Aug. Schatz & Söhne 1000-Day-Uhr

Diskutiere Aug. Schatz & Söhne 1000-Day-Uhr im Sonstige Uhren Forum im Bereich Uhren-Forum; :-) So, ich hatte es ja versprochen: Hier also eine 1000-Tage-Uhr der Firma August Schatz & Söhne :-) Zur Technik: Die Uhr braucht nur 1 x in...
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
2.047
Ort
92272 Hiltersdorf
:-) So, ich hatte es ja versprochen: Hier also eine 1000-Tage-Uhr der Firma August Schatz & Söhne :-)

Zur Technik:
Die Uhr braucht nur 1 x in 3 Jahren aufgezogen werden. Das Werk ist, bis auf das Federhaus und eine dritte Platine, aufgebaut, wie eine "Normale" Jahresuhr.
Die Uhr stammt aus dem November 1956. Das Werk hat 2 Steine (Anker), die Hemmung ist eine Graham-Hemmung mit festen Paletten. Durch die Größe des Federhauses bedingt, hat dieses Werk 3 Platinen. Die beiden äußeren tragen die Lager für das Federhaus und den Anker, die innere Platine und die Vordere das Räderwerk, dass genau so aufgebaut ist, wie bei einer "normalen" Jahresuhr. Die lange Laufzeit wird nur mit der Riesenfeder bewerkstelligt.

Bei dieser Uhr war, wie bei fast allen Uhren dieser Kategorie, dass Werk mit zu viel Öl für die Ewigkeit konserviert worden. Die Aufhängung der Pendelfeder war total verbogen und der obere Block mit Gewalt zusammengebogen, so das sich die obere Montierung nicht mehr bewegt hat. Alles Kleinigkeiten:-). Die Pendelfeder war, oh Wunder, noch die Originale und auch nicht verbogen oder geknickt. Da musste nichts gemacht werden. Auch waren die Messingteile schon arg angelaufen, so dass hier erstmal eine gründliche Reinigung angesagt war. Alles was möglich war ging ins Ultraschallbad, der Rest (Bodenplatte, Federhaus, sonstige Teile) habe ich mit Polierpaste und einem Wolltuch wieder auf Vordermann gebracht. Ja, auch das Federhaus. Da hab ich dann auch gleich mal einen Vergleich eingestellt zwischen einem 400-Tage-Federhaus und dem der 1000-Tage. Ein Riesen Trumm ;-).

Auch das Drehpendel habe ich komplett zerlegt und gereinigt. Ein Tipp: 4 - 5 Spritzer Cillit-Bang ins Reinigungsbad :super::super: Aber Vorsicht: es dürfen absolut keine Stahlteile dabei sein, die werden sonst schwarz und das Messing rötlich. :oops: Aber nur Messing sieht anschließend wieder aus wie neu und muss nur noch konserviert werden, damit es nicht wieder anläuft. :super:

Und hier jetzt die Bilder:
1-Vorher.jpg4-Vorher.jpg
So hat die Uhr vorher ausgesehen.

Die-Marken.jpg5-Vorher.jpg
1000-Day und die Marken

Saubere-Sachen.jpgDie-Platinen.jpg
Gereinigte Teile

Vergleich.jpgDas-Werk-1.jpg
Größenvergleich der Federhäuser und das Werk von Oben

Zum Abschluss: Die Zeiger sind nicht Original. Auch wurde der Minutenzeiger auf die Welle geklebt, da anscheinend die Zentralmutter verloren ging. Aber ich finde, die Zeiger passen ganz gut zur Uhr. Ich halte aber die Augen offen, ob ich was finde.

Im Nächsten Beitrag dann noch das Bild "habe fertig" :-P
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
2.047
Ort
92272 Hiltersdorf
Jetzt kann sie wieder 3 Jahre die Zeit anzeigen :super:
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S

steffl62

Dabei seit
03.03.2010
Beiträge
204
Ort
Wien
Hallo Rolf-Dieter,
danke für den sehr schönen Bericht über eine sehr interessante Jahresuhr!
Hast Du die Feder aus dem Ferdehaus rausgenommen? Das Ding hat ja respekteinflößende Dimensionen. :shock:

lg Christian
 
Rollo

Rollo

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
771
Ort
Leipzig
Ist ja gewaltig - 1000 Tage, das habe ich noch nicht gehört. 400 Tage sind ja schon enorm! Was ist dafür das Geheimnis außer der großen Feder? Wie schnell tickt das Drehpendel? Ich meine, in einer Standuhr wäre viel mehr Platz für eine gewaltige Feder, aber da macht man das nicht - warum?

Ich dachte immer, Drehpendel-Uhren sind immer schon eher so "repräsentativer Schmuck" (ist nicht mal abschätzig gemeint!) gewesen, weswegen man sie ja heute auch als billige aber hübsche Quarz-Nachbauten vom Wühltisch bekommt.

Wie alt ist das gutes Stück etwa, Rolf-Dieter? Danke für's Zeigen, wieder was gelernt :-).
 
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
2.047
Ort
92272 Hiltersdorf
Hallo Rolf-Dieter,
danke für den sehr schönen Bericht über eine sehr interessante Jahresuhr!
Hast Du die Feder aus dem Ferdehaus rausgenommen? Das Ding hat ja respekteinflößende Dimensionen. :shock:

lg Christian
Hi Christian,
Nein, die Feder blieb da, wo sie hingehört. Auch war hier noch alles in Ordnung, kein Verkleben oder so. Bei meiner anderen Jahresuhr habe ich beschrieben, wie ich die Federhäuser und Federn behandle, wenn da was nicht stimmt. Ich habe auch keinen Federwinder und von daher.....
 
U

unahoraest

Dabei seit
01.06.2011
Beiträge
85
Mir steht's Maul gerade weit offen! :-)

Ein großes Dankeschön für die Vorstellung der Woche - und das am Montag.

Herzliche Grüße
Thomas

/ Nachtrag: Wie lang die Feder wohl sein mag, würde mich auch interessieren.
 
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
2.047
Ort
92272 Hiltersdorf
Ist ja gewaltig - 1000 Tage, das habe ich noch nicht gehört. 400 Tage sind ja schon enorm! Was ist dafür das Geheimnis außer der großen Feder? Wie schnell tickt das Drehpendel? Ich meine, in einer Standuhr wäre viel mehr Platz für eine gewaltige Feder, aber da macht man das nicht - warum?

Ich dachte immer, Drehpendel-Uhren sind immer schon eher so "repräsentativer Schmuck" (ist nicht mal abschätzig gemeint!) gewesen, weswegen man sie ja heute auch als billige aber hübsche Quarz-Nachbauten vom Wühltisch bekommt.

Wie alt ist das gutes Stück etwa, Rolf-Dieter? Danke für's Zeigen, wieder was gelernt :-).
Jau, 1000 Tage. Mal sehen, ob ich das noch erlebe, sie ein zweites Mal aufziehen zu können;-). Dies Uhren gab es wohl auch nur von August Schatz & Söhne in den 1950iger Jahren in einer wenig bekannten Serie.:super: Ich kenne keinen anderen Hersteller, der so etwas gebaut hat. Das Werk selbst ist nicht viel anders als das "normaler" Jahresuhren. Keine anderen Triebe oder Räder, alles aus der Serie 53.
Das Drehpendel hat (bei richtigem Gang) 8 Drehungen in der Minute. Ein Pendel in einer Standuhr müsste da so um die 7 - 8m lang sein. Uhr über vier Stockwerke. Das hätte schon was:D:D. Und die Weite der Schwingungen wäre dann so um die 3m. Das ist auch der Grund, warum es das nicht in Standuhren gibt. :-)
Dies Uhr ist im November 1956 gebaut worden. Auf meiner HP gibt es ausführlicheres zu Jahresuhren :super:
Fälschlicher Weise wird bei Schatz-Uhren manchmal die Zahl im Kreis als Herstellungsjahr angesehen. Das stimmt nicht. Das ist das Werkkaliber, hier 54. Das Herstellungsdatum steht meist auf der anderen Seite der Platine und besteht aus zwei Zahlen, z.B. 11 (November) und 56 (1956). Das wurde aber erst nach dem WKII so gemacht. Vor dem WKII wird es schwierig mit der Zeitbestimmung :|.
 
