Audemars Piguet Royal Oak Offshore Panda und Hublot King Power Unico Carbon

Diskutiere Audemars Piguet Royal Oak Offshore Panda und Hublot King Power Unico Carbon im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Werte Uhrenfreunde, nachdem ich meine Versprechen bezüglich gewünschter Vorstellungen (Ulysse Nardin, Zenith, Breitling etc.) in letzter Zeit...
Rockhound

Rockhound

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
26.11.2010
Beiträge
906
Werte Uhrenfreunde,

nachdem ich meine Versprechen bezüglich gewünschter Vorstellungen (Ulysse Nardin, Zenith, Breitling etc.) in letzter Zeit nicht einhielt (Asche auf mein Haupt!), möchte ich dies nun mit einer Doppelvorstellung meiner beiden letzten Neuzugänge wiedergutmachen.
In den „gemütlichen“ Jahreszeiten findet man dann doch mehr Elan, sich dem Uhrenhobby auf diese Art und Weise zu widmen - und womöglich auch die kreativere Feder. Aber das müsst ihr entscheiden… ;-)

Wie im Fadentitel bereits ersichtlich, geht es nachfolgend um eine Audemars Piguet, genauer gesagt um die Royal Oak Offshore als Panda Chronograph, und um einen optisch auf den ersten Blick nahen Verwandten, die Hublot King Power Unico Flyback im Carbon-Gehäuse.
Einen Vergleich möchte ich dennoch nicht angehen, dazu sind die Uhren in den Details zu unterschiedlich, wenn man es genauer betrachtet gar gänzlich gegensätzlich.
Auf der einen Seite haben wir eine traditionsreiche Manufaktur, einiges an Handarbeit, prachtvolles Funkeln, ein hohes Gewicht, ein mächtiges Metallband, und auf der anderen einen für Uhrenverhältnisse doch jungen Hersteller, maschinelle Perfektion, ein federleichtes Gehäuse, einen Materialmix und ein - ohne die Größe zu berücksichtigen - fast priesterlich diskretes Auftreten.

Ich werfe zunächst mal mit den obligatorischen Daten um mich:

Audemars Piguet Royal Oak Offshore Chronograph
Ref. 26170ST.OO.1000ST.01
Gehäusematerial: Edelstahl
Glas: Saphirglas, plan
Verschraubte Krone und Drücker mit Kautschuküberzug
Zifferblatt: Versilbert, Méga Tapisserie-Motiv, schwarze Ziffern aus Weißgold mit Leuchtbeschichtung, Zeiger aus Weißgold, versilberter Höhenring
Band: Edelstahl mit Doppelfaltschließe, verschraubte Glieder
Wasserdichtigkeit: 100m
Durchmesser: 42mm
Höhe: 14,3mm

Werk: Automatik, Manufakturkaliber 3126/3840, 365 Bauteile, 59 Rubine, beidseitig aufziehend
Durchmesser: 29,92mm
Höhe: 7,16mm
Frequenz: 3 Hz (21.600 vph)
Gangreserve: 50 Stunden
Funktionen: Chronograph, Datum, kleine Sekunde
Unruh mit acht Reguliergewichten
Aufzugswelle mit drei Rastpositionen
Finissage:
Sämtliche Bauteile dekoriert; Platine perliert; Brücken rhodiniert, angliert und mit Wendelschliff bzw. Genfer Streifenschliff verziert; Senkungen der Lagersteine diamantiert; Räderspeichen angliert, Bohrungen diamantiert; Schraubenköpfe und -schlitze angliert
Schwungmasse aus 22 Karat Massivgold


Hublot King Power Unico Carbon
Ref. 701.QX.0140.RX
Gehäusematerial: Carbon, PVD-Titan, Kompositharz
Glas: Saphirglas, plan
Gehäuseboden ebenfalls aus Saphirglas
Zifferblatt: Skelletiert, Zeiger und Stundenanzeigen aus Ruthenium, leuchtbeschichtet
Band: Kautschuk mit Faltschließe aus PVD-Titan und Keramik
Wasserdichtigkeit: 100m
Durchmesser: 48mm
Höhe: 17,6mm
Gewicht: 161 Gramm

