreserve,
Gangabweichungen und zusätzlich wurde der Zeiger für Datum willkürlich,
und unvermittelt vom Stundenrohr mitgeschliffen.
Aber jetzt erst mal ein paar Bilder....


1.jpg

Die Gute besitzt ein sehr interssantes, 2 teiliges Gehäuse. Die Krone wird
mittels 2 teiliger Reisswelle abgenommen. Das kostet immer etwas Überwindung
so kräftig an der Krone zu ziehen bis diese sich mitsamt dem Possitivteil mit
einem deutlich hörbaren "Klack" heraushehmen lässt. Aber so muss es halt sein.

2.jpg


3.jpg

Das Wannenförmig ausgeführte Gehäuseunterteil beherrbergt neben dem Tubus
für die Krone ebenfalls 3 Drücker, mit diesen lassen sich alle Kalenderfunktionen und
auch die Mondphase unabhängig voneinander einstellen.

4.jpg

Das Gehäuseoberteil besitzt die entsprechenden Aussparungen für die Drücker
und ebenfalls die Nut für die Dichtung die wenigstens eine ausreichend Wasser-
resistenz für Händewaschen und Angstschweiß gewährleisten soll.

5.jpg

Hier ist das schöne, veredelte JLC - Kaliber zu sehen.

6.jpg

Zuerst nehme ich den schönen, Kugelgelagerten Rotor ab damit das Kaliber
in die Montagevorrichtung aufgenommen werden kann.

7.jpg

Dann werden die Zeiger vorsichtig abgenommen und das Ziffernblatt entfernt.

8.jpg

Nun kommen die Datumsscheiben für Wochentag, Monat und die Mondphase
zum Vorschein
Unten das ZB

9.jpg

Hier sieht man einen Teil der Datumskomplikation mit der versprungenen
Datumsfeder

10.jpg


Geht gleich weiter.....

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Hier kann man es noch genauer sehen: In der Mitte des Bildes befindet sich
die Datumsfeder ( Tag ) diese ist "oberhalb" in einer Nut des silbernen Pfeilers
geführt da aus Platzmangel eine nähere Befestigung der Feder nicht möglich war.
Allerdings benötigen diese Federn auch eine gewisse Länge damit sie zart und
weich betätigt werden können und vor allem mit wenig Kraftaufwand. Diese
Federn kennen wir alle von einigen Chronographenkalibern. Dort werden sie oft
bei Minuten und Stundenzählern eingesetzt.

11.jpg

Hier ist die Unterseite des Ziffernblattes zu sehen. Hier befinden sich 2 "Pfeiler"
Diese sollen verhindern das sich das Datumsrad auf dem Stundenrad nach
Oben bewegen kann. Der Übliche Flitter kann hier wegen der Datumsfenster
nicht zur Anwendung kommen.

12.jpg


13.jpg

Hier noch mal ein kleiner Überblick ohne Datums - und Stundenrad..

14.jpg


15.jpg


16.jpg

Nun habe ich das Ziffernblatt mit Datumsrad wieder montiert um das vorhandene
Spiel der Bauteile zu ermitteln. Hier vermute ich ein zu großes Axialspiel, welches
wohl verantwortlich für die Versprungene Feder ist.

17.jpg

Hier die Seiteneinsicht - Leider kann nur ich das durch die Lupe sehen...

18.jpg

Nun alles wieder herunter, auch die Platine für den Datumsaufbau.

19.jpg


20.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
#2
nobrett

nobrett

Dabei seit
08.05.2012
Beiträge
1.497
Ort
Rhein Main
Spannend! Eine wunderschöne Uhr bei der sich die Komplikationen auf der Zifferblattseite abspielen. Viel Erfolg bei der Revi und danke für's Zeigen!

Gruß
Norbert
 
#3
alte Uhr

alte Uhr

Themenstarter
Dabei seit
18.07.2011
Beiträge
616
Hier auf der ZB-Seite kann man die hochwertige Ausstattung des Kalibers mit einem
Blick schon erkennen. Der Federkern ist in einem eingepressten Bronzefutter gelagert.


21.jpg

Um besser agieren zu können habe ich die Abreißwelle mit Krone wieder zusammen-
gefügt. Hier sieht man auch den Kugelgelagerten Aufzugstrieb mit den auf der
Umkehrwippe gelagerten wechselräder. Geichzeitig möchte ich auf die Sperrfeder
aufmerksam machen die als alleiniges Bauteil die Aufgabe des sonst üblichen
Gesperrs übernimmt, welches sonst meist aus bis zu 3 einzelteilen besteht.
Einfach ist manchmal eben einfacher. Aber funktioniert einwandfrei....

22.jpg

Hier habe ich die Räderwerkbrücke schon entfernt. Unter ihr befindet sich das
gesamte Räderwerk des Automatischen Aufzugs neben einem Teil des Gangwerks.


23.jpg

Der Winkelhebel ist ebenfalls unter der Räderwerksbrücke verbaut. Aus diesem
Grund benötigt dieses Kaliber eine Abreißwelle. Der Winkelhebel ist besonders
stabil ausgefürt. Also mal schnell die Stellwelle erneuern wie sonst gewohnt
durch lösen einer Schraube, oder "Drücken" des Winkelhebels gibt`s hier
nicht. Bei derartigen Eingriffen ist immer die Demontage der Räderwerkbrücke
erforderlich.

24.jpg

JLC war ja schon immer etwas anders als die Anderen...

25.jpg

Währed der gesamten Demontage des Kalibers konnte ich nirgendwo Ölreste entdecken.
Nicht ein mal unter den Decksteinen. Die Datumseinheit war hingegen komplett mit
einem schmierigen Film überzogen, sowie auch sämtliche Bauteile des Vollkalenders.
Na ja zum Ausgleich dieses Ungleichgewichts der Schmierung ist das Baby jetzt
bei mir auf dem Tisch.

26.jpg

Hier vermesse ich die Feder um festzustellen ob eine vergleichbare erhältlich ist.
Bei Revisionen ersetzte ich die Triebfeder immer, ohne das Alter der Uhr zu berücksichtigen. Denn wenn man schon ein mal gesehen hat was eine
zarte 1,23x10,8x0,132x400 in einem ETA 2824-2 anrichtet wenn diese im
Vollaufzug bricht........Zähne des Zahnkranzes am Federhaus krummgeschlagen,
Zahnausbrüche am Kleinbodenrad, Zähne des Zwischenrads verbogen.........
Solche Schäden rechtfertigen wortlos die Wartezeit auf die lange Lieferzeit
einer neuen Triebfeder. Die bei ordentlicher Behandlung und Sachgemäßen
Einbau ohne die kubisch zentrierten Molekühlstrukturen zu beschädigen
wieder Jahrzehntelang Ihren Dienst tun wird. Aber genug geschwafelt
mittlerweile ist die neue Feder angekommen.

27.jpg

Hier das Räderwerk schon entnommen...

28.jpg


29.jpg


30.jpg

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Hier ist die Gute Neue...

31.jpg

Zunächt bereite ich die Hauptplatine auf die Reinigung vor.
Hierfür wird wie immer das Unruhlager entfernt.

32.jpg

Hier die Teile der Stoßsicherung...

33.jpg

Unten die Teile des Stelltriebs

34.jpg

Die gereinigte Platine schon auf der Montagevorrichtung
Anders als bei anderen Kalibern hat das JLC kein Minutenrad welches
in das Gangwerk integriert ist. Hier greift das Minutenrohr direkt in den
Zahnkranz des Federhauses ein. In dem Mnutenradstummel ist auch
die Zeigerreibung integriert - bin froh, das diese in Ordnung ist, denn
das Minutenrohr lässt sich wohl kaum zerstötungsfrei demontieren
um die Zeigerreibung nachzuarbeiten.

35.jpg

der Zusammenbau des Stelltriebs

36.jpg

Neue Feder in das Federhaus...

37.jpg

Federhaus wieder an seinem Einsatzort.....

38.jpg

Auf der Innenseite der Räderwerkbrücke befindet sich der Aufzugstrieb
-manueller Aufzug-

39.jpg

Das Sperrad schon montiert. Auf 3 Uhr ist der Winkelhebel mit Wippenfeder und
Wippe zu sehen

40.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
alte Uhr

alte Uhr

Themenstarter
Dabei seit
18.07.2011
Beiträge
616
Der Trieb für den Automatischen Aufzug ist hier schon aufgesetzt.
Oberhalb des Kupplungsrads befindet sich auch schon das Kleinbodenrad im
Eingriff. Etwa auf 7 Uhr befindet sich eine kleine Sperrklinke für den AT Aufzug
dieser verleiht dem Lagergeräusch des Rotors noch so ein leises rrrrrrrrr
was nochmals den Eindruck von Hochwertigkeit des schönen Kalibers
untersteicht - ich dachte erst das Kugellager sei total defekt, aber falsch
das Geräusch gehört hier zum guten Ton....ist ja auch nur ganz leise
und von normalsterblichen fast nicht zu Hören.

41.jpg

Danach montiere ich die Räderwekbrücke - schon beim zweiten Versuch sitzen
alle Zapfen an ihrem Platz.

42.jpg

Danach kommt das Sekundenrad und das Ankerrad wieder an den Vorgesehenen
Platz - auch hier lassen sich die Zapfen superleicht wieder in die Olivierten
Lagersteine einführen.

43.jpg

Der Kloben für das Räderwerk wieder aufgesetzt und auch den Umstelltrieb für
Automatik wieder montiert - leider habe ich hier zu wenig Bilder, selbst die
Wippe für den Umkehrtrieb ist mit zwei Steinlagern gelagert - ich bin begeistert -

44.jpg

Nachdem der Ablauf des Räderwerks geprüft worden ist werden alle Lager geölt

45.jpg

Hier wieder der Anker.....nur in Benzin reinigen sonst löst sich der Schellack auf
der die Hebestene festhält. Anschließend werden die Hebeflächen der Steine im Anker ganz leicht geölt.

46.jpg

Der Anker wieder beim Ankerrad.....

47.jpg


48.jpg

Die Ankerbrücke wieder montiert. Auch die Lagersteine für den Anker sind
oliviert. Diese beiden sind wie immer die einzigen die nicht geölt werden dürfen.

49.jpg

Unruhe auch wieder eingebaut, zuvor Unruhlager in gewohnter Weise gereinigt.
Deckstein auf Seidenpapier abgerieben und etwas geölt.
Hier sieht man auch den Triovis - Regler der eine besonders feinfühlige
Regulage möglich macht. Die Funktion des Reglers wurde bereits vor Kurzem
hier im UFo beschrieben.


50.jpg

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Jetzt gehen wir wieder auf die Ziffernblattseite

51.jpg

Nach der Reinigung der Einzelteile des Datumsaufbaus habe ich ihn gleich wieder komplettiert um unnötige Verwechselungen zu vermeiden. Anschließend Montage
auf dem Grundwerk.

52.jpg

diverse Stellräder wieder montiert...

53.jpg

Eigentlich hätte ich die Datumsfeder mit dem Gasbrenner erhitzen, danach richten und
anschließend Härten und wieder anlassen müssen, um sie wieder in ihre richtige Form
zu bringen. Da diese Bearbeitung aber das Material stark belastet oder gar unwiederbringlich zerstört, habe ich mich dazu entschieden die Feder etwas vorsichtig in ihre neue Form zu massieren. Sodaß sie mit leichtem Federdruck an der Oberkante
ihrer Führung in dem kleinen Pfeiler anliegt und gleichmäßig an beiden Seiten des
Datumsrades übersteht.


54.jpg

55.jpg

Dann die Datumsscheiben wieder montiert....

56.jpg

57.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
#5
alte Uhr

alte Uhr

Themenstarter
Dabei seit
18.07.2011
Beiträge
616
Danach habe ich das Ziffernblatt mit beiden Zeigefingern und Daumen in der Mitte
ein bissl` einmassiert um das Spiel zum Datumsrad fast zu beseitigen. So kann das Rad nicht nach Oben wandern und die Feder erneut verspringen. Danach die Zeiger gesetzt.

58.jpg

Jetzt wird der Rotor wieder montiert und das Rotorlager nur ganz sparsam geölt.

59.jpg

Das Baby lebt schon wieder 8-)

60.jpg

Datumsschaltung arbeitet einwandfrei: 10min vor 24 Uhr springt der Wochentag,
genau um 24 Uhr der Tag, Monat und Mondphase arbeiten Optimal.


61.jpg

Danach reguliere ich das Kaliber auf +5sec/24h - ich denke der Chronometer
wird am Arm tagsüber 2-3sec. verlieren und diese nachts wieder aufholen,
oder auch nicht. Anschließend Fertigstellung der Montage mit neuer Gehäusedichtung
mit Pollitur des Gehäuses


62.jpg

Probelauf über 7 Tage um das Datum und Gangenauigkeit zu beobachten......

63.jpg

Alles funktioniert einwandfrei. Das Gute Stück läuft wieder supergenau :super:

Vielen Dank für`s Lesen


Regulierte Grüße
Helmuth
 
#6
MAP254

MAP254

Dabei seit
20.07.2011
Beiträge
1.194
Ort
Wien
Danke Helmuth für die schöne, bebilderte Beschreibung der Revision eines schönen Kalibers.
Sowas zu lesen geniesse ich jedes Mal, ganz besonders in dem Wissen, das ich das nicht mehr lernen werde ;-)
Liebe Grüße
Manfred
 
#7
Haider

Haider

Dabei seit
27.01.2012
Beiträge
220
Ort
Oldenburg
Ganz besonders toller Bericht mit sehr vielen Bildern
und Deine Arbeitsschritte sehr detailliert beschrieben.
Und das alles bis in die tiefe Nacht.
Ganz besonderen Dank Helmuth für die Mühe.

Gruss
Karsten
 
#8
Philipp

Philipp

Dabei seit
20.02.2006
Beiträge
1.475
Ort
Berlin - Schöneberg
Vielen Dank für die detaillierten Einsichten in dieses komplexe Werk - wo hat man sonst die Chance eine JLC865/CH900 Revi mit zu verfolgen.
Was für ein Werk :shock: und toll das du dieses Wissen und die Erfahrung hast, so was zu überholen. :super:
Ich habe am WE eine ETA2452 Revi gemacht (auch die Feder getauscht), sehe aber nach solchen Berichten ein, das ich in der "unteren Liga" spiele.

Edit @ SR--71
Helmuth spielt eher Champions League ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
#9
SR--71

SR--71

Dabei seit
24.08.2009
Beiträge
450
...starker Bericht.

Die A-Jugend grüßt die Bundesliga.

Aus Interesse, ....welche Amplitude in den Flachlagen wurde nach der Revi angezeigt?
 
#10
Alberich

Alberich

Dabei seit
29.06.2011
Beiträge
577
Ort
Stuttgart
Hallo Helmuth,

ich bin begeistert! Vielen Dank für die ausführliche Vorstellung, und Deine Tipps bei der Revision. :super:


Viele Grüße!

Matthias
 
#11
alte Uhr

alte Uhr

Themenstarter
Dabei seit
18.07.2011
Beiträge
616
:D

@Manfred: Gerne wieder - lernen kann doch Jeder, oder ? :ok:

@Karsten: Zeig´ich doch gerne - manche Dinger kann man halt nur nachts "machen" ;-)

@Phillipp: Vielen Dank für die Blumen :-D und Champions League bei weitem nicht.
Ich denke jeder der sich intensiv mit Uhren beschäftigt kann das doch "lernen"
und je mehr Übung desto........besser. Ich freue mich, daß Dir mein Bericht gefällt.
allerdings merke ich immer erst beim Schreiben dass ich doch irgendwo versäumt
habe wichtige Bilder zu erstellen. Wenn man eben so im Gefecht ist:|

Regulierte Grüße
Helmuth
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
noosa

noosa

Dabei seit
13.09.2009
Beiträge
3.195
Ort
Berlin
Hallo Helmuth,

vielen Dank für den schön bebilderten Bericht. Was für ein tolles Werk...

...und was für eine tolle Arbeit. Gut gemacht!

Gruß

Lutz
 
#13
alte Uhr

alte Uhr

Themenstarter
Dabei seit
18.07.2011
Beiträge
616
Hallo Lutz,

Danke für die Blumen, mach´ich gerne ;-)

Regulierte Grüße
Helmuth
 
#14
mahlekolben

mahlekolben

Dabei seit
17.03.2008
Beiträge
1.113
Nun ist's schon einen Monat her - und erst jetzt entdecke ich diese wundervolle Arbeit!

Herzlichen Dank für's Teilhaben lassen!
 
Thema:

Chopard Lvna d`Oro, Kaliber CH 900 (Grundkaliber JLC 865), Vollkalender

Chopard Lvna d`Oro, Kaliber CH 900 (Grundkaliber JLC 865), Vollkalender - Ähnliche Themen

  • Neue Uhr: Chopard Happy Sport Bucherer Blue Edition

    Neue Uhr: Chopard Happy Sport Bucherer Blue Edition: Nicht vergessen: Bald ist Weihnachten. Gehäuse: Stahl Durchmesser: 36,0mm WaDi: 30m Werk: 09.01-C Gangreserve: 42 Stunden Preis: 13.230 €...
  • Uhrenbestimmung Chopard

    Uhrenbestimmung Chopard: Schönen Abend Forum-Mitglieder, Ich bin bei einem Händler auf die folgende Chopard-Damenuhr zugestossen: Chopard Watch L.u.c. 750 or Manual...
  • Neue Uhr: Chopard L.U.C Perpetual T "Spirit of the Chinese Zodiac" (2019)

    Neue Uhr: Chopard L.U.C Perpetual T "Spirit of the Chinese Zodiac" (2019): Für die Version von diesem Jahr siehe hier. Gehäuse: Roségold ("gold acquired from responsible sources, verified as having met international best...
  • Armband kürzen Chopard St.Moritz?

    Armband kürzen Chopard St.Moritz?: Hallo, scheinbar lässt sich das Armband nur kürzen, indem Glieder rückwärts so wieder rausgepresst wurden, wie die bei der Herstellung...
  • Neue Uhr: Chopard L.U.C. Perpetual T Spirit of "La Santa Muerte"

    Neue Uhr: Chopard L.U.C. Perpetual T Spirit of "La Santa Muerte": Schon lange keine frische Totenkopf-Uhr mehr hier... Also ab dafür :D Seht es mir nach dass ich Euch die technischen Daten einfach aus dem...
  • Ähnliche Themen

    Oben