Rollo

Rollo

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
771
Ort
Leipzig
Das Drehpendel hat (bei richtigem Gang) 8 Drehungen in der Minute.
Drehungen = Halbschwingungen? Auf Deiner Website zeigst Du ja auch so eine aufgearbeitete elektronische Drehpendeluhr, die dürften ja ungefähr genauso "schnell" sein. Das ist wirklich Energie sparend und damit der Trick für die lange Laufzeit. Aber sicher ist es wegen der Langsamkeit auch recht Gangfehler-anfällig, wenn die Uhr nicht 100 % senkrecht steht oder erschüttert wird, nicht wahr? Wie genau geht sowas über'n Tag?

Ich will die elektrischen Dinger ja auch nicht verteufeln, aber das ganze "in mechanisch" hat eben mehr Charme :-). Genauigkeit mit Quarz ist keine Kunst...
 
Filiaumbrae

Filiaumbrae

Dabei seit
05.06.2011
Beiträge
15
Ich finde die Uhr wahnsinnig schön und bin überrascht, dass es auch eine 1000-Tage-Uhr gibt. Bisher hab ich auch nur von den 300- oder 400-Tage-Uhren gelesen.
Schön, wie du die Uhren wieder aufbereitest. Also wenn meine "neue" Errungenschaft etwas Pflege vertragen kann, weiß ich ja, an wen ich mich wenden muss.

Danke für die tollen Bilder. Die Erklärungen sind für mich noch sehr technisch, bzw. kann ich hoffentlich bald mehr damit anfangen, wenn ich mich hier im Forum noch etwas mehr eingelesen habe.

Liebe Grüße
Janina
 
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
2.047
Ort
92272 Hiltersdorf
:klatsch: Du bist auf dem besten Weg, Janina. :-D

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Drehungen = Halbschwingungen? Auf Deiner Website zeigst Du ja auch so eine aufgearbeitete elektronische Drehpendeluhr, die dürften ja ungefähr genauso "schnell" sein. Das ist wirklich Energie sparend und damit der Trick für die lange Laufzeit. Aber sicher ist es wegen der Langsamkeit auch recht Gangfehler-anfällig, wenn die Uhr nicht 100 % senkrecht steht oder erschüttert wird, nicht wahr? Wie genau geht sowas über'n Tag?

Ich will die elektrischen Dinger ja auch nicht verteufeln, aber das ganze "in mechanisch" hat eben mehr Charme :-). Genauigkeit mit Quarz ist keine Kunst...
Ja, von links nach rechts z.B. = 1 Drehung. Die Amplitude soll so um 270°, aber nicht mehr wie 320° betragen. Sonst wird der Gang arg instabil und das deutet auch darauf hin, dass der Abstand zwischen oberer Montierung und Gabel nicht stimmt.

Die "elektrischen" funktionieren fast genau so, haben nur die doppelte Geschwindigkeit, also so um die 16 bis 20. Nur haben die mehr Kraft für die Übertragung auf das Pendel, da ja diese Uhren immer wieder neu aufgezogen werden. Z.B. Klappmagnetwerke befördern so um die 30 - 50 Sekunden das Gewicht wieder nach oben.

Mit Quarz hab ich es nicht so, lieber mechanisch. Das lebt.