Werk: Automatik, Manufakturkaliber Unico HUB1240, 330 Bauteile, 38 Rubine
Durchmesser: 30,4mm
Höhe: 8,05mm
Frequenz: 4 Hz (28.800 vph)
Gangreserve: 72 Stunden
Funktionen: Chronograph mit Flyback-Mechanismus, Datum, kleine Sekunde
Säulenrad auf der Zifferblattseite
Schwungmasse aus Tungsten


Was die Offshore und die King Power - oder Hublot insgesamt - nun verbindet, ist kein Geheimnis. Während man der Royal Oak als Genta-Original huldigt, verfällt der Jüngling aus Genf/Nyon zumeist weniger wohlwollenden Beurteilungen. Allein über Jean-Claude Biver kann man schon streiten. Die Meinungen klaffen wie überall natürlich weit auseinander und ich für meinen Teil, bin glücklich, dass es beide Manufakturen gibt.
In der Welt der großen Holdinggesellschaften wie der Swatch Group, LVMH (der auch Hublot angehört), Richemont oder Kering ist das immer noch familiengeführte Haus AP eine sympathisch seltene Ausnahme. Sicherlich eine Erwähnung wert.

Derweil zähle ich mich zur Kategorie der besonders „süchtigen“ Sammler, d.h. mit anderen Worten, dass es zu meiner jeweiligen Uhrenauswahl keine großen, mitreißenden Geschichten mit unzähligen Konzi-Besuchen und Anproben gibt. Gekauft wird was gefällt, bleiben darf nur was sich über längere Zeit am Arm bewähren kann. Keine meiner Uhren soll ein Schattendasein in der Box fristen. Da kann es durchaus vorkommen, dass man es dreimal mit der Seamaster Diver 300m versucht, nur um bei jedem Versuch erneut schweren Herzens festzustellen, dass diese Ehe keine Zukunft haben kann… :D

Ich möchte nun im Folgenden die Vorzüge beider Uhren beschreiben und Kritik üben, wo sie ihre Berechtigung findet - sofern ich in meiner kindlichen Begeisterung überhaupt Kritikpunkte erdenken kann. :D
Denn auf beide Uhren habe ich mich wohl mehr gefreut als ein Zehnjähriger sich auf die bevorstehenden Weihnachtsgeschenke!

Beide Modelle werden in den gezeigten Varianten nicht mehr ausgeliefert, die Produktion der King Power wurde nach ca. acht Jahren heuer ganz eingestellt. An ihre Stelle tritt die neu lancierte Modellreihe „Ferrari GT“.

Die Geschichte der Royal Oak ist eine der am meisten erzählten der gesamten Uhrenindustrie, weshalb ich mich dazu gänzlich zurückhalte.
Nachdem ich meine 15400ST vor einigen Jahren ziehen ließ - was ich wirklich sehr bedaure - war eines sofort klar: Ja zu einer weiteren Royal Oak, aber unbedingt als Offshore, zumal größer sowie sportlicher und demzufolge besser an mein Handgelenk passend.

IMG_6833.JPG


Die 44mm-Offshores bestachen zwar mit ihrer Größe, glänzen allerdings nicht unbedingt mit den schönsten Drückern. Zudem ist kein Metallband erhältlich. Der altbekannte 42er Chrono sollte es also werden. Nur welches Zifferblatt? Von den aktuellen Varianten kam keine infrage, die eingestellte Panda aber, gefiel mir so gut, dass ich gerne den Kompromiss einging, auf den Glasboden zu verzichten.
Das grandiose Zifferblatt entschädigt mich voll und ganz. In Le Brassus wurde bei der Fertigung nun wirklich nicht gegeizt. So finden wir das applizierte AP-Logo in Weißgold, aufgesetzte Stundenanzeigen mit weißgoldenen Umrandungen und schwarzer Leuchtfüllung, weißgoldene Zeiger, das aufwändig guillochierte und versilberte Méga Tapisserie-Motiv sowie einen versilberten Höhenring vor, in der für mich schönsten Farbkombination der gesamten Offshore-Linie. Kaum ein zweites Muster ist so eng mit einem Uhrenmodell verbunden wie das Tapisserie- oder Clous de Paris-Motiv mit der Royal Oak. Bei Sonnenlicht ist das in Kombination mit der im gleichen Farbton strahlenden Lünette der reinste Hochgenuss.

AP.PNG


Hier reiht sich das markante Gehäuse ein, dessen Kanten in Perfektion angliert gehalten sind, was die Uhr insgesamt noch hochwertiger erscheinen lässt. Selbst die Kanten des Kronenschutzes wurden finissiert. Es zeigt sich somit ein unverkennbares und faszinierendes Lichtspiel.
Der Gehäuseboden mag in seiner Ausführung auf den ersten Blick vergleichsweise simpel erscheinen, passt jedoch sehr gut zum Gesamtbild der Uhr. Hierbei wissen die übergroßen, polierten Schraubenköpfe besonders zu gefallen.

IMG_6822.JPG


Es wird mit der Zeit zunehmend schwieriger, wirklich gut erhaltene Exemplare der eingestellten Modelle zu finden; bei der Offshore weit schwieriger als bei anderen Marken/Modellen, so scheint es mir. Ein Großteil der Uhren ist mehrfach poliert/nachbearbeitet, mal mehr, mal weniger professionell, sodass viele kaum noch eine Spur der charakteristischen Ecken und Kanten aufweisen. Als Uhrenliebhaber blutet einem das Herz.
Umso glücklicher bin ich mit meiner Uhr - einem teilverklebten NOS-Exemplar aus Bologna in nahezu perfektem Originalzustand im Fullset.

Weithin bekannt ist AP für von Hand finissierte Metallbänder höchster Qualität, die auch in puncto Tragekomfort keine Wünsche offen lassen. Dem Ruf wird alle Ehre gemacht. Einziges Manko: Die Faltschließe ohne Federmechanismus, dafür aber mit drei Druckpunkten, die mit der Zeit natürlich mehr und mehr ausleiern. Das kann das Nachfolgemodell weit besser. Besonders ins Auge sticht zweifelsohne die Anglage der Seitenkanten, die die Konturen des Gehäuses weiterführt. Aber seht selbst:

IMG_6817.JPG


Und somit wären wir beim Manufakturwerk der Offshore angelangt, dem Herzstück der Uhr. Ohne das JLC-Werk des Vorgängers schmälern zu wollen, greift AP hier doch etwas tiefer in die Trickkiste und wartet mit zahllosen „Spielereien“ der Uhrmacherkunst auf, welche zum Teil noch von Hand ausgeführt werden.
Angefangen bei den anglierten Brücken, den diamantpolierten Bohrungen der Senkungen für die Lagersteine über die verschiedenen Schliffe der Gestellteile, die beidseitige Perlage der Grundplatine (es werden auch unsichtbare Werksteile finissiert), die anglierten Speichen der Räder bis hin zum wunderschön gravierten Rotor aus Massivgold.
Über Gangwerte oder Langlebigkeit möchte ich hier keine Aussagen treffen. Dreimal Holz. :ok:

AP-caliber-3126-3840-divider.jpg

Bild geliehen


Was der AP fehlt, kommt bei der Hublot zum Einsatz: Der Sichtboden.
Gleich vorweg sei klargestellt, dass das Unico kein von Hand finissiertes Werk mit den eben genannten Spielereien der Haute Horlogerie ist. Es begeistert mehr mit seiner Technik, die auf der Zifferblattseite aufgegriffen wird. Der Flyback-Chronograph des Manufakturkalibers mit der internen Bezeichnung „HUB1240“ ermöglicht das Messen neuer Zeiten bei laufendem Mechanismus ohne zusätzliches Stoppen/Nullen und ist mit einem Säulenrad ausgestattet, welches auf der Zifferblattseite montiert wird - eine Seltenheit in der Uhrenindustrie. Liebe zum Detail beweist man anhand zahlreicher Schraubenköpfe in Hublot-Logo-Form.
Die verlängerte Gangreserve von über 70 Stunden, die Verwendung von diversen Materialien wie Silikon und Tungsten sowie die allgemeine Gestaltung und Form des Kalibers stellen für Technikfreunde natürlich Freude dar.
Zehn Fachleute und über zwei Jahre Entwicklungszeit waren erforderlich, bis Hublot das Unico, sein erstes hundertprozentiges Manufakturwerk präsentieren konnte. Wenn mich nicht alles täuscht, im King Power-Gehäuse.

hub1240-fd.png

Bild geliehen

IMG_6792.JPG


48mm Durchmesser und fast 18mm Bauhöhe - „viel zu groß“ werden die meisten sagen. Womit sie auch Recht haben. Für die meisten Handgelenke. Bei Handgelenken wie meinem jedoch - mit ca. 21,5-22cm Umfang - da stehen die Vorzeichen schon anders. Außer Rolex-Sportmodellen wird es keine Uhr mehr unter 42mm in meine Box schaffen. Aber bildet euch selbst ein Urteil:

IMG_6827.PNG


Der Tragekomfort ist trotz vieler gegensätzlicher Meinungen Hublot betreffend hier wirklich ausgezeichnet, zumal sämtliche Gehäusebauteile aus leichten Materialien gefertigt sind. Verwendet werden Carbon, Titan und Kompositharz für das aufwändige, vielteilige Gehäuse sowie Titan und Keramik für die Faltschließe. 161 Gramm stellen den wohl besten Mittelweg dar, mit dem trotz des geringen Gewichts noch eine wirklich wertige Haptik erreicht wird.

IMG_6799.JPG


Band und Schließe sind sowohl qualitativ als auch funktional über jeden Zweifel erhaben. Leider wird die Uhr standardgemäß mit einem eher kurzen Band ausgeliefert, was insgesamt mein einziger Kritikpunkt ist, denn die Uhr ist einfach klasse, in natura mehr als auf den Bildern.
Man sollte doch annehmen, dass eine solch mächtige Uhr eher am 19-23cm Handgelenk getragen wird und nicht hauptsächlich an schmaleren Armen. Ein neues Band zu verkaufen, das ist in den Augen der meisten Unternehmer ja nun nicht verkehrt… Dennoch schade, denn ich musste mir ein zusätzliches Loch stanzen, um sie tragen zu können. Nun passt sie aber wie angegossen!

IMG_6790.PNG


Warum gerade dieses Modell? Kurz und knapp: Komplett schwarz, geringes Gewicht trotz 48mm, Manufakturkaliber mit Sichtboden, eine der größten Hublots.

Alles in allem für mich zwei Traumuhren, die hoffentlich lange in meiner Sammlung bleiben!

Und nun, noch eine Bilderflut! :-D
 

Anhänge

  • 1.JPG
    1.JPG
    490,3 KB · Aufrufe: 62
  • 8.JPG
    8.JPG
    210,6 KB · Aufrufe: 69
  • 7.JPG
    7.JPG
    210,8 KB · Aufrufe: 72
  • 6.JPG
    6.JPG
    247,5 KB · Aufrufe: 71
  • 5.JPG
    5.JPG
    210,3 KB · Aufrufe: 72
  • 4.JPG
    4.JPG
    212,3 KB · Aufrufe: 80
  • 3.JPG
    3.JPG
    208,2 KB · Aufrufe: 68
  • 2.PNG
    2.PNG
    3,7 MB · Aufrufe: 86
  • 10.JPG
    10.JPG
    242,8 KB · Aufrufe: 74
  • 9.JPG
    9.JPG
    315,2 KB · Aufrufe: 70
Rockhound

Rockhound

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
26.11.2010
Beiträge
906
Teil 2:
 

Anhänge

  • IMG_6784.JPG
    IMG_6784.JPG
    181,6 KB · Aufrufe: 73
  • IMG_6805.PNG
    IMG_6805.PNG
    3,5 MB · Aufrufe: 70
  • IMG_6803.JPG
    IMG_6803.JPG
    246,5 KB · Aufrufe: 68
  • IMG_6802.JPG
    IMG_6802.JPG
    286,2 KB · Aufrufe: 58
  • IMG_6801.JPG
    IMG_6801.JPG
    249,3 KB · Aufrufe: 55
  • IMG_6798.JPG
    IMG_6798.JPG
    255,6 KB · Aufrufe: 61
  • IMG_6797.JPG
    IMG_6797.JPG
    272,2 KB · Aufrufe: 58
  • IMG_6796.JPG
    IMG_6796.JPG
    283,5 KB · Aufrufe: 66
  • IMG_6795.JPG
    IMG_6795.JPG
    280,2 KB · Aufrufe: 66
  • IMG_6794.JPG
    IMG_6794.JPG
    211,9 KB · Aufrufe: 60
  • IMG_6793.JPG
    IMG_6793.JPG
    200,4 KB · Aufrufe: 60
  • IMG_6791.JPG
    IMG_6791.JPG
    307,7 KB · Aufrufe: 60
  • IMG_6788.JPG
    IMG_6788.JPG
    176,4 KB · Aufrufe: 61
I.v.e

I.v.e

Dabei seit
06.09.2015
Beiträge
6.878
Ort
🏔hinter den 7 Bergen🏔
Wow, Donner Wetter was für zwei Kandidaten! Großes Kino und mein absoluter Favorit ist die AP. Was für eine schöne Uhr 👏🏻👍😊 Die Hublot wäre mir zu groß, aber ein bekennender Fan bin ich trotzdem.
 
CFG

CFG

Dabei seit
09.02.2019
Beiträge
6.319
Sehr schön, vielen Dank, ich hatte schon bedauert, dass Du die andern Uhren nicht vorgestellt hast.
 
Rockhound

Rockhound

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
26.11.2010
Beiträge
906
@I.v.e Besten Dank! Die Hublot wirkt gar nicht so viel größer als die Offshore. Ich liefere noch ein Vergleichsbild nach. Die AP ist schon zum Niederknien schön, auf jeden Fall.

@CFG Dankeschön! Eventuell kommt da noch etwas, aber das ist kein Versprechen...

@Breitlingfan_xf Danke! Die Hublot ist in natura aber auch klasse!
 
timkor

timkor

Dabei seit
14.07.2015
Beiträge
93
Ort
Göttingen
Sehr tolle Vorstellung.
Die AP ist eine Klasse für sich- allein das Finish des Armbandes. Genial.
Vielen Dank.
 
PUhr

PUhr

Dabei seit
26.10.2012
Beiträge
1.328
Moin, tolle Uhren, die du uns da vorstellst! Mein Favorit ist die Hublot, sehr gelungen und nie verwechselbar. Danke!
 
kostas1112

kostas1112

Dabei seit
20.09.2014
Beiträge
27
Ort
Bayern
Wow, 2 heftige Uhren...die Dir auf jeden Fall passen. Massive Uhren und das passende Handgelenk, schaut Super aus. 👍
 
Zuletzt bearbeitet:
Rockhound

Rockhound

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
26.11.2010
Beiträge
906
@GulDukat Herzlichen Dank!

@Mapa Maximal sympathischer Kommentar! Lieben Dank!

@timkor Dir auch ein Dankeschön!

@PUhr Hoher Wiedererkennungswert, ja. Vielen Dank!

@kostas1112 Dieses passende Handgelenk hält mich leider auch von gewissen, wunderschönen Uhren ab... Danke dir!
 
johro

johro

Dabei seit
03.04.2007
Beiträge
7.583
Ort
nähe Wien
Zur AP muss ich sagen wow :klatsch:
zur Hublot leider ein No:???:
und dein wristshot? Da fehlen mir die Worte....aber wünsche dir, dass es dir körperlich lange gut geht.
 
Skletti

Skletti

Dabei seit
21.04.2012
Beiträge
2.121
Ort
Luxembourg
Durchmesser: 48mm
Höhe: 17,6mm
Wow, das ist schon mal eine Ansage :shock: Aber, die Hublot ist schon richtig, richtig geil. Ich mag sowieso die Marke, auch wenn sie hier im Forum nicht auf einer den obersten Positionen der Beliebtheitsskala steht ;-) An Deinem Handgelenk sieht sie übrigens überaus stimmig aus :super:
 
Steven Rogers Capt

Steven Rogers Capt

Dabei seit
05.04.2019
Beiträge
1.402
Ort
Diaspora
Tolles Doppel!

Eine gelungene Vorstellung inklusive vieler Detailfotos. Das Metalband der AP hat mir schon nach dem ersten Foto gefallen,
Deine detailierte Beschreibung des Bandes hat mir umso mehr gefallen. Selten das ein Band so perfekt eine Einheit mit der Uhr
bildet. Mein Favorit ist die AP.

Freut mich dass Du Zeit gefunden hast uns diese zwei so unterschiedliche Uhren vorzustellen.

Gerne mehr! :super:
 
kostas1112

kostas1112

Dabei seit
20.09.2014
Beiträge
27
Ort
Bayern
@kostas1112 Dieses passende Handgelenk hält mich leider auch von gewissen, wunderschönen Uhren ab... Danke dir!
Ich verstehe, was du meinst. Aber im Gegenzug, hält mein eher feminines Handgelenk, mich von so tollen und wuchtigen Uhren ab, die definitiv auffallen und dem Träger auch eine gewisse Ausstrahlung geben. Also, positive Neider gibt es auf allen Seiten, genieße deine Uhren. ;-)
 
Thema:

Audemars Piguet Royal Oak Offshore Panda und Hublot King Power Unico Carbon

Audemars Piguet Royal Oak Offshore Panda und Hublot King Power Unico Carbon - Ähnliche Themen

Neue Uhr: Audemars Piguet Royal Oak Offshore Diver (2021): Gab's die echt nur im Teaser-Thread? Gehäuse: Stahl Durchmesser: 42,0mm Höhe: 14,1mm WaDi: 300m Werk: Cal. 4308 Gangreserve: 60 Stunden Preis...
Neue Uhren: Audemars Piguet Royal Oak Offshore 43 Collection: Das neue Toti-Layout wirkt bei der ROO echt ungewohnt. Audemars Piguet Royal Oak Offshore 43 Flyback Chronograph Gehäuse: Titan, Stahl-Keramik...
[Erledigt] Audemars Piguet Royal Oak Offshore Diver „Revision“ Full Set: Sie ist wieder da ;-) Zum Verkauf oder Tausch biete ich euch Meine wunderschöne Audemars Piguet Royal Oak Offshore Diver (Ref...
The Grail meine neue Audemars Piguet Royal Oak 25860st: Liebe Uhrenfreunde, es ist soweit meine 25860st ist letzte Woche gekommen und ich kann sie euch nun offiziell vorstellen. Sie ist noch schöner...
Audemars Piguet Royal Oak . Gentas Meisterwerk oder die Eine um sie alle zu knechten: Hallo liebe Forumsfreude =) Heute möchte ich mal eine besondere Uhr in meiner Sammlung vorstellen. Die Audemars Piguet Royal Oak 15450ST mit dem...
Oben