Automatik kaputt - ist das ein häufiger Defekt?

Diskutiere Automatik kaputt - ist das ein häufiger Defekt? im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; In diesem Thread hatte ich vor einiger Zeit von einer meiner Kings & Queens geschrieben, die immer mal wieder -unregelmässig- stehen bleibt. Es...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
el_relojero

el_relojero

Themenstarter
Dabei seit
04.11.2010
Beiträge
452
Ort
Spanien_und_Schweiz
In [post=789448]diesem Thread[/post] hatte ich vor einiger Zeit von einer meiner Kings & Queens geschrieben, die immer mal wieder -unregelmässig- stehen bleibt.
Es handelt sich um das Modell auf dem Foto mit der "13" im Datumsfenster in [post=789448]diesem Beitrag[/post].
Nachdem ich die letzten Wochen in diesem Forum viel lernen durfte, habe ich jetzt mal die Uhr geöffnet, das Werk ausgebaut und mir die Sache aus der Nähe angesehen.
Ergebnis: Ich fand keinen Anhaltspunkt für das seltsame Verhalten; es sieht alles perfekt aus. Speziell die Spirale ist weder verhakt noch aus der Führung im Rücker heraus gerutscht.
Nach langer Ruhepause hatte ich die Uhr ein wenig manuell aufgezogen und so tickte das Werk (anscheinend ein chinesischer Nachbau des Miyota 8215) sehr gleichmässig und zuverlässig vor sich hin. Es fiel auch kein Schräubchen oder anderes lockeres Teilchen aus dem Werk, das eine sporadische Blockierung hätte verursachen können.
Natürlich habe ich die Uhr bei dieser Gelegenheit gleich reguliert, sie jeden Morgen per Hand aufgezogen und die Uhr zwei Tage lang beobachtet, in denen sie auf dem Tisch lag.
Ergebnis: Alles bestens, die Uhr tickt zuverlässig und geht genau.
Heute habe ich dann angefangen, das Werk ein wenig zu zerlegen und genauer unter die Lupe zu nehmen - und da war der Fehler schnell gefunden:
Die Automatik funktioniert nicht! Der Rotor dreht in beide Richtungen im Leerlauf.
Nachdem ich das entdeckt hatte, habe ich schnell die paar Schrauben, die ich schon entfernt hatte, wieder angebracht und die Uhr wieder zusammen gebaut. Den Rotor habe ich allerdings draussen gelassen. Jetzt habe ich eine Kings & Queens mit Handaufzug (ein Unikat?), die zudem sehr genau geht :-P .

Nun meine Frage an die Experten:
Ist so ein Defekt, also Freilauf des Rotors in beide Richtungen, häufig?
Oder habe ich da ein Exemplar mit einem ganz seltenen Fabrikationsfehler erwischt?
(Die Aufziehautomatik habe ich nicht weiter zerlegt, kann also nicht sagen, was im Einzelnen kaputt ist).
 
Rollo

Rollo

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
800
Ort
Leipzig
Ich schließe mich der Frage aus aktuellem Anlaß gleich mal an. Hier habe ich einen ähnlichen Effekt mit dem Seiko 5606A beschrieben, meiner Uhr vom Weihnachtsmann (der nun ein bissl traurig ist). Und vor langer Zeit hatte ich eine Aeromatik 1912 mit dem gleichen Effekt - ich erinnere mich an irgendein "kaputtes Wechselrad" laut Uhrmacher.

Ist denn diese Aufzug-Baugruppe so hoch belastet, daß da einfach Zahnräder brechen können? Eigentlich dreht sich doch alles ganz leicht und mit Untersetzung (ja, dabei "entsteht" natürlich Kraft). Klar, beim Schneeschippen oder Boxen gibt es auch arge Stöße auf den Rotor - ist es das?

Speziell für die Seiko bin ich an näheren Infos sehr interssiert, auch an einer Reparaturmöglichkeit.
 
hiltibrant

hiltibrant

Dabei seit
20.01.2008
Beiträge
5.275
Jetzt habe ich eine Kings & Queens mit Handaufzug (ein Unikat?)...
Da bist du nicht der einzige. Ich habe auch so ein "Unikat", eine ZentRa Safari:

attachment.php
 
Mic69

Mic69

Dabei seit
12.06.2010
Beiträge
416
Ort
Berlin
@el_relojero: Gleichmal vorweg - die Chinesen können schon gute Uhren bauen. Jedoch sind die meisten Probleme mit den Werken dem niedrigen Preis geschuldet, den die Werke auf dem Markt erzielen dürfen. Fehlende Endkontrollen und Eile beim Zusammenschustern....
Nun zu Deiner Frage: Nee, grundsätzlich ist die Automatik bei den seagull-Werken und ihren Schwestern eher selten defekt. Öfter kommen da mal schlecht eingepasste Kloben und Brücken und lose Schrauben vor.
 
el_relojero

el_relojero

Themenstarter
Dabei seit
04.11.2010
Beiträge
452
Ort
Spanien_und_Schweiz
Hallo Mic69

Vielen Dank für die Info. Was die Qualität chinesischer Uhren betrifft, bin ich noch dabei, mir meine Meinung zu bilden. Dass sie besser sein können, als ihr Ruf, habe ich schon gelernt. Liegt irgendwie nahe, dass die Endkontrolle bei solchen Dumpingpreisen nicht sehr gut sein kann.
Die Handaufzugs Kaliber Sea-Gull 6497 und 6498 (Unitas Nachbauten) sind anscheinend gut. Auch bei den Automatic Werken von Seagull habe ich persönlich und andere überwiegend gute Erfahrungen gemacht.
Nach Deiner Erfahrung ist die Automatik also selten defekt. Weisst Du das von Deinen eigenen Uhren, oder hast Du einen grösseren Überblick? Und wie ist das mit den schlecht eingepassten Kloben - wie merkt man das und welche Konsequenzen hat es?

Gruss
Nico (el_relojero)
 
carpediem

carpediem

Dabei seit
20.01.2008
Beiträge
24.933
Das ist eine sehe pauschale Frage. Ausgehend von einer einzigen Uhr kannst Du da keine Gesetzmäßigkeit ableiten.
Außerdem bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen durch Pauschalisierungen.
Wenn Du eine Frage zur Automatikfunktion Deiner Uhr hast, dann stelle die auch so.
Global ist die Frage mit NEIN zu beantworten. Und außerdem gehört so ein unspezifischer Diskussionsfaden nicht in die Uhrenwerkstatt.
Hier werden wir gern präzise.

Grüße...carpediem
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Automatik kaputt - ist das ein häufiger Defekt?

Automatik kaputt - ist das ein häufiger Defekt? - Ähnliche Themen

Technische Erkundung eines chinesischen DG 2813 AUTOMATIK-Werkes: Technische Erkundung eines chinesischen DG 2813 AUTOMATIK-Werkes. Hallo Uhrenliebhaber, mir war langweilig und ich wollte schon lange mal wissen...
Vorstellung und Beschreibung der Elgin-Haller Drehpendeluhr: …und ein weiterer Jahresuhren Exot: diesmal von Elgin-Haller. Ebenfalls eine hier seltene, mechanische Drehpendeluhr und eine der letzten...
Vorstellung und Revision der Kundo "motordrive" Drehpendeluhr: Nach länger Zeit der Foren Abstinenz möchte ich Euch hier eine seltene mechanische Drehpendeluhr (nach 1945) und die wohl letzte mechanische DPU...
Heuer Autavia Heritage Heuer 02 ... die (reduktive) Inszenierung einer Ikone: Prolog Mechanische Uhren im Luxussegment sind stark behaftet mit Emotionen. Der Liebhaber bzw. Sammler begibt sich - oft unbewusst - in eine...
Meine erste "richtige" Uhr: Davosa Argonautic Chronograph: Hallo liebes Uhrforum. Nachdem ich bei meiner Uhrenvorstellungs-Premiere die letzte Uhr vor Beginn meiner Uhrenbegeisterung (meine letzte...
Oben