Automatikwerk ETA - Gangenauigkeit

Diskutiere Automatikwerk ETA - Gangenauigkeit im Herrenuhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo bin ganz neu hier, und habe direkt mal ne Frage: Habe eine Nagelneue Robert-Poseidon geschenkt bekommen, finde sie auch soweit OK, aber das...
D

dernorbert

Gast
Hallo bin ganz neu hier, und habe direkt mal ne Frage: Habe eine Nagelneue Robert-Poseidon geschenkt bekommen, finde sie auch soweit OK, aber das eingebaute ETA-Werk geht so ca 2-3 sek/Tag nach? Gut oder schlecht? Oder ist das normal? Was macht es aus, wenn man die Uhr ständig, also auch beim schlafen trägt? Sollte man sie lieber Nachts aussziehen, hab mal was von "auf die Krone legen" gelesen.Was bringt das ?

Danke für Eure Hilfe

dernorbert :oops:
 

astoria

Dabei seit
10.11.2006
Beiträge
1.781
Ort
Nähe Nürnberg
hallo norbert!
erstmal wilkommen im forum!

die 2-3 sek/tag sind vollkommen okay, da musst du dir keinen kopf machen, sind sogar relativ gute werte!

das auf die krone legen der uhr wird z.b. beim chronometer test gemacht, um herauszufinden, um wieviel die uhr in verschiedenen lagen abweicht!
grundsätzlich gibt es aber viele diskussionen über das thema, ob man die uhr nachts tragen kann, oder ablegen soll...
wart doch einfach mal ab, was der rest dazu sagt, ich persönlich trage meine auch nachts.

gruss
 
D

dernorbert

Gast
Hui das geht aber schnell hier mit ner Antwort, Danke auf jeden Fall, werde sie dann wohl erst mal weiter tragen beim schlafen.....
 

omegahunter

Dabei seit
14.11.2006
Beiträge
2.847
Ort
Kreis Warendorf
absolut im rahmen der gang.

ich trage meine nachts auch hin und wieder. meistens gehen sie dann etwas nach, was aber tagsüber wieder ausgeglichen wird.

wenn du willst das sie über ncht die 2-3sek. wieder aufholt leg sie ab. gerade auf einen tisch und mit zifferlatt oben.

probiers aus und sag mir ob es stimmt!
 
D

dernorbert

Gast
Na gut, is eh nen schönes Bildchen, ach direkt noch ne Frage: Werden Datumslupen eigentlich aufs Glas geklebt oder rausgefräst?
 

astoria

Dabei seit
10.11.2006
Beiträge
1.781
Ort
Nähe Nürnberg
uff...keine ahnung, ich denke das variiert von preisklasse zu preisklasse, aber ich hab wirklich nicht die leiseste ahnung
 

Siebengebirgler

Dabei seit
04.11.2006
Beiträge
398
Ort
bei Bonn
............auch bei Rolex nicht gefräst, sondern geklebt.

Mein Konzi war wohl im vorigen Leben Optiker und ich hatte grad letzte Woche ne Unterhlatung mit ihm zu dem Thema :-)

Zu deiner Eingangsfrage, die Abweichung ist völlig im Rahmen.

Bei Eta gibt es von den Werken aber bis zu vier verschieden Qualitätsstufen.

Nur wer wo was verbaut ist mir zumindest meist ein Rätsel............
 
D

dernorbert

Gast
Wo erfährt man eigentlich sowas, ich meine jetzt, wie Rolex z.B. die Uhrgläser macht?
 
D

dernorbert

Gast
Bei der verschraubten Krone meiner Uhr: Entsteht da die Dichtigkeit durch das Gewinde, oder gibts da noch irgendwie ne Dichtung dahinter? Und wie schnell verschleißt sowas dann? Sollte man mit dem öffnen eher sparsam sein? Ich weiß das ich hier im Moment etwas mit den Fragen nerve, aber ich habe halt echt keine Ahnung und denke, dafür ist so ein Forum ja da!
 

eastwest

Dabei seit
29.12.2005
Beiträge
6.061
Auch von mir Hallo,

also nur so aus Spaß immer auf- und zuschrauben ist wahrscheinlich nicht so gut. Ich aber trage zB. meine Uhren stark wechselnd. Das heißt aber auch, daß ich immer wieder die Uhrzeit und das Datum richtig einstellen muß.

Zur Wasserdichtigkeit (WaDi) kann ich Dir leider nichts sagen, weil mich das nicht interessiert: Nehme meine Uhren grundsätzlich nicht mit ins Wasser oder unter die Dusche, lege sie vorm Händewaschen ab, nehme zum Skifahren nur eine ganz bestimmte und glaube ansonsten, daß das bischen Regen, was sie bei mir abbekommen, nicht schaden kann. :wink:


Gruß, eastwest
 

geraldn

Dabei seit
19.02.2006
Beiträge
269
Ort
Heidelberg
Servus dernorbert

Entsteht da die Dichtigkeit durch das Gewinde, oder gibts da noch irgendwie ne Dichtung dahinter?

Ja, klar. Da gibt es (zumindest) noch 1 Dichtung. Die sitzt dann sozusagen oben auf, am Ende des Gewindes. Das kann bis zu 3 Dichtungen gehen. Dann sind noch 2 O-Ringe auf der Welle.

Und wie schnell verschleißt sowas dann?

So schnell, dass zu alle Jahre die Dichtigkeit geprüft werden sollte, wenn die Uhr viel Wasser, Staub oder Dreck abbekommt. Und mit dem Öffnen solltest Du wirklich eher sparsam sein. Es ist schon vorgekommen, dass durch häufiges Auf- und Zuschrauben die Gewinde gelitten haben.

Grüßle
Gerald
 

SINNlich

Dabei seit
11.09.2006
Beiträge
4.823
Ort
Ostfriesland
Moin,

@ astoria,
den Avatar hab ich mir mal ausgeliehen.

@
dernorbert
Grundsätzlich hat jede Uhr eine Dichtung innen um die Aufzugswelle. Der Dichtring an der Schraubkrone ist extra. Aber: Schraubkronen-Aufzugswellen haben etwas mehr Spiel. Darum solltest Du immer die Krone zuschrauben und wirklich nur bei Bedarf öffnen. Nach dem Stellen immer schön zuschrauben und darauf achten, dass kein Staub o ä. dazwischen kommt.

Grüße

Axel
 
M

MikeB

Gast
dernorbert schrieb:
Wo erfährt man eigentlich sowas, ich meine jetzt, wie Rolex z.B. die Uhrgläser macht?
Die stellen die nicht selbst her. Rolex kauft die Uhrgläser bei der Firma Groh & Ripp in Idar-Oberstein ein. Die Lupe wird aufgeklebt wie schon weiter oben geschrieben.
 
D

dernorbert

Gast
Aber kleben? wie wird das denn gemacht? Mit sekundenkleber? Und platzt sowas nicht mal ab?
 
Thema:

Automatikwerk ETA - Gangenauigkeit

Automatikwerk ETA - Gangenauigkeit - Ähnliche Themen

Kaufberatung Lichtwecker - Empfehlungen erwünscht: Hallo zusammen! Erstmal etwas Text zur Einführung: Da ich leider Probleme mit dem Aufstehen habe und seit jeher die 3-Wecker-Technik anwende mit...
Tudor Chrono mit ETA 2892-A2: Hallo zusammen, mein Tudor Heritage Chrono - Ref. 70330N war zur Revision bei Rolex in Köln. Die Abwicklung wurde durch einen Rolex/Tudor Konzi...
Bezugsquelle für Original Zeiger Mido Ocean Star?: Hallo Zusammen, nachdem ich im Uhrforum schon eine Weile ohne Account mitgelesen habe und so einiges an Informationen zu Automatikuhren gefunden...
Tudor Black Bay 36 S&G M79503-0001: Tudor Black Bay 36 S&G Hallo zusammen. Ich möchte euch hier meine neueste Anschaffung vorstellen. Doch bevor ich loslege, eine kleine...
Zenith Kaliber 1724 oder das Planetengetriebe um die Ansprüche der Damenwelt zu befrieden: Wir befinden uns Mitte bis Ende der 1960'er. Stand der Technik für Armbanduhren waren die Automatikwerke. Die Damenwerke, ob Ihrer Winzigkeit...
Oben