Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 25
  1. #1

    Dabei seit
    23.02.2013
    Beiträge
    5

    Anfertigen eines Minutenrohrs für eine Longines Kaliber 506

    Liebe Forianer

    Ich verfolge seit geraumer Zeit mit grossem Interesse die Beiträge im Forum "Anleitungen und Revisionen" und stelle immer wieder fest mit welchem Interesse anderer Forianer diese Artikel angenommen werden. Nun dachte ich, wäre es mal an der Zeit, nicht nur von diesen Berichten zu profitieren, sondern auch einen Beitrag dazu leisten. Ich habe vor kurzem eine Longines Kaliber 506 von einer Bekannten zur Reparatur bekommen. Ich muss an dieser Stelle vorausschicken, dass ich die Uhrmacherei seit rund dreissig Jahren, natürlich mit Unterbrüchen, in meiner Freizeit betreibe. Ich wollte in den 70er Jahren Uhrmacher-Rhabilleur werden aber mein Vater meinte damals, dass dies aufgrund der aufkommenden elektrischen Uhren ein "brotloser Beruf" sein wird. Er war als Sohn eines Uhrmachers aufgewachsen und hat nicht immer rosige Zeiten erlebt. Leider habe ich meinen Grossvater kaum gekannt und er ist gestorben als ich fünf Jahre alt war, -aber seine Werkzeuge und Maschinen haben meine Vorfahren in Vitrinen gepackt und in den jeweiligen Wohnzimmern für die Nachfahren zur Schau gestellt. Auch ich verbrachte als Kind Stunden mit Schauen und Raten wofür wohl diese eigenartigen Dinge nütze wären. Dieser Schneewittchenschlaf in den Vitrinen ermöglichte es mir aber in den späten 70er Jahren die Werkzeuge und Maschinen fast vollständig wieder zusammenzutragen.

    Inspiriert von den alten Schätzen meines Grossvaters begann ich mir mit entsprechender Literatur das Handwerk des Uhrmachers selbst beizubringen.
    Soweit zu mir, nun aber wieder zur Longines meiner Bekannten, respektive dem defekten Minutenrohr. Nach dem Zerlegen der Uhr habe ich festgestellt, dass ein Zahn am Minutenrohr verbogen war. Da bei dieser Uhr die Datumsumstellung durch drücken der Krone erfolgt, kann ich mir vorstellen, dass durch diese Manipiulation der Zahn verbogen wurde. Beim Richten des Zahns ist dieser dann abgebrochen. Den verwendeten Kraftausdruck erspare ich euch jetzt.

    Wie auch immer, ich dachte ich würde Longines in Saint-Imier anrufen und ein neues Minutenrohr bestellen. Aber weit gefehlt, - die Antwort war, dass leider für dieses Kaliber von 1969 keine Teile mehr zur Verfügung stehen. Weitere Telefonate mit Fourniturenhändler im Welschland blieben erfolglos. Nach reiflicher Überlegung entschloss ich mich die Herausforderung anzunehmen und das benötigte Minutenrohr selbst anzufertigen.

    dsc_2281.jpg

    Als erstes habe ich das verbleibende Stück ausgemessen und eine Zeichung erstellt.

    dsc_2239.jpg

    Ein Stück Silberstahl mit einem Durchmesser von 3 mm dient als Ausgangsmaterial in welches auf meiner kleinen Drehbank mit einem Zentrierbohrer das Zentrum markiert wurde.

    dsc_2240.jpg

    Hier wurde mit einem 65/100 mm Bohrer eine ca. 3 mm tiefe Bohrung ausgeführt.

    dsc_2214.jpg

    Abdrehen auf einen Aussendurchmesser von 250/100 mm.

    dsc_2241.jpg

    Einstechen auf einen Durchmesser von 100/100 mm

    dsc_2242.jpg

    Abdrehen auf einen Druchmesser von 100/100 mm mit einer Länge von 250/100 mm

    dsc_2243.jpg

    Die Rohform des Minutenrohrs ist bereits erkennbar. Ich beschliesse die letzten 5/100 mm und die Schluter für den Zeigersitz auf meiner "Uhrmacherdrehbank" (zeige ich später) abzudrehen.

    dsc_2223.jpg

    Szenenwechsel. Wir befinden uns auf der Rundiermaschine meines Grossvaters. ich habe diese Maschine mit einer Teilscheibe ergänzt damit ich die 17 Fräsungen für die Zähne anbringen kann.

