Uhrenbestimmung Alte Taschenuhr - Bitte um Bestimmung

Diskutiere Alte Taschenuhr - Bitte um Bestimmung im Taschenuhren Forum im Bereich Uhrentypen; Guten Morgen! Ich habe eine alte Taschenuhr bekommen und würde gerne ein bisschen mehr über das Stück wissen. Der Durchmesser der Uhr beträgt...
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
488
Guten Morgen!

Ich habe eine alte Taschenuhr bekommen und würde gerne ein bisschen mehr über das Stück wissen. Der Durchmesser der Uhr beträgt 47mm, das Gehäuse ist aus 585er Gold (bis auf den inneren Staubdeckel, auf dem steht "metal").
Leider gibt es überhaupt keine Hersteller-Punzen - weder am Gehäuse noch auf dem Werk. Die Goldpunze ist im Innern des äußeren Deckels (K14), ein Eichhörnchen ist nicht zu sehen.
Könnt ihr Fachleute trotzdem Spekulationen über den Hersteller der Uhr bzw. des Werkes und über das Alter des Stücks anstellen? Das würde mich sehr freuen.
Die Uhr läuft im Übrigen, aber leider fehlt der Minutenzeiger.
Hier kommen ein paar Fotos:

1.JPG
2.JPG
3.JPG

4.JPG


6.JPG

Ich freue mich auf Eure Einschätzungen - und wünsche Euch einen schönen Tag!
Herzliche Grüße von
Christian
 
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
588
Hallo Hamburger!

Leider kann ich nicht viel zur Klärung beitragen, aber diese charakteristisch geformte Zentrumsbrücke fiel mir sofort auf.
Die habe ich auch in einem ähnlichen (etwas größeren) Kaliber in meiner Sammlung, das bisher aber leider anonym blieb.
Ich wüsste auch zu gerne, wem man das zuordnen kann.

IMG_2595.jpg

Zu deiner Uhr:
Eine Reinigung und Wartung scheint dringend angesagt. Scheint ein Damen- oder kleines Herrenkaliber zu sein. Das ist schon gehobene Ausstattung, ganz ähnlich wie bei meiner. 15 Steine, aber mit Breguet-Spirale und Kompensations-Unruh. Das Werk ist sorgfältig ausgeführt, es gibt wenig Abnutzungsspuren, die Schraubenköpfe sehen gut aus. Charakteristisch auch der Steg am Unruhkloben, bei dem das Spiralklötzchen nicht wie üblich in einer Bohrung vertikal eingesetzt und seitlich fixiert ist, sondern umgekehrt seitlich in eine Führung eingeschoben und per Schraube von oben befestigt wird. Dein Zifferblatt ist sehr gut erhalten und dürfte original sein - meins (hier nicht zu sehen) leider nicht. Ein passender Louis XV Minutenzeiger sollte sich finden lassen, die trifft man häufig an. 🙂

Zeig uns bitte mal die Deckel-Innenseiten. Wenn dort 14 Karat vermerkt, aber keine genormten Goldpunzen (Krone, Eichhörnchen etc.) vorhanden sind, könnte die Uhr vor 1882 datiert sein.
 
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
488
Hallo!
Vielen Dank für Deine Einschätzung. Da kommt doch schon ein wenig Licht ins Dunkle. Sehr schön! :-)
Hier kommen Bilder von den Innenseiten der Deckel. Ich bin wahrhaft kein Knips-Künstler - das spiegelt alles sehr....

Innerer Staubdeckel von innen:
Staubdecker innen.JPG

Und der äußere Deckel von innen:

äußerer Deckel innen.JPG

Auch mit einer guten Lupe kann ich keine weiteren Angaben bzw. Punzen erkennen.
 
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
588
Keine Punzen außer der Seriennummer und dem 14 Karat Stempel. Ich sehe aber auch keine Uhrmachersignaturen oder Kerben, also könnte sie selten oder sogar nie zur Reparatur gegeben worden sein. Das insgesamt (von den Gebrauchsspuren abgesehen) ziemlich jungfräuliche Erscheinungsbild spricht auch dafür.
Also mein Tipp wäre, dass die Uhr etwa um 1880 herum liegt. Interessieren würden mich aber auch die Einschätzungen von den lieben Kolleg*innen hier, besonders falls jemand den Hersteller einkreisen könnte. 🙂

Eine Reinigung und Wartung beim Uhrmacher kostet mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als die Uhr wert ist. Das ist eine gute Uhr, die mal einiges wert war und auch heute noch viele Jahre Freude bereiten kann - aber sie ist nunmal, was sie ist, ein schönes Relikt vergangener Zeiten. Und ich schätze, es handelt sich dabei um keine exklusive oder besonders begehrte Marke. Meine Uhr da oben hab ich für den berühmten "Appel mit Ei" bekommen.

Ich persönlich würde es machen lassen (bzw. selbst machen, wenn es meine wäre), ist aber deine Entscheidung. 😉

Edit: In einem anderen Forum gab man mir den Tipp, bei diesem Werk könnte man mal in Richtung Kurth Frères bzw. Certina recherchieren. Ich bin da allerdings bisher zu keinen brauchbaren Ergebnissen gekommen. 🧐
 
Badener

Badener

Dabei seit
27.07.2010
Beiträge
6.249
Ort
Bayern
Die Brückenform des Werkes ist so generisch, dass sie von unzähligen Herstellern genutzt wurde. Ein Blick auf die Zifferblattseite könnte vielleicht Hinweise zum Hersteller liefern, muss es aber leider nicht.
Das Alter ist so natürlich sehr schwer bestimmbar. Mein Tipp wäre um 1900 +/- 15 Jahre.
 
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
488
Vielen Dank, Ihr beiden!
Ich hab' die Uhr gerade zu meinem Uhrmacher für solche Fälle gebracht. Er reinigt das Werk und setzt einen neuen Minutenzeiger. Und er guckt dann natürlich auch auf die Zifferblattseite des Werkes. Hoffentlich findet er dort irgendeine Angabe. Er ist Rentner - und die haben ja immer viel um die Ohren. Darum wird das wohl wieder ein paar Wochen dauern, bis er sich dran setzt. ....
Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!
Beste Grüße von
Christian
 
Ruebennase

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
2.822
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Die Uhr ist mit Sicherheit ca. 20 Jahre vor 1900 gebaut worden so ohne Goldpunzen (ab 1882). Ihr müßt Euch einfach daran gewöhnen, dass es zu der Zeit in den meißten Fällen "den" Hersteller gar nicht gab. Selbst wenn man z.B. von FHF eine Punze im Werk unter den Brücken oder auf der Zifferblattseite finden sollte. dann weiß man nur woher das Rohwerk stammt. Löst euch einfach gedanklich mal von der "Uhrenmanufaktur". Das gab es auch schon, aber diese Uhren sind noch deutlich in der Minderheit. Gebetsmühlemmodus: aus.
Eine sehr schöne Uhr hast Du da. Mir gefällt die Harmonie der goldenen handgeschriebene Minuterie extrem gut. Die Sekunderie ist auch eingelassen . Da sieht man schon von Außen, dass das eine feine Uhr ist. Ankerhemmung, 15 Steine und Breguetspirale ist schon etwas zu de Zeit. Ich vermute auch das die Unruh eine Kompensationsunruh ist auch wenn das auf dem Bild für mich nicht erkennbar ist.

Fein, fein und schön das Du sie machen läßt
Rübe
 
Zuletzt bearbeitet:
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
588
Ich gebe zu, das Werk sieht schon auch ziemlich FHF-ig aus... den Denkfehler mit der "Uhrenmanufaktur" mache ich auch immer wieder. Ich versteife mich auf ein Detail und leite daraus ab, dass es sich um einen anderen individuellen Hersteller handeln muss. Stimmt natürlich, was du sagst, liebe Rübe.