Die Genauigkeit solcher mechanischer Jahresuhren ist verblüffend. Vorausgesetzt, dass sie ruhig steht, wenig Temperaturschwankungen ausgesetzt ist, komme ich so auf 1 - 2 Minuten/Monat.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bartkauz

Dabei seit
06.06.2011
Beiträge
63
Ort
Munich Eastern Outback
:-) Ein Tipp: 4 - 5 Spritzer Cillit-Bang ins Reinigungsbad :super::super: Aber Vorsicht: es dürfen absolut keine Stahlteile dabei sein, die werden sonst schwarz und das Messing rötlich. :oops: Aber nur Messing sieht anschließend wieder aus wie neu und muss nur noch konserviert werden, damit es nicht wieder anläuft. :super:
Das mit dem Cillit-Bang werd ich mal probieren. Findet diese Farbveränderung nur statt, wenn Messing UND Stahl in dem Bad liegen? Schwarzer Stahl würde ja nicht stöhren, sieht dann aus wie brüniert; aber rötliches Messing? Kann man das dann wieder abpolieren? Womit konservierst du dann das Messing?
Sorry, aber als Anfänger muss man fragen, fragen, fragen!

Werner
 
Der Stromer

Der Stromer

Themenstarter
Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
2.047
Ort
92272 Hiltersdorf
:-D Hallo Werner,
Ich habe diese Farbveränderunge nur festgestellt, wen Stahl (blank, nicht brüniert) und Messing zusammen im Bad waren. Den Stahl hat man schnell wieder sauber, aber das Messing ist nicht so schnell zu bearbeiten (ich hatte da Räder mit Trieben und Wellen). Aber nur Messing :super: Ist wie neu!

Auf großen Flächen nehme ich Zaponlack farblos von CLOU, bei kleineren, wie Räder etc. hilft einreiben mit MELERUD Polierpaste. Danach nur noch mit einem trockenen Wolllappen abreiben und fertig. Hält viel lange Zeit :-D
 
lokonelly50

lokonelly50

Dabei seit
18.01.2011
Beiträge
108
Ort
hinter den Bergen
:klatsch:Hallo Rolf Dieter!:klatsch:
Vielen Dank für deine super Vorstellung der 1000 Tage Uhr. Mich frißt der Neid.
Das ist schon ein faszinierendes Gerät. Nachdem wir ja 100 werden wollen, wirst du sie schon noch öfters als einmal aufziehen müssen. Meine Gratulation, und viele Grüße Willi.:-)
 
Thema:

Aug. Schatz & Söhne 1000-Day-Uhr

Aug. Schatz & Söhne 1000-Day-Uhr - Ähnliche Themen

  • Elektromagnetische Drehpendeluhr Aug. Schatz & Söhne

    Elektromagnetische Drehpendeluhr Aug. Schatz & Söhne: Hallo Freunde, als ich Kind war, vor knapp 40 Jahren, haben meine Eltern im Intershop in Berlin Mitte eine batteriebetriebene Drehpendeluhr...
  • Aug. Schatz & Söhne Tidenuhr - Nordsee

    Aug. Schatz & Söhne Tidenuhr - Nordsee: Wie versprochen, hier nun der Bericht zu einem selten Exemplar Schiffsuhr: Eine Tidenuhr von Schatz! Jetzt fragt sich wohl (fast) jeder Leser, der...
  • Aug. Schatz & Söhne Royal Mariner Kal. SCH zum Schlagen gebracht

    Aug. Schatz & Söhne Royal Mariner Kal. SCH zum Schlagen gebracht: Bei dieser Glasenuhr – Aug. Schatz & Söhne, Kaliber SCH mit 2 Hämmern – die schon bekannte Frage: Könnten Sie mal…. Nun, ich konnte…. Ein...
  • Revision Aug. Schatz & Söhne PENDULO wieder zum Pendeln gebracht

    Revision Aug. Schatz & Söhne PENDULO wieder zum Pendeln gebracht: Aug. Schatz & Söhne PENDULO Eine PENDULO, die partout nicht mehr pendeln wollte. Die Besitzer haben erstmal (wie sich das ja gehört) ein...
  • Revision Aug. Schatz & Söhne Tischuhr mit 4/4 Schlag und Melodie-Werk

    Revision Aug. Schatz & Söhne Tischuhr mit 4/4 Schlag und Melodie-Werk: Liebe Uhrenfreunde. Bei dieser Uhr – die Frage des Besitzers war mal wieder „Können Sie…“ – stellte ich mir wirklich selbst die Frage, ob ich...
  • Ähnliche Themen

    Oben