6 Seiko Marinemaster im Vergleich - SBDX001, SBBN017, SBDX011, SBDB009, SBDD003, SBDB001

Diskutiere 6 Seiko Marinemaster im Vergleich - SBDX001, SBBN017, SBDX011, SBDB009, SBDD003, SBDB001 im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Ein freundliches „Hallo“ in die Runde, bin erst seit Kurzem Mitglied dieses Forums, in dem ich allerdings schon lange interessiert mitlese und...

Seiko-Landy

Themenstarter
Dabei seit
06.06.2014
Beiträge
5.050
Ein freundliches „Hallo“ in die Runde,

bin erst seit Kurzem Mitglied dieses Forums, in dem ich allerdings schon lange interessiert mitlese und versuche mal mit einer Seiko Marine Master-Vorstellung meinen Einstand.

Der eine oder andere hat möglicherweise schon meinen Vorstellungsthread vom 28.06.2014 im „Hallo, ich bin …“ -Unterforum gelesen. Dort habe ich mich vorgestellt und erzählt, wie meine Seiko-Begeisterung entstanden ist.

Nachfolgend schreibe ich „Marinemaster“ (so steht es auf den Zifferblättern und Gehäuseböden) und nicht „Marine Master“ (so steht es in den Unterlagen zu den Uhren und auf der Seiko-Homepage).

Etliche aus diesem Forum haben mit ihren tollen Beiträgen einen nicht geringen Anteil an meiner Seiko-Freude. Auch war Ruegger‘s Seite nicht hilfreich, meine Begehrlichkeiten einzudämmen.

Begonnen hat der „Seiko-Wahnsinn“ Anfang dieses Jahres mit dem Kauf einer SBDX001 („Marinemaster 300 = MM300“), nachdem ich zuvor schon (allerdings ohne sammlerische Ambitionen) eine 1984er 7A38-7020 (Quarz-Chronograph), eine 2000er SNXS79 (kleine Automatik, jahrelang mein „Daily Rocker“) und eine 2012er SKA371P1 („Big Freaking Kinetic = BFK“), hatte.

DSC01219.JPG

Ich wollte schon lange eine „richtig gute“ Uhr, was ich für mich als robust, mechanisch, täglich tragbar und „etwas Besonderes“ definiert habe. Ich stöberte seit Jahren immer wieder mal in diversen Uhrenforen herum und kaufte gelegentlich Uhrenzeitschriften, aber es hatte sich noch nicht herauskristallisiert, in welche Richtung es letztlich gehen soll.

Weder war ich auf eine bestimmte Marke, noch eine bestimmte Uhrengattung (z. B. Diver) festgelegt. In meinem Kopf spukten bevorzugt eine Omega Speedmaster Professional und eine (gebrauchte) Rolex Sea-Dweller 4000 (16600) herum.

Anfang des Jahres lag ich mit einer Grippe im Bett und hatte viel Zeit zum Surfen. Dabei bin ich immer wieder auf die SBDX001 gestoßen, die mich mehr und mehr in ihren Bann gezogen hat.

Daher ist es letztlich weder eine Omega, noch eine Rolex geworden, sondern ich habe mich nach einigem Ringen (so viel Geld für „nur“ eine Seiko?) entschlossen, ohne jemals eine live gesehen zu haben, eine SBDX001 zu bestellen.

Dass es sich dabei um eine Taucheruhr handelt, hat nichts damit zu tun, dass ich eine solche brauche. Allerdings habe ich mir von der Gattung „Taucheruhr“ eine hohe Robustheit versprochen und mich faszinierte das Monocase-Gehäuse.

DSC01221.JPG

Alle Abmessungen, die ich angebe, habe ich nicht im Internet abgeschrieben, sondern mittels Schublehre nachgemessen, wobei die Werte auf 0,0 mm, bzw. 0,5 mm gerundet sind. Der Durchmesser bezieht sich auf das Gehäuse, nicht auf die Lünette. Die Höhe habe ich jeweils „über Glas“ und nicht an der Lünette gemessen.

Die wesentlichen Daten der SBDX001:

Durchmesser ohne Krone: 44 mm
Durchmesser mit Krone: 47 mm
Abstand der Bandanstöße (Lug to Lug): 50 mm
Höhe: 15 mm
Bandanstoß: 20 mm
Verschraubte Krone bei 4 Uhr, unsigniert
Gehäuse: Edelstahl
Wasserdicht bis 300m
Unidirektionale Lünette, 120 Klicks
Werk: 8L35 Automatik, "Manufakturkaliber", 28.800 Halbschwingungen/Stunde, 26 Lagersteine
Mineralglas (Hardlex), gewölbt

Die Uhr hat mich sehr beeindruckt, wobei mir der Umstand, dass sie außerhalb der Foren nicht als das wahrgenommen wird, was sie ist, entgegenkommt. Ich wollte keine Uhr, mit der ich irgendwem irgendwas beweisen kann, sondern eine Uhr „für mich“.

Zur SBDX001 finden sich in diesem Forum (und anderen) etliche Informationen. Daher verzichte ich auf umfangreiche Ausführungen zu „Grand Seiko-Verwandtschaft“, „In-House-Kaliber / Manufakturkaliber“, „Monobloc-/Monocase-/Monocoque-Gehäuse“ und „Hardlex vs. Saphirglas“ (die SBDX001 hat „nur“ ein Hardlex-Glas). Bezüglich dieser Umstände mag sich jeder seine eigene Meinung bilden. Infos gibt es dazu genug im Netz.

Anmerken möchte ich jedoch ein paar Eindrücke:

Die SBDX001 wirkt auf mich in angenehmer Weise „vintage“-mäßig. Die (im Gegensatz zu allen anderen nachfolgend vorgestellten Uhren) unregelmäßig (wohl von Hand) aufgetragene Lume, die Gehäuseform, das gewölbte Hardlex-Glas, die schlichte, unsignierte Krone bei „4 Uhr“, die Zeigerform, der dezente 20 mm-Bandanstoß und das von mir (überwiegend) verwendete braune Lederband machen die SBDX001 für mich zu einer klassischen und edlen Uhr, die ich sehr gerne und zu allen Anlässen trage.

Lobeshymen sind auf die SBDX001 schon viele gesungen worden, deshalb von meiner Seite nur soviel:

Die Verarbeitung ist sehr gut, die Zeiger (vielleicht mit Ausnahme des Sekundenzeigers) sind aufwändig gearbeitet, der Kontrast zwischen polierten und gebürsteten/satinierten Gehäuseflächen ist spannend, die Uhr hat eine große „Tiefe“ (man schaut quasi hinein, statt nur darauf) und sie bietet aus jeder Perspektive (und mit jedem Band) andere Eindrücke.

Gleichwohl würde ich nicht so weit gehen – wie gelegentlich zu lesen – und behaupten, dass es sich um DIE Uhr schlechthin handelt, die andere weitaus teurere und meist eidgenössische Produkte per se übertrumpft.

Es ist einfach eine tolle, gut gemachte Uhr, die für sich steht – das reicht mir.

Das teils zwanghaft verehrte 8L35 Automatik-Werk – eine einfachere, weniger aufwändig dekorierte und regulierte Variante des Grand Seiko 9S55-Werkes – ist in meinen Augen nicht perfekt, jedenfalls nicht im Sinne bester Gangwerte.

Mir ist bewusst, dass unterschieden wird, ob eine Uhr Vor-/Nachgang hat, gang-/lagenstabil läuft oder ob sie in verschiedenen Lagen abweichendes Gangverhalten zeigt. Ich bitte um Nachsicht, wenn ich nicht die technisch richtigen Begriffe verwende. Für mich sind diese Erwägungen sekundär. Wichtig ist mir, dass eine Uhr (am Arm getragen und unabhängig davon, ob ich mich viel oder wenig bewege) möglichst genau die Zeit hält.

Bei Auslieferung hatte die SBDX001 einen (nicht nach Lagen, sondern schlichtweg mit täglichem Blick auf eine Funkuhr bestimmten) Vorgang von ca. 2 s / Tag, der sich im Laufe der Monate erhöhte und mittlerweile bei ca. 10 s / Tag (wenn ich mich viel bewege oder die Uhr mal auf dem Beweger ist, auch mehr) eingependelt hat. Das ist nicht dramatisch, aber auch nicht so toll, wie von mir erhofft. Meine (allerdings nachregulierten) 7S26-Seikos können es überwiegend besser. Dass es das 8L35 auch deutlich besser kann, zeigt meine SBDX011 (dazu nachher mehr).

Ich weiß noch nicht, ob – wenn ja, durch wen – ich die SBDX001 irgendwann mal regulieren lasse. Meine Sorge gilt etwaigen Beschädigungen der Uhr beim/durchs Öffnen. In diesem Zusammenhang habe ich leider schon viel Stümperhaftes erlebt.

Hat jemand einen Tipp, wer in Deutschland ein 8L35 / eine SBDX001 mit dem nötigen Fingerspitzengefühl – möglicherweise sogar in mehreren Lagen – einregulieren kann? Sollte man sich direkt an Seiko Deutschland wenden oder gibt es geeignetere Adressen? Wäre Seiko Österreich eine Alternative? Darüber habe ich schon viel Gutes gelesen.

Das Verhältnis von Höhe und Durchmesser des Gehäuses zum Durchmesser des Zifferblatts gibt der Uhr – insbesondere von oben betrachtet – einen etwas „gedrungenen“ Eindruck. Ich finde die Proportionen sehr schön, allerdings sind sie m. E. etwas ungewöhnlich.

Die Lünette dreht sich satt und mit schönem, wertigen Geräusch.

Die verschraubte Krone bedarf einer sensiblen Bedienung. „Draufdrücken und Losschrauben“ geht (anders, als z. B. bei der SBDC007 „Shogun“, die eine wunderbar leichtgängige Krone hat) nicht. Am besten ist es, die Krone vorsichtig anzudrücken, dann leicht gegen die eigentliche Dreh-/Schraubrichtung zu bewegen bis man merkt, dass sie ins Gewinde greift und sie dann zu verschrauben.

Das werksseitige Metallband ist mir (wegen der polierten Elemente) zu „blinky“ (wenn auch die Ratschenverstellung der Schließe eine feine Sache ist) und das werksseitige Kunststoffband zu „skurill“. Ich habe mit verschiedenen schwarzen und braunen Lederbändern, Kautschukbändern (u. a. einem schwarzen Hirsch Hevea, das gut passt), sowie Natos und Zulus herumprobiert und mir gefällt die SBDX001 am besten am braunen Di-Modell „Polo Sherpa waterproof“, sowie am sandfarbenen oder grünen 5-Ring-Zulu, bzw. grauen 3-Ring-Zulu und (wie auf dem Foto) am grünen Nato. Auch nicht schlecht wirkt sie am dunkelbraunen Hirsch Liberty.

Die SBDX001 bekommt (da sie recht hoch ist) beim Tragen an den Gehäuseflanken schnell kleine Macken, die natürlich an den polierten Flächen besonders auffallen. Ich finde das nicht schlimm und sehe es positiv als Patina, könnte mir aber vorstellen, dass das nicht jeder so sieht.

Nachdem ich durch die SBDX001 angefixt war, kamen – was ich ursprünglich überhaupt nicht vor hatte (ich wollte EINE „richtig gute“ Uhr) und sowohl Vernunft, als auch Budget massiv überdehnte – in kurzer Zeit weitere Seikos hinzu, insbesondere diverse Marinemaster, so SBDD003, SBBN017, SBDX011, SBDB001 und SBDB009.

Zunächst zu den Tunas.

DSC01228.JPG

Die wesentlichen Daten der SBBN017 (oben im Foto links):

Durchmesser ohne Krone: 47,5 mm
Durchmesser mit Krone: 50 mm
Abstand der Bandanstöße (Lug to Lug): 50 mm
Höhe: 15 mm
Bandanstoß: 22 mm
Verschraubte Krone bei 4 Uhr, signiert
Gehäuse: Edelstahl, poliert
Shroud: Edelstahl, mattiert
Wasserdicht bis 300m
Unidirektionale Lünette, 120 Klicks
Werk: 7C46 Quarz, "Manufakturkaliber", 7 Lagersteine
Mineralglas (Hardlex), gewölbt

Die wesentlichen Daten der SBDX011 (oben im Foto mittig):

Durchmesser ohne Krone: 51 mm
Durchmesser mit Krone: 54 mm
Abstand der Bandanstöße (Lug to Lug): 46 mm
Höhe: 17 mm
Bandanstoß: 22 mm
Verschraubte Krone bei 4 Uhr, signiert
Gehäuse: Titan, mattschwarz beschichtet
Shroud: Titan, mattschwarz beschichtet
Wasserdicht bis 1000m
Unidirektionale Lünette, 120 Klicks
Werk: 8L35 Automatik , "Manufakturkaliber", 28.800 Halbschwingungen/Stunde, 26 Lagersteine
Saphirglas, flach

Die wesentlichen Daten der SBDB009 (oben im Foto rechts):

Durchmesser ohne Krone: 50 mm
Durchmesser mit Krone: 52 mm
Abstand der Bandanstöße (Lug to Lug): 46 mm (gemessen zwischen den Bandanstößen im Shroud)
Höhe: 17 mm
Bandanstoß: 22 mm
Verschraubte Krone bei 4 Uhr, signiert
Gehäuse: Titan, schwarz beschichtet
Shroud: Titan, anthrazit beschichtet
Wasserdicht bis 600m
Unidirektionale Lünette, 120 Klicks
Werk: 5R65 Automatik (Spring Drive), "Manufakturkaliber", 30 Lagersteine
Saphirglas, flach

Die SBBN017 (oben im Foto links) ist eine Quarz-Tuna (Tuna Can = Thunfischdose). Sie trägt – wie auch die SBDX011 (die das gleiche 8L35 Automatik-Werk nutzt, wie die SBDX001, oben im Foto mittig) und die SBDB009 (die ein Spring Drive-Werk 5R65 nutzt, oben im Foto rechts) – einen sog. Shroud um das eigentliche Gehäuse. Dabei handelt es sich um einen verschraubten (abnehmbaren) Schutzring („Thunfischdose“), der – insbesondere beim Tauchen, der eigentlichen Bestimmung der Tunas – die Uhr vor Stößen/Schäden schützen soll.

Anders als SBDX011 und SBDB009 hat die SBBN017 kein Saphirglas, sondern ein gewölbtes Hardlex-Glas, das die Uhr „klassisch“ wirken lässt. Sie ist insgesamt „zierlicher“, als die beiden „Schwarzen“ (die sich jedoch untereinander auch in Größe und Eindruck unterscheiden), was durch den mattierten (wirkt wie bead blasted) Shroud noch unterstrichen wird.

Da die SBBN017 über ein Quarz-Werk (7C46) verfügt, hat sie den Vorteil, jederzeit einsatzfähig zu sein. Im Gegensatz dazu müssen die SBDX011 (mit ca. 50h Gangreserve) und die SBDB009 (mit ca. 72h Gangreserve) an den Arm oder auf den Beweger, um startklar zu bleiben. Alternativ können SBDX011 und SBDB009 von Hand aufgezogen werden, was ich aber aus Sorge um die Langlebigkeit der Kronenverschraubung nur selten nutze.

Das in der SBBN017 verwendete Quarz-Werk 7C46 ist – so habe ich gelesen – mehr auf Drehmoment und Robustheit, als auf Ganggenauigkeit ausgelegt. Ich stelle jedoch bislang nur eine geringe Abweichung von wenigen Sekunden / Monat fest.

Das 7C46-Werk soll in der Produktion teurer sein, als das Automatik-Werk 6R15, das z. B. in der SBDC001/003/005 („Sumo“) oder der SBDC007 („Shogun“) eingesetzt wird. Zudem soll sich das 7C46 durch eine hohe Batterielebensdauer auszeichnen und zeigt – was das Risiko plötzlichen Stillstands minimiert – durch doppelten Sekundensprung deren Ende an.

Ein interessantes Feature ist, dass am Boden eine ringförmige Skala mit Jahreszahlen angelegt ist (in meinem Fall von 18 bis 28), an der man das Wechseldatum/-jahr der Batterie einkerben kann.

Die SBBN017 trage ich am sandfarbenen 3-Ring-Zulu und halte sie für die „tragbarste“ meiner Tunas, wobei ich auch die anderen im Alltag nutze. Jedoch trage ich nur selten Anzug und Hemd, was den täglichen Einsatz sicher erleichtert.

Bei der SBDX001 hatte ich noch Bedenken ob Größe und Gewicht, die ich aber zwischenzeitlich abgelegt habe. Die SBDX001 kommt mir (allerdings mit 190 cm und 95 kg auch weder klein, noch magersüchtig) mittlerweile regelrecht zierlich vor, wenn ich z. B. von der SBDX011 wechsele.

Die SBDX011 („Emperor Tuna“) ist (samt Shroud) aus Titan gefertigt, hat – wie die SBDX001 – ein Monocase-Gehäuse (allerdings mit einer Wasserdichtigkeit „1000 m“ vs. „300 m“ bei der SBDX001) und nutzt – ebenfalls wie die SBDX001 – das 8L35 Automatik-Werk.

Die Ganggenauigkeit meiner SBDX011 schlägt die der SBDX001 deutlich. Die Uhr hat im Ergebnis (auch über Wochen am Stück getragen) weder Vor-, noch Nachgang. An „bewegten“ Tagen geht sie maximal 2 s vor, was sich nachts (seitlich – Krone nach oben – abgelegt) wieder „einregelt“. Mir stellt sich die Frage, ob das ein Zufall ist oder Seiko möglicherweise die 8L35-Werke, die in der SBDX011 eingesetzt werden, sorgfältiger auswählt, bzw. reguliert, als diejenigen der SBDX001. Auch habe ich schon überlegt, ob irgendwelche Gegebenheiten des Gehäuses (bin kein Techniker und weiß nicht, ob der Gedanke fundiert ist), bzw. der Einbaulage des Werkes Einfluss auf die Genauigkeit nehmen könnten.

Die SBDB009 („Spring Tuna“) ist die unlimitierte und ohne „goldige“ Details angebotene Variante der zwischenzeitlich eingestellten und im (Gebraucht-)Preis völlig abgedrifteten SBDB008.

Ausweislich der Gehäusenummer stammt meine SBDB009 aus Januar 2014 und hat eine zweistellige Produktionsnummer. Da auch in einem anderen Forum eine SBDB009 aus Januar 2014 (mit allerdings dreistelliger Produktionsnummer) vorgestellt wurde, gehe ich davon aus, dass die Produktion im Januar 2014 begonnen hat, während der Verkauf (meines Wissens nach) erst im Juni 2014 begonnen hat.

Die SBDB009 ist – wie die SBDX011 – einschließlich des Shrouds aus Titan gefertigt, wirkt aber doch ganz anders, als die SBDX011. Sie hat kein Monocase-Gehäuse (und „nur“ eine Wasserdichtigkeit „600 m“) ist minimal kleiner, als die SBDX011 und der Shroud ist deutlich anders geformt.

Im Gegensatz zur SBBN017 und der SBDX011 sind bei der SBDB009 die Federstege direkt in den Shroud eingesetzt (der aber nicht durchbohrt ist) und nicht in Hörner, sodass sich das Band sehr viel „freier“ bewegen kann, als bei der SBDX011. Die durchbohrten Bandanstöße der SBBN017 und der SBDX011 sind auch bei montiertem Shroud „erreichbar“ und lassen einen einfachen Bandwechsel zu, was bei der SBDB009 so nicht möglich ist.

Das „Schwarz“ der SBDB009 ist glänzender („dressiger“), als das der SBDX011, die im direkten Vergleich matt und etwas „grober“ (in meinen Augen „tooliger“) wirkt. Der Shroud der SBDB009 ist glatt und schimmert ins Anthrazit/Silbergrau, während der der SBDX011 „schwärzer“, massiver und weniger „fein“ wirkt.

Die Lünette der SBDB009 ist wesentlich glänzender (fast spiegelnd) und auch klarer („strahlender“) in der Beschriftung, als die der SBDX011, die auch hier „grober“, bzw. „matter“ wirkt.

Im Gegensatz zur SBBN017 und der SBDX011 trägt die SBDB009 das Datum zwischen „4 Uhr“ und „5 Uhr“ und nicht bei „3 Uhr“.

Die Lume der SBDB009 ist der absolute Hammer, wobei alle der hier vorgestellten Uhren in dieser Beziehung sehr gut sind. Die SBDB009 setzt dem m. E. jedoch die Krone auf, zumal die volle Leuchtkraft bereits nach kürzester „Lichtaufnahme“ zur Verfügung steht.

Nicht zuletzt aufgrund des „schwebenden“ Sekundenzeigers (Spring Drive) bietet die SBDB009 einen ganz anderen (insgesamt feineren und edleren) Eindruck, als die SBDX011. Es ist wirklich erstaunlich, wie unterschiedlich die beiden Uhren sind, wenn man sie nebeneinander ansieht.

Was von den Seiko Spring Drive-Werken zu halten ist, ist nicht unumstritten. Seiko hat über viele Jahre und mit hohem finanziellen Aufwand ein Uhrwerk entwickelt, das einem klassischen Automatik-Werk nahezu gleich ist, sich jedoch in einem wesentlichen Punkt unterscheidet. Statt mittels einer mechanischen Hemmung wird mit Hilfe eines elektromagnetischen Kraftimpulses, der quarzgesteuert ist, die Geschwindigkeit des Gleitrades und der Zeiger kontrolliert / reguliert.

Das führt im Ergebnis zu beeindruckenden Gangwerten (bei meinen beiden Spring Drives bislang jeweils ca. 3 s Vorgang / Monat) und einer völlig ruckfreien, „schwebenden“ Bewegung des Sekundenzeigers.

Spring Drive-Werke haben eine hohe Gangreserve (72 h), die bereits nach wenigen Stunden am Arm erreicht ist, was durch einen kleinen Zeiger nachvollziehbar ist. Nach meiner Erfahrung sind die Spring Drive-Werke auch weniger anfällig für Abweichungen auf dem Uhrenbeweger, wo sie zudem bereits nach kurzer Zeit den Vollaufzug erreichen.

Ich habe zu wenig Ahnung von (Uhren-)Technik, um das detailreicher darstellen zu können. Jedenfalls ist es wohl so, dass die Kritiker es als „unzulässigen“ Eingriff in die Uhrmacherkunst / Uhrenmechanik begreifen, dass die Hemmung mittels eines quarzgesteuerten elektromagnetischen Impulses (und eben nicht rein mechanisch) stattfindet.

Anders, als bei den Kinetic-Modellen, bei denen es sich tatsächlich um „echte“ Quarz-Uhren handelt, die lediglich mittels eines Rotors (einem Automatik-Werk ähnlichen mechanischen Antrieb), der einen Kondensator (Akku) lädt, mit Energie versorgt werden, werden die Spring Drive-Werke rein mechanisch angetrieben.

Die für die Hemmung aufgewandte Energie ist minimal und hat (anders eben, als bei einer Quarz-Uhr) nichts mit dem Antrieb des Uhrwerkes zu tun.

Zudem sind die Spring Drive-Werke nahezu wartungsfrei, da die klassische Hemmung – so habe ich es zumindest mehrfach gelesen – dasjenige Bauteil im Uhrwerk ist, das am Ehesten Verschleiß unterliegt.

Einer Spring Drive zuzusehen, ist beeindruckend und macht Freude.

Zurück zu den Tunas:

Ich habe die SBDX011 an diversen Bändern probiert, u. a. 3- und 5-Ring-Zulus, sowie Leder-Zulus. Durchzugsbänder, insbesondere zweilagige, sehen zwar cool aus, lassen aber die – ohnehin schon sehr hohe – Uhr m. E. zu hoch wirken und verstärken den Eindruck der Kopflastigkeit zu sehr.

Vielfach werden für die SBDX011 IsoFrane-Bänder empfohlen – teilweise in 22 mm (dem Bandanstoß entsprechend), teilweise in 24 mm (dann unter dem Shroud verborgen zurechtgeschnitten). Das sieht auf Fotos recht bullig aus, ist aber nicht so mein Ding. Ich habe letztlich ein Seiko-Diverband Z22 genommen, das zum Gehäuse hin etwas breiter ist, als das Serienband B22 der SBDX011 und dadurch den sowohl optischen, als auch gefühlten Eindruck der Kopflastigkeit verringert. Zudem korrespondiert das Z22 – anders, als das werksseitige Band – der Breite nach mit dem jeweils dem Band zugewandten Ende des Shrouds, was der Uhr den Eindruck eines „Töpfchens auf dem Arm“ nimmt. Allerdings ist das Z22 „störrischer“, als das weichere B22 und hat eine „nur“ mattierte, nicht geschwärzte Dornschließe, wobei der Keeper im Falle des Z22 auch schwarz (Gummi, statt Titan) ist.

Da das serienmäßige Band der SBDB009 nochmals weicher/geschmeidiger ist, als das der SBDX011 und sich zudem aufgrund der etwas geringeren Höhe des Shrouds und der anderen Befestigung (nicht an Hörnern) freier bewegt, sehe ich einstweilen keine Veranlassung, dort ein anderes Band zu verwenden.

Die schwarzen Tunas sind sehr präsent, was man mögen muss. Ich mag es.

Möglicherweise sind die SBBN-Modelle (es gibt derzeit SBBN013, 015 und 017, wobei 015 und 017 sich nur in optischen Details unterscheiden, während die 013 „Darth Tuna“ schwarz ist, ein Monocase-Gehäuse mit „1000 m Wasserdichtigkeit“ hat und einen Keramik-Shroud trägt) diejenigen Tunas (oder gar Marinemaster?), die die Idee einer robusten und unkomplizierten Taucheruhr am konsequentesten umsetzen. Ob man als Taucher polierte Oberflächen, ein (im Vergleich zum Quarz-Werk stoßempfindlicheres) Automatikwerk, handbearbeitetes Zifferblatt und Zeiger oder gar ein Spring Drive-Werk braucht, sei dahingestellt. Aber auch das mag jeder selbst entscheiden.

Mir machen schlichtweg die unterschiedlichen technischen und ästhetischen Gegebenheiten Freude, was aber „Spleen“ und nicht irgendeine Notwendigkeit ist.

Bleiben noch die SBDD003 und die SBDB001.

Die wesentlichen Daten der SBDD003:

Durchmesser ohne Krone: 48 mm
Durchmesser mit Krone: 51,5 mm
Abstand der Bandanstöße (Lug to Lug): 53 mm
Höhe: 10,5 mm
Bandanstoß: 22 mm
Verschraubte Krone bei 3 Uhr, signiert
Gehäuse: Titan, glanzschwarz beschichtet
Wasserdicht bis 200m
Unidirektionale Lünette, 120 Klicks
Werk: 5D22 Quarz (Direct Drive), "Manufakturkaliber"
Saphirglas, flach

DSC01232.JPG

Bei der SBDD003 (die nicht mehr produziert wird) handelt es sich auch um eine Marinemaster, obgleich diese „Auszeichnung“ (anders, als bei allen anderen hier vorgestellten Uhren) nicht auf dem Ziffernblatt zu finden ist, sondern „nur“ auf dem Hang Tag.

Ich war unsicher, ob ich die SBDD003 kaufen soll, da sie letztlich „nur“ ein sehr teurer Quarzer ist und zudem meine aus 2008 stammt, also zum Zeitpunkt der Anschaffung schon sechs Jahre lag.

Allerdings bin ich froh, sie gekauft zu haben, denn sie ist beeindruckend und gefällt mir richtig gut. Sie wirkt ganz anders, als die anderen Marinemaster und setzt ihren eigenen Akzent.

Im Trageverhalten erinnert sie mich etwas an die SBDC007 („Shogun“) und teilt sich mit dieser auch die wunderbar leichtgängige Krone.

Die SBDD003 hat ein glanzschwarz beschichtetes Titangehäuse, Saphirglas, eine sehr griffige Lünette und ein Kinetic Direct Drive-Werk 5D22. Sie wirkt aufgrund ihrer Proportionen (großer Durchmesser, noch größerer Abstand der Bandanstöße im Verhältnis zur vergleichsweise geringen Höhe) sehr „flächig“, ganz im Gegensatz z. B. zur SBDX001.

Im Gegensatz zur normalen Kinetic (bei der es sich – siehe oben – ebenfalls um ein mit mechanisch gewonnener Energie versorgtes Quarz-Werk mit Kondensator als Energiespeicher handelt), kann man die SBDD003 von Hand aufziehen (ein langwieriges Unterfangen; zwei Minuten = ca. ein Tag Gangreserve), was es erleichtert, den Kondensator in geladenem Zustand zu halten (dann ist er langlebiger), auch wenn man die Uhr nicht regelmäßig trägt. Diese Funktion halte ich für sinnvoll, da die Kinetic-Modelle sich nicht über einen Uhrenbeweger „aufladen“ lassen. Gleichwohl wäre es noch besser, wenn die Uhr beim Aufziehen schneller „laden“ würde.

Bei Vollaufzug hat die SBDD003 nur eine Gangreserve von einem Monat, während die normalen Kinetic-Modelle eine solche von bis zu sechs Monaten haben (Kinetic Auto Relay-Modelle sogar bis zu vier Jahren).

Die SBDD003 hat eine Gangreserveanzeige auf dem Zifferblatt (wie auch die Spring Drive-Modelle), was ich praktisch finde, wobei man bei den normalen Kinetics auch per Knopfdruck die Gangreserve abfragen kann, die dann durch den Vorlauf des Sekundenzeigers angezeigt wird.

Aufgrund ihres recht geringen Gewichtes trägt sich die SBDD003 sehr angenehm, wobei sie allein schon durch ihre Farbe eine große Präsenz am Arm hat.

Ungewöhnlich ist, dass die SBDD003 (wie auch die SBDB009) das Datum nicht bei „3 Uhr“ zeigt, sondern zwischen „4 Uhr“ und „5 Uhr“.

Die Lünette ist – im Gegensatz zu allen anderen hier vorgestellten Marinemaster-Modellen – recht „grob“ gerastet. Zwar hat sie auch 120 Klicks, die aber nicht immer sauber einrasten und sich auch weniger wertig anhören, als bei den anderen.
Die SBDD003 ist übrigens (neben ihrem silbernen Schwestermodell SBDD001) die einzige Marinemaster, die die – wie auch bei allen anderen Marinemaster verschraubte – Krone nicht bei „4 Uhr“, sondern bei „3 Uhr“ trägt.

Derzeit trage ich die SBDD003 am braunen 5-Ring-Zulu (Leder) mit PVD-Ringen, alternativ am sandfarbenen 3-Ring-Zulu, ebenfalls mit PVD-Ringen. Ich bin mir nicht ganz sicher, was an der Uhr von dem Leder-Zulu zu halten ist, finde es aber reizvoll.

Die wesentlichen Daten der SBDB001:

Durchmesser ohne Krone: 46 mm
Durchmesser mit Krone: 49,5 mm
Abstand der Bandanstöße (Lug to Lug): 52 mm
Höhe: 18 mm
Bandanstoß: 22 mm
Verschraubte Krone bei 4 Uhr, signiert
Gehäuse: Titan, poliert
Wasserdicht bis 600m
Unidirektionale Lünette, 120 Klicks
Werk: Automatik 5R66 (Spring Drive), "Manufakturkaliber", GMT, 30 Lagersteine
Saphirglas, flach

Die SBDB001 („Marinemaster 600 = MM/SD600“) ist möglicherweise die „streitbarste“ der hier vorgestellten Uhren. Mit ihr wollte Seiko alles richtig machen: hohe Wasserdichtigkeit (600 m vs. 300 m bei der SBDX001), poliertes Titangehäuse (allerdings kein Monocase wie bei SBDX001 und SBDX011), Saphirglas (vs. Hardlex bei der SBDX001), GMT-Funktion, abnehmbare und sehr griffige Lünette, klare Zeiger mit hoher Leuchtkraft … und natürlich Spring Drive mit Gangreserveanzeige (5R66 mit GMT, statt 5R65 bei der SBDB009).

DSC01231.JPG

Ob das Ergebnis ästhetisch überzeugt, liegt im Auge des Betrachters.

Jedenfalls erschweren die der abnehmbaren Lünette geschuldeten „Schraubenhalter“, die fest mit dem Gehäuse verbunden sind, das Spielen mit verschiedenen Bändern und lassen die meisten „Fremd“-Bänder unschön aussehen.

Speziell in amerikanischen Foren sieht man angepasste (um die Schraubenhalter ausgeschnittene) Sinn-Kautschuk-Bänder an der SBDB001, was mir aber nicht so gut gefällt. Da mir das werksseitig verbaute Metallband (wie auch das der SBDX001) nicht gefällt, habe ich meinen Frieden mit einem dunkelbraunen Lederband Di-Modell „Chronissimo waterproof“ gefunden. Das passt – wie ich finde – gut und nimmt durch die mit Kontrastfaden vernähten Laschen an den Oberseiten der jeweils dem Gehäuse zugewandten Bandenden ein wenig die Form der „Schraubenhalter“ auf, was ich als durchaus harmonisch empfinde.

