Braucht Deutschland aus wirtschaftlicher Sicht Zuwanderung?

Diskutiere Braucht Deutschland aus wirtschaftlicher Sicht Zuwanderung? im Small Talk Forum im Bereich Small Talk; So Leute, die Feiertage sind vorbei. Nun beginnt wieder der Ernst des Lebens. "Zuwanderung nützt allen!", sagt Bundesfinanzminister Schäuble...
#1
ENZO

ENZO

Themenstarter
Dabei seit
06.07.2009
Beiträge
4.052
Ort
San Leucio del Sannio
So Leute, die Feiertage sind vorbei. Nun beginnt wieder der Ernst des Lebens.

"Zuwanderung nützt allen!", sagt Bundesfinanzminister Schäuble.


Gleich vorab, ich möchte nicht polarisieren, nicht provozieren und auch keinen Stress-Thread, in dessen Verlauf wieder irgendwelche User gesperrt werden. Weil mir das ja schon einige mal unterstellt wurde.

Diese Art von Themen interessieren mich sehr, weil ich selber einen Migrationshintergrund habe. Ich habe eine ganz eigene Meinung von Integration, die aber für dieses Thema keine Rolle spielen sollte. Bitte das zu respektieren!

Zum Thema, ob Zuwanderung allen nützt, kann ich selber nichts sagen, da mir leider das nötige Hintergrundwissen fehlt. Ich könnte jetzt aus dem Bauch heraus irgendwas dazu sagen, und versuchen eine eigene Meinung zu entwickeln, aber das würde zu nichts führen.

Da ich weiß, das viele von Euch, politisch sehr informiert sind, hoffe ich mit Hilfe eurer Statements einen Einblick in die Hintergründe dieses Themas zu bekommen.

Ich hoffe, die Fragestellung ist diesmal klar. Wenn es dennoch Fragen gibt, würde ich es bevorzugen, sie mir per PN zu stellen, so dass wir im Thread sachlich bleiben können.

Vielen Dank schonmal im Vorraus!
 
Zuletzt bearbeitet:
#2
Literat

Literat

Dabei seit
12.12.2008
Beiträge
1.095
Ort
Südstaaten
Lassen wir mal Asylsuchende außen vor, die zeitlich begrenzt Schutz in unserem Land suchen und nach Erledigung des Konflikts in ihrer Heimat wieder zurückkehren werden. Dann kann man definitiv sagen, dass Zuwanderung ein Gewinn ist. Wer zum Arbeiten in unser Land kommt, die Sprache lernt, für sich und seine Familie selbst aufkommt, gesetzestreu ist, unsere Kultur und seine eigene lebt, der ist jederzeit ganz herzlich willkommen. Wer kommt, um auf Dauer die Sozialsysteme auszunutzen, sich kriminell zu betätigen und keinen Beitrag zur Integration leistet, der ist nicht willkommen.
 
#4
Mr-No

Mr-No

Dabei seit
14.08.2009
Beiträge
4.913
hier das Wahlprogramm einiger Parteien ,der Bundestagswahl 2013 ,
damit Meinungen einzelner nicht wieder gleich einen " farblichen Anstrich " bekommen .

Quelle : Einwanderung: Was wollen die Parteien? - Die Wahlprogramme

Union:
CDU und CSU lehnen die doppelte Staatsbürgerschaft für Erwachsene und das Kommunalwahlrecht für Ausländer ab. Die Parteien betonen die Pflicht zum Deutschlernen und stehen für Sanktionen bei Pflichtverletzungen. Sie wollen eine Verschärfung des Ausweisungsrechts für ausländische Straftäter. An Schulen soll islamischer Religionsunterricht Standard werden, außerdem soll es mehr Menschen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst geben. Die Union will eine Willkommenskultur für „kluge Köpfe“.

FDP:
Ja sagt die FDP zur doppelten Staatsbürgerschaft und zum Kommunalwahlrecht für Ausländer ab fünf Jahren Aufenthalt. Auch sie sieht die Pflicht zum Deutschlernen, möchte islamischen Religionsunterricht an Schulen und mehr Migranten im öffentlichen Dienst. Hindernisse für ausländische Fachkräfte sollen abgebaut werden, und auch Asylbewerber sollen arbeiten dürfen.

SPD:
Die SPD möchte die doppelte Staatsbürgerschaft und ein Kommunalwahlrecht für Ausländer ab fünf Jahren Aufenthalt. Auch sie plädiert für die Erhöhung des Anteils der Migranten im öffentlichen Dienst. Ausländische Absolventen deutscher Hochschulen und Meisterschulen sollen uneingeschränkt in Deutschland arbeiten dürfen, ausländische Abschlüsse sollen besser als bislang anerkannt werden. Der Familiennachzug würde erleichtert.

Grüne:
Die Partei will nicht nur ausländischen Fachkräften, sondern Arbeitskräften überhaupt den Zuzug erleichtern und deren Abschlüsse besser anerkennen. Ehegatten sollen einfacher nachziehen dürfen, der Sprachtest im Ausland soll wegfallen, ebenso die Abschiebehaft.


Linke:
Die Linke will Mehrfachstaatsbürgerschaften und ein Kommunalwahlrecht für Ausländer. Wie leicht jemand nach Deutschland kommen darf, soll nicht von der Nützlichkeit der Person für den Arbeitsmarkt abhängen. Hindernisse beim Familiennachzug sollen abgebaut werden, Deutschtests und Visumspflicht wegfallen. Asylsuchende bekämen mehr Rechte, etwa auf Arbeit, Grundsicherung und Gesundheitsleistungen. Alle Personen, die seit fünf Jahren mit unklarem Aufenthaltsstatus in Deutschland leben, sollen bleiben dürfen.
 
#5
ENZO

ENZO

Themenstarter
Dabei seit
06.07.2009
Beiträge
4.052
Ort
San Leucio del Sannio
Lassen wir mal Asylsuchende außen vor, die zeitlich begrenzt Schutz in unserem Land suchen und nach Erledigung des Konflikts in ihrer Heimat wieder zurückkehren werden. Dann kann man definitiv sagen, dass Zuwanderung ein Gewinn ist. Wer zum Arbeiten in unser Land kommt, die Sprache lernt, für sich und seine Familie selbst aufkommt, gesetzestreu ist, unsere Kultur und seine eigene lebt, der ist jederzeit ganz herzlich willkommen. Wer kommt, um auf Dauer die Sozialsysteme auszunutzen, sich kriminell zu betätigen und keinen Beitrag zur Integration leistet, der ist nicht willkommen.
Was ist dann aber mit den vielen Arbeitslosen und Studierten, die ins Ausland gehen müssen, weil sie hier keine Arbeit finden? Das verstehe ich einfach nicht. Da fehlt mir das Hintergrundwissen...

Simple Frage. Simple Antwort: Selbstverständlich.



Wenn Du allerdings wirklich an dieser Thematik interessiert bist, so solltest Du mit den Daten vom Statistischen Bundesamt besser beraten sein als mit den Meinungen der User eines Hobbyforums.

Auf die Schnelle:

Studie zu Migration : Ausländer füllen deutsche Sozialkassen - heute-Nachrichten

...ich weiß halt auch nicht, wie sehr man Statistiken und Politikern vertrauen kann.



Danke Norbert!
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
Luximage

Luximage

Dabei seit
10.12.2009
Beiträge
916
Ort
Darmstadt
Enzo, was willst du denn eigentlich wissen?
Verstehe den Sinn deines Posts nicht so ganz.
 
#8
newharry

newharry

Dabei seit
02.06.2013
Beiträge
120
Ort
Berlin
kann ich selber nichts sagen, da mir leider das nötige Hintergrundwissen fehlt.
Das verstehe ich einfach nicht. Da fehlt mir das Hintergrundwissen...
Und das fehlende Hintergrundwissen versuchst Du Dir nun im Uhrforum anzueignen? Gibts da keine besseren Quellen?

...ich weiß halt auch nicht, wie sehr man Statistiken und Politikern vertrauen kann
Ach so, das ist es. Meinungsäußerungen Unbekannter in einem Uhrenforum sind natürlich vertrauenswürdigere Informationsquellen.
 
#10
Literat

Literat

Dabei seit
12.12.2008
Beiträge
1.095
Ort
Südstaaten
Enzo, die Hiesigen gehen selten ins Ausland, sofern sie dort keinen Broterwerb haben oder zumindest Rücklagen. Die anderen Staaten bieten nicht dieses hohe Maß an Sozialleistungen (ohne großartige Kontrollen), die die BRD bietet.
 
#11
Finlay 1

Finlay 1

Dabei seit
25.02.2012
Beiträge
4.559
Ort
Berlin, da wo's schön ( laut ) ist
Ist doch eigentlich ziemlich durchsichtig: Da wird ein Thread - Thema gestellt, bei dem klar ist, dass sich die Leute an die Gurgel gehen, der TE lehnt sich genüßlich zurück, kuschelt sich in seinen Ohrensessel und liest gebannt mit, wie hier die - verbalen - Fetzen fliegen.....Gähn....alles schon gehabt..
 
#14
Literat

Literat

Dabei seit
12.12.2008
Beiträge
1.095
Ort
Südstaaten
Man kann unterschiedliche Meinungen auch ohne das "an die Gurgel gehen" diskutieren. Dies funktioniert, sofern keiner dem anderen eine unliebsame politische Richtung unterstellt, keiner den anderen beschimpft, keiner dem anderen fehlende Bildung unterstellt und jeder auch unliebsame Statements wertschätzt. Frei nach Voltaire, der das Gesagte des Gegenübers verurteilt, aber das Recht des Sagens und den positiven Aspekt des Diskurses absolut verteidigt.

Edit: Niemand mit Ironie anfängt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#15
Oelfinger

Oelfinger

Dabei seit
03.11.2007
Beiträge
5.538
Die "Studierten" gehen oftmals ins Ausland weil sie da deutlich besser bezahlt werden und, z. B. im medizinischen Bereich, grössere Anerkennung und bessere Aufstiegschancen haben.

Grüsse

Günter
 
#16
Aeternitas

Aeternitas

Dabei seit
23.06.2009
Beiträge
8.896
Ort
Res Publica Germania
Uhr- Enkel...in Rumänien liegt der Gehaltsschnitt bei 3-4000 € im Jahr...soviel zum Thema. Das bekommt eine Vierköpfige Familie hier alleine als Kindergeld...

Wer nichts zu verlieren hat, für den ist das verlockend, das ist leider eine Tatsache.

Die einzigen, die das brauchen sind Wirtschaftsbereiche, die die eigene Ausbildung vernachlässigt haben oder aber billige Kräfte brauchen.

Auch die Rentendiskussion ist müßig, da unsere Produktivität hoch genug wäre. Hätte man die Private Rentenversicherung nicht staatlich bezuschusst, dann wäre sogar alles im Lot...

Manche Debatten sind einfach nur ermüdend...
 
Zuletzt bearbeitet:
#17
Tomcat1960

Tomcat1960

Dabei seit
28.10.2014
Beiträge
2.673
Ort
Nürnberg - Ingolstadt - München
@ enfroschn: was hat das bitte mit diesem Faden zu tun? Enzo hat sachlich eröffnet und er hat einen Anspruch darauf, dass wir hier sachlich weiterdiskutieren. Vielleicht solltest du den Startpost noch mal lesen und verinnerlichen.

Enzo, die Hiesigen gehen selten ins Ausland, sofern sie dort keinen Broterwerb haben oder zumindest Rücklagen. Die anderen Staaten bieten nicht dieses hohe Maß an Sozialleistungen (ohne großartige Kontrollen), die die BRD bietet.
Wo nimmst du her, dass es hier keine Kontrollen gibt? Kannst du das beurteilen?

Zu unseren Freunden zählen auch Hartz-IV-Empfänger. Du würdest ganz schön schauen, wenn du mitbekämst, wie nackig die sich gegenüber den Behörden machen müssen.

@ Enzo: ich weiß nicht, wie's dir geht, aber ich empfand und empfinde Zuwanderung als Gewinn für unsere Gesellschaft.

Grüße
Tomcat
 
Zuletzt bearbeitet:
#19
Uhr-Enkel

Uhr-Enkel

Dabei seit
04.11.2009
Beiträge
15.412
Ort
Mordor am Niederrhein
Uhr- Enkel...in Rumänien liegt der Gehaltsschnitt bei 3-4000 € im Jahr...soviel zum Thema.
Da ist das Preisniveau auch bedeutend geringer. Letztlich ist die Einkommenshöhe nur bedingt aussagekräftig, besser ist ei Warenkorb-Vergleich.

Und hierzulande mußte das Bundesverfassungsgericht der Politik Nachhilfe erteilen, daß man Kinder von Hartz-IV-Empfängern nicht hungern läßt.
 
Thema:

Braucht Deutschland aus wirtschaftlicher Sicht Zuwanderung?

Braucht Deutschland aus wirtschaftlicher Sicht Zuwanderung? - Ähnliche Themen

  • Kaufberatung Bräuchte Hilfe bei der Wahl der ersten Uhr

    Kaufberatung Bräuchte Hilfe bei der Wahl der ersten Uhr: Hallo zusammen, ich habe mich hier registriert, um nach einem Rat zu fragen. Ich bin 20 Jahre jung und bin erfolgreich selbständig. Jetzt habe...
  • Uhrenbestimmung Neuling braucht Hilfe bei Gustav Becker P35

    Uhrenbestimmung Neuling braucht Hilfe bei Gustav Becker P35: Hallo zusammen, ich bin ein Newbee und melde mich wegen einer alten Wanduhr von Gustav Becker. Ich habe sie beim Hauskauf im Keller entdeckt. Das...
  • Kaufberatung Neuling braucht Hilfe

    Kaufberatung Neuling braucht Hilfe: Hallo zusammen, ich möchte mich kurz vorstellen, da ich neu im Forum bin. Ich bin 34 Jahre jung und komme aus dem Süden von Deutschland, ich...
  • Braucht Deutschland Chinesiche Uhren

    Braucht Deutschland Chinesiche Uhren: So mal zur Entspannung,mal sehen ob das ein Interressantes friedliches Thema wird.:-D:-D:-D
  • Braucht Deutschland ein schäferes Waffengesetz?

    Braucht Deutschland ein schäferes Waffengesetz?: Hallo! Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Thread überhaupt eröffnen soll. Zumal ich Diesen auch nicht unmittelbar nach den Amoklauf von...
  • Ähnliche Themen

    Oben