    dsc_2261.jpg

    Hier die Rundiermaschine als ganzes. Über die Kurbel wird das grosse Rad in Bewegung gesetzt, welches über einen Riemen eine Welle antreibt. Diese Welle lässt sich über einen Hebemechanismus Heben und Senken. Mit zwei Stellschrauben wird die Fräserhöhe nach unten begrenzt, damit alle Zahnfräsungen gleich tief ausgeführt werden können. Am Ende dieser Welle sitzt der Zahnfräser, welcher sich zwischen den Haltespitzen bewegt.

    dsc_2234.jpg

    Der Rohling wird in dem Dorn der Teilscheibe verschraubt

    dsc_2235.jpg

    Damit ich mich beim Fräsen der Zähne nicht verzähle, habe ich auf dem 68er Teilkreis jedes vierte Loch mit einem wasserfesten Filzstift markiert.

    dsc_2244.jpg

    Wichtig ist, dass der Fräser genau auf das Zentrum der Bohrung gerichtet wird, sonst werden die Zähe schräge. Die Aufnahme zeigt den Blick durch die Bohrung der Gegenspitze, wo geprüft werden kann ob sich der Fräser in der richtigen Position befindet.

    dsc_2225.jpg

    Die Gegenspitze in die Bohrung eingefahren, werden die Stellschrauben so eingestellt, dass der Fräser nur eine Fräsmarke auf dem Aussenradius des Rohlings zeichnet. Die Stellschrauben werden danach sorfältig verstellt, bis die gewünschte Tiefe der Fräsung erreicht ist.

    dsc_2229.jpg

    Leider ist das Bild des ersten Zahns so unscharf, dass ich es euch nicht zeigen kann. Das obere Bild ist entstanden nachdem bereits mehrere Zähne gefäst wurden.

    dsc_2253.jpg

    Nach 17 Fräsungen ist ist der Zahnkranz fertiggestellt.

    Als nächstes wird auf der kleinen Drehbank das Minutenrohr vom Rohling abgestochen. Damit das Minutenrohr, wenns fertig abgestochen ist nicht "davon fliegt", stecke ich einen Zahnstocher als Halterung in die Bohrung.

    Jetzt geht es auf die Uhrmacherdrehbank meines Grossvaters.

    Fortsetzung

    Anfertigen eines Minutenrohrs für eine Longines Kaliber 506 Teil 2/2
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken dsc_2252.jpg  

    dsc_2280.jpg  

    dsc_2270.jpg  

    dsc_2216.jpg  


  2. #2

    Dabei seit
    23.02.2013
    Beiträge
    5

    Anfertigen eines Minutenrohrs für eine Longines Kaliber 506 Teil 2/2

    ..........und hier gehts weiter.

    dsc_2280.jpg

    Die Drehbank besteht aus einer Wange mit zwei Reitern und einer Handauflage für den Stichel. In die Reiter werden zwei Spitzen eingefahren, zwischen denen die eingentliche Dreharbeit stattfindet. Der Antrieb der Drehbewegung wird mit einem Bogen ausgeführt.

    dsc_2270.jpg

    Eingespannt wird das Minutenrohr auf einen leicht konischen, gehärteten Dorn, welcher an einem Ende ein kleines, augepresstes Messingrädchen hat.
    Über dieses Rädchen und den Dorn wird die Drehbewegung mit dem Bogen auf das Werkstück übertragen.

    dsc_2271.jpg

    Als erstes wird die die Länge abgestochen und die letzen 5/100 mm abgedreht.

    dsc_2272.jpg

    Der Zeigersitz und die Reduktion für den Pressitz auf dem Minutenrohr wird angedreht

    dsc_2274.jpg

    Das Minutenrohr ist fast fertig, poliert wird mit einem Putzholz und etwas Schmirgel vom Ölstein

    dsc_2276.jpg

    Nach dem Ausreiben der letzten 2/100 mm kann das Minutenrohr montiert und der Eingriff mit dem Stundenrad geprüft werden.
    Ich bin überrascht, wie gut der Eingriff auf Anhieb passt.

    Die restlichen Arbeiten sind euch bekannt, zusammenbauen, Gang prüfen und zuschrauben

    dsc_2284.jpg

    Ich habe die aufgewändete Zeit nicht genau aufgeschrieben, aber ich schätze so an die 15-20 Stunden habe ich schon investiert. Schlieslich haben auch nicht alle Arbeitsgänge auf Anhieb geklappt. Erst beim dritten Anlauf war ich soweit, dass ich den Eingriff prüfen konnte. Für mich ist das Resultat wichtig und es bereitet mir Freude mit den alten Geräten meines Grossvaters zu arbeiten.

    Ach ja, noch folgendes. Das Kunststoffglas wies arge Kratzer auf, welche mit einer Zahnpastapolitur direkt nicht zu beheben waren. Ich habe mir dann eine Paste aus Bimssteinpulver und flüssiger Seife angerührt und habe das Glas vor der Zahnpastapolitur damit behandelt. Dieser Schmirgel funktioniert prima, kann ich nur empfehlen.

    Ich hoffe dieser Bericht gefällt euch und weiss inzwischen auch, dass es einen nicht unerheblichen Zeitaufwand bedeutet, eine solche Arbeit zu dokumentieren.

    Grüsse pivot

  3. #3

    Dabei seit
    11.07.2009
    Ort
    Essen
    Beiträge
    3.709
    Hallo Pivot
    Erstmal Herzlich Willkommen im UF.
    Was du uns hier zeigst ist ja ganz Großes Kino für jeden Technik begeisterten Uhrenfan.


    Gruß Harald
    Member of Club MadMember of LUF

  4. #4
    Avatar von Bernie_Rain
    Dabei seit
    16.10.2011
    Beiträge
    737
    Ich beneide Dich um Dein Können und hoffe, daß Du einen Beruf ergriffen hast, der Dich erfüllt.
    Man sollte die Eltern ehren, aber was die Berufswahl angeht sollte man sich nicht reinreden lassen.
    Was nützt ein riesen Einkommen, wenn man am Sonntag schlechte Laune bekommt, weil man am nächsten Tag wieder arbeiten muß.
    Gruß,

    Bernie

  5. #5
    Avatar von falko
    Dabei seit
    30.01.2008
    Ort
    Rheinhessen
    Beiträge
    11.747
    Beeindruckende Arbeit, Danke fürs Zeigen! Man kann nun ermessen, wieviel Zeit man benötigen würde, wenn man alle Teile einer Uhr derartig herstellen würde. Wie haben das bloß die alten Uhrmacher des 18. und 19. Jahrhunderts gemacht?
    Grüsse Gerd
    Die Beschäftigung mit Uhren lässt die Zeit vergessen.
    Man sollte nicht alles tun, was man könnte,
    aber man sollte alles können, was man tut!

  6. #6
    Avatar von malikka
    Dabei seit
    21.01.2010
    Ort
    Blankenfelde
    Beiträge
    1.890
    Hallo pivot . Erstmal herzlich willkommen in diesem wundervollen Uhrforum -

    Auch dein Bericht , danke . war echt nett zu lesen . Du hast bestimmt echt viel Freude gehabt an deiner Anfertigung , und das Ergebnis gibt dir Recht . Ich bin auch angenehm überrascht von deinem Enthusiasmus , mach bitte an dieser Stelle weiter und hör nicht auf . Es lohnt sich , glaub mir .

    Ich will dir aber auch noch zeigen ,das es sich lohnen wird für dich in diesem Forum angemeldet zu sein .

    Du meintest wohl dieses Viertelrohr .

    img_8929.jpg
    Es lohnt auch immer danach hier zu suchen . Mir gings mal mit einem Hamazawa werk so. Großhändler konnten es noch nicht mal identifizieren . Bei Großhändlern geht meist alles nur noch nach Nummern und Kästchen .
    Aber hier wurde auch mir geholfen .

    Aber , das hätte sicher nicht so viel Spaß gemacht und du hättest nicht die Maschinen deines Großvaters ausprobiert .

    Oh , Falko war schneller
    "Große Werke werden nicht durch Stärke, sondern durch Beharrlichkeit vollbracht."
    Samuel Johnson

  7. #7
    Avatar von fuchsgiro
    Dabei seit
    03.09.2010
    Beiträge
    4.594
    Vielen Dank für den interessanten Einblick in die alte Handwerkskunst der Uhrmacher und herzlich willkommen im UhrForum.
    Zum Glück gibt es immer wieder Leute wie dich, die sich mit den alten Maschinen und Arbeitstechniken beschäftigen und so ein Stück Tradition und Wissen erhalten. Ich denke dein Großvater wäre sehr Stolz, hätte er diesen Bericht gelesen.
    Viele Grüße
    Mario

  8. #8

    Dabei seit
    23.02.2013
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von malikka Beitrag anzeigen
    Hallo pivot . Erstmal herzlich willkommen in diesem wundervollen Uhrforum -

    Auch dein Bericht , danke . war echt nett zu lesen . Du hast bestimmt echt viel Freude gehabt an deiner Anfertigung , und das Ergebnis gibt dir Recht . Ich bin auch angenehm überrascht von deinem Enthusiasmus , mach bitte an dieser Stelle weiter und hör nicht auf . Es lohnt sich , glaub mir .

    Ich will dir aber auch noch zeigen ,das es sich lohnen wird für dich in diesem Forum angemeldet zu sein .

    Du meintest wohl dieses Viertelrohr .

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_8929.JPG
Hits:	174
Größe:	452,6 KB
ID:	581252
    Es lohnt auch immer danach hier zu suchen . Mir gings mal mit einem Hamazawa werk so. Großhändler konnten es noch nicht mal identifizieren . Bei Großhändlern geht meist alles nur noch nach Nummern und Kästchen .
    Aber hier wurde auch mir geholfen .

    Aber , das hätte sicher nicht so viel Spaß gemacht und du hättest nicht die Maschinen deines Großvaters ausprobiert .

    Oh , Falko war schneller
    Hallo Malikka

    Vielen Dank für deinen Kommentar und das Wilkommenheissen. Ja, genau das Viertelrohr meine ich. Ich bin Neuling in diesem Forum und ja, du hast Recht, ich werde zukünftig in diesem Forum fragen, ob noch Teile zur Vefügung stehen. Ich habe noch einige Projekte, bei denen ich Teile benötigen werde aber dazu später an diesem Ort.

    Grüsse Pivot

    --- Nachträglich hinzugefügt ---

    Lieber Gerd

    Na ja ein echter Profi hätte vielleicht nicht mehrere Anläufe gebraucht und das in der halben Zeit geschafft

    Grüsse Philippe

  9. #9
    Avatar von hiltibrant
    Dabei seit
    20.01.2008
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    3.035
    Großes Kino Name:  Verbeugen2.gif
Hits: 3405
Größe:  8,0 KB ...und vielen Dank für deinen Enthusiasmus, Philippe.
    hiltibrant

  10. #10
    Avatar von Badener
    Dabei seit
    27.07.2010
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    4.858
    Hallo Pivot,

    auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum und hier insbesondere in der Uhrenwerkstatt. Hut ab vor deinen Fähigkeiten und deiner Ausdauer! Schön, dass es noch echte Uhrenmacher im eigentlichen Sinne des Wortes gibt!

    Was mich noch interessieren würde:
    Wie hast du das fertige Minutenrohr verengt? Oder hat es zufällig so gepasst?

    Gruß
    Badener

  11. #11
    Avatar von mahlekolben
    Dabei seit
    17.03.2008
    Beiträge
    1.114
    Neinneinneinneinneiiiiin! Niiieeenicht nach Ersatzteilen fragen!

    Um Himmels Willen! Und schon gar keine Ersatzteile anbieten!

    Dann gingen doch die schönen Anfertigungen flöten!

    Schon toll, dass es Teilscheiben mit 68 Löchern gibt, oder?

    Ankörnen alle 21,17647° wäre da weniger hübsch...

    Philippe: Das hast Du ganz toll gemacht. Vielen Dank für's Zeigen!
    Liebe Grüße

    Michael

  12. #12
    Avatar von malikka
    Dabei seit
    21.01.2010
    Ort
    Blankenfelde
    Beiträge
    1.890
    Zitat Zitat von mahlekolben Beitrag anzeigen
    Neinneinneinneinneiiiiin! Niiieeenicht nach Ersatzteilen fragen!

    Um Himmels Willen! Und schon gar keine Ersatzteile anbieten!

    Dann gingen doch die schönen Anfertigungen flöten!
    Hallo ,gut oder nicht gut , dann behalte ich alle meine Teile für mich

    Entschuldige TS ,wenn ich jetzt einfach deinen Tread benutze .

    Ich habe meinen Beitrag zusammengerückt .In Anleitungen paßt das nicht so gut .

