Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. #1
    Avatar von sasolit
    Dabei seit
    13.01.2017
    Ort
    Nämberch
    Beiträge
    975

    Industrie Neuigkeiten: Das Wall Street Journal (und JCB) über den Schweizer Uhrenmarkt

    Is Time Running Out for the Swiss Watch Industry?
    (Wenn die Paywall des WSJs greifen sollte, dürfte eine Suche nach dem Artikelnamen bei Google News zum Ziel führen. Eine reine Text-Variante findet sich bei Morningstar.)

    Mehrheitlich kommt (natürlich) Jean-Claude Biver zu Wort:
    “It’s the first time we have young people not buying watches,” says Mr. Biver, who leads LVMH’s watch division. “Time is everywhere. Why should these kids buy something for the wrists that tells them the same thing they get everywhere?”
    The experiment [die TH Connected], however, failed by one metric: It didn’t spark new interest in TAG Heuer’s mechanical timepieces. The company made an offer allowing customers to swap the smartwatch for a mechanical one for $1,500, but fewer than 10% of buyers have made the exchange, Mr. Biver says.
    When younger consumers do buy watches, they often look outside Switzerland. MVMT and Shinola, both based in the U.S., and Sweden’s Daniel Wellington are among the industry’s fastest-growing brands.
    Mr. Biver is in talks with HBO to design a watch based on the show “Game of Thrones” in time for the show’s last season next year, LVMH executives say.
    Geändert von sasolit (13.03.2018 um 16:58 Uhr)
    El Psy Kongroo.

  2. #2
    Avatar von Pfeil
    Dabei seit
    19.09.2017
    Beiträge
    960
    When younger consumers do buy watches, they often look outside Switzerland. MVMT and Shinola, both based in the U.S., and Sweden’s Daniel Wellington are among the industry’s fastest-growing brands.

    Weil die heutige Schweizer Uhrenindustrie noch keine günstige, coole Antwort darauf fand. Eine wie damals während der Quartzkrise, mit der Swatch.


    Da fehlt es einfach an coolen(!) Ideen. Die 400€ Tissot mit buntem Nato ist einfach nicht cool.


    Und die 3000€ Game of Thrones Tag Heuer mit GoT Deckel wird auch eher unsexy.
    Geändert von Pfeil (13.03.2018 um 17:07 Uhr)
    .

  3. #3
    Avatar von bachmanns
    Dabei seit
    01.03.2017
    Ort
    Waldsolms
    Beiträge
    1.195
    Zitat Zitat von Pfeil Beitrag anzeigen
    Weil die heutige Schweizer Uhrenindustrie noch keine günstige, coole Antwort darauf fand. Eine wie damals während der Quartzkrise, mit der Swatch.


    Da fehlt es einfach an coolen(!) Ideen.
    Ich habe eine coole Idee

    In der Wirtschaft gibt es denn englischen Spruch "If you can´t beat them, join them". Wenn den Schweizern also partout kein Rezept bzw. keine passende Antwort gegen die Emporkömmlinge einfallen will, könnten Sie sich einfach dort einkaufen. Konzerne wie die Swatch Group oder Richemont sollten finanziell potent genug sein, kleinere Wettbewerber zu schlucken. Selbst ein Brocken wie Fossil sollte machbar sein.
    Gruß, René

    L.O.C / HWOC / TWOC / OHPEC

  4. #4
    Avatar von Pfeil
    Dabei seit
    19.09.2017
    Beiträge
    960
    Am Ende wird's so kommen.


    Mir unbegreiflich, wieso keine wirkliche Low-Budget Uhr aus der Schweiz kommt. Die Leute haben bock auf Uhren. Armani schlug ein, Ice Watch schlug ein, Daniel Wellington schlug ein und Michael Kors ebenso.

    Alles cool. Nur die Schweizer möchten da wohl nicht mitmischen. Stattdessen kommen einfachere Versionen, zu Preisen der Guten aus der Zeit vor mindestens vier Preiserhöhungen.


    Jaeger LeCoultre, Panerai, Vacheron Constantin usw. Ein Witz.

    Und die besagte Tissot am Nato für 400€. Hamilton aktuell mit so einer seelenlosen aktuell zu 800,900?!
    .

  5. #5
    Avatar von datoni
    Dabei seit
    17.03.2017
    Beiträge
    318
    Wenn man sich die Preisentwicklung ansieht dürfen es manche noch nicht mitbekommen haben, oder melken die aktuellen Kunden bis zum geht nicht mehr. Wenn der Kundenstamm dann mal wegfällt werden einige Konzerne ziemlich alleine dastehen.

    Für mich ist ein Paradebeispiel Panerai. Die Standardmodelle sind mittlerweile absurd teuer, die Einstiegsmodelle deutlich abgespeckt und für das gebotene ebenfalls sehr viel zu teuer. Die für den halben Preis könnten vielleicht neue Kunden locken. Dazu kommt noch das sehr schlechte Service was dem "Premium-Anspruch" wohl nicht gerecht wird.

  6. #6
    Avatar von bombus c
    Dabei seit
    28.09.2012
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.855
    Zusammengefasst, die Schweizer Uhrenindustrie, trunken von ihrer unermesslichen Profit- und Wachstumsgier, weiß keine Antwort auf Daniel Wellington und Shinola. Ach, der Markt wird es schon richten...
    Ein Tag ohne Kuchen ist ein verlorener Tag. (Zaratsu Lehre abgebrochen.)

  7. #7
    Avatar von tbickle
    Dabei seit
    14.06.2013
    Ort
    Wo der Pfeffer wächst...
    Beiträge
    4.248
    @Samir: Ich kann mich dunkel daran erinnern, mal gehört zu haben, dass Unternehmen vereinzelt Gewinnerzielungsabsichten verfolgen. Manche Fantasten behaupten sogar, dass diese Eigenschaft ein Charakteristikum von Unternehmen darstellt. Alles Spinner, wenn Du mich fragst.

    Kannst Du im Zentralkomitee vielleicht ein gutes Wort für mich einlegen? Ich will mich beruflich neu orientieren.

    Gruß
    ¯\_(ツ)_/¯

  8. #8
    Avatar von bombus c
    Dabei seit
    28.09.2012
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.855
    Für Dich doch immer! Der 1. Mai ist eh bald, da samma wieder beisammen...
    Da entscheidet sich auch, wer von den Gierigen in den Gulag und wer auf Goli Otok kommt. Das ist immer eine Gaudi!
    Ein Tag ohne Kuchen ist ein verlorener Tag. (Zaratsu Lehre abgebrochen.)

  9. #9
    Avatar von tbickle
    Dabei seit
    14.06.2013
    Ort
    Wo der Pfeffer wächst...
    Beiträge
    4.248
    „Goli Otok“ - das wäre doch mal ein tolles Sujet für eine sehr puristische LE von Hublot. Die eine Gehäuseflanke müsste nur aus einem Wetzstahl bestehen, sodass sie zum Schärfen von improvisierten Stichwaffen verwendet werden könnte. Fünf von den Trümmern (Minimum 50 mm Durchmesser, 400 g schwer) in ein Handtuch gewickelt könnten selbst dem dekadentesten Burgeois die Werte der Arbeitetklasse einbläuen. Ich rufe morgen Biver an und erzähle ihm von unserer Idee. Willst Du Deinen Anteil in D-Mark oder in Dinar?
    ¯\_(ツ)_/¯

  10. #10
    Avatar von bombus c
    Dabei seit
    28.09.2012
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.855
    Ich finde, Biver wird darauf einspringen. Die Geschichte und das Modellkonzept passen. Einfach so aus dem Ärmel! Hut ab!
    Ich bleibe natürlich den östlichen Elitegepflogenheiten treu und verstehe unter dem Begriff Währung nur jene des rothäutigen Kasperls.
    Ein Tag ohne Kuchen ist ein verlorener Tag. (Zaratsu Lehre abgebrochen.)

  11. #11
    Avatar von tbickle
    Dabei seit
    14.06.2013
    Ort
    Wo der Pfeffer wächst...
    Beiträge
    4.248
    Michael Häupl ist auf Geldscheinen abgebildet?

    Gruß
    Geändert von tbickle (13.03.2018 um 23:00 Uhr)
    ¯\_(ツ)_/¯

  12. #12
    Avatar von Alex1974
    Dabei seit
    08.02.2012
    Beiträge
    6.969
    "If you talk Swiss to people who don’t understand, don’t be surprised that one day they won’t come anymore,' Mr. Biver says."

    Gruss,
    Alexander
    ...............................................
    Silence is the best reply to a fool

  13. #13
    Avatar von bombus c
    Dabei seit
    28.09.2012
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.855
    Zitat Zitat von tbickle Beitrag anzeigen
    Michael Häupl ist auf Geldscheinen abgebildet?

    Gruß
    Ach, schön wär‘s... Zeit für einen Tagestraum...
    Ein Tag ohne Kuchen ist ein verlorener Tag. (Zaratsu Lehre abgebrochen.)

  14. #14
    Avatar von Plaggy
    Dabei seit
    20.06.2016
    Ort
    Westerwald
    Beiträge
    2.187
    Naja, Shinola ist alles andere als günstig.
    DW kann ich ja noch nachvollziehen, MVMT ebenso, aber Shinola ist schon sehr sehr teuer iirc.

    Gerade die Billigheimer-Uhren mit den Japano-Quarzer (ist ja zumindest schon mal etwas) werden halt von den Fashion-Blogger als der Heilige Gral der Uhrenwirtschaft beworben ("Luxury for low prices cause they cut out the middle man" usw. usf.). Würden die das gleiche mit Tissots 200€ Einsteiger-Uhren machen oder mit Steinharts, wären eben die voll in.

    Das ist aber eben auch nicht mehr die Zielgruppe von Schweizer Luxusfirmen bzw. eher noch nicht. Was soll man mit denen anfangen, die nur von einem Social-Media-Trend zum anderen hüpfen und leben.
    Da wird eben heute Shinola durchs Dorf getrieben, morgen MVMT und übermorgen Vincero. Es geht nicht drum, etwas zu haben was bleibt, sondern möglichst viel und möglichst verschiedenes. Getreu dem Motto "An keinem Tag das gleiche Outfit". Wie man dann allerdings erst nehmen kann, dass einer der tagtäglich quasi nur Rolex trägt (Alpha M z.B.) aber in seinen Videos gerade MVMT in den Himmel lobt, ist halt auch so eine Sache.

    Interessant wird es erst, wenn diese Gruppe von jungen Leuten in ein Alter kommt, wo man das Geld selbst verdient und beisammen hält um sich davon etwas großes zu leisten, was auch dauerhaft bestehen soll. Wenn man eigenen Stil entwickelt und nicht mehr jeden Trend mitmacht. Dann ist man wieder eine echte Zielgruppe.

    Ich wage es daher auch zu bezweifeln, dass man mit günstigeren Uhren dort groß was erreichen wird. Da ist es vermutlich der bessere Weg, den Omega und Breitling übrigens schon länger eingeschlagen haben und anderen Marken jetzt langsam auch gehen, möglichst viele Fashion-Blogger einzuladen und mit Uhren auszustatten in der nicht unberechtigten Hoffnung, dass diese die auch oft genug in den Videos tragen. Zwar machen die dann oberflächlich Werbung für Fashion-Marken, aber im Unterbewusst bei den Followern wird durchaus etabliert, dass man am Ende selbst doch lieber Omega, Rolex, Breitling, Panerai und Tag Heuer trägt. Damit wird dann insgeheim der Wunsch gestärkt das man irgendwann auch mal so eine haben will. Das Vorbild ist quasi nicht mehr der Vater sondern der Blogger.
    Das die Leute sich nebenbei durch die Fashion-Marken an das Tragen einer Uhr gewöhnen (und vielleicht keiner Smartwatch) ist dann nicht unbedingt nur von Nachteil.

    Dafür muss man allerdings mit den ständigen Preiserhöhungen aufhören...
    Beste Grüße - Sascha

    "All we have to decide is what to do with the time that is given to us."

  15. #15

    Dabei seit
    25.12.2012
    Beiträge
    1.607
    Sehr schön geschrieben, Sascha. Ich glaube auch, dass einzig die "starke" Marke als Wertanlage im Gedächtnis hängen bleiben wird. Alle anderen Mechanischen des mittleren Preissegmentes spielen bei kommenden Generationen keine große Rolle mehr. Alles wandelt sich, genauso wie derzeit die breite Mitte Federn lässt und es mehrere Zuwächse im Unterhaus und wenige Zuwächse im Oberhaus gibt.
    Gruß vom Berg
    Jens

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.02.2018, 20:51
  2. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.02.2018, 00:10
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.02.2018, 18:13
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.11.2013, 22:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •