Anzahl der Lagersteine relevant für Ganggenauigkeit?

Diskutiere Anzahl der Lagersteine relevant für Ganggenauigkeit? im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo! Ist die Anzahl der Lagersteine in einem mechanischen Uhrwerk relevant für die Ganggenauigkeit der Uhr? Also quasi umso mehr Lagersteine...

nethunter

Themenstarter
Dabei seit
18.11.2006
Beiträge
87
Hallo!

Ist die Anzahl der Lagersteine in einem mechanischen Uhrwerk relevant für die Ganggenauigkeit der Uhr? Also quasi umso mehr Lagersteine, desto genauer geht die Uhr?

Gruß
Nethunter
 

geraldn

Dabei seit
19.02.2006
Beiträge
269
Ort
Heidelberg
Servus nethunter

Generell hat jedes Teil einer Uhr irgendwo einen Einfluß auf die Ganggenauigkeit.

Die Lagersteine haben aber mit der Haltbarkeit der Zapfen zu tun. Schon aus alten Mechanikzeiten weiß man, daß eine gute und dauerhafte Lagerung am besten erreicht wird, wenn ein weiches auf ein hartes Material trifft. Stahl wurde oder wird gerne im weichen Messing gelagert. Hier hat man die Zapfen der Räder im noch härteren Kunstrubin eingesetzt, damit die möglichst Lange halten.

Grüßle
Gerald
 

Junnghannz

Dabei seit
23.12.2006
Beiträge
3.568
Ort
Saarland
Ab einer gewissen "Mindestlagersteinzahl", d. h. etwa 17 Lagersteine bei einem Handaufzugskaliber oder etwa 21 Lagersteine bei einem Automatikkaliber, kann man davon ausgehen, daß eine weitere Erhöhung der Steinzahlen die Ganggenauigkeit und vor allem auch die Verschleißfestigkeit einer Uhr nicht zwangsläufig verbessert.

Ausnahmen bilden sehr teure Manufakturuhren, die mit vielen Komplikationen aufwarten und bei denen der Einsatz vieler Steine den Verschleiß verringern hilft.

Wenn die Anzahl der Steine so entscheidend wäre, dann müßten viele China-Uhren, bei denen ja bekanntlich mit sehr großen Steinzahlen geworben wird, außergewöhnlich ganggenau und verschleißarm laufen! :wink:

In Wirklichkeit bestimmen so viele andere Faktoren wie z. B. die Qualität der Unruhfeder und der Unruh (Temperaturunempfindlichkeit!), die Fertigungstoleranzen aller beweglichen Teile (Zahnräder, Hemmungspartie) und deren Oberflächenbeschaffenheit die Ganggenauigkeit einer Uhr, sodaß eine große Steinzahl allein noch keine guten Gangwerte garantiert.

Man kann aber davon ausgehen, daß alle Markenhersteller genau wissen, an welcher Stelle welche Anzahl von Lagersteinen sinnvoll ist. Nicht umsonst sind die meisten bekannten Massenuhrwerke wie ETA 2824-2, ETA/Valjoux 7750, Seiko 7S26A, Citizen/Miyota 82XX, Rolex 3135 etc. bekannt für ihre Langlebigkeit und hohe Gangpräzision! 8)

Viele Grüße

Wolfgang
 

striehl

Dabei seit
12.01.2006
Beiträge
6.980
Ort
Nördliches Hamburger Umland
Und nun mal etwas Benzin ins Feuer: was ist an einem Seiko 7S36 (23 Jewels) tatsächlich und praktisch erlebbar besser, als an einem Seiko 7S26 (21 Jewels)? Bisher konnte mir das noch niemand plausibel erklären. 8)
 

derserioese

Dabei seit
07.01.2007
Beiträge
653
Ort
Essen
striehl schrieb:
Und nun mal etwas Benzin ins Feuer: was ist an einem Seiko 7S36 (23 Jewels) tatsächlich und praktisch erlebbar besser, als an einem Seiko 7S26 (21 Jewels)? Bisher konnte mir das noch niemand plausibel erklären. 8)

Diese Frage wurde auch schon mal in einem anderen Forum gestellt.

Soweit ich mich richtig erinnere, werden die Steine nur an relativ "unwichtigen" Stellen angebracht.
Haben somit dann wohl eher optische bzw. Imagegründe.

Inwieweit es SEIKO nötig hat auf den "Maximumjewelszug" aufzuspringen vermag ich nicht zu beurteilen.
 

striehl

Dabei seit
12.01.2006
Beiträge
6.980
Ort
Nördliches Hamburger Umland
Eben und deswegen fehlt mir eine plausible Erklärung weiterhin! :?

Jewels - ui, das sind Juwelen, boah, das klingt teuer, also je mehr davon drin sind, umso teuerer muss der Ticker wohl sein. Einfach eine Schaufel Juwelen da rein pfeffern und schon kann die Zwiebel schön teuer werden. Auch bei Uhren der "gehobenen Klasse" wird so ähnlich verfahren: da werden Lagersteine eingesetzt, wo sie nicht wirklich sein müssen, Hauptsache auf dem Zifferblatt steht eine möglichst hohe Anzahl an Juwelen! :roll:
 

derserioese

Dabei seit
07.01.2007
Beiträge
653
Ort
Essen
:lol2:

Jepp.

Meine "steinreichste" ist übrigens die Boctok/Vostok mit 31. Wirkt sich auch wirklich echt ganz doll klasse auf den Gang aus. Hat nur knappe zwei Minuten Vorgang pro Tag. :wink:
 

Mikrolisk

Dabei seit
29.08.2006
Beiträge
1.353
Ort
NRW / Deutschland
Es gab übrigens schon im 17. Jahrhundert Uhren ohne Steine, die heutige COSC-Prüfungen locker bestanden hätten...


Andreas
 
A

Adson

Gast
Zu der Frage ob SEIKO mit 23 Steinen besser ist als mit 21 Steinen:

Ich habe von beiden Varianten einige. Die mit 23 Steinen sind oft tatsächlich "besser". Aber nicht etwa in Sachen Gangwerte sondern einfach die "Stufe höher": besseres Glas, besseres Armband ... von daher schaden die 2 Steine mehr auch nicht. Gern und oft habe ich eine SEIKO Military am Arm, die hat 21 Steine und läuft seit ca. 3 Jahren mit ziemlich konstanten 2 s Gewinn am Tag. Was will man mehr?

Adson
 
Thema:

Anzahl der Lagersteine relevant für Ganggenauigkeit?

Anzahl der Lagersteine relevant für Ganggenauigkeit? - Ähnliche Themen

Langlebigkeit Quartz vs. Mechanik: Liebe Freunde, lange lange habe ich mich vor Quartzuhren gedrückt. Mechanik war für mich wahre Uhrmacherkunst und Quartz assoziierte ich mit...
Orient Grand Prix Almighty 64 Triostat T19760: Auf meiner Suche nach seltenen japanischen Vintage Uhren bin ich vor knapp einem Jahr auf einer japanischen Auktionsplattform auf folgende Uhr...
[Erledigt] Seiko Spb153j1 Captain Willard: Hallo Gemeinde, zum Verkauf gelangt hier meine Captain Willard mit grünem Blatt auf Kautschuk Band. Die Uhr kommt im Fullset mit Box und...
[Verkauf]

Tudor North Flag

[Verkauf] Tudor North Flag: Liebe Uhrenfans, ich biete Euch eine Tudor North Flag zu einem Preis von 3.050,- € an. Die Uhr wird mit Originalbox, Zertifikat und weiteren...
[Verkauf] Union Glashütte Viro Datum 41 mm: Liebe Mitforianer, zum Verkauf steht meine UNION Glashütte Viro Datum Dies ist ein Privatverkauf unter Ausschluss der Gewährleistung bzw...
Oben