Ob man eine GMT-Funktion (die nach meinem Eindruck die Ablesbarkeit – anders, als mehrfach in Foren gelesen – nicht einschränkt und auch nicht von den sonstigen Zeigern ablenkt) braucht, sei dahingestellt. Es ist auf jeden Fall eine schöne Zusatzfunktion. Ich habe den GMT-Zeiger auf Ortszeit, sodass ich quasi eine 24h-Anzeige habe.

Die SBDB001 ist eine – aus meiner Sicht – herausragende Uhr. Nicht ganz so dominant, wie die schwarzen Tunas und sehr gut ausgestattet, mit Saphirglas (im Gegensatz zur SBDX001), beeindruckend ganggenauem Spring Drive-Werk mit „schwebender“ Sekunde und sehr griffiger Lünette. Für mich ist die SBDB001 uneingeschränkt alltagstauglich, was sich für einen Hemdenträger aufgrund der Höhe aber anders darstellen könnte.

Von den hier vorgestellten Uhren sind nur SBDX001 und SBBN017 Bestandteil der deutschen Seiko-Kollektion. Die anderen muss man sich im Ausland besorgen, wobei die einschlägigen Adressen im Forum bekannt sind (z. B. Chino, Higuchi, SeiyaJapan, Chronograph.com oder auch via eBay („solojapan“)).

So, jetzt neigt sich mein Beitrag dem Ende zu und ich habe viel mehr geschrieben, als ich eigentlich wollte (hoffentlich nicht zu viel?).

Falls das noch von Interesse ist: Ich kann nicht sagen, welche der vorgestellten Uhren mein Favorit ist. Alle gefallen mir und alle haben ihren eigenen Charakter. Es ist keine dabei, deren Kauf ich bereue.

Welche Seiko ich behalten würde, wenn ich alle anderen abgeben müsste? … Die 7A38-7020 (Quarz-Chronograph), die mir meine Eltern 1985 geschenkt haben, die ich noch heute (mit neuen Dichtungen und Saphirglas) gelegentlich trage und die – so glaube ich – die Keimzelle meiner „Seiko-Leidenschaft“ ist.

Viele Grüße und ein großes Lob fürs Durchhalten beim Lesen. Hoffentlich hat es Euch so viel Spaß gemacht, wie mir das Schreiben,

Stephan

P.S. 1: Ich bin weder ein guter, noch leidenschaftlicher Fotograf und habe zudem nur eine einfache Digitalkamera, sodass ich bitte, von Schelte wegen der im Vergleich zu manch anderem Thread bescheidenen und wenigen Fotos abzusehen. Danke.

P.S. 2: Sollte einer der hiesigen Seiko-Experten Fehler in meinen Ausführungen finden, bitte ich um einen Hinweis und werde sie korrigieren.

----
Weitere Fotos auf Seite 4: https://uhrforum.de/6-seiko-marinem...sbdb009-sbdd003-sbdb001-t183366-4#post2226137
 
Zuletzt bearbeitet:

diveros

Dabei seit
23.11.2012
Beiträge
5.583
Ort
Mitten in Franken
Boah, das ist mal eine Vorstellung.

Ich muss sagen das je bei den meisten Usern die eine MM vorgestellt haben schon sehr viel Text dabei ist. Das ist nicht negativ, sondern anerkennend gemeint.

Du schlägst dem Fass aber dem Boden aus. Es scheint aber so das es bei Dir gerne mal etwas mehr wird. Du wolltest ja auch nur "EINE" Uhr haben......;-)

Das Thema Seiko ist ja sehr Umfangreich. Ich habe auch erst seit kurzer Zeit Interesse an der Marke und nenne die MM mein eigen. Mir kommt ihre Außenwirkung so entgegen wie Dir.

Da ich sehr häufig die Uhren wechsle und gerne mal "Exoten" wie Kemmner trage wurde ich erst kürzlich wegen der MM angesprochen.

"So ein Uhrennerd wie Du kauft sich eine Seiko???"




Dir weiterhin viel Spaß mit Deiner Sammlung!

vg

Gerd
 

uhrenfan2381

R.I.P.
Dabei seit
16.07.2009
Beiträge
6.983
Ort
Mein Wohnort ist das schöne Hamm in Westfalen
Dear Stephan,

meine Anerkennung für diese Seiko-Sammlung.:super:
Die Bilder sind auch gelungen und eine wahrhaft mit viel Text versehene Vorstellung und hier möchte ich, wenn ich darf, meine kleine Kritik ansetzen.
Bei so einer Menge Text wäre eine etwas andere Strukturierung vorteilhafter, um der Textflut besser folgen zu können.
Beispiel:
Beim zeigen der Uhren die Beschreibung einzeln zu jeder Uhr, somit muß man nicht immer wieder zurück scroolen und den Text etwas auflockern..........Hoffe Du nimmst mir das nicht übel?

Uhrigen Gruß aus Hamm
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:

Bulli

Dabei seit
29.10.2010
Beiträge
19.440
Ort
Mecklenburg
Ich stehe überhaupt nicht auf Seiko, ziehe aber meinen Hut vor dieser Vorstellung! Wahnsinns Arbeit und man spürt deine Begeisterung. Greetz Chris
 

msl_laubo

Dabei seit
02.06.2007
Beiträge
2.053
Ort
Oer-Erkenschwick
Hallo,

klasse Vorstellung. Da ich auch eine SBDB001 habe, kann ich dir nur vollends zustimmen.
Eine tolle Uhr.

Martin
 

jojo

Dabei seit
10.03.2006
Beiträge
409
Ort
Papenburg
Wow, was für eine Vorstellung. :super:

Kann Deine Begeisterung sehr gut verstehen als MM300 Besitzer, bin mittlerweile selber zum Seiko Fan mutiert und Deine Vorstellung hat mir Lust gemacht meine letzte Seiko Neuanschaffung (die Sarb033) hier demnächst auch mal vorzustellen. :)

Seiko baut Uhren von einem sehr guten P/L-Verhältnis, und das in jeder Preisklasse. Wünsche Dir weiterhin viel Freude mit Deiner wundervollen Sammlung. :)
 

Seiko-Landy

Themenstarter
Dabei seit
06.06.2014
Beiträge
5.050
@diveros/Gerd: Danke für Deine netten Worte. Ja, Seiko wird häufig (insbesondere außerhalb der Foren) unterschätzt. Ist aber gut so. Mit Uhren anderer Marken hätte ich mehr Erklärungs-/Rechtfertigungsbedarf. So kann ich alltäglich still und leise genießen.

@uhrenfan2381/Helmut: Danke auch Dir. Habe gar kein Problem mit - wie in Deinem Falle - freundlicher und konstruktiver Kritik. Du hast Recht, allerdings sind mir beim Schreiben "die Gäule durchgegangen". Es sollte eigentlich viel weniger Text werden, was dann auch für mehr Übersicht gesorgt hätte. Meine "bessere Hälfte" (die im Gegensatz zu mir gerne fotografiert und auch über eine ordentliche Kamera verfügt, allerdings nicht sehr uhrenbegeistert ist), hat mir angeboten, bessere Fotos zu machen. Die pflege ich dann nachträglich ein.

@Finlay 1/Sascha: Danke für das Kompliment.

@Bulli/Chris: Danke auch Dir, gerade, weil Du kein Seiko-Fan bist. Ja, war viel Arbeit, hat aber auch viel Spass gemacht.

@msl_laubo/Martin: Die MM600 ist wirklich toll. Man muss sie live gesehen haben, um sie wirklich zu "verstehen".

@jojo/Jürgen: Danke auch Dir. Die Sarb033 ist wunderschön. Ich habe die 035 mit dem cremeweißen Blatt und finde sie super. Freue mich auf Deine Vorstellung.

Wünsche Euch allen ein schönes Wochenende,

Stephan
 

Giovanni

Dabei seit
15.07.2008
Beiträge
2.916
Hallo Stephan,

danke für den wohl bislang umfangreichsten Vergleich der gehobenen Taucheruhren von Seiko. Ich habe 7 Stück gezählt, vielleicht sollte das im Titel erkennbar werden.

Beachtenswert Deine Akribie, durch eigene Messungen die Daten vergleichbar zu halten. Bezüglich der Uhrendicke halte ich Deinen Weg (Glashöhe, auch wenn nicht der höchste Punkt) allerdings für den denkbar ungeeignetsten. Ich bevorzuge Brutto-Höhe (Uhr liegt auf einer Platte, gemessen wird der höchste Punkt) und Netto-Höhe (Maß vom Uhrenboden zum höchsten Punkt); die Netto-Höhe ist beim Tragen der entscheidende Wert bei all denen Uhren, deren Hörnchen (Bandbefestigungen) so stark gebogen sind, daß die Uhr am Handgelenk dadurch flacher wird.

Nach diesen kleinen Anregungen zum Wesentlichen: Du hast die Charaktere dieser Marinemasters sehr schön und sichtlich aus der Erfahrung kommend herausgearbeitet. Neben diesen vielen Kriterien würde mich nur noch interessieren: Welche Art des sichtbaren "Lebens" einer Uhr bevorzugst Du? Den non-stop gleitenden, den mit 4Hz kommenden oder den springenden Sekundenzeiger?

Kleine Anmerkung zum Nachregulieren des 8L35: Meine beim Konzessionär erworbene MM300 war zweimal in Japan, weil sie nach einigen Monaten Tragezeit auf -2sec/d abgefallen war. Das dauert jeweils an die 10 Wochen und beim ersten Ausflug war ein Nachgang in allen Lagen von -5sec/d die Folge. Ich legte einen Zettel bei über die Ergebnisse und es kam zur zweiten Japanreise. Nach Rückkehr ergaben sich in allen Lagen Werte von +4..5/sec/d, nun nach etwa 10 Tagen Tragedauer pendelt es bei +0..4sec/d und der Wert am Arm scheint bei +2sec/d zu liegen. Soviel zur Frage, wo Seiko D regulieren läßt. Meiner persönlichen Meinung nach können in Japan regulierte mechanische Uhren in Deutschland nicht identisch laufen, wenn das Uhrwerk magnetismusanfällige Bauteile enthält, denn der Erdmagnetismus dürfte ein anderer sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

bigsmall

Dabei seit
25.01.2010
Beiträge
649
Eine sehr sehr schöne Vorstellung, die mir mehr zusagt als bestimmte Hochglanz - Tiefenschärfe Einträge.
Tolle Uhren, das kommt mir allerdings zur ganz falschen Zeit; ich wollte doch pausieren! Die Tunas machen mich fertig.

Danke und herzlichen Glückwunsch!
 

caine

Dabei seit
03.08.2009
Beiträge
4.865
Zuviel Text?! Ueberhaupt nicht. Deine Erfahrungswerte lasen sich wie von selbst. :super:




Vielen Dank fuer Deine Muehen.
 
W

weissnix

Gast
Sieht so aus, als hätte der Seiko-Virus Dich voll erwischt.:-)
Zum Thema "Spring Drive und Automatic" möchte ich hinzufügen, daß Uhren mit Spring Drive-Werk von der COSC als Automatik-Uhren eingestuft, geprüft und bewertet worden sind (marfil (Martin) hat das schon einmal geschrieben, ich weiß aber nicht wo).

Vielen Dank für die Vorstellung und Dir weiterhin viel Freude hier!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Lazarus77

Dabei seit
18.01.2012
Beiträge
5.552
Ort
NRW/Rheinland
Glückwunsch zu dieser grandiosen Vorstellung!:klatsch:
Tolle Uhren eingebettet in einen sehr Informativen Text, da freut es einen sehr hier vorbeigeschaut zu haben!:super:

Gruß der Lazarus!
 

bombus c

Dabei seit
28.09.2012
Beiträge
3.965
Ort
Wien
Hallo Du Seiko-Verrückter. :D Ich ziehe meinen Hut vor der geleisteten Arbeit für diese Vorstellung. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen,

ausser - vielen Dank! ;-)

P.S.

Es grüßt ein Seiko-Verrückter. :D
 

Pacorazzi

Dabei seit
08.06.2012
Beiträge
789
Ort
bei Minga
Mein lieber Herr Gesangsverein, da kann ich mich meinen Vorredner nur anschliessen, so eine umfangreiche Vorstellung habe ich auch noch nicht gesehen.
Respekt vor so viel Mühe und Liebe, und Hut ab.
Besitze zwar keine Seiko, interessiere mich aber seit einiger Zeit für die SBDX011 und die SBDB001, also Titangehäuse und Saphierglas :-)
Mal sehen, evtl. wirds ja mal die eine oder andere.
Also nochmal vielen Dank für die informative Vorstellung und weiterhin viel Freude mit deinen Seikos.

Gruss Frank
 

Seiko-Landy

Themenstarter
Dabei seit
06.06.2014
Beiträge
5.050
@Giovanni/Hans: Danke schön für Deine Anerkennung. Es sind aber "nur" 6 und nicht 7 Marinemaster, die ich vorgestellt habe, nämlich SBDX001 (Marinemaster 300), SBBN017 (Quarz-Tuna), SBDX011 (Emperor Tuna), SBDB009 (Spring Tuna), SBDD003 (schwarze Direct Drive) und SBDB001 (MM600). Du hast aber Recht ... es wäre nicht schlecht, das im Titel erkennbar werden zu lassen. Sollte ein Mod diese Einschätzung teilen, kann gerne eine entsprechende Anpassung erfolgen. Bezüglich der Höhe war ich mir nicht sicher, wie diese idealerweise zu ermitteln ist. Der Eindruck (die tatsächliche Höhe über dem Arm) hängt natürlich stark von der Form/Anordnung der "Hörnchen" ab. Gerade die Tunas schmiegen sich bauartbedingt nicht an den Arm, sondern "sitzen" eher auf/über dem Arm. Da jedoch wiederum die Bandwahl sehr den Eindruck verändert (ganz stark fällt mir das beim Z22, statt B22 an der SBDX011 auf), ist es schwer, die Höhe in Zahlen wiederzugeben und daraus etwas für den Träger abzuleiten. Bzgl. der Bewegung des Sekundenzeigers: Springdrive mit "schwebender Sekunde" ist der größte "Hingucker", die "schleichende Sekunde" einer "klassischen" Automatik vermittelt allerdings mehr den Eindruck arbeitender Mechanik und die "springende Sekunde" des 7C46 steht für mich für Robustheit. Eine Wertung / Rangfolge ist schwierig. Ich kann mich da nicht festlegen. Bzgl. der Regulierung lassen mich Deine Schilderungen, insbesondere die Dauer der Abwesenheit, eher noch etwas Zuwarten. 10 s / Tag sind zwar nicht toll, aber für mich auch nicht unerträglich. Wenn ich wüsste, dass es möglich wäre, die SBDX001 auf die Werte meiner SBDX011 zu bekommen, würde ich auch 20 Wochen warten, aber das scheint wohl nicht möglich zu sein?

@bigsmall: Danke für Deine Worte. Schön, dass Dir Text wichtiger ist, als tolle / viele Fotos. Gleichwohl werde ich in den nächsten Tagen nochmal einige Fotos nachreichen.

@caine: Auch Dir danke ich. Dass der (lange) Text sich gut lesen lässt, freut mich. Ich habe mich nämlich nach Fertigstellung gefragt, ob das nicht ein informativer "Overkill" ist, zumal für diejenigen, die sich mit dem Thema noch nicht befasst haben.

@weissnix: Interessante Info, dass die COSC Spring Drive als Automatik einstuft. Das wusste ich nicht. Danke auch Dir.

@Lazarus77: Danke für Deine Anerkennung.

@bombus c/Samir: Danke auch für Deine Anerkennung. Schön, dass ich nicht der einzige Seiko-Verrückte bin.

@Pacorazzi/Frank: Auch Dir danke ich für Deine anerkennenden Worte. SBDX011 und SBDB001 sind sehr unterschiedliche Uhren. Solltest Du Dich zwischen den beiden entscheiden wollen, solltest Du sie idealerweise live gesehen und am Arm gehabt haben. Beides sind sehr präsente und hohe Uhren, die aber definitiv ihren Reiz haben. Wenn Du Fragen hast oder Vergleichsfotos möchtest ... gerne per PN.

Viele Grüße, Stephan
 
Zuletzt bearbeitet:

Artur.H

Dabei seit
14.12.2012
Beiträge
685
Ort
Бремен
puuhh.....endlich geschaft zu lesen. :-P

Bisher hab ich gedacht, dass Samir die größte "Seiko-Meise" hat,... :D

Lieber Stephan, vielen dank für diesen Beitrag, der definitiv eine Bereicherung für das Forum ist.
Wenn man das so ließt, kriegt man richtug Lust auf so ´ne Thunfischdose. ;-)

Wieterhin viel Freude mit Deiner Seiko Diver Sammlung.

Besten Gruß,
Artur
 

Servusla

Dabei seit
18.04.2011
Beiträge
20.755
Ort
xDRIVE MOUNTAIN
Hallo Stephan,
wow - was für ein Bericht, und was für tolle Uhren. Da hast Du dir aber viel Mühe gegeben, vielen Dank dafür diese erstklassige Vorstellung :super:
 

phile

Dabei seit
20.11.2013
Beiträge
973
Hallo

Vielen Dank fürs Vorstellen und Vergleichen! Super für Seiko Anfänger, perfekter Überblick :-)!
 

Reyken

Dabei seit
07.05.2014
Beiträge
654
Ich muss mich anschließen, das ist echt ein genialer Bericht!:klatsch:
Je mehr ich von diesen klasse Seikouhren lese desto mehr zieht es mich zu ihnen hin.. super Qualität in ihrer jeweiligen Preisklasse, Manufaktur und man braucht niemandem irgendwas zu rechtfertigen, weil diejenigen, die merken was man am Arm hat, sich mit einem freuen.
Und auch wenn viele der vorgestellten Uhren auf lange Zeit außerhalb meines Budgets liegen, freue ich mich sehr darüber zu lesen..gerade wenn man noch nicht so lange intensiv dabei ist und man noch nicht die Ahnung hat wie viele sie hier im Forum haben.
So lässt sich dann auch über kurz oder lang eine Richtung festlegen wo es "hingehen" soll ;-)
 
Thema:

6 Seiko Marinemaster im Vergleich - SBDX001, SBBN017, SBDX011, SBDB009, SBDD003, SBDB001

6 Seiko Marinemaster im Vergleich - SBDX001, SBBN017, SBDX011, SBDB009, SBDD003, SBDB001 - Ähnliche Themen

[Erledigt] Seiko Marinemaster SBDX001 - Full Set: Hallo, habe lange überlegt, ob ich sie wirklich verkaufen soll, aber sie ist doch zu identisch mit meiner SBDX003. Die SBDX001 wurde von mir...
[Erledigt] Seiko Marinemaster SBDX001: hallo zusammen, ja, leider auch dieser Klassiker verlässt mich...die eine neue Uhr benötigt absoluten Fokus :-) Die Uhr wurde getragen, bitte...
[Verkauf] Seiko Marinemaster MM300 SBDX017 aus 3/2018: Zum Verkauf kommt eine Uhr aus meiner Sammlung – die Seiko Marinemaster 300, gekauft im März 2018. Dies ist ein Privatverkauf unter Ausschluss...
MARC & SONS Professional Black II. MSD-028-24: Huhu Leute, ich möchte euch heute meinen jüngsten Zulauf vorstellen. Auf der Suche nach einer wirklich großen Taucheruhr bin ich auf dieses...
Die untergehende Sonnen-Uhr: Seiko "Baby-Marinemaster": Hallo zusammen, nach einem knappen Jahr "Bedenkzeit", welche wohl die schönste Farbvariante der Seiko ist, habe ich letztendlich nun...
Oben