Nachtrag @RotenHamburger : Wenn diese Uhr so aufgebaut ist wie meine, dann könnte das Federhaus sogar ein Malteserkreuz haben! Ist ein extrem begehrtes Ersatzteil, deswegen fehlt es gerne mal - wie bei meiner auch... 😑 Keine Bange, die Uhr funktioniert auch ohne. Das Malteserkreuz bewahrt die Zugfeder nur davor, komplett aufgezogen und komplett entspannt zu werden. Ist schonender für das Material und sorgt für einen gleichmäßigeren Ablauf der Federspannung.

Wenn das Malteserkreuz bei deiner Uhr also nicht nur vorgesehen, sondern auch noch vorhanden sein sollte, dann kannst du einen Piccolo aufmachen. 👍

04-75423356eef690a126512b63f.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
488
Hallo Rübe!
Vielen Dank für Deine Einschätzung und für die zeitliche Einordnung - und auch für die "Gebetsmühle" :winken::winken:
Freut mich, dass Dir die Uhr auch so gut gefällt.
Ich dachte, das "Balancier Componsé" Kompensationsunruh bedeutet.... Insofern das stimmt, wäre Deine Vermutung doch genau richtig.
Ein schönes Wochenende auch Dir.
Und viele Grüße von
Christian

P.S.: Nochmals Danke, Ingo! Wie kann ich denn sehen/feststellen, ob das Malteserkreuz vorhanden ist. (Sorry, ich bin echt ahnungslos ...)
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.456
Deinen Uhrmacher drauf ansetzen, besonmders aufs Detail zu achten und Dir Bescheid zu sagen, am besten ein Foto. (und bittebitte sowieso Foto, wenn möglich auch eins von der ZB-Seite). Das ist normalerweise bei der unzerlegten Uhr verdeckt/versteckt.
 
T

tschasovschik

Dabei seit
15.10.2008
Beiträge
1.060
Ort
Linker Niederrhein
Ist ein extrem begehrtes Ersatzteil, deswegen fehlt es gerne mal
Dies ist so nicht korrekt. Die Stellungskreuze (Und manchmal auch der Finger!) fehlen meist, weil der entsprechende Reparateur im Vorhandensein einer Stellung eine Fehlerquelle sah. Was eine beschädigte oder nicht korrekt arbeitende Stellung ja auch ist. Auch aus Faulheit mag manche Stellung nicht wieder montiert worden sein. In jedem Fall ist es nicht korrekt, die ausgebauten Teile zu behalten und nicht an den Uhrenbesitzer auszuhändigen.
 
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
488
Okay, ich schnack mit ihm wegen der Fotos ;-)
 
Thema:

Alte Taschenuhr - Bitte um Bestimmung

Alte Taschenuhr - Bitte um Bestimmung - Ähnliche Themen

Uhrenbestimmung Bestimmung goldene Taschenuhr: Hallo, ich habe gestern von meinem Vater diese goldene (?) Taschenuhr erhalten. Ich bin nicht sicher , ob sie komplett aus 585er Gold ist oder nur...
Hilfe bei goldener Taschenuhr: Hallo liebe Forumsmitglieder Habe diese schöne goldene Taschenuhr bekommen. Alle 3 Deckel sind mit 585er Gold gestempelt Gewicht sind 116g. Kann...
Uhrenbestimmung Bestimmung goldener Taschenuhr: Hallo Forumsmitglieder, ich wollte fragen ob Ihr mir helfen könntet meine Taschenuhr zu bestimmen. Ich habe dabei etwas Probleme weil zu viele...
Uhrenbestimmung Bitte um Hilfe zum Hersteller etc. einer Taschenuhr: Hallo liebe Fachleute, die Taschenuhr meines in den 60ern verstorbenen Großvaters ist nun über viele familiäre Umwege zu mir gelangt. Ich kann...
Uhrenbestimmung

Taschenuhr

Uhrenbestimmung Taschenuhr: Hallo liebe Community, ich habe eine Taschenuhr als Erbstück geschenkt bekommen, jedoch leider keinerlei technischen Informationen über die Uhr...
Oben