Breitling Navitimer AB012012 oder "eine kurze Geschichte der Rechenskala"

Diskutiere Breitling Navitimer AB012012 oder "eine kurze Geschichte der Rechenskala" im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo zusammen, nach den schönen Navitimer-Vorstellungen anderer Foristen diese Woche möchte auch ich meinen Navitimer vorstellen – gleichzeitig...
t:plus:elf

t:plus:elf

Themenstarter
Dabei seit
31.12.2016
Beiträge
18
Hallo zusammen,

nach den schönen Navitimer-Vorstellungen anderer Foristen diese Woche möchte auch ich meinen Navitimer vorstellen – gleichzeitig ist dies meine erste Uhrenvorstellung.

Für den einen ist der Navitimer eine überladen wirkende, schlecht ablesbare Armbanduhr, für den anderen eine Augenweide. Für wieder andere vielleicht etwas dazwischen. Ich gehöre klar zur zweiten Fraktion.

Als Breitling den neuen Navitimer 01 mit Manufaktur-Werk B01 zur Baselworld 2014 vorstellte, hatte ich meine (damalige und heutige) Traumuhr gefunden. Ich verbrachte ungefähr ein Jahr damit, hier und dort zu schauen, mehrmals die 43er und die 46er-Variante anzuprobieren und entschied mich dann schlussendlich für die 46er-Variante. Tragen konnte ich beide Varianten, aber der Glasboden mit Blick auf das Werk hatten es mir angetan. Also – die 46er-Variante war’s.

Hätte mir mal der Glasboden nicht so schöne Augen gemacht... Der eine oder andere kennt das vielleicht – hinterher ist man immer schlauer... Die 46er-Variante empfand ich nach ein paar Wochen als zu groß für mich. Ich beruhigte mich damit, dass Fliegeruhren größer sein dürfen als andere Arten von Uhren, dass das Werk so toll anzusehen ist und legte die Uhr erstmal in die Box zurück. Über die nächsten knapp 18 Monate nahm ich sie ab und zu mal wieder heraus, in der Hoffnung, dass ich die Größe jetzt prima finden würde. Leider Fehlanzeige... Ok, also eingestehen, dass es damals wohl nicht die richtige Entscheidung war und so musste ein neues Zuhause für meinen Navitimer gefunden werden.

Das Navitimer-Fieber war aber mit dem Verkauf nicht erloschen – die 43er Variante war das Mittel der Wahl, um das Fieber zu senken. Zunächst sicherheitshalber mehrfach über einige Zeit anprobiert und schließlich rezeptfrei erworben. Die Uhr dann ausgepackt, in den Händen gehalten, angelegt und das Gefühl gehabt, dass diese Größe stimmig für mich ist und bleiben wird. Eine Faltschließe habe ich mir aus Bequemlichkeitsgründen gegönnt, obwohl ja eine Dornschließe näher am ursprünglichen Modell liegt.

Was mir am Navitimer besonders gut gefällt, sind zwei Dinge – zunächst der Kontrast zwischen dem Weißton der Totalisatoren und des äußeren Drehrings sowie dem Schwarz des Ziffernblattes und des Lederbandes. Zusätzlich fasziniert mich die Rechenskala. Besonders gereizt hat mich, nicht nur zu verstehen, wie man damit rechnen kann (dazu gibt es ja eine Menge Anleitungen); ich wollte gerne auch verstehen, warum das Rechnen so funktioniert, wie es funktioniert und mehr darüber erfahren wo die historischen Wurzeln liegen. Vielleicht findet ja der eine oder andere das Thema spannend – wenn nicht, auch nicht tragisch ;-). Die Quellen, aus denen ich die Infos habe, sind am Ende angegeben. Hinter den Namen der „Protagonisten“ sind in Klammern Geburts- und Sterbejahr angegeben.

Die Ausgangsfrage ist also: Woher kommt die Rechenskala? Also dann mal los...

Schauen wir uns einmal die Tabelle unten mit den zwei Skalen G und A an. Diese Tabelle kann dazu verwendet werden, Produkte von Zahlen auf der G-Skala mit Hilfe von Addition der Zahlen auf der A-Skala zu berechnen. Und das ist genau das Prinzip, das auch beim Navitimer verwendet wird – Multiplikation auf Addition zurückzuführen. Das ist vielleicht an diesem Punkt noch nicht so klar, wird es aber hoffentlich später werden.

Soll beispielsweise das Produkt der Zahlen 8 und 32 berechnet werden, sucht man diese zunächst auf der G-Skala. Dann liest man die darunterliegenden Zahlen auf der A-Skala ab. Dies sind die Zahlen 3 und 5. Diese werden nun addiert; das Ergebnis ist 8. Zur 8 auf der A-Skala gehört die Zahl 256 auf der G-Skala.

01_G_A_Skala.JPG

Ist ja nichts wirklich besonderes werden einige jetzt vielleicht denken, denn es ist ja 8*32=2^3 * 2^5 = 2^(3+5) = 2^8 = 256 und die Skala G enthält gerade die Zweierpotenzen zu den Zahlen auf der A-Skala. Heute ist das auch sicherlich nichts Besonderes mehr; im fünfzehnten Jahrhundert, also „kurz“ vor Erfindung von Taschenrechnern und Smartphone, gab es die Mathematik, so wie wir sie heute kennen, jedoch noch nicht. Die Potenzrechnung war gerade im Entstehen und der obige Zusammenhang eine wichtige Entdeckung. Das Hauptwerk seines Entdeckers Nicolas Chuquet (1445-1488) wird jedoch erst ca. 400 Jahre später veröffentlicht. Somit stand die Entdeckung seinen Zeitgenossen noch nicht zur Verfügung. Gut 100 Jahre später dann entdeckt der evangelische Prister und Mathematiker Michael Stifel (1487-1567) den gleichen Zusammenhang (noch einmal) und veröffentlicht ihn 1544 in seinem Buch Arithmetica integra. Wer Latein kann - das Buch steht bei Google Books zur Verfügung.

Warum war der oben beschriebene Zusammenhang eine „wichtige“ Entdeckung? Er erlaubte es, die relativ aufwändige Rechenoperation Multiplikation auf die einfache Operation Addition zurückzuführen, wenn eine entsprechende Tabelle vorlag. Diese musste zwar mit einigem Aufwand erstellt werden, aber konnte dann wiederverwendet werden.

Wirklich nutzbar war der von Stifel gefundene Zusammenhang aber zum Zeitpunkt der Entdeckung noch nicht. Es gab zwei Probleme: Zum einen benötigt man lange Skalen, um große Multiplikationen durchzuführen. Zum anderen, und das ist viel problematischer, werden die Lücken zwischen zwei Zahlen auf der G-Skala immer größer, da ja der Nachfolger einer Zahl auf der G-Skala das Doppelte dieser Zahl ist. So lässt sich beispielsweise 63*547 mit Hilfe der Tabelle oben nicht berechnen. Für damalige praktische rechenintensive Anwendungen, z.B. in der Astronomie oder Nautik ist das Verfahren in dieser Form also nicht wirklich hilfreich.

Dies fiel auch dem schottischen Mathematiker John Napier (1550-1617) auf. Er entwickelte ein Verfahren, mit dem es möglich war, das Produkt zweier Zahlen a und b zu berechnen, wenn man ihre sog. Napier-Logarithmen kannte. Dazu ermittelte man zunächst mit Hilfe einer von Napier mühsam berechneten Tabelle die Napier-Logarithmen der beiden Zahlen, addierte diese, zog den Napier-Logarithmus der Zahl 1 ab und erhielt so zunächst den Napier-Logarithmus der Zahl a*b. Diesen konnte man dann wieder in der Tabelle nachschlagen und erhielt so a*b. Vergleichen mit dem bis dahin in der Rechenpraxis gängigen Verfahren zur Produktberechnung mit Hilfe spezieller mathematischer Sätze über den Kosinus („Additionstheoreme“) stellte Napiers Verfahren eine Vereinfachung dar.

Die Bezeichnung „Logarithmus“ (griechisch „Verhältniszahl“) geht dabei auf Napiers Beobachtung zurück, dass sich die Differenz zweier seiner Napier-Logarithmen als Quotient x/y zweier Zahlen x und y ausdrücken lässt.

Neben Napier entdeckte auch der Schweizer Mathematiker und Uhrmacher Jost Bürgi (1552-1632) die Logarithmen – das wohl schon vor Napier und unabhängig von ihm. Da er seine Arbeiten allerdings erst ein paar Jahr nach Napier veröffentlicht, gilt Napier als der Erfinder der Logarithmen.

Was bei der Berechnung des Produktes zweier Zahlen mit Hilfe der Napier-Logarithmen störend war, war die Notwendigkeit, immer den Napier-Logarithmus von 1 zur Summe der Napier-Logarithmen der beiden zu multiplizierenden Faktoren hinzuaddieren zu müssen. Da wäre es schön, wenn der Napier-Logarithmus von 1 gerade 0 wäre, dann könnte man ihn einfach vergessen... So, oder so ähnlich dachte es sich vielleicht auch der englische Mathematiker Henry Briggs (1556-1630). Er so begeistert von den Arbeiten Napiers, dass er ihn sogar besuchte. Beide wohnten (nach heutigen Maßstäben) nicht weit auseinander; Napier in Edinburgh und Briggs in London. Per Flugzeug ist die Strecke heute in unter 90 Minuten zu schaffen; damals war eine viertägige Reise mit der Kutsche notwendig. Briggs muss also sehr großes Interesse gehabt haben. Bei seinem Besuch schlug er Napier vor, seinen Logarithmus so zu konstruieren, dass der Logarithmus von 1 den Wert 0 ergäbe, der Logarithmus von 10 den Wert 1 ergäbe, der von 100 den Wert 2, usw.

In den Worten der heutigen Mathematik ausgedrückt, fand Briggs den „dekadischen Logarithmus“, also den Logarithmus zur Basis 10. Nach heutiger Lesart ist der dekadische Logarithmus einer positiven Zahl x gerade diejenige Zahl y , für die x = 10^y gilt. Anders formuliert: zu einer gegebenen positiven Zahl x gibt der dekadische Logarithmus an, wie häufig 10 mit sich selbst multipliziert werden muss, damit x herauskommt. Dabei muss diese „Häufigkeit“ keine ganze Zahl sein, sondern kann auch eine Dezimalzahl sein.
In mathematischer Kurzschreibweise wird der dekadische Logarithmus einer Zahl x auch oft als log(x) geschrieben.
Zwei Beispiele dazu:
100 = 10^2, somit ist log(100) = 2
10^(0,7) = 5,01187..., somit ist log(5,01187..) = 0,7

Wenn im Folgenden der Begriff Logarithmus verwendet wird, ist damit immer der dekadische Logarithmus gemeint.

Für den Logarithmus gelten nun unter anderem folgende Zusammenhänge, die Napier und Briggs erkannten:
log(x*y) = log(x) + log(y) und log(x/y) = log(x) - log(y)
Diese beiden „Gesetze“ erlauben es, die Multiplikation bzw. Division zweier Zahlen auf die Addition bzw. Subtraktion ihrer Logarithmen zurückzuführen.

Dazu ein konkretes Beispiel. Man benötigt dazu eine Logarithmen-Tabelle wie unten. Diese gibt in der oberen Zeile eine Zahl und in der unteren den zugehörigen (dekadischen) Logarithmus auf drei Stellen hinter dem Komma an. Berechnet werden soll nun 7*11. Dazu sucht man nun in der Tabelle zur Zahl 7 den Logarithmus: 0,845. Dazu addiert wird der Logarithmus der Zahl 11, also 1,041. Zur Logarithmen-Summe 1,041+0,845=1,886 findet man in der Tabelle nun die zugehörige Zahl 77.

Dividiert werden konnte auch mit Hilfe der Tabelle. Um beispielsweise 77 durch 11 zu teilen, ermittelte man die Logarithmen von 77 und 11: 1,886 und 1,041, zog sie voneinander ab: 1,886-1,041=0,845 und las zum zugehörigen Logarithmus die Zahl 7 als Ergebnis ab.

02_logtafel.jpg

Briggs/Napier stellten ähnliche Tabellen wie oben auf. Dabei musste jeder einzelne Logarithmus von Hand berechnet werden. Dies geschah mit Hilfe eines Verfahrens, das auf wiederholtem Wurzelziehen basiert. Also etwas mühsam... Aber sie konnten wenigstens die Menge der Zahlen, für die Logarithmen zu berechnen waren, reduzieren. Dazu verwendeten Sie die schon seit Euklid (3. Jh. v. Chr.) bekannte Tatsache, dass jede natürliche Zahl bis auf die Reihenfolge eindeutig als Produkt von Primzahlen darstellbar ist. So reichte es aus, die Logarithmen von Primzahlen zu berechnen; daraus konnten dann die Logarithmen der übrigen Zahlen abgeleitet werden.

Das Rechnen mit Hilfe von Logarithmen wurde 10 Jahre nach Napiers erster Veröffentlichung dann durch Edmund Gunter (1581-1626) wesentlich vereinfacht. Seine Idee war es, eine logarithmische Skala auf einen Stab aufzubringen („Gunterskala“). Dazu wurden die Logarithmen log (x) auf eine metrische Skala für die zugehörigen Argumente x aufgetragen:

03_gunter.jpg

Man sieht schön zwei Eigenschaften der Logarithmen. Der Logarithmus des Zehnfachen einer Zahl entsteht, indem man 1 zum Logarithmus der Ausgangszahl addiert. Beispielsweise ist log (20) = 1,301 = log (2) + 1. Weiterhin nimmt die Entfernung zwischen zwei Argumenten kontinuierlich ab. Somit kann auf einer relativ kurzen Skala ein großer Zahlenraum untergebracht werden.

Multiplikationen und Divisionen konnte man nun über die Gunterskala mit Hilfe eines Zirkels einfacher durchführen als mit Hilfe der Briggs/Napier-Tabellen. Das Ganze funktionierte wie folgt: Wollte man beispielsweise die Zahl 4 mit der Zahl 2 multiplizieren, griff man zunächst die Strecke zwischen 1 und 2 mit dem Zirkel ab und verschob ihn dann zur 4. Der zweite Zirkelschenkel zeigte dann auf die 8, dem Ergebnis der Multiplikation.

04_zirkelmult.jpg

An diesem Beispiel wird eine Eigenschaft der logarithmischen Skala deutlich, die später zur Berechnung von Dreisätzen verwendet werden konnte: Die Zahl 1 verhält sich zur Zahl 2 (Strecke 1) wie die Zahl 4 zur Zahl 8 (Strecke 2). Noch ein Beispiel dazu:

05_zirkelverh.jpg

Die Zahl 2 verhält sich zur Zahl 5 wie die Zahl 8 zur Zahl 20 (denn 5/2 = 20/8).

Eine weitere Vereinfachung des Rechnens mit Logarithmen gelang dem englischen Mathematiker William Oughtred (1574-1660). Vermutlich hatte er sich mit dem Zirkel bei der Durchführung von Rechnungen zu oft selbst verletzt... Er ersetzte im Jahr 1630 den Stechzirkel durch zwei ineinander liegende kreisförmig angeordnete Gunter-Skalen. Die Rechenscheibe, das Prinzip hinter der Rechenskala des Navitimers war erfunden. Zwei Jahre später, 1632, veröffentlichte er dann neben der Rechenscheibe noch eine weitere Idee, zwei Gunter-Skalen zum Rechnen zu verwenden. Dazu legte er zwei auf Stäben abgetragenen Gunter-Skalen übereinander. Somit hatte er eine Art Rechenschieber, die Basis für spätere, weit komplexere Rechenschieber, erfunden. Sein Schüler Richard Delamaine (1590-1645) veröffentlichte übrigens Oughtreds Idee ein Jahr vor Outghtred selbst. Damit war er wohl die längste Zeit sein Schüler gewesen...

Mit Hilfe der zwei Gunter-Skalen konnte nun verletzungsfrei und einfach gearbeitet werden. Wollte man beispielsweise die Zahlen 2 und 4 miteinander multiplizieren, so suchte man zunächst auf der unteren Skala die Zahl 2. Dann richtete man die obere Skala so aus, dass deren 1 genau oberhalb der 2 lag und ging 4 Einheiten auf der oberen Skala nach rechts. Auf der unteren Skala konnte man nun das Ergebnis als 8 ablesen.

06_mult.jpg

Noch ein weiteres Beispiel dazu. Multipliziert werden hier die Zahlen 8 und 5.

07_mult2.jpg

In den Beispielen verwende ich der Einfachheit halber horizontal angeordnete Skalen mit den Werten 1 bis 100. Genau genommen reichen jedoch zwei Skalen mit den Zahlen von 1 bis 10 aus, denn die Verhältnisse von Zahlen auf der logarithmischen Skala bleiben ja bei der Multiplikation mit 10 erhalten. Entweder ordnet man dann diese Skalen kreisförmig (wie beim Navitimer) an oder verwendet eine Abwandlung des Konzepts oben. Würde man beispielsweise mit Hilfe von Skalen, die die Zahlen 1 bis 10 enthalten, das Produkt von 80 und 500 berechnen wollen, so geht man genau so vor, wie bei der Multiplikation von 8 mit 5, muss jedoch noch drei Nullen an das Ergebnis 40 anhängen. Die Größenordnung des Ergebnisses muss man also im Auge behalten.

Nun zur Division - diese erfolgt einfach „rückwärts“. Möchte man beispielsweise 60 durch 20 teilen, so richtet man die 20 auf der oberen Skala über der 60 auf der unteren Skala aus, läuft dann auf der oberen Skala nach links bis zur 1 und kann als Ergebnis 3 auf der unteren Skala ablesen.

08_div.jpg

Auch die Wurzel einer Zahl kann mit Hilfe der Skalen gezogen werden. Dies ist jedoch ein bisschen trickreicher... Angenommen, die Wurzel aus 49 soll gezogen werden. Dazu richtet man die obere Skala so über der unteren Skala aus, dass unter der 1 der oberen Skala die gleiche Zahl steht wie über der 49 auf der unteren Skala. Grafisch vielleicht etwas besser zu sehen, als verbal erklärt:

09_wurzel.jpg

In den kommenden zwei Jahrhunderten nach der Erfindung Oughtreds erfuhr der Rechenschieber noch einige wesentliche Verbesserungen und Vereinfachungen durch verschiedene Personen. So ersetzte beispielsweise Robert Bissacker 1654 die obere Skala durch eine verschiebbare Zunge und fügte weitere Skalen für weitere Rechenoperationen hinzu. Über die Zeit hinweg entstanden sehr komplexe Rechenschieber für die verschiedensten Anwendungen. Wie das so ist mit sich diversifizierenden Produkten, irgendwann kommt jemand auf die Idee der Standardisierung. Diese wird Amedee Mannheim (1831-1906) zugeschrieben.

In der zweiten Hälft des 19. Jahrhunderts werden dann Rechenwalzen erfunden, die den Rechenschieber in einigen Anwendungsgebieten verdrängten, bis dann schließlich mit der Einführung der Taschenrechner im Jahr 1969 der Rechenschieber in der Breite seine Ablösung fand.

Wie kam die Rechenskala nun auf den Navitimer? Nach watchtime.net beauftragte Willy Breitling um das Jahr 1934 den Mathematiker Marcel Robert damit, eine Rechenscheibe für eine Piloten-Armbanduhr zu entwickeln. Diese sollte neben den mit Hilfe von Logarithmen durchführbaren Rechnungen auch einige weitere Möglichkeiten, wie die Umrechnung von Landmeilen in Seemeilen und Kilometern und eine Tachymeterfunktion bieten. Breitling meldet das Design der Rechenskala 1940 zum Patent and und veröffentlicht 1942 das Modell Chronomat mit der patentierten Rechenskala. Wie im Watchuseek-Forum angegeben, war Breitling wohl allerdings nicht das erste Unternehmen, das eine Uhr mit Rechenscheibe anbot – im Jahr 1941 kam eine andere Firma zuvor. Breitling hatte jedoch offenbar die bessere Reichweite und so wird der erste Einsatz der Rechenscheibe bei Pilotenuhren meist mit Breitling assoziiert.

Auf der Basis des Erfolges des Chronomats entwickelt Breitling dann eine zweite Uhr mit Rechenskalen – den Navitimer. Dieser wird 1952 von Breitling angekündigt und kommt 1954 auf den Markt.

Soweit die Geschichte zu den Wurzeln der Rechenskala auf dem Navitimer. Ich hoffe, ich konnte in mehr oder weniger verständlicher Form erklären, wie das Rechnen mit logarithmischen Skalen funktioniert und den Weg von der Entstehung der Logarithmen bis zum Navitimer einigermaßen gut zusammenfassen.

Mit einem einfachen Rechenschieber wie von Oughtred erfunden sind natürlich noch mehr Berechnungen möglich als ich oben gezeigt habe. Und natürlich könnte man noch viel detaillierter auf viele Aspekte eingehen. Aber diese Vorstellung soll ja kein Buch werden...

Für diejenigen, die statt der von Breitling beigelegten Papp-Rechenscheibe lieber eine „Online-Rechenscheibe“ zum Herumspielen und Ausprobieren verwenden möchten, kann ich die Seite von Dirk Aschoff empfehlen. Er hat unter http://www.dazine.de/Schieber.html eine Rechenscheibe zur Verfügung gestellt. Auch Sinn hat auf seiner Webseite zum Modell 903 eine kleine App, bei der man mit der Rechenskala herumspielen kann während Breitling auf seiner Webseite bislang einige Beispiele in animierter Form anbietet.

Hier die Quellen, die ich verwendet habe (ja, es ist auch Wikipedia dabei...).

Zu Nicolas Chuquet:
http://www-history.mcs.st-andrews.ac.uk/history/Biographies/Chuquet.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Nicolas_Chuquet

Zu Michael Stifel:
http://www-history.mcs.st-andrews.ac.uk/history/Biographies/Stifel.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Stifel

Zu John Napier:
http://www-history.mcs.st-andrews.ac.uk/history/Biographies/Napier.html
https://de.wikipedia.org/wiki/John_Napier

Zu Jost Bürgi:
http://www-history.mcs.st-andrews.ac.uk/history/Biographies/Oughtred.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Jost_B%C3%BCrgi

Zu William Oughtred:
http://www-history.mcs.st-andrews.ac.uk/history/Biographies/Oughtred.html
https://de.wikipedia.org/wiki/William_Oughtred

Zu den Napier-Logarithmen:
Die Berechnung der Logarithmentafeln durch Napier und Briggs, Tomas Sonar, 2004, http://www.rechenschieber.org/sonar.pdf
Ich finde, ein sehr interessanter Artikel für diejenigen, die sich für die Mathematik hinter der Erfindung der Logarithmen interessieren.

Zu Rechenschiebern:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rechenschieber

Die Infos im Absatz „Wie kam die Rechenskala nun auf den Navitimer?“ sind folgenden Quellen entnommen:

Zur Historie des Chronomats: http://forums.watchuseek.com/f39/breitling-chronomat-short-history-part-1-slide-rule-chronomats-9103.html

Zur Geschichte des Navitimers:
http://forums.watchuseek.com/f39/br...-history-most-famous-breitling-all-25057.html
http://www.watchtime.net/nachrichten/breitling-navitimer/


Nun zur Uhr selbst – hier die technischen Daten

Breitling Navitimer 01
Referenz: AB012012
Werk: B01, 28800 Halbschwingungen
Durchmesser: 43 mm
Höhe: 14,25 mm
Gangreserve: ca 70 Stunden



p01.jpg


p02.JPG


p03.JPG


p04.jpg


p05.JPG


p06.JPG


p07.jpg

Vielen Dank für's Reinschauen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ssak

Ssak

Dabei seit
27.07.2009
Beiträge
1.846
Wie coooool.

Mein heutiger Held !!!!! Sternenstunde des Forums.

Ach. Schöne Uhr...
 
Aviator_77

Aviator_77

Dabei seit
01.03.2016
Beiträge
457
Ort
Hamburg
Großartige Vorstellung!!! :klatsch: :klatsch: :klatsch:

Toller "Mehrwert" durch die Erklärungen zur Rechenscheibe und tolle Bilder!

Persönlich wär mir die 46mm Variante auch zu groß. Meine A23322 ist für meine bescheidenen 18,5cm HGU genug. Ich hatte Ublo hier schon mal dazu geraten, lieber die 43cm Variante zu nehmen: https://uhrforum.de/navitimer-01-be...ungen-vor-43-oder-46-mm-t284265-2#post3303903

Alles richtig gemacht! Hätte ich nicht schon meinen Navitimer, würd ich exakt dieses Modell kaufen! :super:
 
Zuletzt bearbeitet:
Tegeno

Tegeno

Dabei seit
13.01.2017
Beiträge
29
Besser geht es kaum. Danke.
 
Vogel

Vogel

Gesperrt
Dabei seit
28.01.2014
Beiträge
6.152
Ort
Germany
Absolut geniale Vorstellung. Glückwunsch zu diesem tollen Stück Zeitgeschichte.
 
Nordhein

Nordhein

Dabei seit
06.03.2013
Beiträge
1.911
Ort
Im Norden
Mir ist die kurze Geschichte etwas zu lang, aber die Uhr ist stark. Überdies noch klasse Bilder.
Für die Mühen der Vorstellung vielen Dank.
 
DonFrikadello

DonFrikadello

Dabei seit
04.12.2014
Beiträge
862
Dankeschön für die klasse Vorstellung und herzlichen Glückwunsch zur Navitimer
 
YaLLa YaLLa

YaLLa YaLLa

Dabei seit
15.03.2016
Beiträge
270
Da hab ich erstmal neuen Lesestoff für die nächsten Tage.

Hammer Vorstellung einer Hammer Uhr !


Viel Spaß mit dem genialen Teil !

PS: Ich halte mich kurz weil egal wieviel/was ich schreibe es kann dieser grandiosen Vorstellung nicht das Wasser reichen :super:
 
noosa

noosa

Dabei seit
13.09.2009
Beiträge
3.222
Ort
Berlin
Grandios, danke! Nach den ganzen Wahnsinns-Navitimer-Vorstellungen “brauche“ ich auch einen. Bei mir wird es wohl eine Sinn...

Gruß

Lutz
 
MRBIG

MRBIG

Dabei seit
14.11.2016
Beiträge
2.985
Ort
Duisburg
Ich hab' doch irgendwo noch meinen alten Rechenschieber rumliegen... :hmm:

Deine tolle Vorstellung macht Lust, mal wieder in meine Schulzeit abzutauchen.
 
bassdscho

bassdscho

Dabei seit
21.09.2014
Beiträge
466
Warum musste Mathematik in der Schule und später im Studium immer so langweilig und komplizert sein, wenn es doch so anschaulich und spannend zu erklären ist.
Lieber t:plus:elf erst mal herzlich wilkommen hier im Forum und einfach ein Dankeschön für diese wirklich grandiose Vorstellung als Einstand. Besser geht´s wirklich nicht.
In Ermangelung eines Navitimers nehme ich mir jetzt gleich mal den alten Rechenschieber von Vatern (den von Faber Castell) zur Brust und spiele mal etwas mit diesem Gerät.

Ich wünsche dir weiterhin viel Entdeckerfreude an deinem Instrument und der Breitling gaaaanz viel Zeit an deinem Arm.

Liebe Grüße

Andi
 
dottore007

dottore007

Dabei seit
06.05.2014
Beiträge
518
Ort
Odenwald
Manchmal liest man schöne Geschichten und findet detailreiche Fotos.
Hier allerdings nicht.
Denn diese Hintergrund-Information begeistern mich als Ingenieur besonders. Wenn dann auch noch detailreiche Bilder dazu kommen - dann kann man nicht mehr erwarten.
:klatsch: :klatsch: :klatsch:
Gaaanz große Leistung
 
Virtulo

Virtulo

Dabei seit
13.11.2016
Beiträge
435
Ort
Rheinland
Dieser mathematische Teil war nicht ganz so mein Ding.

Ganz im Gegensatz zur Uhr, die ich toll finde auch wenn ich die ganzen Funktionen nicht nutzen würde.

Mein Nachbar ist Dipl.-Mathematiker. Der hilft mir immer.

Aber schön, dass es hier mal einer erklärt hat.
 
Carper

Carper

Dabei seit
09.04.2014
Beiträge
692
Ich zähle mich mal zur ersten Fraktion. ;-)

Für mich ist zuviel los auf dem Zifferblatt.

Sehr schön geschrieben und gelungene Bilder! :super:

Viel Freude mit deiner Breitling und Danke fürs Zeigen!
 
Uhrologe Klaus

Uhrologe Klaus

Dabei seit
11.05.2010
Beiträge
15.482
Jawohl! Der Navitimer mit richtig viel Action auf dem Ziffernblatt. So muss das sein. :super:
 
Ristretto

Ristretto

Dabei seit
27.03.2014
Beiträge
246
So ganz nachvollzogen habe ich das noch nicht ... :hmm:

Auf jeden Fall werde ich mir Deine Ausführungen noch einmal in aller Ruhe zu Gemüte führen und danke Dir bereits jetzt für Mühe, die Du dir mit Deinen Ausführungen gemacht hast -wieder was dazugelernt.

Der Navitimer erlebt hier im UFO ja gerade eine echte Wiederbelebung ...
 
MBSoft

MBSoft

Dabei seit
09.09.2014
Beiträge
1.112
Ort
Speckgürtel Hamburg
Genial!! Danke für die Ausführung und die Vorstellung Deiner Uhr.

Es ist so verdammt schade, dass es immer mehr aus der Mode kommt, unentgeltlich und nur aus Spaß etwas für andere zu tun!
 
t:plus:elf

t:plus:elf

Themenstarter
Dabei seit
31.12.2016
Beiträge
18
@All: Vielen Dank für den netten Empfang und das positive Feedback. Es freut mich sehr, dass Euch die Vorstellung gefallen hat.

@Rechenschieber-Interessierte: Die Seite www.rechenschieber.org hat eine bunte und umfangreiche Sammlung an Artikeln und Informationen zu Rechenschiebern. U.a. ist dort ein Artikel aus Spektrum der Wissenschaft zu finden, m.H. dessen man sich einen Rechenschieber selbst bauen kann.

@noosa: Die 903 finde ich auch eine tolle Uhr und ich hatte sie mir auch angeschaut; der Durchmesser allerdings etwas zu klein für mich. Sinn hat ja, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, mal Ziffernblätter für den Navitimer an Breitling geliefert. Von daher "gehört die 903 ja quasi zur Familie".
 
Dirk2015

Dirk2015

Dabei seit
31.05.2015
Beiträge
325
Ort
Norddeutschland
Herzlichen Glückwunsch zur Ikone,

Und vielen Dank für die spannende Geschichte zur Entstehung des Rechenschiebers! :super:
Die Uhr ist beim NASA Test bestimmt nicht zugelassen ;-)

Dein Exemplar ist meiner Meinung nach am stimmigsten bestückt: Breitling Logo in Metall aufgesetzt, Schwarz Weiß Kontrast und Totailisatoren in Tri-Compax Anordnung.

Grüße
Dirk
 
thelema1

thelema1

Dabei seit
04.08.2011
Beiträge
2.905
Ort
Niedersachsen
Wow, was für eine tolle Vorstellung.:klatsch:

Tolle Uhr und ein wirklich schön zusammengefasster Ritt durch die Geschichte.

Hat Spaß gemacht, vielen Dank dafür und viel Spaß beim Rechnen mit dem tollen Navitimer.:super:
 
Thema:

Breitling Navitimer AB012012 oder "eine kurze Geschichte der Rechenskala"

Breitling Navitimer AB012012 oder "eine kurze Geschichte der Rechenskala" - Ähnliche Themen

  • [Reserviert] Breitling Navitimer AB012012

    [Reserviert] Breitling Navitimer AB012012: I hope it’s not a problem if I do this in English. I am from The Netherlands and my German is not that good. Working on that! For sale is a...
  • [Erledigt] Breitling AB012012 Navitimer Wings Logo

    [Erledigt] Breitling AB012012 Navitimer Wings Logo: Geschätzte Uhrenfreunde Ich verkaufe aus meinem Privatbesitz: Breitling AB012012 Navitimer 01 mit dem Wingslogo Durchmesser: 43 mm Erstkauf...
  • [Erledigt] Breitling Navitimer AB012012 neuwertig Full-Set aus 2013

    [Erledigt] Breitling Navitimer AB012012 neuwertig Full-Set aus 2013: Liebe Forengemeinde, kurz vor Weihnachten biete ich Euch eine höchstens 3 mal vorsichtigst getragene (teilverklebte) Breitling Navitimer AB012012...
  • [Erledigt] Breitling Navitimer 01 AB012012 43mm 2016 fullset, Garantie bis 2021

    [Erledigt] Breitling Navitimer 01 AB012012 43mm 2016 fullset, Garantie bis 2021: Breitling Navitimer mit dem Breitling-Manufakturkaliber B01. 43mm ohne Krone. Fullset mit Rechnung. Zustand ist sehr gut. Garantie bis...
  • Ähnliche Themen
  • [Reserviert] Breitling Navitimer AB012012

    [Reserviert] Breitling Navitimer AB012012: I hope it’s not a problem if I do this in English. I am from The Netherlands and my German is not that good. Working on that! For sale is a...
  • [Erledigt] Breitling AB012012 Navitimer Wings Logo

    [Erledigt] Breitling AB012012 Navitimer Wings Logo: Geschätzte Uhrenfreunde Ich verkaufe aus meinem Privatbesitz: Breitling AB012012 Navitimer 01 mit dem Wingslogo Durchmesser: 43 mm Erstkauf...
  • [Erledigt] Breitling Navitimer AB012012 neuwertig Full-Set aus 2013

    [Erledigt] Breitling Navitimer AB012012 neuwertig Full-Set aus 2013: Liebe Forengemeinde, kurz vor Weihnachten biete ich Euch eine höchstens 3 mal vorsichtigst getragene (teilverklebte) Breitling Navitimer AB012012...
  • [Erledigt] Breitling Navitimer 01 AB012012 43mm 2016 fullset, Garantie bis 2021

    [Erledigt] Breitling Navitimer 01 AB012012 43mm 2016 fullset, Garantie bis 2021: Breitling Navitimer mit dem Breitling-Manufakturkaliber B01. 43mm ohne Krone. Fullset mit Rechnung. Zustand ist sehr gut. Garantie bis...
  • Oben