    Trotzdem , weitermachen .
    Geändert von malikka (09.03.2013 um 22:38 Uhr) Grund: Gelöscht, paßt nicht mehr
    "Große Werke werden nicht durch Stärke, sondern durch Beharrlichkeit vollbracht."
    Samuel Johnson

  13. #13
    Avatar von Aeternitas
    Dabei seit
    23.06.2009
    Ort
    Res Publica Germania
    Beiträge
    8.056
    ...Respekt...Dein Avatarname ist auch sehr gut gewählt.
    Mein Senf ist besonders lecker und bekömmlich!

  14. #14
    Avatar von mahlekolben
    Dabei seit
    17.03.2008
    Beiträge
    1.114
    @Malikka: Der Thread ist nun zusammengefasst und hierher nach "Anleitungen und Revisionen" verschoben worden.

    Ich glaube nicht, dass Deine Anfrage hier noch ein breites Publikum erreichen wird, dazu ist es zu versteckt...

    (Bis auf Aet - der kommt wie Dracula aus seiner Kiste, wenn hier was neues ist )
    Liebe Grüße

    Michael

  15. #15
    Avatar von alte Uhr
    Dabei seit
    18.07.2011
    Beiträge
    611
    Hallo Pivot,

    zuerst mal Herzlich willkommen im UFo
    Vielen Dank für Deine schöne Vorstellung und vor allem für
    diesen außerordentlich informativen Bericht.
    Ich wollte als kleiner Junge auch Uhrmacher werden - aber es
    kam anders.......
    Und ich finde es wirklich klasse wenn Jemand wie Du sich diese Fähigkeiten
    selbst erarbeitet und dann Arbeiten mit höchster Präzision ausführt.
    Oft sind die alten Werkzeuge doch die besten, oder

    Mach nur weiter so.

    Regulierte Grüße
    Helmuth
    .....mechanische Uhren sind einfach was Ehrliches.....

  16. #16

    Dabei seit
    23.02.2013
    Beiträge
    5
    Hallo Badener
    Auch dir herzlichen Dank für den lieben Empfang.
    Zu deiner Frage, ich habe das Rohr zwischen dem Zeigersitz und dem Zahnkranz leicht gequetscht, sodass ein ovaler Querschnitt entsteht. Dise gewährleistet genügend Pressung mit der Achse des Minutenrads und lässt die Zeiger über die herausgezogene Krone verstellen, ohne das Werk zu sehr anzutreiben. Ich glaube das macht auch ein Profiuhrmacher so, da es bei Bergeon eine Spezialzange für dies Tätigkeit gibt. Nachstehende der Link zu der Spezialzange.

    https://shop.bergeon.ch/index.php?cd...t=&new=0#ZANGE

    Grüsse Pivot

  17. #17
    Avatar von Badener
    Dabei seit
    27.07.2010
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    4.858
    Hallo Pivot,

    wie das geht (quetschen), wusste ich schon . Mich hätte eben interessiert, mit welchem Werkzeug du das gemacht hast. Die Bergeon-Zange ist natürlich die De-Luxe-Version...

    Gruß
    Badener

  18. #18
    Avatar von Ando
    Dabei seit
    21.02.2011
    Ort
    Niederlande
    Beiträge
    115
    Schoenen Gruss Pivot,

    vielen Dank fuer die Einstelling der Anfertigung in Word und Bild.

    Schoen muss es sein wenn man sich nie Sorgen zu machen braucht wegen Ersatzteile weil man sie "einfach" selber herstellen kann.

  19. #19
    Avatar von Philipp
    Dabei seit
    20.02.2006
    Ort
    Berlin - Schöneberg
    Beiträge
    1.557
    Moin Pivot,

    ich bin (fast) sprachlos - sehr schöner Bericht.

    Ich besitze eine alte Emco Unimat SL, die ich meist für Gehäuse und Bodenaufarbeitung benutzte.
    Was du uns hier zeigst ist wirklich richtig großes Kino - Danke und viel Spaß im Werkstattbereich des Uhrenforums.
    Gruß aus Berlin
    Philipp
    "チトーニ / 梅花錶 / 티토니"

  20. #20
    Avatar von MAP254
    Dabei seit
    20.07.2011
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.195
    Hi,
    ohne auch nur annähernd die Fähigkeiten oder Kompetenz der Schreibenden in der UF-Werkstatt zu verfügen:
    Danke für die Dokumentation!
    Großes Kino und wie du schon festgestellt hast - ebenso aufwendig.
    Liebe Grüße
    Manfred

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 20.04.2012, 21:37
  2. Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 12.09.2011, 10:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •