Breitling Superocean 42 schwarz (Ref. A17366) - die Luxusuhr, die keine sein will

Diskutiere Breitling Superocean 42 schwarz (Ref. A17366) - die Luxusuhr, die keine sein will im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Vielleicht kennt ihr das Gefühl ja: Es fehlt noch eine bestimmte Uhr, genauer ein bestimmter Uhrentyp? Dies war der Initialgedanke für diese...
AE_Conrady

AE_Conrady

Themenstarter
Dabei seit
27.01.2012
Beiträge
548
Vielleicht kennt ihr das Gefühl ja: Es fehlt noch eine bestimmte Uhr, genauer ein bestimmter Uhrentyp? Dies war der Initialgedanke für diese Vorstellung.

So ging es mir am Anfang des Jahres 2022, als sich das Gefühl verfestigte, keinen echten Taucher mehr zu besitzen. Es war einfach nicht länger ertragbar. Es kommt nun in diesem Universum kaum ein Element häufiger vor als das Element Taucheruhr, so dass dieses Thema generell kurz und billig abgefrühstückt werden könnte (Außer man fragt das Forum hier, dann wird es länger und teurer). Ich hatte mir aber schon sowas wie die Tudor Pelagos oder eine Breitling Superocean als Alltagsuhr vorgestellt und von beiden Herstellern gibt es schon eine ganze Anzahl von Modellen und preislich ist das nicht mehr Portokasse. Alternativ evtl. eine Sinn oder einen TAG Heuer Aquaracer. Schöne Uhren gibt's überall. Nicht dass ich eine Taucheruhr wirklich brauche, der Tauchschein liegt einige Jahre zurück und für's Wasser nehme ich gern die weiche und robuste G-Shock GD-350 in Schwarz. Die hat einen Timer und eine Stoppfunktion, beides nutze ich gern und oft zum Kochen oder beim Sport. Trotzdem: So ein Drehring ist im Alltag praktisch und wesentlich simpler als ein Chronograph. Meine Präferenz lag bei allerdings bei der Breitling, so dass es die anderen Uhren von vorn herein schwer und damit keine sichere Chance für die Endauswahl hatten. Zu Breitling bin ich zufällig durch das Uhrenforum (Pre-Kern Colt) in 2020 gekommen, darüber gibt es ja einen ganzen Thread über diese "Sammelbestellung" der Colts (Pre-Kern und Kern) durch das UFO. Vorher hatte ich die Marke kaum im Blick denn:

Ich war jahrelang Verfechter der "guten" Mikrobrands mit ETA-Werken, die zu einem Bruchteil des Preises der Prestige-Hersteller ähnliche und auch sehr gute Uhren liefern. So richtig dies immer noch ist: Das war für mich langfristig keine Perspektive, entweder fiel der Hersteller ganz weg (Kemmner) oder dieser liefert keine Ersatzteile wie Lünetteneinsätze mehr (Steinhart), so dass auf lange Sicht die Instandhaltung etwas mühsam wird. Irgendein Detail störte mich nach einer Weile ohnehin nachhaltig. Ich habe dann nach und nach alle Uhren beider Marken verkauft. Was keine Bewertung sein soll. Daher relativiert sich der Mehrpreis einer Breitling, da die Uhr länger einfacher auf Stand gehalten werden kann, in Zeiten höherer Inflation sowieso.

Nach einigem Anprobieren und Anschauen war meine Wahl auf die Breitling Superocean 42 in schwarz mit Stahlband gefallen. Die Alternative Tudor Pelagos sind im Blatt a.m.S. sehr "schlicht", fast synthetisch. Die Black Bay wirken meist retro, wie Schmuckstücke und nicht wie Meßinstrumente. Die BB925 ist schick, aber teurer und besitzt das Silbergehäuse. Im Kopf schwebte eigentlich schon länger eine knallige SO 44er in cobragelb, allerdings ist 42mm für mich angenehmer am Arm, die Uhr fällt etwas dann weniger dick aus und die unnötige Komplikation Heliumventil ist von vorn herein entfallen. Cobragelb ist nicht unbedingt die Alltagsfarbe. Als Sommeruhr genial. Es siegte die Vernunft: 42mm, schwarz. Die Uhr musste aber dann erst bestellt werden und ist seit Mitte März bei mir. Sie wurde sofort mit einem Fluco (Damasko) Nautilus Band oliv (H2O-fest) in Leder als Interimsmaßnahme ausgerüstet, später kommt sicher ein Kautschukband dran. Bei Breitling sollte man/frau immer das Stahlband mitnehmen und auf das gewünschte Band umrüsten. Das geschraubte Metallband Professional II sieht super aus, trägt sich sehr gut, wird aber beim Nachkauf aber zu teuer. Die Schließe ist allerdings nur "meh", Typ Blechschliesse, trägt aber nicht auf und funktioniert auch gut, wenn keine schnelle Feinverstellung benötigt wird. Das grüne Lederband passt sehr gut zum verwendeten Superluminova grün.

Breitling fertigt Superocean Modelle seit 1957, die moderne Reihe Taucheruhren gibt es ab 1995 (Superocean Professional) mit einem rundem Gehäuse mit den typischen Lünettenreitern. Superocean ist aber ein Name für eine Modellreihe nicht unbedingt für ein bestimmtes Modell. Dadurch ergibt sich ein etwas wirres Bild, was sich aber nun deutlich gestrafft hat. Derzeit wird nur die Superocean als professionelle Taucheruhr und auch einheitlich im Auftritt vermarktet. Trotz der uneinheitlichen Modellpolitik: Alle Superocean sind sehr ernsthafte Taucheruhren mit sehr hoher Druckfestigkeit bzw. Wassertiefe.

Zur Uhr im Detail: Ich mag weder Alu- noch Keramiklünetten besonders gern, die hier verwendete mattschwarz beschichtete Stahllünette mit den erhabenen Markierungen sieht einfach Klasse aus. Das Blatt ist ebenfalls matt schwarz, besitzt das klassische Borduhrendesign (3-6-9-12) mit dunkelgrau abgesetzten Zeigern. Die Glasfassung ist hier, wie bei den meisten Gehäusen von Breitling, poliert und zum Schutz über die Lünette gezogen, das ergibt zusammen mit dem ZB einen sehr schönen graphischen Effekt. Die Ablesbarkeit bei Tag/Nacht ist a.m.S. unübertroffen. Verstärkt wird dies durch die effektive Blauvergütung des Saphirglases. Der Taucherring ist zusätzlich durch Madenschrauben gesichert, ein Qualität ausstrahlender Punkt, finde ich. Die Rastung ist spielfrei. Ein weiteres Detail ist der Kronentubus mit geschützter Innenverschraubung, die Bedienung der Krone ist gegenüber einer Colt erheblich angenehmer. Das Stahlgehäuse ist oben mattiert und an den Flanken und unten poliert, besitzt aber keine polierten Fasen, wie heute oft üblich. Es wirkt dadurch weniger verspielt, daher auch der Titel. Die Uhr ist auf eigene Art schlicht. Der Boden ist gebürstet und graviert. Typisch für Breitling ist die hohe Druckfestigkeit, hier sind 50atm angegeben. In der Praxis unwichtig, aber trotzdem ein nettes Detail.

Das Werk ist ein COSC Chronometer von Sellita (SW200) und läuft hier mit etwa 6-7 sec. im Plus. Es ist kein Manufakturwerk mit den neuesten Silizium Komponenten und besitzt auch keine übermäßige Gangreserve. Wer Uhren nach Checkliste kauft oder in neueste Technik in seinen Uhren sucht, muss woanders suchen. Aber hier haben wir ein robustes, selektiertes Werk und einen Uhrenhersteller mit jahrzehntelanger Erfahrung damit. Im Netzt gibt es Videos über alte, stark strapazierte Breitling Superocean, deren ETA2824 nach Reinigung und Zusammenbau ohne weiteres wieder im Chronometerbereich laufen. Ich nehme allerdings an, dass Sellita das Werk schon fertig vorkonfektioniert nach Wünschen von Breitling in der besten Ausbaustufe ausliefert und Breitling nichts mehr verändern muss.

Die Daten (von dem Hersteller kopiert):

Typ Nummer: A17366
Werk: Kaliber Breitling 17 (Sellita SW200 COSC mit Breitling Rotor)
Gangreserve: ca. 38 Std.
Gehäusematerial: Edelstahl, Gehäuseboden verschraubt
Wasserdichtheit: bis 500 m
Lünette: Einseitig drehbar, mit Sperre
Krone: Verschraubt, mit zwei Dichtungen
Glas: Bombiertes Saphirglas, beidseitig entspiegelt
Produktgewicht (ca.): 120,0 g (Leder oder Kautschuk)
Durchmesser: 42,0 mm
Dicke: 13,3 mm
Höhe (Distanz vom oberen zur unteren Bandanstossspitze): 50,6 mm
Bandanstossbreite: 20,0 mm
Zwischenhörner: 20/18 mm

Bilder mit Fujifilm X-Pro3, Novoflex Balgen und Schneider Kreuznach Componon 4/50mm oder Fujifilm XF56 1.2 und Stativ Gitzo Traveller aufgenommen.

Die Bilder sind das Wichtigste (Fussel bitte ich zu entschuldigen):

UF1-0003.jpg
UF1-0005.jpg
UF1-0004.jpg
UF1-0006.jpg

UF1-0009.jpg

UF1-0010.jpg

UF1-0011.jpg

UF1-0012.jpg

UF1-0014.jpg

UF1-0017.jpg

UF1-0020.jpg

UF1-0021.jpg

UF1-0007.jpg
Vielen Dank für das Interesse an der Vorstellung.
 
Zuletzt bearbeitet:
AE_Conrady

AE_Conrady

Themenstarter
Dabei seit
27.01.2012
Beiträge
548
Schöne SO, hatte ich damals auch in der Auswahl. Bei mir wurde es schlussendlich die Seawolf, weil tooliger.

Ja die Seawolf ist ultimativ und kompromisslos, ich würde damit aber überall anecken. Die SO42 ist eher schlicht und unauffällig tragbar.
 
Nuit89

Nuit89

Dabei seit
24.02.2015
Beiträge
3.447
Ort
Hamburg
Moin,

Glückwunsch zur Superocean, tolle Uhr und eine ideale Uhr für jede Gelegenheit :klatsch:
Ich hatte genau dieses Modell auch, aber konnte sich bei mir nicht lange halten...vielleicht kaufe ich sie irgendwann nochmal :hammer:

Meiner Mutti haben wir die 36er Schwester in Weiß zu Weihnachten geschenkt und sie liebt diese Uhr so sehr, dass sie seitdem täglich getragen wird.

Wünsche dir viel Freude an der Breitling.

Gruß
Henrik
 
AE_Conrady

AE_Conrady

Themenstarter
Dabei seit
27.01.2012
Beiträge
548
Ich hatte genau dieses Modell auch, aber konnte sich bei mir nicht lange halten

Gruß
Henrik

Ich weiß und ich hatte mir deine Vorstellung (und das Angebot) vor dem Kauf extra nochmal angesehen. Erstaunlicherweise gibt hier viele Träger aber wenige Vorstellungen.
 
J

jeanbap

Dabei seit
13.05.2017
Beiträge
178
Auch von mir Glückwunsch zur neuen SO! Habe das gleiche Modell in blau und trage sie sehr regelmässig.

Für den gebotenen Preis wirklich ein faires Gesamtpaket - das Werk läuft bei mir auch sehr genau.

Was ich auf jeden Fall empfehlen kann: besorg dir das Breitling Kautschukbank, insbesondere mit der Faltschließe inkl. Feinverstellung - die ist wirklich überragend.
 
darkhouse

darkhouse

Dabei seit
10.05.2010
Beiträge
675
Ort
Leipzig
Richtig coole Breitling, eine, die mir auch sehr gut gefällt. Lumeshoot nicht vergessen! Hat die sich echt verdient...
 
thtrnsprtr85

thtrnsprtr85

Dabei seit
27.03.2014
Beiträge
2.522
Ort
Bayern
Glückwunsch zur super coolen Breitling, ich mag die aktuelle Generation der Superocean, viel weniger Blingbling aber immer noch unverkennbar Breitling-DNA :super:

Danke für die Vorstellung und immer viel Freude daran.
 
benni_Z

benni_Z

Dabei seit
14.10.2014
Beiträge
166
Ich bin aktuell auch auf der Suche und finde die SO42 klasse, trotz der 50mm Lug to lug ist die Uhr wegen der schön geschwungenen Hörner sehr gut zu tragen.
Der polierte Ring zwischen Lünette und ZB lässt die Uhr richtig wirken!
Vielen Dank fürs Zeigen… Könnte heute losrennen und auch zuschlagen :lol:
 
Z

zx9rlinus

Dabei seit
04.08.2014
Beiträge
421
Erste Uhr wo ich ersthaft darüber nachdenke mir eine Uhr (hab die weiße) in einer zweiten Variante zuzulegen. Toller Diver, bei der schwarzen Gefallen mir die mattgrauen Zeiger und Indizes und der Kontrast der Ziffern zum Blatt.

Viel Spaß damit👍
 
FrankF

FrankF

Dabei seit
31.01.2021
Beiträge
2.665
Ort
NRW
Vielleicht kennt ihr das Gefühl ja: Es fehlt noch eine bestimmte Uhr, genauer ein bestimmter Uhrentyp? Dies war der Initialgedanke für diese Vorstellung.

So ging es mir am Anfang des Jahres 2022, als sich das Gefühl verfestigte, keinen echten Taucher mehr zu besitzen. Es war einfach nicht länger ertragbar. Es kommt nun in diesem Universum kaum ein Element häufiger vor als das Element Taucheruhr, so dass dieses Thema generell kurz und billig abgefrühstückt werden könnte (Außer man fragt das Forum hier, dann wird es länger und teurer). Ich hatte mir aber schon sowas wie die Tudor Pelagos oder eine Breitling Superocean als Alltagsuhr vorgestellt und von beiden Herstellern gibt es schon eine ganze Anzahl von Modellen und preislich ist das nicht mehr Portokasse. Alternativ evtl. eine Sinn oder einen TAG Heuer Aquaracer. Schöne Uhren gibt's überall. Nicht dass ich eine Taucheruhr wirklich brauche, der Tauchschein liegt einige Jahre zurück und für's Wasser nehme ich gern die weiche und robuste G-Shock GD-350 in Schwarz. Die hat einen Timer und eine Stoppfunktion, beides nutze ich gern und oft zum Kochen oder beim Sport. Trotzdem: So ein Drehring ist im Alltag praktisch und wesentlich simpler als ein Chronograph. Meine Präferenz lag bei allerdings bei der Breitling, so dass es die anderen Uhren von vorn herein schwer und damit keine sichere Chance für die Endauswahl hatten. Zu Breitling bin ich zufällig durch das Uhrenforum (Pre-Kern Colt) in 2020 gekommen, darüber gibt es ja einen ganzen Thread über diese "Sammelbestellung" der Colts (Pre-Kern und Kern) durch das UFO. Vorher hatte ich die Marke kaum im Blick denn:

Ich war jahrelang Verfechter der "guten" Mikrobrands mit ETA-Werken, die zu einem Bruchteil des Preises der Prestige-Hersteller ähnliche und auch sehr gute Uhren liefern. So richtig dies immer noch ist: Das war für mich langfristig keine Perspektive, entweder fiel der Hersteller ganz weg (Kemmner) oder dieser liefert keine Ersatzteile wie Lünetteneinsätze mehr (Steinhart), so dass auf lange Sicht die Instandhaltung etwas mühsam wird. Irgendein Detail störte mich nach einer Weile ohnehin nachhaltig. Ich habe dann nach und nach alle Uhren beider Marken verkauft. Was keine Bewertung sein soll. Daher relativiert sich der Mehrpreis einer Breitling, da die Uhr länger einfacher auf Stand gehalten werden kann, in Zeiten höherer Inflation sowieso.

Nach einigem Anprobieren und Anschauen war meine Wahl auf die Breitling Superocean 42 in schwarz mit Stahlband gefallen. Die Alternative Tudor Pelagos sind im Blatt a.m.S. sehr "schlicht", fast synthetisch. Die Black Bay wirken meist retro, wie Schmuckstücke und nicht wie Meßinstrumente. Die BB925 ist schick, aber teurer und besitzt das Silbergehäuse. Im Kopf schwebte eigentlich schon länger eine knallige SO 44er in cobragelb, allerdings ist 42mm für mich angenehmer am Arm, die Uhr fällt etwas dann weniger dick aus und die unnötige Komplikation Heliumventil ist von vorn herein entfallen. Cobragelb ist nicht unbedingt die Alltagsfarbe. Als Sommeruhr genial. Es siegte die Vernunft: 42mm, schwarz. Die Uhr musste aber dann erst bestellt werden und ist seit Mitte März bei mir. Sie wurde sofort mit einem Fluco (Damasko) Nautilus Band oliv (H2O-fest) in Leder als Interimsmaßnahme ausgerüstet, später kommt sicher ein Kautschukband dran. Bei Breitling sollte man/frau immer das Stahlband mitnehmen und auf das gewünschte Band umrüsten. Das geschraubte Metallband Professional II sieht super aus, trägt sich sehr gut, wird aber beim Nachkauf aber zu teuer. Die Schließe ist allerdings nur "meh", Typ Blechschliesse, trägt aber nicht auf und funktioniert auch gut, wenn keine schnelle Feinverstellung benötigt wird. Das grüne Lederband passt sehr gut zum verwendeten Superluminova grün.

Breitling fertigt Superocean Modelle seit 1957, die moderne Reihe Taucheruhren gibt es ab 1995 (Superocean Professional) mit einem rundem Gehäuse mit den typischen Lünettenreitern. Superocean ist aber ein Name für eine Modellreihe nicht unbedingt für ein bestimmtes Modell. Dadurch ergibt sich ein etwas wirres Bild, was sich aber nun deutlich gestrafft hat. Derzeit wird nur die Superocean als professionelle Taucheruhr und auch einheitlich im Auftritt vermarktet. Trotz der uneinheitlichen Modellpolitik: Alle Superocean sind sehr ernsthafte Taucheruhren mit sehr hoher Druckfestigkeit bzw. Wassertiefe.

Zur Uhr im Detail: Ich mag weder Alu- noch Keramiklünetten besonders gern, die hier verwendete mattschwarz beschichtete Stahllünette mit den erhabenen Markierungen sieht einfach Klasse aus. Das Blatt ist ebenfalls matt schwarz, besitzt das klassische Borduhrendesign (3-6-9-12) mit dunkelgrau abgesetzten Zeigern. Die Glasfassung ist hier, wie bei den meisten Gehäusen von Breitling, poliert und zum Schutz über die Lünette gezogen, das ergibt zusammen mit dem ZB einen sehr schönen graphischen Effekt. Die Ablesbarkeit bei Tag/Nacht ist a.m.S. unübertroffen. Verstärkt wird dies durch die effektive Blauvergütung des Saphirglases. Der Taucherring ist zusätzlich durch Madenschrauben gesichert, ein Qualität ausstrahlender Punkt, finde ich. Die Rastung ist spielfrei. Ein weiteres Detail ist der Kronentubus mit geschützter Innenverschraubung, die Bedienung der Krone ist gegenüber einer Colt erheblich angenehmer. Das Stahlgehäuse ist oben mattiert und an den Flanken und unten poliert, besitzt aber keine polierten Fasen, wie heute oft üblich. Es wirkt dadurch weniger verspielt, daher auch der Titel. Die Uhr ist auf eigene Art schlicht. Der Boden ist gebürstet und graviert. Typisch für Breitling ist die hohe Druckfestigkeit, hier sind 50atm angegeben. In der Praxis unwichtig, aber trotzdem ein nettes Detail.

Das Werk ist ein COSC Chronometer von Sellita (SW200) und läuft hier mit etwa 6-7 sec. im Plus. Es ist kein Manufakturwerk mit den neuesten Silizium Komponenten und besitzt auch keine übermäßige Gangreserve. Wer Uhren nach Checkliste kauft oder in neueste Technik in seinen Uhren sucht, muss woanders suchen. Aber hier haben wir ein robustes, selektiertes Werk und einen Uhrenhersteller mit jahrzehntelanger Erfahrung damit. Im Netzt gibt es Videos über alte, stark strapazierte Breitling Superocean, deren ETA2824 nach Reinigung und Zusammenbau ohne weiteres wieder im Chronometerbereich laufen. Ich nehme allerdings an, dass Sellita das Werk schon fertig vorkonfektioniert nach Wünschen von Breitling in der besten Ausbaustufe ausliefert und Breitling nichts mehr verändern muss.

Die Daten (von dem Hersteller kopiert):

Typ Nummer: A17366
Werk: Kaliber Breitling 17 (Sellita SW200 COSC mit Breitling Rotor)
Gangreserve: ca. 38 Std.
Gehäusematerial: Edelstahl, Gehäuseboden verschraubt
Wasserdichtheit: bis 500 m
Lünette: Einseitig drehbar, mit Sperre
Krone: Verschraubt, mit zwei Dichtungen
Glas: Bombiertes Saphirglas, beidseitig entspiegelt
Produktgewicht (ca.): 120,0 g (Leder oder Kautschuk)
Durchmesser: 42,0 mm
Dicke: 13,3 mm
Höhe (Distanz vom oberen zur unteren Bandanstossspitze): 50,6 mm
Bandanstossbreite: 20,0 mm
Zwischenhörner: 20/18 mm

Bilder mit Fujifilm X-Pro3, Novoflex Balgen und Schneider Kreuznach Componon 4/50mm oder Fujifilm XF56 1.2 und Stativ Gitzo Traveller aufgenommen.

Die Bilder sind das Wichtigste (Fussel bitte ich zu entschuldigen):

Anhang anzeigen 4483388
Anhang anzeigen 4483390
Anhang anzeigen 4483389
Anhang anzeigen 4483392

Anhang anzeigen 4483394

Anhang anzeigen 4483395

Anhang anzeigen 4483396

Anhang anzeigen 4483397

Anhang anzeigen 4483398

Anhang anzeigen 4483399

Anhang anzeigen 4483400

Anhang anzeigen 4483401

Anhang anzeigen 4483393
Vielen Dank für das Interesse an der Vorstellung.
Tolle Breitling, herzlichen Glückwunsch!
Ich hatte sie mir mit gelbem Zifferblatt angeschaut, als Sommeruhr vielleicht. Die Faltschließe am Kautschukband gefällt mit sehr. Ich habe sie an meiner Breitling Superocean Heritage, toll.
Viel Spaß, danke für die Vorstellung.
 
Thema:

Breitling Superocean 42 schwarz (Ref. A17366) - die Luxusuhr, die keine sein will

Breitling Superocean 42 schwarz (Ref. A17366) - die Luxusuhr, die keine sein will - Ähnliche Themen

[Erledigt] Breitling Superocean 42 Blau, A17366, Full-Set aus 05/2022: Ich verkaufe meine fast neue Breitling Superocean 42 in der (dunkel-) blauen Ausführung. Die Uhr ist aus 1. Hand, ich habe sie vor einem Monat...
[Erledigt] Breitling Superocean 42 Schwarz A17366, Full-Set mit Garantie: Hallo zusammen..... Ich verkaufe meine Breitling Superocean 42 mit dem schwarzen Zifferblatt. Die Superocean ist einem guten Zustand. Seht euch...
[Erledigt] Breitling Superocean 42 blau am Stahlband Ref. A17366 aus 05/2022: Liebe Mitforianer, zum Verkauf steht meine Breitling Superocean 42 blau am Stahlband Ref. A17366 Dies ist ein Privatverkauf unter Ausschluss...
[Erledigt] Breitling Superocean 42, schwarz, 2022, Fullset, A17366: Liebe Mitforianer, zum Verkauf steht meine Breitling Superocean 42mm Ref. A17366 Dies ist ein Privatverkauf unter Ausschluss der Gewährleistung...
[Erledigt] Breitling Superocean Heritage Chronograph 44 B01, Full-Set aus 07/2021: Ich verkaufe meine Breitling Superocean Heritage Chronograph B01 in 44 mm mit dem schwarzen Zifferblatt. Die Superocean ist einem guten Zustand...
Oben