Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 40
  1. #1
    Avatar von 30 kHz
    Dabei seit
    30.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    321

    JUNGHANS Ceramic 11/1800: Boden öffnen – wie?

    Hallo Gemeinde,

    wie öffnet man diese Uhr?

    Hintergrund: zum einen habe ich keine Kerbe entdeckt, die einem das Öffnen vereinfachen würde. Zum anderen – und das ist der Hauptgrund meiner besorgten Frage – steht „Ceramic“ auf dem Deckel, was in mir die Befürchtung weckt, es könne eventl. etwas brechen beim Versuch, den Deckel auf „herkömmliche“ Art mit einem scharfen Messer zu heben.

    Ich bin gespannt, was Ihr sagt und freue mich auf Hinweise und Tips.

    Gruß Dirk

    2018-06-11-09.57.08-glas.jpg2018-06-11-09.58.00-boden.jpg
    In Anlehung an den Energie-Erhaltungssatz gilt der PROBLEM-ERHALTUNGSSATZ, der da lautet:
    Die Summe der Probleme ist konstant :shock
    :

  2. #2
    Avatar von Oelfinger
    Dabei seit
    03.11.2007
    Beiträge
    5.059
    Auch bekannt als: Junghans - Berlin Mega Solar Ceramic

    Zur Info:

    https://uhrforum.de/junghans-berlin-...auschen-t45344
    3620 IG FSJW, JAZZ, SGFF, HWOC, OCD, SOCC

  3. #3
    Avatar von 30 kHz
    Dabei seit
    30.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    321
    Tja, scheint sich um Einweggebinde zu handeln. Ein Anruf bei Junghans ergab heute: diese Uhren werden nicht mehr zur Reparatur angenommen, und Ersatzteile gibts auch nicht mehr.

    Die Nummer mit dem Ausblasen (Beaufschlagung des Uhrengehäuses über das Löchlein im Deckel) führt dazu, daß das Glas aus dem Gehäuse "herausgesprengt" wird, wobei - so sagt mein Uhrmacher - der Rest mitkommt; gelegentlich soll auch das Glas bersten und die Zeiger verbiegen. Na, das wird ja was Feines geben.

    So gesehen kann man diese Uhr zum Beispiel an die Wand hängen. Ich bin voller Freude.

    Gruß Dirk

    --- Nachträglich hinzugefügt ---

    Es hat mich nicht losgelassen. Nachdem nun klar war, daß diese Uhr keinen rückwärtigen Deckel hat, war der erste Schritt, eine Luftpumpe herzustellen, mit der man einen gewissen Druck aufbauen kann.

    Eingefallen ist mir nur eine handelsübliche Spritze (Apotheke...) und zum Abdichten gegen das Uhrengehäuse ein Gumminüppel (findet man in Gaskartuschen für Feuerzeuge).

    Solchermaßen ertüchtigt, leistet diese "Hochdruckpumpe" beste Dienste. Erst versucht man mit geringem Druck zu arbeiten, bis man dann schließlich den richtigen Druck gefunden hat.

    Dann sagt es "knacks", und man schaut voll der inneren Erwartung eines nicht allzu folgenreichen Tuns, was sich unten getan hat.

    Ich hatte Glück, das Glas war heile, das Werk zusammengeblieben und nicht atomisiert. Seht selber:

    2018-06-11-16.31.00-pumpe.jpg

    Und jetzt frage ich mich - wenn der neue Akku eingebaut sein wird - wie ich das Glas (viereckig und gewölbt) in das Gehäuse drücke. Eine Drückvorrichtung habe ich, mache mir aber Gedanken, wie man das Brechen des Glases verhindert.

    Habt Ihr eine gute Idee?

    Gruß Dirk
    In Anlehung an den Energie-Erhaltungssatz gilt der PROBLEM-ERHALTUNGSSATZ, der da lautet:
    Die Summe der Probleme ist konstant :shock
    :

  4. #4
    Avatar von hiltibrant
    Dabei seit
    20.01.2008
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    3.475
    Das Eindrücken eines GLASES (nicht: Plexi) birgt immer das Risiko des Glasbruchs. Dabei ist es es egal, ob mit / ohne Dichtung oder mit / ohne Preßstock. Und jetzt noch mit der Perspektive der Ersatzteillage .

    Ob meine Idee gut ist, weiß ich nicht...

    Hat das Glas eine Dichtung, würde ICH völlig unfachmännisch das Glas von der Dichtung befreien und einkleben, auch mit dem Kompromiss der Undichtigkeit. „Hauptsache das Glas bleibt ganz und die Uhr ist wieder tragbar“, würde ich denken.
    Geändert von hiltibrant (11.06.2018 um 19:28 Uhr)
    Quidquid agis, prudenter agas - et respice finem ("Gesta Romanorum")
    Rolf-Jürgen

  5. #5
    Avatar von 30 kHz
    Dabei seit
    30.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    321
    Salve hiltibrant,

    audio quod est docet, klar, einkleben geht immer und in Ansehung des potentiellen Schadens gewiß eine Altenative. Ich werde mal genau schauen, wie die Verhältnisse sind. Soweit ich sehe, liegt das Glas AUF der Dichtung auf. Insofern sollte (!) das Eindrücken so oder so nicht problematisch sein. Bis auf die möglicherweise entstehenden Scherben. Man wird sehen.

    Gruß Dirk

    P.S. Klebstoff: Sekundenkleber?
    Geändert von 30 kHz (11.06.2018 um 21:20 Uhr)
    In Anlehung an den Energie-Erhaltungssatz gilt der PROBLEM-ERHALTUNGSSATZ, der da lautet:
    Die Summe der Probleme ist konstant :shock
    :

  6. #6

    Dabei seit
    06.12.2014
    Beiträge
    143
    Finger weg vom Sekunden Kleber. Hab auf die harte Tour lernen müssen das das Zeug böse Gase mit abbinden abgibt die von innen das Glas beschlagen.

    Gruß Alex

  7. #7
    Avatar von 30 kHz
    Dabei seit
    30.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    321
    Zitat Zitat von Nichtsnutz Beitrag anzeigen
    Finger weg vom Sekunden Kleber. Hab auf die harte Tour lernen müssen das das Zeug böse Gase mit abbinden abgibt die von innen das Glas beschlagen.

    Gruß Alex
    DANKE !!!! Alex, das hatte ich nicht bedacht. Riesenschweinerei. Welchen Kleber würdest Du nehmen?

    Gruß Dirk
    In Anlehung an den Energie-Erhaltungssatz gilt der PROBLEM-ERHALTUNGSSATZ, der da lautet:
    Die Summe der Probleme ist konstant :shock
    :

  8. #8
    Avatar von hiltibrant
    Dabei seit
    20.01.2008
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    3.475
    ... immer 2K - Kleber. Aber nützt bei Scherben dann auch nichts mehr .
    Quidquid agis, prudenter agas - et respice finem ("Gesta Romanorum")
    Rolf-Jürgen

  9. #9
    Avatar von 30 kHz
    Dabei seit
    30.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    321
    Zitat Zitat von hiltibrant Beitrag anzeigen
    ... immer 2K - Kleber. Aber nützt bei Scherben dann auch nichts mehr .
    ... zumindest stört es die Optik doch gewaltig

    Welcher Kleber? Sollte ja liquide genug sein, um pre Kapillarkraft in den Spalt zwischen Gehäuse und Glas einzufahren, oder?
    In Anlehung an den Energie-Erhaltungssatz gilt der PROBLEM-ERHALTUNGSSATZ, der da lautet:
    Die Summe der Probleme ist konstant :shock
    :

  10. #10
    Avatar von Oelfinger
    Dabei seit
    03.11.2007
    Beiträge
    5.059
    Zitat Zitat von 30 kHz Beitrag anzeigen
    Riesenschweinerei.
    Sollte man so nicht sagen. Ursprünglich wurde Sekundenkleber (Zyan-Acrylatkleber) als Industriekleber zur kurzzeitigen Fixierung von Werkstücken entwickelt. Also kann man dem Kleber keinen Vorwurf machen, wenn er falsch angewendet wird.
    3620 IG FSJW, JAZZ, SGFF, HWOC, OCD, SOCC

  11. #11

    Dabei seit
    27.03.2011
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    112
    Zitat Zitat von Oelfinger Beitrag anzeigen
    Ursprünglich wurde Sekundenkleber (Zyan-Acrylatkleber) als Industriekleber zur kurzzeitigen Fixierung von Werkstücken entwickelt.
    Ich will keine Klebstoffdiskussion lostreten, aber hast du dafür eine Quelle? Ich kenne die Geschichte dazu wie sie auch bei Wikipedia zu finden ist, nämlich das man nach einem "unzerbrechlichen" Material für Optiken in Waffen/Waffensystemen gesucht hat und es dabei entdeckte.

    Ciao, Daniel

  12. #12

    Dabei seit
    02.12.2010
    Beiträge
    163
    audio quod est docet
    Was soll das bedeuten - ich höre, was ist, belehrt? Vielleicht eher: quod audio, docet? Das, was ich höre, belehrt mich?

  13. #13

    Dabei seit
    02.01.2009
    Ort
    OWL
    Beiträge
    731
    Vom Öffnungsproblem einer Uhr bis zum Intellektuellenkongress nur 12 Posts..... meine vorzügliche Hochachtung! Wenn man den lateinischen Lebensstil pflegt, glotzt man für die Uhrzeit in den Himmel. Warum will man da eine Uhr reparieren?

  14. #14
    Avatar von Oelfinger
    Dabei seit
    03.11.2007
    Beiträge
    5.059
    Zitat Zitat von Dan_Oldb Beitrag anzeigen
    aber hast du dafür eine Quelle?
    Wir hatten im Betrieb Mitte der 80er mal eine Produktschau/ -schulung von Loctite. Da wurde es vom Vertreter so angegeben. Ob es sich speziell auf das Loctiteprodukt oder allgemein auf Z-A Kleber bezog? Keine Ahnung. Auch Wikipedia war noch nicht soweit
    3620 IG FSJW, JAZZ, SGFF, HWOC, OCD, SOCC

  15. #15
    Uhrenhersteller
    Nienaber
    Avatar von Rainer Nienaber
    Dabei seit
    28.10.2010
    Ort
    O W L
    Beiträge
    2.726
    Zitat Zitat von 30 kHz Beitrag anzeigen

    Welcher Kleber? Sollte ja liquide genug sein, um pre Kapillarkraft in den Spalt zwischen Gehäuse und Glas einzufahren, oder?
    Nimm UHU Plus 500, der braucht ja 12 Stunden bis zum aushärten. Und wenn Du das Gehäuse mit Glas und Kleber dann erhitzt (ca. 60°), wird der Kleber flüssig wie Wasser. Härtet dann aber auch schneller aus.

  16. #16
    Avatar von hermannH
    Dabei seit
    14.10.2016
    Ort
    Kärnten
    Beiträge
    1.270
    @30 kHz

    Respekt!

    Ich habe mir mal mit einer Profipumpe vor Jahren bei diesem Model einen Ast gepumpt und nichts ist passiert!
    Jetzt endlich nach all der Zeit kann ich dank dir sehen, wie so was innen aussieht.
    Ich würde für das Glas einen 2K- Kleber nehmen. Ich verwende dafür den mit den 10 Min. Aushärtezeit. Man kann noch korrigieren und wegwischen, muss aber nicht ewig warten.

    Gruß hermann

  17. #17

    Dabei seit
    31.10.2016
    Beiträge
    213
    Ich habe eine solche Uhr schon problemlos geöffnet und auch wieder verschlossen. Zum Einpressen des Glases unbedingt ein Einpresswerkzeug verwenden. Gibt es bei eBay ab 10 EUR inkl. Versand. Falls das Glas doch kaputtgehen sollte, ich habe ein Leergehäuse und Glas herumliegen, die ich günstig abgeben würde. Alternativ nehme ich Dir das Werk ab .

    Gruss, Couscous

    Nachtrag: Es gibt auch UV-härtenden Epoxykleber, der die Vorteile von 1K- und 2K-Kleber vereint. Ich würde hier aber nichts kleben, sonst geht die Uhr das nächste Mal ganz sicher nicht mehr zerstörungsfrei auf. Einfach die alte Dichtung verwenden. Die wird mit der Zeit eher dünner und das Glas daher leichter einzusetzen.

  18. #18
    Avatar von Don Jorge
    Dabei seit
    22.10.2011
    Ort
    Molwanien
    Beiträge
    6.484
    Interessant, habe ich so noch nicht gesehen. Was für eine schwachsinnige Konstruktion - schade, denn die Uhr finde ich hübsch. Ich wünsche viel Erfolg!!!
    A gentleman will walk but never run

  19. #19
    Avatar von 30 kHz
    Dabei seit
    30.12.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    321
    Zitat Zitat von hermannH Beitrag anzeigen
    Man kann noch korrigieren und wegwischen, muss aber nicht ewig warten.
    Hallo hermann, am Ende des Tages sieht man dann plötzlich DOCH noch einen kleinen Fussel unterm Glas und flucht.

    Zur "High-Tech-Hochdruckpumpe": das funktioniert recht gut, man hat ein gutes Gefühl, wie weit man den Druck erhöhen muß.

    Zitat Zitat von Rainer Nienaber Beitrag anzeigen
    Nimm UHU Plus 500, der braucht ja 12 Stunden bis zum aushärten. Und wenn Du das Gehäuse mit Glas und Kleber dann erhitzt (ca. 60°), wird der Kleber flüssig wie Wasser. Härtet dann aber auch schneller aus.
    Das hört sich sehr gut an. Der Kleberich steht schon auf meinem Einkaufszettel. Danke!


    @ couscous : Du befindest Dich in guter Gesellschaft mit Fa. Junghans. Die bieten nämlich an, die Uhr einzukassieren und gewähren im Gegenzug 25 % Rabatt, wenn man sich aus dem Serviceheft eine neue Uhr aussucht und bestellt. Zahlenmäßig gewiß ein gutes Angebot, aber will man das Ceramic-Teil abgeben?

    @ Don Jorge : Ich gehe auch mal davon aus, daß bei den Uhrmachern keine reine Freude ausbricht, wenn so eine Uhr zur Reparatur auf dem Tisch liegt. Mir verschließt sich auch der Sinn einer solchen Konstruktion. Materialtechnisch ist Keramik nicht schlecht, hart und die Farbe bleibt vermutlich wie sie ist: schwarz. Da kommt wahrscheinlich keine Beschichtung auf Stahl mit. Und Alu - eloxiert - als Gehäusematerial ist auch nicht unbedingt der Brüller wg. der Weichheit des Materials.

    Gruß Dirk

    --- Nachträglich hinzugefügt ---

    Zitat Zitat von BlueSky Beitrag anzeigen
    Vom Öffnungsproblem einer Uhr bis zum Intellektuellenkongress nur 12 Posts..... meine vorzügliche Hochachtung! Wenn man den lateinischen Lebensstil pflegt, glotzt man für die Uhrzeit in den Himmel. Warum will man da eine Uhr reparieren?
    @ BlueSky
    Salve!
    In der Tat habe ich eine Sonnenuhr, aber die Sonne fehlt und nachts verhüllt der Dunst die Sternlein. Gelegentlich tut auch der Rotwein dazu beitragen, ganz so, wie es die Römische Sittengschichte (Sallust) erahnen läßt
    Geändert von 30 kHz (12.06.2018 um 10:48 Uhr)
    In Anlehung an den Energie-Erhaltungssatz gilt der PROBLEM-ERHALTUNGSSATZ, der da lautet:
    Die Summe der Probleme ist konstant :shock
    :

  20. #20

    Dabei seit
    31.10.2016
    Beiträge
    213
    Ich finde die Konstruktion der Uhr nicht schlecht. Das Material Keramik wurde gewählt, weil es sich um eine Funkuhr handelt und ein Metallgehäuse nicht durchlässig für die Funkwellen des Zeitzeichensenders wäre. Andere Funkuhren haben z.T. Glasböden, aber ich finde die Lösung mit Keramik elegant. Man bekommt auch beim besten Willen keine Kratzer in Glas oder Gehäuse.

    Die Uhr gab es auch mit batteriebetriebenem Werk, dann hat das Gehäuse einen kleinen kreisrunden Deckel, durch den man die Batterie wechseln kann. Das Werk mit Solarzifferblatt hat einen Akku, dessen Lebensdauer man wohl überschätzt hat. Wenn der alle ca. 10 Jahre gewechselt werden muss, dann muss halt das Glas raus. Finde ich auch nicht soo schlimm.

    Das Umtauschangebot von Junghans finde ich ziemlich unverschämt, schliesslich hat die Uhr (Solarversion) mal 1000 EUR gekostet, und 25% Rabatt kriegt man oft auch so.

    Gruss, Couscous

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Citizen LCD - Boden öffnen, wie?
    Von cazor im Forum Uhrenwerkstatt
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 20.01.2017, 19:43
  2. "Bering Ceramic Uhr" wie öffnen?
    Von Hoppel40 im Forum Uhrenwerkstatt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.11.2014, 17:03
  3. Öffnen einer Junghans HAU mit gepresstem Boden
    Von jubel im Forum Uhrenwerkstatt
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.09.2012, 13:41
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.11.2011, 15:46
  5. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 31.03.2010, 10:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •