Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 29 von 29
  1. #21
    Avatar von alte Uhr
    Dabei seit
    18.07.2011
    Beiträge
    615
    Nun kann der Ring für das Datumsrad aufgedrückt werden

    Name:  220.jpg
Hits: 2023
Größe:  46,5 KB

    Anker und Ankerbrücke gereinigt

    Name:  221.jpg
Hits: 2028
Größe:  31,7 KB

    Die Beiden Hebeflächen der Hebesteine werden leicht geölt.
    Das Öl kann gerne eine leichte Wölbung auf der Hebefläche beschreiben.
    Es sollte aber nicht über den gesamten Hebestein verlaufen.

    Name:  222.jpg
Hits: 2017
Größe:  18,1 KB


    Name:  223.jpg
Hits: 2006
Größe:  52,2 KB


    Name:  224.jpg
Hits: 2002
Größe:  52,1 KB

    Nachdem die Unruhe selbst und auch die Stoßsicherung im Unruhkloben
    auf die gleiche Weise wie vorher beschrieben bearbeitet und gereinigt worden
    ist, wird sie in das Werk eingesetzt. Hier nochmals den Freigang der Spirale
    prüfen.

    Und nun beginnt das Baby wieder zu leben - schon nach den ersten fünf Rasten
    des Gesperrs beginnt die Unruhe zu schwingen.

    Name:  225.jpg
Hits: 2004
Größe:  45,4 KB

    Nun wir das Stundenrad aufgesetzt.

    Name:  226.jpg
Hits: 2010
Größe:  45,7 KB

    Ziffernblatt und Zeiger setzen....

    Name:  227.jpg
Hits: 2002
Größe:  51,3 KB

    Beim Einschalen musste ich feststellen, daß ich den Falschen Absatz im Gehäuse gemessen hatte - Natürlich ist der neue Werkring im Außendurchmesser viel zu klein geworden.

    Na ja, wer viel misst der misst viel Mist

    Außerdem wollte ich mit dem ersten Ring ja nur mal üben...........


    Name:  228.jpg
Hits: 2004
Größe:  36,4 KB

    Kurzerhand habe ich mal schnell einen weiteren Werhaltering zurechtgeschnitzt
    der dem Original etwas näher kommt

    Name:  229.jpg
Hits: 1984
Größe:  37,5 KB

    Morgen geht's ans Einschalen.

    Vielen Dank für`s Lesen

    Viele Grüße
    Helmuth
    Geändert von alte Uhr (14.05.2013 um 01:05 Uhr) Grund: Druckfehler entdeckt ;-)
    .....mechanische Uhren sind einfach was Ehrliches.....

  2. #22

    Dabei seit
    18.01.2013
    Beiträge
    68
    krass....dann mal eben den zweiten ring gedreht...

  3. #23
    Avatar von alte Uhr
    Dabei seit
    18.07.2011
    Beiträge
    615
    Jetzt geht's weiter

    Das Werk mit dem neuen Werkring eingesetzt.
    Der Ring passt einwandfrei. Vor dem Einsetzten der Aufzugswelle
    habe ich die Kronendichtung gereinigt und mit etwas Silikonfett
    behandelt

    Name:  230.jpg
Hits: 1876
Größe:  60,1 KB

    Alles schön mittig

    Name:  231.jpg
Hits: 1873
Größe:  60,1 KB

    Hier sind die Einzelteile des Automatischen Aufzugs schon gereinigt

    Name:  232.jpg
Hits: 1850
Größe:  32,9 KB

    Auf der linken Seite ist die Brücke des Rotors zu sehen. Auf ihr wiederum
    links, ist eine kleine pollierte runde Fläche zu sehen. Dies ist die Anlauffläche
    des Klinkenrades, hier muss eine kleine Menge Öl aufgetragen werden. Denn dort
    wird später das Klinkenrad anlaufen und dankbar für die kleine Ölung sein.

    Name:  233.jpg
Hits: 1866
Größe:  36,2 KB

    Auf der Räderwerkbrücke sind zwei Steinlager in die die Zapfen zweier Wellen
    der Aufzugseinheit eingreifen. Auch hier bedarf es einer Zarten Ölung bevor
    der Aufzug montiert wird

    Name:  234.jpg
Hits: 1932
Größe:  67,1 KB

    Jetzt wir der Automatikaufbau montiert. Hierbei ist besonders darauf zu
    achten, daß der Trieb des Antriebsorgan für Kronrad in das Kronrad eingreift.
    Am besten setzt man die Einheit auf und dreht etwas an einem der Räder.

    Name:  235.jpg
Hits: 1873
Größe:  62,8 KB

    Zuletzt wird der Rotor aufgesetzt und mit der Rotorklammer befestigt.
    Es empfiehlt sich auch hier an der Klammer im Bereich der Rotorwelle etwas
    Öl aufzutragen.

    Name:  236.jpg
Hits: 1868
Größe:  46,6 KB

    Gleich geh's weiter

    --- Nachträglich hinzugefügt ---

    Zuerst wird die Freigängigkeit des Rotors überprüft.
    Danach wird die neue Bodendichtung etwas mit Silikonfett benetzt
    und der Bodendeckel aufgeschraubt.



    Jetzt geht es um ALLES

    Dichtheitsprüfung


    Jetzt entscheidet sich ob die T12 ein Diver ist, oder ein trockenes
    Körnerbrötchen das sich mit Wasser vollsaugt und ertrinkt.............


    Name:  400.jpg
Hits: 1851
Größe:  37,6 KB

    Mit diesem Gerät von der Firma Sigma Elektronik lassen sich Dichtheitsprüfungen
    mit einem Prüfdruck von bis zu 10 bar realisieren, dies entspricht einer
    Tauchtiefe von ca. 100 mtr.

    Die Druckluft die für den Betrieb des Gerätes notwendig ist muss durch einen
    externen Kompressor erzeugt werden.

    Name:  401.jpg
Hits: 1851
Größe:  34,7 KB

    Zuerst will ich mal vorsichtig mit 3 bar anfangen

    Name:  402.jpg
Hits: 1851
Größe:  47,7 KB

    Top......man kann also schon mal 30 Meter weit tauchen....

    Name:  403.jpg
Hits: 1858
Größe:  47,2 KB

    Jetzt erhöhen wir den Prüfdruck auf schon gefährlichere 5 bar....

    Name:  404.jpg
Hits: 1906
Größe:  43,9 KB

    Prüfung..........
    Das Manometer zeigt schon etwas über 5 bar.....

    Name:  405.jpg
Hits: 1847
Größe:  39,5 KB

    Uhr ist dicht

    406.jpg

    Na also die T12 ist und bleibt ein Diver mit dem man 50 Meter weit,
    und wenn man will auch 50 Meter tief Tauchen kann. bestimmt geht
    auch noch mehr, aber 50 Meter kann ich bescheinigen.......

    Ich bin dann erst mal an der Zeitwaage. .

    Bis Später und

    Regulierte Grüße
    Helmuth
    .....mechanische Uhren sind einfach was Ehrliches.....

  4. #24
    Avatar von Thallius
    Dabei seit
    07.08.2012
    Ort
    Herdecke
    Beiträge
    1.335
    Hallo Helmuth,

    ich kenne das Gerät nicht aber es sieht so aus als würde es die Dichtigkeit über die Gehäuseverformung ermitteln oder liege ich da falsch?

    Muss sich dann nicht das Gehäuse zwangsläufig verformen um Dichtigkeit zu gewährleisten? Bei meinem ELMA Leak Controller bedeutet eine nicht Verformung, also überhaupt keine Veränderung an der Anzeige wie bei Dir, dass die Uhr komplett undicht ist.

    Gruß

    Claus

  5. #25
    Avatar von alte Uhr
    Dabei seit
    18.07.2011
    Beiträge
    615
    Hallo Claus,
    Du hast völlig Recht, am Ende der Prüfung steht der Zeiger wieder ganz rechts.
    Während der Prüfung würde das Bedeuten, daß die Uhr undicht ist.

    Aber nun von Vorne:
    Ähnlich wie beim LEAK Controler von ELMA wird auch hier die Dichtigkeit der Uhr
    anhand der Verformung des Gehäuses gemessen.

    Ich hatte bei der Bildfolge das Augenmerk auf die Einstellung, das Druckmanometer
    und die Anzeigeleuchten gerichtet.

    Nachdem das Gerät eingeschaltet ist legt man die Uhr auf den Träger und dreht das
    Rädchen hoch bis das Uhrglas den Schutzkegel des Abtasters berührt. Der Zeiger
    auf der Anzeige links bewegt sich nach rechts bis zum roten Anschlag.
    Danach wird die Messkammer geschlossen. Meßzeit und Prüfdruckvorwahl eingestellt.
    Nach drücken des Start-Knopfes strömt die Druckluft ein. Bis zum erreichen des gewünschten
    Wertes. Zufuhr stoppt dann. Der Zeiger verschiebt sich nach links -d.h. das Gehäuse
    verformt sich gerade. Nach einigen Sekunden steht der Zeiger des Instruments wieder
    auf "0" Mitte. Der Zeiger bewegt sich dann definiert der Verformung des Gehäuses wieder
    einen Betrag nach links - bleibt dieser Wert konstant bis zum Ablauf der Prüfung wird der Druck
    abgelassen und die grüne Leuchte brennt. - Die Uhr ist Dicht -
    Beim Druckablassen geht der Zeiger natürlich wieder in seine anfängliche Possition "rechts"
    zurück.
    Wenn während der Prüfung der Zeiger auf die rechte Seite geht wird die Prüfung
    unterbrochen, die rote Leuchte wird eingeschaltet, was bedeutet, dass die Uhr nicht
    wasserdicht ist.
    Ich habe die Prüfung insgesamt 4 mal durchgefürt und das Ergebnis war jedes
    mal - Dicht - so wie es sein sollte.

    Deine Frage war völlig berechtigt, vielen Dank dafür

    Es wäre sicherlich interessant einen Threat über die Verschiedenen Geräte
    zur Dichheitsprüfung und deren Funktion zu erstellen.
    Einfach zum Erfahrungsaustausch

    Bis dahin

    Regulierte Grüße
    Helmuth
    .....mechanische Uhren sind einfach was Ehrliches.....

  6. #26
    Avatar von Thallius
    Dabei seit
    07.08.2012
    Ort
    Herdecke
    Beiträge
    1.335
    Hallo Helmuth

    danke für die Erklärung. Es sollte auch nicht unbedingt ein Einwand sein, ich war nur interessiert, da ich ja auch nicht alle Geräte kenne und immer gerne was dazu lerne.

    Gruß

    Claus

  7. #27
    Avatar von alte Uhr
    Dabei seit
    18.07.2011
    Beiträge
    615
    Hallo Claus,

    hab' ich auch gar nicht so verstanden

    ich hätte von vorneherein näher auf die Funktion und die Anzeigen
    des Geräts eingehen sollen.........

    Aber zum Austausch ist doch diese UFo da, oder !?

    Viele Grüße
    Helmuth
    .....mechanische Uhren sind einfach was Ehrliches.....

  8. #28
    Avatar von alte Uhr
    Dabei seit
    18.07.2011
    Beiträge
    615
    Ja....das hab`ich doch ein bissl`verschwitzt

    ich wollte doch noch die Gangwerte des guten Kalibers angeben

    nach einer kleinen Korrektur lief die Gute mit:


    ZB oben: +8 sec/day

    ZB unten: +2 sec/day

    Krone oben: +4 sec/day


    Name:  e.jpg
Hits: 1520
Größe:  59,9 KB

    Danach habe ich das Gehäuse und Glas polliert, aber irgendwie
    dann doch vergessen richtige Endbilder zu schießen.

    Aber trotzdem ist die T12 immer noch ein einzigartiger Vintage-Diver
    mit tollem Design

    Vielen Dank für`s Lesen

    Regulierte Grüße
    Helmuth
    .....mechanische Uhren sind einfach was Ehrliches.....

  9. #29
    Avatar von alte Uhr
    Dabei seit
    18.07.2011
    Beiträge
    615
    Hallo Uhrenfreunde,

    der Eigentümer dieser Tollen Uhr hat mir noch einige
    Endbilder zur verfügung gestellt um diesen Bericht
    noch etwas abzurunden.
    Vielen Dank hierfür nochmals an dieser Stelle

    Hier kann man auch das pollierte Gehäuse und Glas begutachten:


    Name:  1.JPG
Hits: 1427
Größe:  42,6 KB


    Name:  2.JPG
Hits: 1417
Größe:  40,0 KB


    Name:  3.JPG
Hits: 1420
Größe:  46,6 KB


    Regulierte Grüße
    Helmuth
    .....mechanische Uhren sind einfach was Ehrliches.....

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. [Revision] Revision Omega Automatic Kaliber 564
    Von Rostfrei im Forum Uhrenwerkstatt
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 01.12.2016, 20:02
  2. [Revision] Revision Omega Genéve Kaliber 1012
    Von Rostfrei im Forum Anleitungen & Revisionen
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 25.07.2014, 14:05
  3. [REVISION] HERMLE Jahresuhr Kaliber 921-001
    Von Der Stromer im Forum Uhrenwerkstatt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.06.2012, 22:08
  4. Revision Omega Kaliber 342 Hammerautomatik
    Von Rostfrei im Forum Uhrenwerkstatt
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 08.04.2012, 19:30
  5. [Revision] Revision Omega Seamaster Kaliber 470
    Von Rostfrei im Forum Uhrenwerkstatt
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.07.2011, 21:07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •